Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikCaritas-Krankenhaus Bad Mergentheim gGmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten434
Vollstationäre Fallzahl21162
Teilstationäre Fallzahl177
Ambulante Fallzahl48307 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätUniversitätsklinikum Würzburg
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Uni Heidelberg: Prof. Böhrer, PD Dr. Borst Uni Würzburg: Prof. Eingartner, Prof. Buchhorn, Dr. Schlembach, PD Dr. Buttmann, PD Dr. Borst Charité Berlin: PD Dr. Straub Uni Frankfurt/M und Zhengzhou: Prof. Dietrich (bis 2019) Uni Regensburg: PD Dr. Woenckhaus Uni Freiburg: Prof. Baier

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
In allen med. Fachabteilungen klinischer Studentenunterricht, klinische Ausbildungskurse, Kurse für Studenten im klinischen Studienabschnitt der Uni Würzburg, Blockpraktika für Studenten im klinischen Studienabschnitt der Uni Würzburg in der Kinder- und Jugendmedizin, Praktisches Jahr, Famulaturen.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Mit den Universitätskliniken Heidelberg, Würzburg, Tübingen, Regensburg, Freiburg, Erlangen, der Universitätsklinik Frankfurt/Main sowie der Universität Bologna erfolgt eine (projektbezogene) Zusammenarbeit zu unterschiedlichen Themenbereichen. Winterschool Ultraschall (Innere) Gaschurn/Österreich.

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Das Caritas-Krankenhaus nimmt an Studien teil, v.a. im Bereich der Organkrebszentren, in der Allgemeinchirurgie, Medizinischen Klinik 1 u. 2, Neurologie (MS), Gynäkologie/Geburtshilfe, Urologie. Die Studienorganisation wird zentral über ein Studiensekretariat koordiniert (1,5 VK Study Nurse).

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Publikationen, u.a.: Buttmann M: Fokus MS, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=buttmann+m Baier P et al.: https://www.ckbm.de/ckbm/medizin-pflege/fachabteilungen/chirurgie/index.php Dietrich CF: http://www.ckbm.de/media-ckbm/docs/Medizinische-Klinik-2/Dietrich-Publikationsverzeichnis.pdf

Doktorandenbetreuung
Vielfältige Doktorandenbetreuung Point of Care ZNA, Intensiv, Geriatrie, andere. Im Jahr 2019 6 laufende, durch PD Dr. Buttmann betreute medizinische Promotionsprojekte.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Das Caritas-Bildungszentrum bietet 155 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege (sowie versch. pfleg. Weiterbildungen) an. Seit 1. April 2005 verläuft die Ausbildung als Modellprojekt im Rahmen einer „integrativen Pflegeausbildung“. Die Ausbildung beginnt jew. im April und im Oktober.

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Das Regierungspräsidium Stuttgart hat eine Genehmigung für 20 Ausbildungsplätze erteilt. Die theoretische Ausbildung findet zum größten Teil in gemeinsamen Unterrichtungen mit der Altenpflege sowie Gesundheits- und Krankenpflege statt. Ausbildungsbeginn ist im April und im Oktober.

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
In Kooperation mit der Physiotherapieschule der Sanitas Tauberfranken gGmbH erfolgt im Caritas-Krankenhaus die praktische Ausbildung von insgesamt 75 Schülern pro Jahr (in Praxisabschnitten jeweils ca. 40 Schüler vor Ort).

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
Seit 2015 in Kooperation mit der MTRA-Schule an der Uniklinik Würzburg. Ein Teil der praktischen Ausbildung wird am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim absolviert.

Entbindungspfleger und Hebamme
Ausbildung zur Hebamme bzw. zum Entbindungspfleger ab 1. Oktober 2020 in Kooperation mit der Hebammenschule des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
156,56 (davon 77,47 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
1

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
3,55
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
320,09

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
46,53

Anzahl Altenpfleger
2,46

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
7,40

Anzahl Pflegehelfer
2,23

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
6,92

Anzahl Operationstechnische Assistenz
1,24

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
4,95

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
2,12

Anzahl Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin
0,10

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1,74

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
3,34

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
0,05

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
14,30

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
0,00

Anzahl Psychologe und Psychologin
1,70

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
1,20

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
0,00

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
3,51

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
12,71

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
6,91

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
6,20

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
3,24

Anzahl Heilpraktiker und Heilpraktikerin/Homöopath und Homöopathin
0,20

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
6,20

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
1,00

Anzahl Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
0,50

Anzahl
19,04

Anzahl
18,98

Anzahl
1,00

Anzahl
3,75

Anzahl
0,80

Anzahl
0,00

Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT (Schnittbildverfahren in der Nuklearmedizin, Kombination mit Computertomographie möglich)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Prostatakarzinomzentrum
Das Zentrum ist nach den Richtlinien der DKG (Deutsche Krebsgesellschaft) und der DIN EN ISO 9001 zertifiziert und wird 2011 rezertifiziert. Die Patienten werden in enger Zusammenarbeit aller beteiligten Disziplinen nach den neuesten Erkenntnissen beraten und behandelt.
Darmzentrum
Das Zentrum ist nach den Richtlinien der DKG (Deutsche Krebsgesellschaft) und der DIN EN ISO 9001 zertifiziert und in 2011 rezertifiziert. Die Patienten werden in enger Zusammenarbeit aller beteiligten Disziplinen nach den neuesten Erkenntnissen beraten und behandelt.
Zentrum für Notaufnahme (ZNA)
Mehr als 50% der stationären Patienten kommen als Notfall über das Zentrum für Notaufnahme (ZNA). Um eine zügige und dem Schweregrad der Erkrankung entsprechende Behandlung zu gewährleisten, erfolgt eine Ersteinschätzung nach dem Manchester-Triage-System (MTS). Dabei werden die Patienten je nach Dringlichkeit der Behandlung eingeteilt und in den Behandlungs- oder Wartebereich weitergeleitet. Das Caritas-Krankenhaus ist Kompetenz- und Schulungszentrum für das Manchester-Triage-System.
EMAH-Zentrum (Erwachsene mit angeborenem Herzfehler)
Der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin ist spezialisiert auf die Behandlung von angeborenen Herzfehlern und betreut seine Patienten auch als Erwachsene. Es erfolgt eine interdisziplinäre Sprechstunde für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern in Kooperation mit der Medizinischen Klinik 1. Regionale EMAH-Klinik.
Interdisziplinäres Beatmungszentrum
Langzeitbeatmung mit Beatmungs- und Weaningkonzepten stellt eine wesentliche Kompetenz der Anästhesiologie und Intensivmedizin dar. In der Medizinischen Klinik 1 steht eine Atemtherapeutin für die Patienten zur Verfügung. Patienten, die nur mit apparativer Unterstützung atmen können, benötigen eine gezielte Behandlung und Betreuung auch nach dem stationären Aufenthalt. Die Atmungstherapeutin betreut Patienten mit Heimbeatmung.
Onkologisches Zentrum
Das Regionale Centrum für Tumorerkrankungen (RCT) koordiniert und vernetzt die Betreuung aller onkologischen Patienten im Haus. Die direkte Versorgung erfolgt in der jeweiligen Fachabteilung. Durch den Aufbau von Tumor-, Qualitäts- und Morbiditäts-Konferenzen, einer zentralen Konzeption der onkologischen Pflege, einer psychoonkologischen und psychosozialen Begleitung, sozialdienstlicher und palliativer Betreuung entsteht ein umfassendes Versorgungsnetz für onkologische Patienten. Das RCT ist Mitglied im CCC Mainfranken (Comprehensive Cancer Center Mainfranken) an der Universitätsklinik Würzburg.
Geriatrischer Schwerpunkt
Der Akutversorgung älterer Patienten im ambulanten und stationären Bereich kommt eine spürbar wachsende Bedeutung zu. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, verfügt das Caritas-Krankenhaus über einen geriatrischen Schwerpunkt. Zwei speziell weitergebildete Ärzte und Pflegefachkräfte behandeln die geriatrischen Patienten, die zur Erhaltung oder zur Wiederherstellung ihrer Selbstständigkeit und sozialen Kompetenz eine speziell auf sie abgestimmte Behandlung und Beratung benötigen.
Shuntzentrum
Die Dialyseshuntchirugie als Versorgungsschwerpunkt der Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik 3 mit dem anerkannten Schwerpunkt Nephrologie.
Endokrines Zentrum
Die Endokrinologie ist Schwerpunkt der Medizinischen Klinik 2. In der Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie stellt die endokrine Chirurgie der Schilddrüse, Nebenschilddrüse und Nebenniere ebenfalls einen Versorgungsschwerpunkt dar. Hier besteht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Es erfolgt außerdem eine enge Zusammenarbeit mit der Diabetes Klinik in Bad Mergentheim.
Schwerpunkt Multiple Sklerose
In der Neurologie besteht eine große Expertise bei der Versorgung neuro-immunologischer Erkrankungen, wie der Multiplen Sklerose. Die Einleitung moderner Immuntherapien, die in den letzten Jahren zu erheblichen Erfolgen in der Therapie dieser chronischen Erkrankung geführt hat, ist ein Schwerpunkt der Klinik. Sie ist anerkanntes MS-Zentrum nach den Kriterien der Deutschen MS-Gesellschaft. Die Patienten profitieren auch von der engen Vernetzung mit den Nachbardisziplinen Innere Medizin (Kardiologie), Radiologie und Chirurgie bzw. Orthopädie.
Perinataler Schwerpunkt
Als Perinataler Schwerpunkt steht in direkter Nähe zur Geburtshilfe und 24 Stunden am Tag eine Frühgeborenen-Intensivstation zur Verfügung. Speziell ausgebildete Neonatologen und Pflegekräfte helfen auch bei einem schwierigen Start ins Leben. Die speziellen räumlichen Voraussetzungen eines Perinatalzentrums stehen analog Level II zur Verfügung.
Brustzentrum
Das Zentrum ist nach den Richtlinien der DKG (Deutsche Krebsgesellschaft) und der DIN EN ISO 9001 zertifiziert. In 2011 wurde erfolgreich das Überwachungsaudit absolviert. Die Patienten werden in enger Zusammenarbeit aller beteiligten Disziplinen nach den neuesten Erkenntnissen beraten und behandelt.
Schlaganfallzentrum
Das Caritas-Krankenhaus verfügt über eine spezielle Abteilung für Schlaganfalltherapie (Stroke Unit). Das Engagement gilt hier akut erkrankten Patienten und Schwerkranken, die bei Bedarf auch auf einer hervorragend ausgestatteten Intensivstation rund um die Uhr kompetent versorgt werden können.
Traumazentrum
Das Caritas-Krankenhaus ist Mitglied im Traumanetzwerk Nordbayern Würzburg. Eine enge Zusammenarbeit sichert die zügige und qualitative Versorgung von Schwerverletzten. Im Januar 2011 konnte erfolgreich die Zertifizierung als Regionales Traumazentrum erreicht werden. Mit der Zertifizierung wird bescheinigt, dass das Caritas-Krankenhaus die Anforderungen zur Behandlung von Schwerverletzten nach den Kriterien des Weißbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien des TraumaNetzwerk DGU erfüllt.
Dialysezentrum
Die Dialysen erfolgen überwiegend teilstationär, da es sich in der Regel um besonders schwer erkrankte Patienten handelt. Die Medizinische Klinik 3 ist überregionales Referenzzentrum für Bauchfelldialyse (CAPD) und anerkannte nephrologische Schwerpunktklinik.
Gefäßzentrum
Die Gefäßchirurgie ist eine weitere Fachkompetenz im Caritas-Krankenhaus. Als Versorgungsschwerpunkt der Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie wird diese weiter ausgebaut. In 2011 verfügt das Haus über 2 Gefäßchirurgen.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Auf insgesamt 3 Intensivstationen gibt es 19 Beatmungsplätze, davon 4 für Neonatologie. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Fachgebiete gewährleistet eine umfassende Versorgung der Patienten.
Mutter-Kind-Zentrum
In dem 2011 neu errichteten Mutter-Kind-Zentrum erfolgt eine moderne, zeitgemäße Unterbringung der kleinen Patienten und werdenden Mütter sowie deren medizinische Betreuung nach den aktuellen Richtlinien.
Palliativzentrum
In einem multiprofessionellen Palliative-Care-Team auf der Palliativeinheit D0 (6 Plätze) und im palliativen Konsiliardienst werden Palliativpatienten aller Fachabteilungen behandelt und begleitet. 5 Ärzte sind als Palliativmediziner im Haus ausgebildet, davon ist eine Ärztin für diese Tätigkeit teilweise abgestellt. Das Team besteht aus palliativmedizinisch qualifizierten Ärzten, Pflegenden, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern, Psychoonkologen/Psychologen und Seelsorgern. Ergänzt wird das Team durch eine für onkologische Patienten spezialisierte Ernährungsberaterin und ehrenamtliche Hospizhelfer. Auch Onkologen und Schmerztherapeuten sowie bei Bedarf Chirurgen und Strahlentherapeuten sind in die Behandlung einbezogen. In der differenzierten palliativmedizinischen Arzneimitteltherapie unterstützt ein onkologisch weitergebildeter Fachapotheker. Es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Hausärzten, ambulanten Pflegediensten und Altenheimen.
Schlafmedizinisches Zentrum
Mit mehreren tragbaren Geräten (Screening, Polygraphie) und drei fest installierten Meßplätzen (Polysomnographie) kann im Caritas-Krankenhaus die gesamte Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen durchgeführt werden.
Akupunktur
Die Akupunktur wird im Rahmen der Schmerztherapie, in der Schmerzsprechstunde, in der Gynäkologie und im Kreißsaal angeboten.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Im Caritas-Krankenhaus werden Patienten und deren Angehörige zu verschiedenen Themen ausführlich betreut, angeleitet und beraten. Für die Bereiche Stomaversorgung, enterale Ernährung, Diabetes und Stillberatung stehen beispielsweise speziell geschulte Pflegefachberater zur Verfügung.
Atemgymnastik/-therapie
Die Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie bietet Atemgymnastik und palliative Atemtherapie an sowie Manuelle Therapie (in der Kinder- und Jugendmedizin speziell abgestimmt).
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Es werden Säuglingspflegekurse und Babyschwimmen (in externen Räumlichkeiten) angeboten, sowie nach Vereinbarung zusätzliche Kurse zur Babymassage. Außerdem werden Kurse zur motorischen Entwicklungsförderung von Kleinkindern angeboten. Kooperation Caritas mit Babylotsin (Frühe Hilfen).
Basale Stimulation
Aktivierung d. Wahrnehmungsbereiche, Anregung primärer Körper-/Bewegungserfahrungen, zur Herausbildung einer non-verbalen Mitteilungsform bei Menschen, deren Eigenaktivität aufgr. mangelnder Bewegungsfähigkeit eingeschränkt bzw. Wahrnehmung/Kommunikation beeinträchtigt ist. Mehrere MA sind geschult.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Der Sozialdienst berät und informiert die Patienten zeitnah noch während des stationären Aufenthalts u.a. zu den Themen Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Im multiprof. Team der Palliativeinheit und im palli. Konsiliardienst werden Palliativpat. aller Fachbereiche betreut und begleitet. Enge Zusammenarbeit mit Hausärzten, amb. Pflegediensten, Altenheimen, Hospizverein. Angebot pädiatrischer Palliativbetreuung. Abschiedsraum. Wunschmobil mit DRK.
Bewegungstherapie
Kinderherzsportgruppe in Kooperation mit TV Bad MGH, Rehasportgruppe für Parkinson-Patienten, Sport nach Krebs, Abnahme Tauchtauglichkeitsprüfung, Rehasport für Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen, Herzsportgruppe, Kids-Adipositas-Schulung, Programm gegen Fettleibigkeit.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Multidisziplinärer Ansatz in der Therapie und Pflege von Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Mit Hilfe der Bobath-Therapie können verlorengegangene Funktionen, z.B. nach einem Schlaganfall, durch Vernetzung und Intensivierung anderer Hirnbereiche wiedererlangt werden.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Für Patienten mit Diabetes, Krebserkrankungen und Dialysepatienten werden spezielle Beratungsgespräche zu Diät- und Ernährungsfragen angeboten.
Diät- und Ernährungsberatung
Diese beinhaltet Informationen zu Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Übergewicht, Mangelernährung und Lebensmittelunverträglichkeiten. Für Patienten mit Krebserkrankungen, Diabetes und Dialysepatienten werden spezielle Beratungsgespräche zu Diät- und Ernährungsfragen angeboten.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Für Patienten, die nach ihrer stationären Behandlung weiterhin eine pflegerische Versorgung benötigen, wird frühzeitig die weitere Betreuung und Versorgung organisiert. Die Pflegeüberleitung erfolgt in interdisziplinärer Teamarbeit und wird gemeinsam mit dem Patienten und den Angehörigen geplant.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Durch eine Verbesserung/Wiederherstellung der beeinträchtigten Körperfunktionen sollen dem Pat. größtmögliche Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftl. Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität ermöglicht werden, durch prakt. Übungen, Beratungsgespräche, Einsatz geeigneter Hilfsmittel.
Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage wird als Privatleistung durch die Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie angeboten.
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Vorträge rund um die Gesundheit von Kindern, Geburtsvorbereitungskurse und Info-Abende für werdende Eltern, bei denen Ärzte der Geburtshilfe/ Kinder- und Jugendmedizin mit Hebammen und Kinderkrankenpflegekräften Wissenswertes über Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett erklären, Räumlichkeiten zeigen.
Hippotherapie/Therapeutisches Reiten/Reittherapie
Auf "Gut Üttingshof" werden Hippotherapie und therapeutisches Reiten unter dem Dach des Vereins "Sprungbrett" angeboten. Der Förderverein des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim beteiligt sich an der Finanzierung der Therapie für MS-Patienten und herzkranke Kinder.
Kinästhetik
Pflegebedürftige Menschen müssen neue Bewegungsmöglichkeiten entdecken, wie sie ihr Gewicht ggü. der Schwerkraft kontrollieren können. Die Art und Weise, wie Pflegende Bewegungen der Pat. unterstützen, kann den Lernprozess konstruktiv beeinflussen. Regelmäßige Schulungen durch Kinästhetik-Trainer.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Es stehen Pflegefachberater zum Thema Kontinenzförderung zur Verfügung. Diese beraten sowohl Patienten als auch Mitarbeiter/innen auf den verschiedenen Stationen. Kontinenztraining/Beckenbodengymnastik spielt v.a. bei Erkrankungen im urologischen und gynäkologischen Bereich eine Rolle.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Über den Förderverein des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim steht ein Kunsttherapeut zur Verfügung, um die Betreuung der Patienten um kreativ-therapeutische Angebote zu erweitern.
Manuelle Lymphdrainage
Die Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie bietet alle benötigten Behandlungen für die Versorgung stationärer und ambulanter Patienten an, unter anderem auch manuelle Lymphdrainage zur Aktivierung des Lymphsystems.
Massage
In der Abteilung Physiotherapie/ Physikalische Therapie stehen Masseure zur Verfügung. Es werden sowohl klassische Massagen als auch Bindegewebsmassagen, Fußreflexzonen-Massagen sowie Akupunktur-Massagen angeboten.
Medizinische Fußpflege
Bei Bedarf kann ein Podologe von extern hinzugezogen werden.
Musiktherapie
Über den Förderverein des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim steht eine externe Musiktherapeutin z.B. für Palliativpatienten zur Verfügung.
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
In der Versorgung von Palliativpatienten, neurologischen Patienten und im Kreißsaal wird Aromatherapie angeboten. In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin wird zusätzlich zur Schulmedizin eine homöopathische Behandlung angeboten.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
In der Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie stehen Mitarbeiter mit einer speziellen Weiterbildung zur manuellen Therapie zur Verfügung.
Pädagogisches Leistungsangebot
Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung können schulpflichtige Kinder während des stationären Aufenthalts unterrichtet werden.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Die Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie bietet alle benötigten Behandlungen für die Versorgung stat. wie auch amb. Pat. an, z.B. Krankengymnastik, Lymphdrainage, Massage, Wärme-Kälteanwendungen, Bobath-Therapie, Manuelle Therapie (in der Kinder- und Jugendmedizin speziell abgestimmt).
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie bietet alle benötigten Behandlungen für die Versorgung stat. wie auch amb. Pat. an, z.B. Krankengymnastik, Lymphdrainage, Massage, Wärme-Kälteanwendungen, Bobath-Therapie, Manuelle Therapie (in der Kinder- und Jugendmedizin speziell abgestimmt).
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Im Caritas-Krankenhaus können verschiedene Präventionskurse bzw. präventive Leistungsangebote in Anspruch genommen werden (z.B. Brustuntersuchungskurs, Kinderphysiotherapie "BabyFit").
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Es erfolgt eine psychoonkologische Betreuung aller Tumorpatienten des Hauses durch die Psychoonkologin. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Krankenhaus Tauberbischofsheim wird diese unterstützt (auch Geriatrie). Dem Team der Kinder- und Jugendmedizin gehört zudem eine Diplom-Psychologin an.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Die Abteilung Physiotherapie/Physikalische Therapie bietet Rückenschule bzw. Wirbelsäulengymnastik an.
Säuglingspflegekurse
Im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim werden Säuglingspflegekurse angeboten.
Schmerztherapie/-management
In Zusammenarbeit mit den Schmerztherapeuten der Anästhesie bestehen in den operat. Fachabteilungen Schmerztherapiestandards für die Zeit nach der OP. Zudem steht eine Schmerztherapeutin konsiliarisch sowie ein Akutschmerzdienst zur Verfügung. Mehrere Mitarbeiter sind als Pain Nurse weitergebildet.
Sehschule/Orthoptik
In Kooperation mit der Abteilung Frühförderung Sehen des Blindeninstituts Würzburg bietet das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim kostenfreie Sehüberprüfungen für Kinder an.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Im Haus werden Patienten und Angehörige zu verschiedenen Themen ausführlich beraten und angeleitet. Zum Beispiel stehen Pflegefachberater zum Thema Stoma, Enterale Ernährung, Diabetes oder Stillberatung zur Verfügung (s. MP03). PEG-Beratung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Sanitätshaus BBT.
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Vorträge rund um die Gesundheit von Kindern, Geburtsvorbereitungskurse und Info-Abende für werdende Eltern, bei denen Ärzte der Geburtshilfe/ Kinder- und Jugendmedizin mit Hebammen und Kinderkrankenpflegekräften Wissenswertes über Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett erklären, Räumlichkeiten zeigen.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Netzwerk an Pflegefachberatern zu Stoma, Tracheostoma, enterale Ernährung, Stillberatung, Wundmanagement, Diabetesberatung. Aufgaben sind Information, Beratung und Anleitung von Pat./Angehörigen/Kollegen. Im Brustzentrum gibt es 2 Breast Care Nurses, in der Onkologie finden Pflegevisiten statt.
Stillberatung
Es stehen Still- und Laktationsberaterinnen für Fragen und Probleme rund ums Stillen zur Verfügung. Mütter mit Säuglingen können monatlich in einem Stillcafé Beratung und Austausch mit Anderen erfahren.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Die Logopädie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Pat., die durch eine Sprach-, Sprech-, Stimm- oder Schluckbeeinträchtigung in ihrer Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt sind, mit dem Ziel, diese zu beheben bzw. zu verbessern (v.a. neurologische Patienten, z. B. nach Schlaganfall).
Stomatherapie/-beratung
Durch die Fachberatung (Stomatherapeutin und mehrere Pflegefachberater) wird das Selbstvertrauen des Betroffenen gestärkt, indem dieser während des stat. Aufenthaltes so angeleitet wird, dass er weitgehend zum Selbstversorger wird (in Chirurgie und Urologie 50-100 Stoma-Neuanlagen/Jahr).
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Mittels einer engen Kooperation mit den ansässigen Sanitätshäusern werden die Patienten mit den nötigen Hilfsmitteln kompetent und zeitnah versorgt.
Wärme- und Kälteanwendungen
Durch Physiotherapeuten werden Wärme- und Kälteanwendungen (z.B. Fango) u.a. zur Schmerzlinderung durchgeführt.
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Rückbildungsgymnastik wird durch Mitarbeiter der Physiotherapie angeboten.
Wundmanagement
Ein Konzept regelt die Vorgehensweise bei der Versorgung von chronischen Wunden. Ausgebildete Wundmanager (ärztlich, pflegerisch, pharmazeutisch) stehen im Haus zur Verfügung. Der Heilungsprozess einer Wunde ist z.B. abhängig von wundeigenen, lokalen Faktoren oder allgemeinen systemischen Faktoren.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Enge Kooperationen zu Selbsthilfegruppen, wie z.B. "Selbsthilfe nach Krebs". Neben der Auslage von Informationsmaterial findet ein direkter Kontakt zw. den Mitarbeitern des Hauses und den Gruppen statt. Enge Zusammenarbeit mit den Organzentren. Vermittlung über Sozialdienst/ Mitarbeiter der Pflege.
Aromapflege/-therapie
In Rahmen der Versorgung von Palliativpatienten, neurologischen Patienten und im Kreißsaal wird Aromatherapie angeboten. Mehrere Mitarbeiter/-innen im Pflegedienst sind im Bereich der Aromatherapie weitergebildet.
Asthmaschulung
Für Patienten der Kinder- und Jugendmedizin werden Asthmaschulungen durch einen Kinderarzt des Hauses in Kooperation mit einem niedergelassenen Kinderarzt durchgeführt.
Audiometrie/Hördiagnostik
Hörtest (AABR) in der Kinder- und Jugendmedizin, standardmäßig bei Neugeborenen.
Biofeedback-Therapie
In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin wird die Biofeedback-Therapie angeboten.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Die Ergotherapie bietet für den Fachbereich Neurologie und Geriatrie (neurologische, internistische und orthopädische Patienten) verschiedene neuropsychologische Befundsysteme und Hirnleistungstraining an.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
PNF ist eine physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Behandlungsmethode, die bei Patienten angewendet werden kann, die unter Störungen des Bewegungsverhaltens leiden. Mittels PNF werden Ausdauer, Kraft und Mobilität gefördert.
Redressionstherapie
Die Redressionstherapie ist eine weithin anerkannte Methode der Behandlung von spastischen Dysfunktionen und Kontrakturen zur Wiederherstellung der physiologischen Gelenkstellung, um Funktionsfähigkeit wiederzugewinnen oder die Pflege zu erleichtern.
Sozialdienst
Die Abteilung des Sozialdienstes betreut alle Patienten des Hauses zu den Themen Rehabilitation, Wiedereingliederung, Nachsorge sowie weiterführende Betreuung nach der stationären Behandlung.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Es werden regelmäßig Informationsveranstaltungen und Kurse für die Öffentlichkeit angeboten, z.B. Schulungen für Krebspatienten, Patiententage, z.B. Hilfe bei Gelenkschmerz, Krebstag, MS-Tag, Gefäßtag, OnkoCafé. Kids-Adipositas-Schulung, Programm gegen Fettleibigkeit. Babyfit.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Es werden u.a. Vorträge zur Kindergesundheit, Babymassagekurse sowie ein Elterncafé angeboten (Angebote für eine "gesunde Familie": http://www.ckbm.de/ckbm/medizin-pflege/fachabteilungen/kinder-jugendmedizin/gesunde-familie/index.php?navid=938498938498). In der Geburtshilfe gibt es Familienzimmer.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Physiotherapie: Behandlungen nach Bobath-Konzept, Propriozeptive neurophys. Fazilitation, Schwindel-/Spiegeltherapie. Ergotherapie: Sensomotorisch-perzeptive u. motorisch-funktionelle Behandlungen. Logopädie:Therapien der Dysphagie und Aphasie. Alle Bereiche arbeiten nach dem PNF-Konzept (s. MP60).
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Durch die Abteilung der Physiotherapie wird Vojtatherapie für Kinder angeboten.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Um eine optimale stationäre und nachstationäre Versorgung der Patienten zu gewährleisten, arbeitet das Haus intern sowie auch extern eng im multiprofessionellen Team zusammen, um die Lebensqualität durch eine individuelle Pflege nach ganzheitlichen Gesichtspunkten zu erhalten und/oder zu verbessern.
Spezielle Entspannungstherapie
Autogenes Training. Z.B. Kurs für onkologische Patienten.
Ein-Bett-Zimmer
Siehe NM03, mit eigener Nasszelle.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
-helle und freundliche Zimmer -elektrisch verstellbare Patientenbetten -zentraler Patientenruf -Bad mit modernen, barrierefreien Duschen, Toiletten und Kippspiegel -Telefon, Internet, Radio-, TV-Empfang (über Kopfhörer), s.ff. -Sitzecken In 2015 wurde die Wahlleistungsstation umgebaut.
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Zusätzliche Ausstattung mit Wickelkommode und Heizstrahler.
Rooming-in
Die Neugeborenen werden, wenn medizinisch nichts dagegen spricht, mit den Müttern gemeinsam untergebracht.
Unterbringung Begleitperson
In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin stehen Zimmer für begleitende Eltern zur Verfügung. Bei Bedarf können Angehörige in schwierigen Fällen auch im Patientenzimmer direkt bei dem Patienten bleiben. Wenn es medizinisch indiziert ist, übernimmt die Krankenkasse die Kosten.
Zwei-Bett-Zimmer
Siehe NM11, mit eigener Nasszelle.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
-helle und freundliche Zimmer -elektrisch verstellbare Patientenbetten -zentraler Patientenruf -Bad mit modernen, barrierefreien Duschen, Toiletten und Kippspiegel -Telefon, Internet, Radio-, TV-Empfang (über Kopfhörer), s.ff. -Sitzecken In 2015 wurde die Wahlleistungsstation umgebaut.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Ehrenamtliche helfen neuen Patienten, sich im Haus zurecht zu finden. Außerdem gibt es einen Besuchsdienst (Grüne Damen). Diese nehmen sich Zeit für Gespräche, übernehmen kleinere Dienste. Auch eine Krankenhausbibliothek steht zur Verfügung. Insgesamt engagieren sich über 60 Ehrenamtliche.
Seelsorge
Hauptamtliche Seelsorger und Ehrenamtliche stehen Pat./Angehörigen/Mitarbeitern als Seelsorge-Team zur Verfügung. Für dringende Situationen ist eine ökumenische 24-Std.-Rufbereitschaft eingerichtet. Der Ökumenische Hospiz-Dienst Bad Mergentheim ist ehrenamtlich im Haus tätig.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Alle Fachabteilungen bieten Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen an, z. B. Gefäßtag, MS-Tag, Krebstag, Dialyse, Angebote für eine gesunde und starke Familie (Informationsabende für (werdende) Eltern, Geburts-, Stillvorbereitungs-, Säuglingspflegekurse, Babymassage).
Kinderbetreuung
Im Bereich der Patientenaufnahme und im Mutter-Kind-Zentrum stehen Spielecken für die kleinen Patienten und Besucher zur Verfügung. Außerdem besuchen Klinikclowns regelmäßig die Patienten der Kinder- und Jugendmedizin. Sie lesen gemeinsam mit den Kindern und erzählen Geschichten.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Ein enger Kontakt der Fachabteilungen zu den Selbsthilfegruppen der Region stellt eine gute, konstruktive Zusammenarbeit sicher. In den Krebszentren arbeiten die Selbsthilfegruppen als Kooperationspartner mit den Zentrumsleitern zusammen. Außerdem findet eine enge Zusammenarbeit mit dem DRK statt.
Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim
Uhlandstraße 7
97980 Bad Mergentheim

Telefon: 07931 580
Fax: 07931 582090
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.ckbm.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen