AGAPLESION EVANGELISCHES KRANKENHAUS MITTELHESSEN, Gießen


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikAGAPLESION Evangelisches Krankenhaus Mittelhessen gemeinnützige gGmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten263
Vollstationäre Fallzahl12506
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl24004 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätLehrkrankenhaus der Justus-Liebig-Universität Gießen
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)

Doktorandenbetreuung

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen
Herr Prof. Dr. med. J. Kordelle hat eine Lehrbeauftragung an der Fresenius Fachhochschule in Köln, Idstein, Düsseldorf für den Studiengang Physiotherapie.

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Die Studien finden grundsätzlich an der Uni statt.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
Es besteht eine Kooperation mit unserem Haus und der DRK-Schwesternschaft Marburg e.V. betreffend der Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin/Assistenten (OTA).

Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
Mit der Krankenpflegehilfeschule der DRK-Schwesternschaft Marburg e.V. besteht eine Kooperation zur Ausbildung von Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfern in unserem Haus.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
77,94 (davon 42,68 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
2

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
212,17

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
0,65

Anzahl Altenpfleger
2,67

Anzahl Pflegeassistenten
4,04

Anzahl Krankenpflegehelfer
15,89

Anzahl Pflegehelfer
1,93

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
4,26

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
2,55

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
0,45

Anzahl
6,42

Anzahl
10,78

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
4,29

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1,79

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
2,88

Anzahl Psychologe und Psychologin
0,20

Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Behandlung von Schlafapnoe
Behandlung von Beatmungs- und Weaningpatienten
Lungenzentrum
Schlafmedizinisches Zentrum
Tumorzentrum
Weaningzentrum
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Das Palliativ-Care Team, das sich aus speziell geschulten und weitergebildeten Ärzten, Pflegekräften und Mitarbeitern der Seelsorge zusammensetzt, hat zum Ziel, Schwerstkranke und Sterbende in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten.
Atemgymnastik/-therapie
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Bei Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (z. B. Schlaganfall) sollen die Bewegungsabläufe und Prozesse über eine sensorische Stimulation verbessert werden.
Diät- und Ernährungsberatung
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Das Entlassungsmanagement kümmert sich um alle Patienten, die nach der Entlassung oder Verlegung weitere Betreuung und Versorgung (Pflege, Medikamente, Hilfsmittel) benötigen, diese frühzeitig zu planen sowie Hausärzte und weiterversorgende Institutionen zu informieren.
Manuelle Lymphdrainage
Manuelle Lymphdrainage dient zur Entstauung bei Schwellungen und wird sowohl präoperativ als auch postoperativ und bei internistischen Patienten je nach Krankheitsbild angewendet.
Massage
Die Massage ist ein individuelles Therapieangebot je auf Bedarf und Bedürfnis des Patienten abgestimmt.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Die Manualtherapie ist eine Gelenksmobilisationstechnik zum Lösen von Blockaden und zur Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Die PNF ist eine dreidimensionale Behandlungsmethode zum behandeln des Bewegungsverhaltens welches durch eine Erkrankung, Verletzung, OP oder Degeneration gestört ist.
Schmerztherapie/-management
Sozialdienst
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Jeden 3. Mittwoch des Monats findet ein Abend der Gesundheit statt. Willkommen sind alle Interessierten, Patienten, Besucher sowie Kollegen welche an neuen Informationen und Entwicklungsmethoden interessiert sind. Teilnahme an Gesundheits- und Ausbildungsmessen.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Stomatherapie/-beratung
Speziell geschultes Personal betreut und berät in Fragen der Stomatherapie, schult die Patienten und deren Angehörige und vermittelt ambulante Weiterbetreuung für die Versorgung zu Hause.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die Patienten werden mit den notwendigen medizinischen Hilfsmitteln (Sauerstoffgerät, Stützstrümpfe, Gehhilfen etc.) während des stationären Aufenthaltes versorgt. Mehrere externe Sanitätsfachgeschäfte sichern die Versorgung.
Wärme- und Kälteanwendungen
Im Rahmen der Physiotherapie eingesetzte Maßnahmen zur lokalen Kühlung oder Wärmeanwendung.
Wundmanagement
Durch die Wundmanagementgruppe werden regelmäßige Schulungen für Mitarbeiter zur Versorgung von Wunden (z. B. auch Druckgeschwüre) durchgeführt. Die Mitarbeiter der Gruppe werden bei besonderen Fragestellungen und Problemen als Experten in der Wundversorgung hinzugezogen.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Medizinische Fußpflege
Gerade bei Diabetikern ist eine gute medizinische Fußpflege oder auch die Anleitung dazu wichtig zur Vermeidung von Entzündungen und Wundheilungsstörungen (Diabetischer Fuß...). Bei Bedarf wird eine externe Fachkraft hinzugezogen.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Basale Stimulation
Diverse Techniken sprechen die 5 Sinne (Sehen, Hören, Schmecken, Fühlen und Riechen) an. Dies soll bei Patienten zur Entspannung und Angstabbau, Verbesserung des Gleichgewichtes und Aktivierung aller körperlichen und seelischen Prozesse führen.
Asthmaschulung
Patienten mit Asthma erhalten Informationen zum Umgang mit ihrer Erkrankung, damit Sie ihren Alltag freier und unkomplizierter gestalten können. Neben therapeutischen Maßnahmen, wie der speziellen Medikation, werden auch präventive Maßnahmen thematisiert.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Kontinenzberatung; Hygieneexperten; Krebstherapie (Onko Nurse);Palliative Care, Einstellung Maskenbeatmung
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Individuelle Angehörigenberatung; sozialrechtliche Beratung durch Sozialdienst.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Anleitung zum Umgang mit Sauerstoffkonzentratoren, mobile Sauerstoffversorgung Beratung bzgl. Schlafapnoe Beratung bzgl. Beatmung Beratung bzgl. Inhalationstherapie
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Raucherentwöhnung
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Stimm-, Sprach- und Schlucktherapie durch externe Praxis.
Aromapflege/-therapie
Aromatherapie bezeichnet die Anwendung ätherischer Öle zur Linderung von Krankheiten oder zur Steigerung des Wohlbefindens in der Palliativmedizin.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Flyer sind beim Sozialdienst zu erfragen.
Ein-Bett-Zimmer
Die Toiletten und Duschen befinden sich auf dem Flur und zu 60 % in den neu erbauten Patientenzimmern.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Zwei-Bett-Zimmer
Die Toiletten und Duschen befinden sich auf dem Flur und zu 60 % in den neu erbauten Patientenzimmern.
Unterbringung Begleitperson
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Eine tägliche Unterstützung erfolgt durch die ehrenamtlichen Herzdamen. Außerdem wird das Pflegeteam durch den Transportdienst bei den anfallenden innerklinischen Transporten unterstützt.
Seelsorge
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
zum Teil mit zimmereigener Dusche
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Flyer sind beim Sozialdienst zu erfragen.
AGAPLESION EVANGELISCHES KRANKENHAUS MITTELHESSEN, Gießen
Paul-Zipp-Straße 171
35398 Gießen

Telefon: 0641 96060
Fax: 0641 9606160
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.ekm-gi.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen