Diakonie-Klinikum Stuttgart


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikDiakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten400
Vollstationäre Fallzahl21403
Teilstationäre Fallzahl105
Ambulante Fallzahl86212 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätUniversität Tübingen
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Die meisten ärztlichen Direktoren bzw. Chefärzte am Diakonie-Klinikum Stuttgart nehmen Lehrbeauftragungen/Dozenturen an verschiedenen Universitätskliniken und Hochschulen deutschlandweit wahr.

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Das Diakonie-Klinikum Stuttgart ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Der OSP Stgt arbeitet mit d. Institut für Klinische Epidemiologie u. angewandte Biometrie der Eberhardt-Karls-Universität Tübingen zusammen. Prof. Greiner ist aktiv in der Forschung d. Uni Ulm tätig und untersucht Immunmechanismen b. Leukämien sowie vor u. nach allogenen Stammzelltransplantationen.

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
Die Medizinische Klinik nimmt an Phase II-Studien teil, wodurch Patienten oft mithilfe neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse behandelt werden können. Es wird die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Dosierung neuer, noch nicht zugelassener Arzneimittel an einer kleineren Patientenzahl getestet.

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Phase-III: Nachweis d. Wirkung,Verträglichkeit bei vielen Pat., Vergleichsstudien m. Standardtherapie, Interaktionsstudien m. anderen Medikamenten Phase-IV: nach Marktzulassung eines Medikaments,Prüfung d. Unbedenklichkeit unter Routinebedingungen;Sozioökonom. Studien, Nicht-Interventionelle-Studie

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Die vom OSP Stuttgart initiierte und am Diakonie-Klinikum durchgeführte Versorgungsstudie „Langzeittoxizität und Lebensqualität nach adjuvanter Chemotherapie bei Mammakarzinom – eine prospektive Studie“ wurde abgeschlossen. Eine Nachfolgestudie ist in Planung.

Doktorandenbetreuung
Die meisten Ärztlichen Direktoren und Chefärzte mit Lehrbeauftragungen und Dozenturen betreuen entsprechend ihrer Spezifikationen einzelne oder mehrere Doktoranden.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Das Diakonie-Klinikum ist Mitträger des Evangelischen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe Stuttgart (EBZ) mit 279 Schulplätzen. Die Pflegekräfte erhalten im Diakonie-Klinikum ihre praktische Ausbildung. (www.ebz-pflege.de)

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
In einer Kooperation mit der OTA-Schule in Tübingen wird die Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin/Assistenten ermöglicht.

Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
Das Diakonie-Klinikum ist Mitträger des Evangelischen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe Stuttgart (EBZ). Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen erhalten im Diakonie-Klinikum ihre praktische Ausbildung.

Anästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)
Für die theoretische Ausbildung arbeitet das Diakonie-Klinikum eng mit der ATA-Schule am Universitätsklinikum Tübingen zusammen. Um einen optimalen Theorie-Praxistransfer zu gewährleisten, werden die Praxiseinsätze in enger Anlehnung an den Unterrichtseinheiten geplant.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
200,26 (davon 103,37 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
266,79

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
4,51

Anzahl Altenpfleger
13,04

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
11,47

Anzahl Pflegehelfer
5,34

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
22,74

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
3,01

Anzahl Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin
0,65

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
1,03

Anzahl Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin/Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin/Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin/Bandagist und Bandagistin
1,00

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
16,95

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
6,19

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
2,60

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
1,71

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1,00

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
1,30

Anzahl
12,69

Anzahl
10,31

Anzahl Psychologe und Psychologin
1,00

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
1,00

Anzahl Entspannungspädagoge und Entspannungspädagogin/Entspannungstherapeut und Entspannungstherapeutin/Entspannungstrainer und Enspannungstrainerin (mit psychologischer, therapeutischer und pädagogischer Vorbildung)/Heileurhythmielehrer und Heileurhythmielehrerin/Feldenkraislehrer und Feldenkraislehrerin
0,60

Anzahl
20,52

Anzahl
9,09

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
1,00

Anzahl Audiologe und Audiologin/Audiologieassistent und Audiologieassistentin/Audiometrieassistent und Audiometrieassistentin/Audiometrist und Audiometristin/Hörgeräteakustiker und Hörgeräteakustikerin
1,00

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
0,60

Anzahl Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin (z. B. nach DAKBT)/Tanztherapeut und Tanztherapeutin
0,90

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT (Schnittbildverfahren in der Nuklearmedizin, Kombination mit Computertomographie möglich)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Brustzentrum
Um den Verdacht auf Brustkrebs sicher abzuklären und betroffenen Frauen eine qualitätsgesicherte und individuelle Betreuung und Behandlung anzubieten, haben sich im Diakonie-Klinikum Stuttgart die Ärzte zusammengeschlossen und das Interdisziplinäre Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart gegründet. Daran beteiligt sind in der Brustkrebs-Behandlung erfahrene Ärzte aus verschiedenen Abteilungen.
Tumorzentrum
Im Diakonie-Klinikum werden Diagnosen von Krebs-Patienten in multidisziplinären Tumorkonferenzen besprochen und die richtige Therapie ausgewählt.
Ambulantes OP-Zentrum
Für kleinere Eingriffe, die keinen stationären Aufenthalt benötigen, steht am Diakonie-Klinikum ein ambulantes OP-Zentrum zur Verfügung.
Beckenbodenzentrum
Das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum am Diakonie-Klinikum bietet in der Region Stuttgart eine zentrale Anlaufstelle für Patienten mit Inkontinenz- und Beckenbodenproblemen. Durch die Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachbereiche erhalten Betroffene mit Störungen der Blasen- und Darmfunktion und der Organe des Beckenbodens kompetente Hilfe aus einer Hand und unter einem Dach. Inkontinenz beeinträchtigt durch den ungewollten Harn- oder Stuhlabgang das Leben der Betroffenen massiv. Dabei handelt es sich nicht nur um ein Altersphänomen, auch jüngere Menschen leiden darunter. Die Scham, sich jemandem anzuvertrauen, ist groß. Dabei kann mit einer qualifizierten Abklärung der Beschwerden und der richtigen Therapie den meisten Patienten geholfen werden. Das Mitte April gegründete Kontinenz- und Beckenbodenzentrum am Diakonie-Klinikum ist die erste Anlaufstelle dieser Art für Betroffene in der Region Stuttgart.
Endoprothesenzentrum
In der hochspezialisierten Orthopädie Paulinenhilfe werden jedes Jahr mehr als 1.500 Kunstgelenke eingesetzt. Mit fast 1.000 Hüftendoprothesen jährlich führt die Klinik die meisten Eingriffe in Baden Württemberg durch. Hinzu kommen über 400 Kniegelenksprothesen. Der Großteil der Implantatsysteme ist sofort voll belastbar, auch bei zementfreier Verankerung. Neben den Gelenkersatzoperationen werden auch vielfach gelenkerhaltende Eingriffe an Hüft- und Kniegelenk durchgeführt, um Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit und Belastbarkeit zu verbessern.
Gefäßzentrum
Das Gefäßzentrum am Diakonie-Klinikum bietet eine umfassende ambulante und stationäre Betreuung in Diagnostik und Therapie. Gefäßchirurgie, Radiologie, Kardiologie, Diabetologie und ein Neurologe (Konsiliararzt) arbeiten dabei eng zusammen und bieten dem Patienten eine interdisziplinäre Behandlung aus einem Guss.
Inkontinenzzentrum/Kontinenzzentrum
siehe Beckenbodenzentrum - VS 13
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Auf der interdisziplinären Intensivstation stehen alle Möglichkeiten der Notfallbehandlung zur Verfügung wie Beatmung (non-invasiv, invasiv), Nierenersatzverfahren bei akutem Nierenversagen, Blutstillung bei akuten Magen- und Darm-Blutungen, Anlage von passageren Herzschrittmachern bei akut lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen und Diagnostik und Therapie von infektionsbedingtem Organversagen (Sepsis).
Prostatazentrum
Im Prostatakarzinomzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart werden die Patienten vertrauensvoll und interdisziplinär in enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Urologen behandelt. Ein großer Vorteil ? die Patienten haben nur einen Ansprechpartner und eine zentrale Anlaufstelle. In regelmäßigen Konferenzen mit den beteiligten Spezialisten wird die geeignete Therapie nach aktuellen, interdisziplinären Leitlinien festgelegt.
Schilddrüsenzentrum
Die Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Nebennieren besitzt eine jahrzehntelange Tradition mit überregionalem Einzugsgebiet am Diakonie-Klinikum. die Schilddrüse ist ein lebenswichtiges Organ und lenkt fast alle wichtigen Funktionen im Körper: Stoffwechsel, Herz und Kreislauf, Magen und Darm, Nerven und Muskeln. Mit ihren Hormonen beeinflusst sie auch Persönlichkeit und Psyche, Sexualität und Fruchtbarkeit und das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln. Erkrankungen und Funktionsstörungen der Schilddrüse sind deshalb nicht auf die Drüse beschränkt, sondern wirken sich auf den gesamten Organismus aus. Für die richtige Diagnose und die notwendige Behandlung haben sich am Diakonie-Klinikum Spezialisten verschiedener Fachrichtungen zum interdisziplinären Schilddrüsenzentrum-Stuttgart zusammengeschlossen. Es steht somit das gesamte Spektrum diagnostischer und therapeutischer Verfahren zur Abklärung von Schilddrüsenerkrankungen und deren Behandlung zur Verfügung.
Schmerzzentrum
Im Rahmen des regionalen Schmerzzentrums Stuttgart (RSZ), eine gemeinnützige Kooperation der Ärzteschaft Stuttgart mit den Krankenhäusern Diakonie-Klinikum Stuttgart, Karl-Olga-Krankenhaus, Klinikum Stuttgart, Marienhospital und dem Robert-Bosch-Krankenhaus, soll die stationäre und ambulante Versorgung von Schmerzkranken im Großraum Stuttgart nachhaltig optimiert werden. So soll sowohl die innerklinische ärztliche/interdisziplinäre Koordination in den einzelnen Krankenhäusern durch festterminierte, fachübergreifende Konsilien als auch die fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Krankenhäusern durch gegenseitige Beratung, ggf. Aufbau von Arbeitsgruppen unter Einbeziehung weiterer Krankenhäuser und niedergelassener Ärzte intensiviert werden. Ziel ist auch eine Betreuung und Beratung anderer Krankenhäuser und niedergelassener Ärzte im Einzugsbereich durch Aufbau eines Angebots an Konsiliardiensten und Beratungsmöglichkeiten.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Im Diakonie-Klinikum Stuttgart gibt es die Veranstaltungsreihe "Gesundheitsmagazin". Hier bekommen Interessierte jede Woche wichtige Informationen zu Ihrer Gesundheit immer donnerstags zwischen 17 und 18 Uhr präsentiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Schmerztherapie/-management
Die "Qualifizierte Schmerztherapie" ist seit Juli 2015 durch Certcom/painCert zertifiziert. Das Diakonie-Klinikum ist Mitglied im Regionalen Schmerzzentrum Stuttgart (RSZ). Ziel der Kooperation ist es, die stationäre und ambulante Versorgung von Schmerzkranken nachhaltig zu optimieren.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Im Diakonie-Klinikum wird auf eine würdevolle Begleitung sterbender Patienten großen Wert gelegt. Ein Faltblatt wurde durch eine berufsübergreifende Arbeitsgruppe entwickelt und informiert über die wichtigsten Schritte nach dem Tod eines nahestehenden Menschen im Krankenhaus.
Sozialdienst
Der Sozialdienst leistet im Rahmen des Entlassmanagements fachliche Beratung und konkrete Hilfestellung für Patienten und Angehörige bereits während des Krankenhausaufenthalts. Inhalte sind u. a. Reha, Weiterversorgung nach dem stat. Aufenthalt, Krankheits- u. Lebensbewältigung (z.B. Sucht), etc.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Der Sozialdienst des Diakonie-Klinikums berät bspw. bei sozialversicherungsrechtlichen Fragen, hilft bei der Entlassungsvorbereitung und organisiert notwendige Rehabilitationsmaßnahmen/Anschlussheilbehandlungen (ambulant und stationär).
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Die Medizinische Klinik des Diakonie-Klinikums bietet regelmäßig Diabetes-Schulungen an. Die einwöchigen Kurse werden von einem Diabetologen geleitet und entsprechen den Empfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft.
Diät- und Ernährungsberatung
Für die Diät- und Ernährungsberatung stehen den Patienten die Diätassistentinnen des Hauses zur Verfügung. Im Diakonie-Klinikum besteht die Möglichkeit eines Pflegekonsils Diabetes. Die Diabetesberatung und Dosisanpassung erfolgt durch Diabetesberater DDG.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Im Diakonie-Klinikum sorgt das Team der Physiotherapie für die Herstellung der Bewegungs- und Leistungsfähigkeit der Patienten nach einer Erkrankung oder einer Operation. Die Physiotherapie bietet in ihren großzügigen Räumen neben Krankengymnastik, Massage und Fango ein weites Angebotsspektrum an.
Manuelle Lymphdrainage
Die Manuelle Lymphdrainage unterstützt die Resorption von Gewebeflüssigkeit u. fördert den Lymphabfluss, z.B. bei primären u. sekundären-, postoperativen u. posttraumatischen-, oder phlebo-lymphostatischen Ödemen und bei Störungen am Bewegungsapparat in Folge von zu wenig oder zu viel Beweglichkeit.
Massage
Die Massage wird zur Regulierung der Muskelspannung, Narbenlösung, Verbesserung der Zellernährung, Steigerung der örtlichen Durchblutung eingesetzt. Die Bindegewebsmassage wird durch ziehende Streichungen zur Beeinflussung innerer Organe, Drüsen, Gefäße angewendet.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
In der Physikalischen Therapie werden verschiedene Behandlungsformen auf Basis physikalischer Methoden, wie z.B. Wärme, Gleichstrom, Infrarot- und UV-Licht sowie mechanische Behandlungen wie die Massage angeboten.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Das Diakonie-Klinikum bietet für Menschen mit Osteoporose eine spezielle Gymnastikgruppe an. Unter fachkundiger Anleitung der Physiotherapeuten und mit fachlicher Beratung des Fachbereiches Endokrinologie wird mit gezielten Übungen die Beweglichkeit verbessert.
Wärme- und Kälteanwendungen
- Fango: Wärmebehandlung mit 40° - 50°C heißem Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. - Eisbehandlung
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Die Ergotherapie im Bereich der Hand beinhaltet die Behandlung bei Problemen der Beweglichkeit, der Kraft, der Sensibilität und bei Schmerzsyndromen.
Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage wird durch die Mitarbeiter der Physiotherapie als ergänzende Maßnahme zu üblichen medizinischen Verfahren und physiotherapeutischen Anwendungen durchgeführt.
Spezielle Entspannungstherapie
Im Diakonie-Klinikum wird Relaxationstherapie mit PNF-Techniken oder nach Jacobsen angeboten.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Bobath Konzept, PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) wird bei Patienten eingesetzt, deren natürliche Bewegungsabläufe gestört sind. Die Therapieform kann auch bei orthopädischen und neurologischen Erkrankungen oder auch nach chirurgischen Eingriffen und Verletzungen eingesetzt werden.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart ist eine zentrale Anlaufstelle in der Region Stuttgart bei Harn- und Stuhlinkontinenz, Störungen der Blase und Darmfunktion und der Organe des Beckenbodens. In der Klinik ist eine Pflegeexpertin zur Kontinenzförderung tätig.
Wundmanagement
Die Wundambulanz ergänzt das strukturierte und interdisziplinär angelegte Wundmanagement für stationäre Patienten. Der interdisziplinäre Wundarbeitskreis und ein speziell ausgebildeter Wundmanager sorgen für die Erstellung und Weiterentwicklung von Wundbehandlungsstandards und deren Umsetzung.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die Mitarbeiter des Sozialdienstes helfen bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und leisten darüber hinaus fachliche Beratung und konkrete Hilfestellung für Patienten und deren Angehörige während des Krankenhausaufenthaltes.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Das Diakonie-Klinikum Stuttgart kooperiert eng mit zahlreichen Selbsthilfegruppen und Vereinen, z.B. mit den Selbsthilfegruppen Osteoporose, "Frauen nach Krebs", Diabetes, Prostatakrebs oder der Kontakt- und Informationsstelle Selbsthilfegruppen Stuttgart KISS.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Der Sozialdienst berät zu ambulanten Hilfen und zu stationären Versorgungsmöglichkeiten. Er unterstützt bei Bedarf bei deren Organisation, ggf. in Kooperation mit anderen sozialen Diensten (Brückenpflege, Diakonie-Nachsorge).
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Kunsttherapie wird regelmäßig in der Palliativmedizin, in der hämato-onkologischen Intensivstation, aber auch in der Psychosomatik angeboten.
Musiktherapie
Die Musiktherapie kommt insbesondere in der Psychosomatik, in der Palliativmedizin, aber auch in der hämato-onkologischen Intensivstation zum Einsatz.
Aromapflege/-therapie
Im Diakonie-Klinikum wird auf der Palliativstation Aromapflege als aktivierende Pflege mit Aromaölen z.B. in Form von Einreibungen, Waschungen und Einsatz von Duftlampen durchgeführt. Weitere Stationen werden im Umgang mit Aromaölen angeleitet und übernehmen das Konzept für ihren Bereich.
Kinästhetik
Die Kinästhetik kommt im Diakonie-Klinikum bei der Bewegungsunterstützung der Patienten bei Aktivitäten des täglichen Lebens zur Anwendung. Fortbildungen zur Kinästhetik werden regelmäßig angeboten.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie steht allen Patienten des Diakonie-Klinikums mit einem Konsiliardienst zur Verfügung. Die Abteilung bietet in Kooperation mit dem zertifizierten Brust- und Prostatakarzinomzentrum spezifische psychoonkologische Mitbehandlung an.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Folgende Expertenstandards sind im Diakonie-Klinikum implementiert: Dekubitusprophylaxe, Schmerzmanagement, Sturzprophylaxe, Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, Förderung der Harnkontinenz in der Pflege Weitere Pflegeexperten: Pain Nurse, Palliativ Care, Onkologische Fachpflege
Stomatherapie/-beratung
Eine Stomatherapie und -beratung steht den Patienten im Diakonie-Klinikum zur Verfügung.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Eine logopädische Behandlung steht den Patienten im Diakonie-Klinikum zur Verfügung.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation wird bei Patienten eingesetzt, deren natürliche Bewegungsabläufe gestört sind, wie z.B. bei Schlaganfallpatienten und zur Kräftigung bei bettlägerigen Patienten, aber auch genauso in der Sporttherapie.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Der Sozialdienst arbeitet mit amb. Pflegediensten u. übergreifenden Nachsorgediensten zusammen („Diakonie-Nachsorge“ der Diakoniestation Stuttgart u. „Management im Anschluss“ des Sanitätshauses Carstens), sowie mit stat. Einrichtungen zur Dauer- u. Kurzzeitpflege in Stuttgart.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Die manuelle Therapie dient zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats (Gelenke, Muskeln und Nerven). Sie ist der von Physiotherapeuten mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführte Teil der Manuellen Medizin und beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Das Bobath-Konzept wird bei Patienten eingesetzt, deren natürliche Bewegungsabläufe gestört sind. Die Therapieform kann auch bei orthopädischen und neurologischen Erkrankungen oder auch nach chirurgischen Eingriffen und Verletzungen eingesetzt werden.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Das Diakonie-Klinikum bietet für Menschen mit Osteoporose eine spezielle Gymnastikgruppe „Aktiv gegen Osteoporose“ an. Unter fachkundiger Anleitung der Physiotherapeuten und mit fachlicher Beratung der Sektion Endokrinologie wird mit gezielten Übungen die Beweglichkeit verbessert.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Im Diakonie-Klinikum findet z.B. eine spezielle Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen zum Thema Sturzprophylaxe und Kontinenz statt. In regelmäßigen Treffen besprechen Ärzte und Pflegekräfte die jeweiligen Probleme der Patienten und legen gemeinsam die Therapie fest.
Audiometrie/Hördiagnostik
Über die HNO Praxis Dr. Busch, Dr. Stenzel und Kollegen am Diakonie-Klinikum können Audiometrie/Hördiagnostik für Patienten durchgeführt werden.
Medizinische Fußpflege
Eine medizinische Fußpflegerin kümmert sich auf Wunsch um das Wohl der Patientenfüße. Besonders im Blick sind dabei Patienten, die mit einem Diabetischen Fuß in der Fußchirurgie, Gefäßchirurgie und Diabetologie in Behandlung sind.
Basale Stimulation
Basale Stimulation ist ein pädagogisches Konzept, welches Menschen hilft, deren Bewegungs-, Wahrnehmungs- oder Kommunikationsfähigkeiten eingeschränkt oder nicht mehr vorhanden sind. Man versucht hierbei, verschiedene Sinne anzusprechen und z.B. mit Hilfe von Musik, Speisen, etc. zu stimulieren.
Bewegungstherapie
In der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie in der Tagesklinik wird Bewegungstherapie angeboten.
Seelsorge
Ev. u. kath. Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen Patient*innen und Angehörigen zu pers. Gesprächen und zur geistlichen Begleitung zur Verfügung. Bei Bedarf wird der Kontakt zu Seelsorger*innen anderer Konfessionen oder Religionen hergestellt. Es finden regelmäßig Andachten und Gottesdienste statt.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Das Diakonie-Klinikum bietet ein vielfältiges Angebot an Fortbildungen, Schulungen und Informationsveranstaltungen für Patienten und Mediziner. Das "Gesundheitsmagazin im Diakonie-Klinikum" bietet jede Woche einen Patientenvortrag zu einem medizinischen Thema an.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Ein großes Team ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer engagiert sich im Diakonie-Klinikum Stuttgart im Besuchs- und Begleitdienst. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer begleiten und besuchen Patienten und erledigen für sie kleine Hilfsdienste.
Unterbringung Begleitperson
Begleitpersonen können auf Wunsch untergebracht werden. Im direkt benachbarten Tagungs- und Gästebereich des Krankenhausträgers können Gästezimmer im Hotelstandard gemietet werden.
Ein-Bett-Zimmer
Auf Wunsch steht in der Regel ein Ein-Bett-Zimmer zur Verfügung (Wahlleistung).
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Auf Wunsch steht in der Regel ein Ein-Bett-Zimmer mit Nasszelle zur Verfügung (Wahlleistung).
Zwei-Bett-Zimmer
Auf Wunsch steht in der Regel ein Zwei-Bett-Zimmer zur Verfügung (Wahlleistung).
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Auf Wunsch steht in der Regel ein Zwei-Bett-Zimmer mit Nasszelle zur Verfügung (Wahlleistung).
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Im Diakonie-Klinikum Stuttgart wird in vielen Bereichen wie z.B. im Rahmen des Brust- und Prostatakarzinomzentrums eng mit verschiedenen Selbsthilfegruppen zusammengearbeitet.
Diakonie-Klinikum Stuttgart
Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 9910
Fax: 0711 9911090
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.diakonie-klinikum.de/

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen