Krankenhaus vom Roten Kreuz Bad Cannstatt GmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikSana Kliniken AG (74%), Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes Baden-Württemberg e.V. (26%) (privat)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten102
Vollstationäre Fallzahl4312
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl1109 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische LehreInitiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Teilnahme an einer Registerstudie zur interventionellen Lungenemphysemtehrapie mit WasserDampf ( BTVA) Teilnahme an einer Bioregisterstudie zum Lungenkarzinom

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
In der Klinik für Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Beatmungsmedizin und Allgemeine Innere Medizin bieten wir an:- Praktika und Famulaturen- Bronchoskopie- und Lungenfunktionskurse für PJ-Studenten

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Im Rahmen einer apl. Professur Vorlesungen für Medizinstudenten an der Universität Ulm und am Karl Olga-Krankenhaus

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten

Doktorandenbetreuung
Doktorandenbetreuung zu den Themen: CT – gesteuerte Punktion von Lungenrundherden, zu nichttuberkulösen Mykobaketeriosen und zu diffusen Lungenparenchymerkrankungen
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Gesundheits- und Krankenpfleger/innen werden im Krankenhaus vom Roten Kreuz lediglich praktisch ausgebildet. Aufgrund der Kooperation mit dem Evangelischem Bildungszentrum Stuttgart wurden Praxisanleiterinnen ausgebildet, die unterstützen und fachlich anleiten.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
23,57 (davon 9,97 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
59,81

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
-

Anzahl Altenpfleger
2,46

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
7,08

Anzahl Pflegehelfer
2,93

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl
0,8

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
1

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
6,81

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
1

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
0,2

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1

Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Zertifiziertes Lungenkrebszentrum des Thoraxzentrums Esslingen Stuttgart (TESS)
Das TESS ist die enge Kooperation zwischen dem Klinikum Esslingen und dem Krankenhaus vom Roten Kreuz. Die Zusammenarbeit dient der optimalen medizinischen Betreuung von Patienten mit Tumorerkrankungen der Lunge, Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), bösartige Tumore des Rippenfells (Pleuramesotheliom), Befall des Brustfells mit Metastasen eines bösartigen Tumors (Pleurakarzinose). In der Behandlung thorakaler Tumoren sind häufig komplexe diagnostische und therapeutische Verfahren erforderlich. Im TESS arbeiten deshalb spezialisierte Pneumologen, Onkologen, Pathologen, Thoraxchirurgen und Strahlentherapeuten abteilungs- und klinikübergreifend zusammen, um jedem Patienten eine individuelle, auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Diagnostik und Therapie anbieten zu können. Im TESS erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den einweisenden Ärzten, darüberhinaus mit psychoonkologisch und palliativmedizinisch tätigen Ärzten.
Akkreditiertes Weaningzentrum
Das Weaningzentrum (Beatmungsentwöhnung) verfügt innerhalb der bestehenden Intensivbehandlungs- und Intensivüberwachungsstation über spezialisierte Weaningbetten innerhalb der bestehenden Intensivstation, die den besonderen Anforderungen der Beatmungsentwöhnung entspricht.
Schlafmedizinisches Zentrum
Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Krankenhaus vom Roten Kreuz und dem Pneumologisch-Neurologischen-Zentrum (PNZ GmbH) arbeiten drei spezialisierte Fachabteilungen unter einem Dach: das Schlafmedizinische Zentrum Stuttgart mit modernem Schlaflabor sowie die Praxis für Neurologie und die Praxis für Psychiatrie. Die Behandlung der Patienten erfolgt in enger Abstimmung mit dem und dem ebenfalls am Krankenhausstandort ansässigen Atemzentrum der Fa. Glotz.
Zertifiziertes Rauchfreies Krankenhaus
Erfolgreich zum Nichtrauchen! Mal Hand auf´s Herz: wie lautet Ihre Antwort auf die Frage, ob Sie wirklich gerne rauchen? - Die meisten Raucher werden bei der Beantwortung ein ?Eigentlich nicht?? auf den Lippen haben, um im gleichen Atemzug ein ?aber?? folgen zu lassen. Nur wenige schaffen es jedoch aus eigener Kraft mit dem Rauchen aufzuhören. Wir möchten Ihnen dabei helfen, den Weg in ein rauchfreies Leben zu gehen. Durch das Aufhören mit dem Rauchen könnten jedes Jahr viele Erkrankungen und Todesfälle verhindert werden. Da besonders die Lungen durch die schädlichen Folgen des Tabakrauches betroffen sind, hat sich unsere Klinik für Pneumologie, Beatmungsmedizin und Allgemeine Innere Medizin dem Thema Rauchen und der Tabakentwöhnung in besonderem Maß angenommen. Wir bieten sowohl Maßnahmen für unsere stationären Patienten als auch eine ambulante Raucherberatung und Entwöhnungsmaßnahmen im Rahmen unserer Sprechstunde für Tabakentwöhnung an.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die zeitnahe Versorgung mit Hilfsmitteln / Orthopädietechnik ist durch das Sanitätshaus Glotz, das im Krankenhaus räumlich angegliedert ist, gewährleistet.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Maßnahmen des Sterbebeistands sowie der Sterbebegleitung als Betreuung eines Sterbenden unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Persönlichkeit des Sterbenden sowie der inneren (Sterbealter, Todesursache), äußeren (Sterbeort, Sterbestunde) und multikulturellen Besonderheiten.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Im Rahmen des onkologischen Zentrum steht in Kooperation mit einer niedergelassenen Psychotherapeutin eine umfassende psychoonkologische Betreuung zur Verfügung. Außerhalb des stat. Aufenthaltes besteht die Möglichkeit für eine amb. Weiterbetreuung über die Krebsberatungsstelle Stuttgart.
Atemgymnastik/-therapie
Die Atemmuskulatur lässt sich zur Vergrößerung des Lungenvolumens gezielt trainieren. Hiervon können Patienten profitieren, die z.B. durch eine Operation oder Bestrahlung, einen Teil ihrer Lungenfunktion eingebüßt haben. Zudem beschäftigen wir speziell ausgebildete Atmungstherapeuten.
Aromapflege/-therapie
Entspannung, Aktivierung und Wohlbefinden zur allgemeinen Duftverbesserung und Steigerung des Wohlbefindens unserer Patienten.
Asthmaschulung
Ziel der Asthmaschulung ist der möglichst selbständige und eigenverantwortliche Umgang mit dem Asthma. Angestrebt wird dabei, die Beschwerden möglichst gering zu halten und ein mögliches Fortschreiten der Erkrankung und etwaige Spätfolgen zu verhindern.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Neben der gezielten Einbindung der Angehörigen in den Behandlungsprozess, werden Angehörige weiterhin über die Erkrankung und dem Umgang damit beraten. Bei Bedarf stehen weiterhin unsere Seelsorge und psychologische Beratungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Basale Stimulation
Im stationären Pflegebereich werden einzelne Aspekte aus dem Konzept der basalen Stimulation umgesetzt, z.B. beruhigende / belebende Ganzkörperwäsche.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Tabakprävention: Als erste Einrichtung in der Region Stuttgart sind wir dem Dt. Netz rauchfreier Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen beigetreten. Von der Rauchfrei-Politik profitieren Patienten, Mitarbeiter und Besucher. Angebote der Physiotherapie: Sturz-, Osteoporose-Präventionsgruppe
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Bei der Mobilisation setzt der Patient die Fähigkeiten der nicht gelähmten Seite ein, der Therapeut kontrolliert und unterstützt Bewegungsabläufe der hemiplegischen Seite. (Gleichgewichtsübungen, Training zur Rumpf- und Kopfkontrolle).
Diät- und Ernährungsberatung
Im Rahmen der Diät- und Ernährungsberatung werden nach ausführlichen Gesprächen mit den Patienten z.B. über Essgewohnheiten, Familie, Umfeld, Stress im Alltag und Beruf etc. einindividueller Ernährungsplan erstellt. Ziel: Ernährungsumstellung ohne Verlust der Lebensqualität.
Wärme- und Kälteanwendungen
Angebote: Fangopackung, Heißlufttherapie, Heiße Rolle, Kälteanwendung, Kryotherapie, Elektrotherapie TENS, Ultraschalltherapie
Ergotherapie/Arbeitstherapie
In Kooperation mit dem FON Institut: Motorisch-funktionelle Therapie, Neuropsychologische Therapie, Hilfen zur Alltagsbewältigung: Wasch-, Anzieh-, Haushalts-Training, Umtrainieren automatischer Alltagshandlungen, Zusammenarbeit mit Angehörigen Hilfsmittelversorgung
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
In Kooperation mit dem FON Institut bieten wir im Rahmen Ihres stationären Krankenhausaufenthaltes bei Bedarf Gedächtnis- und Konzentrationstrainings an.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Je früher die Behandlung einsetzt, umso größer ist die Heilungschance. Auch nach Klinikaufenthalt kann die Therapie in der Kooperationspraxis oder in Form eines Hausbesuches mit Verordnung des Hausarztes fortgeführt werden, bis sie erfolgreich abgeschlossen ist. (Kooperation mit FON Institut)
Fußreflexzonenmassage
Ausgehend von der Tatsache, dass der menschliche Körper mit allen Organen an beiden Füßen abgebildet ist, werden diese Zonen mittels bestimmter Grifftechnik stimuliert. Es erfolgt eine Fußreflexzonen- Therapie nach Marquardt.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Mit Hilfe einfacher Methoden lässt sich erreichen, dass es nicht mehr zu unwillkürlichem Harnabgang und Einnässen kommt (Inkontinenz = Blasenschwäche). Unsere diskrete Beratung trägt dazu bei, dass Sie unabhängig und uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.
Manuelle Lymphdrainage
Als Therapieform der physikalischen Therapie können mittels Lymphdrainage geschwolleneKörperregionen entstaut werden. Mit leichtem Druck werden kreisförmige Techniken angewandt, um die angestauten Flüssigkeiten aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem zu verschieben.
Massage
Angebot: Klassische Teilmassagen, Manuelle Lymphdrainage, Bindegewebs-, ColonmassageWirkung: Entspannung der Muskulatur, Lösen von Verklebungen und Narben, Verbesserte Wundheilung, Schmerzlinderung, Entschlackung des Gewebes, Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Angebote: Farbtherapie, Aroma-Massagen, Chakra-Therapie, Reiki-Behandlung, tibetische energetische Heilmassage.
Medizinische Fußpflege
Die Maßnahmen in der Podologie (medizin. Fußpflege) sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der Inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie. Sie umfassen präventive und kurative therapeutische Maßnahmen rund um den Fuß. (Externe Kooperationspartner)
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Speziell ausgebildete Manualtherapeuten nehmen sich Funktionsstörungen des Bewegungsapparates an (Gelenke, Muskeln und Nerven).
Physikalische Therapie/Bädertherapie
u.a. allgemeine Krankengymnastik und Mobilisation, nach Bobath, Manuelle Therapie, PNF, Gerätegestützte Krankengymnastik, Sportphysiotherapie, Gleichgewichtstraining und Gangschulung zur Sturzprävention, Kryotherapie, Ultraschalltherapie, Inhalationen, Mukolytika, Bronchospasmolytika
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Nach Aufnahme wird in einem Gespräch mit Patienten und Angehörigen der erhöhte Nachsorge- und Beratungsbedarf hinsichtlich seiner Alltagstätigkeiten, seiner gesundheitlichen Situation, der psychosozialen Krankenhausbewältigung und der Koordination der erforderlichen Hilfen festgestellt.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Im Rahmen der Betreuung durch die Mitarbeiter unserer physiotherapeutischen Abteilung werden, zur Förderung der Bewegungsfähigkeit und unter Aufsicht von Fachexperten, Muskeln abwechselnd passiv gedehnt und in gedehnter Position angespannt.
Spezielle Entspannungstherapie
Wöchentliches externes Angebot in der Klinik zur Entspannungstherapie bei z.B. Asthma, COPD
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Unser qualifiziertes Therapeutenteam betreut Sie während und nach Ihres Aufenthaltes. Darüber hinaus bieten wir für Menschen im Alter 50+ interessante Kursangebote. Wir nehmen uns Zeit für Sie und unterstützen Sie kompetent und individuell.
Schmerztherapie/-management
Der Patient wird begleitet und nicht allein gelassen in seinem Schmerz. Er erhält die Hilfe von Arzt und Pflegepersonal damit er gesamt und medikamentös betreut wird. Der Patient soll möglichst viel Lebensqualität bekommen. Angebote: Schmerzerfassung, -prophylaxe und -therapie.
Sozialdienst
Wir beraten mit Ihnen und – wenn gewünscht auch mit der Familie – ein der Lebenssituation angepasstes Versorgungssystem mit ambulanten oder weiteren stationären Hilfen, einschließlich sozialrechtlicher Probleme.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Gezielte Wirbelsäulengymnastik, das Vermitteln rückenfreundlicher Verhaltensweisen für den Alltag und die Motivation zur regelmäßigen sportlichen Betätigung zu Hause helfen, Kreuzschmerzen zu lindern. Ziel: Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur, um die Wirbelsäule zu entlasten.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Im Rahmen unseres Lungenkrebszentrums besteht ein intensiver Austausch mit der Selbsthilfegruppe Lungenkrebs Stuttgart. Darüber hinaus erfolgt die Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V. und der Deutsche Atemwegsliga e.V.
Wundmanagement
Mit Wundanamnese, Physiologie der Wundheilung, Behandlung, Schmerzmanagement, Wunddokumentation. Hierfür stehen qualifizierte und extern weitergebildete Pflegekräfte zur Verfügung. Wir sind bestrebt, mit modernsten Methoden eine rasche Wundheilung zu erzielen.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Der Anteil älterer Menschen wächst beständig und damit auch der Bedarf an Seniorenzentren. Kurzzeitpflegerische Angebote werden über unseren Sozialdienst vermittelt. Neben der Zusammenarbeit mit Pflegeheimen besteht über Arbeitsgruppen ein strukturierter und regelmäßiger Austausch.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Erhaltung der Autonomie, Optimierung der Lebensqualität, Beratung, Unterstützung/Begleitung in schwierigen Lebensphasen werden als Aufgaben von qualifizierten multiprofessionellen Team wahrgenommen.Palliativgruppe mit extern fortgebildeten Mitarbeitern/innen, Teilnahme an Sitzungen Ethikkomitees
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Mit Informationsveranstaltungen wenden wir uns an Patienten, Angehörige und Interessierte. Im Anschluss an das Vortragsprogramm stehen die Referenten für Fragen und Diskussionen gerne zur Verfügung. Unsere Maxime: Nur ein informierter Patient kann aktiv an seiner Genesung mitarbeiten.
Bewegungstherapie
Allgemeine Krankengymnastik und Mobilisation u.a.: Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation, Wirbelsäulentherapie nach Dorn, Massagen, Wärme-, Kälte- und Elektrotherapie, Fango, Rotlicht, Heiße Rolle, Nordic Walking, Sturz- und Osteoporoseprophylaxe, Beckenbodentraining
Stomatherapie/-beratung
In der Medizin bedeutet „Stoma“ (griech) eine künstliche Öffnung am Körper. Ziel: Optimierung des Versorgungssystems, Umgang mit Hilfsmitteln, Erlernen der Stuhlregulierung mittels Irrigation und Verminderung von Stomakomplikationen, um bestmögliche Lebensqualität zu erzielen.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Schulungsinhalte Typ 2 mit Insulintherapie, Insulinwirkung und -behandlung, Spritztechnik, geeignete Lebensmittel und Getränke, Selbstkontrolle des Blutzuckerspiegels, Notfälle, Hypoglykämie, Vermeidung von Spätfolgen, Haut-, Fuß- und Zahnpflege, Rauchen als Risikofaktor, Gesundheitspass.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Mit Informationsveranstaltungen wenden wir uns an Patienten, Angehörige und Interessierte. Im Anschluss an das Vortragsprogramm stehen die Referenten für Fragen und Diskussionen gerne zur Verfügung. Unsere Maxime: Nur ein informierter Patient kann aktiv an seiner Genesung mitarbeiten.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Durch eine aktive Zusammenarbeit von Krankenhaus und Selbsthilfegruppen kann eine optimale Versorgung und Information der Patienten sichergestellt werden. Darüber hinaus bieten Selbsthilfegruppen den Austausch mit Gleichbetroffenen und geben emotional Rückhalt.
Seelsorge
Die Krankenhausseelsorge ist für Patienten und Angehörige aller Konfessionen in Situationen der Unsicherheit, des Leidens, des religiösen Fragens da. Sonntags 11:00 Uhr in der Kapelle im Eingangsbereich mit Übertragung in die Patientenzimmer (TV Programm 5 und Radio Frequenz 735,25).
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Seit vielen Jahren gibt es am Krankenhaus vom Roten Kreuz die Grünen Damen – wegen ihrer hellgrünen Kleidung so genannt. Sie sind als ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Organisation der Evangelischen und Ökumenischen Krankenhaus- und Altenheim-Hilfe e.V. (EKH) in unserer Klinik tätig.
Unterbringung Begleitperson
Wenn es die Belegungssituation im Krankenhaus zulässt ist die Aufnahme von Begleitpersonen möglich. Die Kosten dafür sind dem DRG-Entgelttarif des Hauses zu entnehmen.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Wer sich wohl fühlt, wird auch schneller wieder gesund! Weil in einer angenehmen Atmosphäre Ihr Krankenhausaufenthalt leichter vorübergeht, bieten wir Ihnen: Tageszeitung, Komfortbett, Safe, kostenlose Fernsehnutzung, Telefon am Bett, reichhaltige Essenmenüs, persönl. Service, Kühlschrank.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Wir bieten unseren Wahlleistungspatienten im Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle und WC ein besonderes Komfort-Paket an: Tageszeitung, Komfortbett, Safe, kostenlose Fernsehnutzung, Telefon am Bett, reichhaltige Essenmenüs, persönlicher Service, Kühlschrank.
Krankenhaus vom Roten Kreuz Bad Cannstatt GmbH
Badstraße 35-37
70372 Stuttgart

Postfach 10 26 43
70022 Stuttgart

Telefon: 0711 55330
Fax: 0711 55331262
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: rkk-stuttgart.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen