Krankenhaus Tauberbischofsheim


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikKrankenhaus und Heime Main-Tauber GmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausJa (mit Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten241
Vollstationäre Fallzahl5335
Teilstationäre Fallzahl316
Ambulante Fallzahl15098 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische LehreStudierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Famulatur in allen Hauptabteilungen möglich. Der Chefarzt der Inneren Medizin und der Chefarzt der Psychiatrie sowie die Mitarbeiter dieser Fachrichtungen halten mehrmals jährlich klinischen Studentenunterricht für PJ-Studenten am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Das nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifizierte Bildungszentrum "Gesundheit und Pflege" bietet 72 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege und je 15 Plätze in verschiedenen pflegerischen Fachweiterbildungen an. Seit 2013 Trägerzulassung AZAV (Zusammenarbeit mit Bundesagentur für Arbeit).

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
In Kooperation mit der Physiotherapieschule der Sanitas Tauberfranken gGmbH erfolgt im Krankenhaus Tauberbischofsheim die praktische Ausbildung von insgesamt 75 Schülern pro Jahr (in Praxisabschnitten jeweils 3 Schüler vor Ort).
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
42,47 (davon 27,29 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
4

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
116,00

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
-

Anzahl Altenpfleger
1,00

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
0,08

Anzahl Pflegehelfer
-

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
0,10

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
6,48

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
0,10

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
3,00

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
0,10

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
8,54

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
0,00

Anzahl Psychologe und Psychologin
3,46

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
2,53

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
0,00

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
4,00

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
3,00

Anzahl Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin (z. B. nach DAKBT)/Tanztherapeut und Tanztherapeutin
0,20

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
1,00

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
0,10

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
2,10

Anzahl
1,62

Anzahl
2,86

Anzahl
1,15

Anzahl
2,00

Anzahl
5,50

Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Akupunktur
Akupunktur wird im Rahmen der Konservativen Orthopädie angeboten.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Patienten und Angehörige werden zu verschiedenen Themen ausführlich beraten und angeleitet, z.B. zu Wunden.
Atemgymnastik/-therapie
Atemgymnastik/-therapie wird innerhalb des Spektrums der Physikalischen Therapie für stationäre und ambulante Patienten angeboten.
Basale Stimulation
Aktivierung der Wahrnehmungsbereiche, Anregung primärer Körper-/Bewegungserfahrungen, zur Herausbildung einer non-verbalen Mitteilungsform bei Menschen, deren Eigenaktivität aufgrund mangelnder Bewegungsfähigkeit eingeschränkt bzw. die Fähigkeit zur Wahrnehmung/Kommunikation beeinträchtigt ist.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Der Sozialdienst berät und informiert zeitnah noch während des stationären Aufenthaltes. Auch nach dem Krankenhausaufenthalt steht dieser bei Fragen gerne zur Verfügung.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Die Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen ist ein wichtiger Teil der Arbeit der Mitarbeiter aus dem pflegerischen und seelsorgerischen Bereich. In dieser Situation erhalten Sterbende und Angehörige Unterstützung und Beistand. Ausgebildete Palliativkräfte stehen bei Bedarf zur Verfügung.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Im Bereich der Konservativen Orthopädie wird Wassergymnastik angeboten.
Bewegungstherapie
Herzsportgruppe für ehemalige Patienten (s. MP33). Bewegungstherapie (Sport/Gymnastikgruppen/Schwimmen) in der Psychiatrie, Psychosomatischen Medizin u. Psychotherapie als Teil des Behandlungskonzeptes (je nach Art und Schwere der jew. Störung). Ab 06/2017 im Rahmen der Konservativen Orthopädie.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Das Bobath-Konzept ist ein multidisziplinärer rehabilitativer Ansatz in Therapie und Pflege von Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Sowohl Mitarbeiter in der Pflege als auch der Physiotherapie verfügen über entsprechende Zusatzqualifikationen.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Individuelle Diabetikerschulungen und -beratung erfolgen durch die im Krankenhaus beschäftigte Diätassistentin.
Diät- und Ernährungsberatung
Die Diät- und Ernährungsberatung zielt auf eine typgerechte, alltagsorientierte Ernährung für unterschiedliche Personengruppen sowie die Therapie und Linderung der Beschwerden von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Magen-Darm-Erkrankungen, Hypertonie, Diabetes mellitus oder Stoffwechselerkrankungen.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Für Patienten, die nach ihrer stationären Behandlung weiterhin eine pflegerische Versorgung benötigen, wird frühzeitig die weitere Betreuung und Versorgung organisiert. Die Pflegeüberleitung erfolgt in interdisziplinärer Teamarbeit und wird gemeinsam mit dem Patienten und den Angehörigen geplant.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Ergotherapie ist eine Therapieform, bei welcher der Patient unter Anleitung weitgehend selbständig arbeitet. Dabei geht es um handwerklich-gestalterische Techniken, mit Hilfe derer physische und psychische Beeinträchtigungen behandelt werden.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Bezugspflege in den Bereichen Psychiatrie und Psychosomatik.
Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage wird in der Abteilung Physikalische Therapie angeboten.
Kinästhetik
Kinästhetik schult Koordinations- und Funktionsfähigkeiten sowie soziales Verhalten (Bewusstsein für Bewegung als Grundlage für Kommunikation, Interaktion und Lernen) und hat somit eine positive Wirkung auf die Gesundheit von Patienten und Pflegenden.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Im Rahmen des psychiatrischen Behandlungskonzeptes wird Kreativtherapie/Kunsttherapie als ergänzende Therapieform angeboten, die als Einzel-/Gruppentherapie sowohl themenbezogen als auch in freier Gestaltung stattfindet.
Manuelle Lymphdrainage
Diese Massagetechnik dient hauptsächlich der Entstauung geschwollener Körperregionen. Durch sanfte, kreisende Massagegriffe können Schwellungen reduziert und abgebaut werden. Die Lymphdrainage findet in postop. Nachbehandlungen, aber auch bei chron. Gefäßerkrankungen Anwendung (auch am Wochenende).
Massage
Die Massage wird auf jeden Patienten speziell abgestimmt. Der Behandlungsschwerpunkt liegt bei den jeweiligen Beschwerden des Patienten. Zu den weiteren Angeboten im Bereich der physikalischen Therapie zählen neben der klassischen Massage auch z. B. Bindegewebsmassagen.
Medizinische Fußpflege
Bei Bedarf kann ein Podologe von einer niedergelassenen Praxis hinzugezogen werden.
Musiktherapie
Im Rahmen des psychiatrischen Behandlungskonzeptes wird Musiktherapie als sogenannte nonverbale Behandlungsmethode angeboten. Sie bietet die Möglichkeit, außerhalb der verbalen Ausdrucksform in eine Form des musikalischen Ausdrucks von Erlebtem und Gefühltem zu treten.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Osteopathie ist ein ganzheitlicher Ansatz, welcher der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen des Körpers dient. Osteopathie wird als Privatleistung in der Abteilung Physikalische Therapie sowie im Rahmen der Konservativen Orthopädie seit Juni 2017 angeboten.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Es werden innerhalb des Spektrums der Physikalischen Therapie Elektrotherapie und Kälte- / Wärmebehandlung angeboten. Siehe auch MP10.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Physiotherapie umfasst Behandlungsmethoden, wie z.B. die Schlingentisch-Behandlung, manuelle Therapie, Gerätetherapie, Krankengymnastik, und orientiert sich stets an den Funktionseinschränkungen sowie Beschwerden des Patienten.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Eine Herzsportgruppe steht für ehemalige Patienten zur Verfügung. Die Gruppe trifft sich einmal wöchentlich zum Sport unter Anleitung eines Mediziners.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychologische Behandlung und Beratung von Patienten mit Suchtkrankheiten, psychischen, psychosomatischen und psychiatrischen Erkrankungen, Familienkonflikten, Partnerschaftsproblemen, Essstörungen, onkologischen und neurologischen Erkrankungen sowie chronischen Schmerzzuständen werden angeboten.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Rückenschule bzw. Wirbelsäulengymnastik wird durch die Abteilung Physikalische Therapie für stationäre und ambulante Patienten angeboten.
Schmerztherapie/-management
Die Erfassung und Behandlung akuter oder chronischer Schmerzen gehören zu den wichtigsten ärztlichen und pflegerischen Aufgaben. Für jegliche Probleme steht das Schmerzteam als Ansprechpartner zur Verfügung. Drei Mitarbeiter sind als Pain Nurse weitergebildet.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Patienten und Angehörige werden zu verschiedenen Themen ausführlich beraten und angeleitet, z.B. zu Wunden.
Spezielle Entspannungstherapie
Es wird Tai Chi, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Qi Gong, Sport/Bewegungstherapie in der Psychiatrie und Psychotherapie sowie in der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie, Schmerztherapie und Konservativen Orthopädie angeboten.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Ein Netzwerk an Pflegefachberatern steht u.a. zu Wundmanagement zur Verfügung. Aufgaben sind die Information, Beratung und Anleitung von Patienten, Angehörigen und Kollegen.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Die Logopädie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Patienten, die durch eine Sprach-, Sprech-, Stimm- oder Schluckbeeinträchtigung in ihrer Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt sind. Die Diagnostik und die Therapie werden durch niedergelassene Logopäden durchgeführt.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Mittels einer engen Kooperation mit den ansässigen Sanitätshäusern werden die Patienten mit den nötigen Hilfsmitteln zeitnah versorgt.
Wärme- und Kälteanwendungen
Durch Physiotherapeuten werden Wärme- und Kälteanwendungen (z.B. Fango) u.a. zur Schmerzlinderung durchgeführt.
Wundmanagement
Ausgebildete Wundmanager stehen im Haus zur Verfügung. Gemeinsam mit weiteren Pflegekräften sind sie in einem Wundzirkel organisiert (kontinuierliche Schulung und Weiterbildung). Der Heilungsprozess einer Wunde ist z.B. abhängig von wundeigenen, lokalen oder allgemeinen systemischen Faktoren.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Die Vermittlung an bzw. der Kontakt zu entsprechenden Selbsthilfegruppen findet durch die Mitarbeiter/-innen des Sozialdienstes statt, z.B. Rheumaliga, Bechterewvereinigung.
Aromapflege/-therapie
Ätherische Öle werden im Rahmen der Pflege und Gesundheitsvorsorge eingesetzt, z.B. zur Harmonisierung von Befindlichkeitsstörungen wie Schlafstörungen, Ängsten oder depressiven Verstimmungen wie auch bei Erkältungen, Muskelschmerzen oder Verspannungen.
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Zu den Angeboten bzw. Möglichkeiten im Bereich der Arbeitstherapie gehören die industrielle Montage, Verpackung und Holzarbeiten.
Biofeedback-Therapie
Mit Hilfe von Biofeedback werden physiologische Prozesse, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Erkrankungen beitragen, wahrgenommen und gezielt beeinflusst. Die Patienten lernen dabei, körperliche Zeichen von Anspannung bewusst zu verändern.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Es wird im Bereich der Psychiatrie ein Gedächtnistraining zum gezielten Training von Hirnleistungen wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Denken und damit eng verbundenen Fähigkeiten wie Merkfähigkeit, Gedächtnis, Informationsverarbeitung, Problemlösen, Kommunikation und Handeln angeboten.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
PNF ist eine physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Behandlungsmethode, die bei Patienten angewendet werden kann, die unter Störungen des Bewegungsverhaltens leiden. Mittels PNF werden Ausdauer, Kraft und Mobilität gefördert.
Sozialdienst
Die Abteilung des Sozialdienstes betreut alle Patienten des Hauses zu den Themen Rehabilitation, Wiedereingliederung, Nachsorge, weiterführende Betreuung nach der stationären Behandlung.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Es werden regelmäßig Informationsveranstaltungen und Kurse für die Öffentlichkeit angeboten.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Um eine optimale stationäre und nachstationäre Versorgung der Patienten zu gewährleisten, arbeitet das Haus intern sowie auch extern eng im multiprofessionellen Team zusammen, um die Lebensqualität durch eine individuelle Pflege nach ganzheitlichen Gesichtspunkten zu erhalten und/oder zu verbessern.
Stomatherapie/-beratung
Durch die Fachberatung wird das Selbstwertgefühl und -vertrauen der Betroffenen gestärkt, indem der Patient während des stationären Aufenthaltes so angeleitet wird, dass er weitgehend zum Selbstversorger wird.
Ein-Bett-Zimmer
Siehe NM03, mit eigener Nasszelle.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Ausstattung: • i. d. R. elektrisch verstellbare Betten, Nachttisch, Tische und Stühle, verschließbarer Kleiderschrank, Nachtlicht • Patientenrufanlage, Multimediabildschirm (Haus I) • Nasszelle mit Toilette, Waschbecken und teilweise Dusche Neubau Psychiatrie.
Unterbringung Begleitperson
Bei Bedarf können Angehörige in schwierigen Fällen auch im Patientenzimmer direkt bei dem Patienten bleiben. Wenn es medizinisch indiziert ist, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Kosten: 45.- täglich.
Zwei-Bett-Zimmer
Siehe NM11, mit eigener Nasszelle.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Ausstattung: • i. d. R. elektrisch verstellbare Betten, Nachttisch, Tische und Stühle, verschließbarer Kleiderschrank, Nachtlicht • Patientenrufanlage, Multimediabildschirm (Haus I) • Nasszelle mit Toilette, Waschbecken und teilweise Dusche Neubau Psychiatrie.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Die "Grünen Damen" von der Freiwilligen Krankenhilfe decken den Empfangs- und Begleitdienst für die Patienten ab (ca. 2x pro Woche vormittags).
Seelsorge
Angebote der Seelsorge: Gespräch, katholischer Gottesdienst, evangelischer Gottesdienst, Krankenkommunion, Krankensalbung und Beichtgespräche, Abendmahl. Auf Wunsch wird gerne der Kontakt zu den Vertretern anderer Religionsgemeinschaften hergestellt.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Regelmäßige Informationsveranstaltungen für Patienten sowie wechselnde Gemälde- und Skulpturenausstellungen werden angeboten.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Die Vermittlung an entsprechende Selbsthilfegruppen findet durch die Mitarbeiter/-innen des Sozialdienstes statt. Ein enger Kontakt der psychiatrischen und psychosomatischen Fachabteilung zu den Selbsthilfegruppen der Region stellt hier ebenfalls eine gute und konstruktive Zusammenarbeit sicher.
Krankenhaus Tauberbischofsheim
Albert-Schweitzer-Straße 37
97941 Tauberbischofsheim

Telefon: 09341 8000
Fax: 09341 8001469
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.khtbb.de/khtbb/index.php

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen