BG Klinikum Hamburg gGmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikBG Klinikum Hamburg gGmbH (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten733
Vollstationäre Fallzahl9959
Teilstationäre Fallzahl2
Ambulante Fallzahl25374 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätArray
Akademische LehreTeilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher

Doktorandenbetreuung

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Ausbildung in anderen HeilberufenAnästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)

Ergotherapeut und Ergotherapeutin

Physiotherapeut und Physiotherapeutin

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
226,99 (davon 158,7 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
23,29
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
474,95

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
-

Anzahl Altenpfleger
-

Anzahl Pflegeassistenten
18,14

Anzahl Krankenpflegehelfer
11,23

Anzahl Pflegehelfer
38,67

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
16,03

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl
19,2

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
24,07

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
0,50

Anzahl
8,28

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
20,73

Anzahl Psychologe und Psychologin
3,50

Anzahl
5,69

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1,00

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
0,61

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
7,82

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
1,00

Anzahl Erzieher und Erzieherin
8,18

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
7,12

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
2,37

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
2,00

Anzahl
3,11

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
83,05

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
3,33

Anzahl Sonderpädagoge und Sonderpädagogin/Pädagoge und Pädagogin/Lehrer und Lehrerin
3,38

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Traumazentrum
Das BUKH ist seit 2010 als überregionales Traumazentrum der DGU zertifiziert.
Zentrum für Schwerbrandverletzte
Intensivstation für Schwerbrandverletzte mit 6 Behandlungsplätzen, sowie eine Station für Brandverletzte mit 15 Behandlungsplätzen.
Ambulantes OP-Zentrum
Das Ambulante OP-Zentrum liegt in Hamburg-Eppendorf. Es bietet alle Leistungen des ambulanten Operierens der beteiligten Fachabteilungen.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Anästhesiologisch geleitete traumatologische Intensivstation mit 15 Behandlungsplätzen.
Polytraumaversorgung
Das BUKH ist seit 2010 als überregionales Traumazentrum der DGU zertifiziert.
Wirbelsäulenzentrum
Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Operative Intensivmedizin
Anästhesiologisch geleitete traumatologische Intensivstation mit 15 Behandlungsplätzen.
Hand-Trauma-Center
Seit 2010 ist das BUKH als Hand-Trauma-Center der FESSH für den Zeitraum 2011 - 2014 akkreditiert.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Das BGKH verfügt über mehrere Seelsorger und ein Konzept zur Betreuung von Sterbenden, in welchem die Möglichkeiten und Anforderungen zur Sterbe- und Trauerbegleitung für verschiedene Religionsangehörige beschrieben sind.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Die Möglichkeiten der Hydrotherapie im 28° Grad Celsius und im 32° Grad Celsius warmen Bewegungsbad werden so bald wie möglich postoperativ genutzt sowie im gesamten Verlauf der Rehabilitation. Hier finden Gruppen- und Einzelbehandlungen statt.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Wenn durch Verletzung oder durch Krankheit von Verwandten Veränderungen aufgrund von Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit entstehen, oder Rat in sozialen Fragen benötigt wird, stehen Sozialarbeiter und Berufshelfer des BGKH und der Berufsgenossenschaften zur Verfügung.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Die Konzepte nach Bobath und Vojta sind integraler Bestandteil der interdisziplinären Therapie nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma sowie auch nach komplexen Verletzungen am muskuloskeletalen System.
Diät- und Ernährungsberatung
Es steht eine diätetische Beratung durch Diätassistenten zur Verfügung. Diese entwickelt gemeinsam mit dem Patienten einen individuellen Ernährungsplan, den die Mitarbeiter der Küche umsetzen. Zudem verfügt das BGKH über einen umfassenden Diätkatalog.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Das Belegungsmanagement führt die Aufnahme- und Entlassungsplanung zeitgerecht und bedarfsorientiert durch. Ziel ist es, Patienten möglichst zeitnah aufzunehmen und gemäß der medizinischen Notwendigkeit zeitgerecht in eine sichere externe Weiterbehandlung zu entlassen.
Bewegungstherapie
Im fortgeschrittenen Rehabilitationsverlauf nach Unfallverletzung an den oberen und unteren Extremitäten wird die Physiotherapie durch gezielte Bewegungstherapie ergänzt, u. a. im Sinne von Nordic Walking und Therapie auf dem Laufband.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Liegt eine Störung des Sprachsystems vor, sind häufig Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben betroffen. Ziel der Therapie ist es, die Kommunikationsfähigkeit des Patienten soweit wie möglich wiederherzustellen.
Spezielle Entspannungstherapie
Die zum Einsatz kommenden Techniken der Entspannungstherapie betreffen sowohl das autogene Training wie die Muskelentspannungstherapie nach Jacobsen und spezielle Techniken in Anlehnung an die Feldenkrais-Therapie.
Hippotherapie/Therapeutisches Reiten/Reittherapie
Das Verfahren steht im BGKH zur Verfügung.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Psychologen und Seelsorger sind auch für Angehörige jederzeit gesprächsbereit. Die Anleitung von Angehörigen, Vorbereitung der weiteren Rehabilitation und Versorgung, Angehörigengruppe sowie psychologischen und ärztliche Sprechstunden ist in allen betreuungsintensiven Abteilungen etabliert.
Atemgymnastik/-therapie
Dieses umfasst auch sämtliche Konzepte der Atemtherapie in dem Rahmen der Entwöhnung von einem Beatmungsgerät und der Pneumonie-Prophylaxe auf den Intensivstationen sowie in den Intermediate-Care Bereich, z.B. im Querschnittgelähmtenzentrum und der Frührehabilitation.
Basale Stimulation
Das Konzept der basalen Stimulation ist integraler Bestandteil der Rehabilitationspflege sowohl auf der Intensivstation als auch im späteren Verlauf der fachübergreifenden Frührehabilitation im Intermediate-Care-Bereich und auf den eigenständigen Stationen.
Akupunktur
Das BGKH verfügt über einen Analgesiedienst und eine Schmerzambulanz. Angeboten werden alle gängigen Verfahren, auch jene der Traditionellen Chinesischen Medizin.
Massage
Sämtliche Techniken der Massage einschließlich der ausgefeilten Technik der Manipulativ-Massage nach Terrier werden täglich bei entsprechender ärztlich gestellter Indikation angewandt.
Medizinische Fußpflege
Die Medizinische Fußpflege steht allen Patienten des BGKH zur Verfügung.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Im Rahmen des Angebotes der Kreativtherapie wird die Kunsttherapie gezielt bei entsprechender Indikation im Rahmen der Frührehabilitation eingesetzt.
Manuelle Lymphdrainage
Sowohl bei posttraumatischen Schwellungen als auch bei persistierender Schwellung wird die Lymphdrainage neben entstauenden Lagerungstechniken und Kompressionswickelungen gezielt eingesetzt und in der Frequenz bis zu 6 oder 7 Mal wöchentlich verabfolgt.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Die verschiedenen Verfahren stehen im BGKH zur Verfügung und werden auf ärztliche Verordnung hin angewandt.
Musiktherapie
Das Verfahren steht im BGKH zur Verfügung.
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Sämtliche klassischen Naturheilverfahren wie z.B. die Hydrotherapie, die Sauna, die Massagetherapie, die Bewegungstherapie, die Amerikanische Chiropraktik und die Ernährungstherapie werden in die Therapiekonzepte des ZRH mit einbezogen.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
In Zusammenarbeit mit den Kostenträgern nach Arbeitsunfall oder Wegeunfall findet ein zunehmend individuell angepasstes Reha-Management statt im Sinne eines Fall- bzw. Casemanagement. Das Reha-Management impliziert regelmäßige Gespräche mit den Kostenträgern der Maßnahme incl. Rehaplan-Gesprächen.
Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage wird im Rahmen der Rehabilitation angeboten.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
In den Bereichen Frührehabilitation und Rehabilitation nach muskuloskelettalen Verletzungen werden Ergotherapie und Arbeitstherapie angeboten. Besondere Aufgabe der Ergotherapie ist die Rehabilitation der Hand und die prothetische Versorgung der oberen Extremität.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Das Kontinenztraining erfolgt besonders in Frührehabilitation und Querschnittgelähmtenzentrum. Patienten, die Hilfe bei der Auswahl von Kontinenzhilfen benötigen, werden bei der Auswahl und Handhabung von geschulten Fachkräften beraten. Die medizinische Unterstützung sichert die Neuro-Urologie.
Kinästhetik
Der Einsatz der Kinästhetik erfolgt im Rahmen der Rehabilitationspflege.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Mehrere Psychologen und Seelsorger sind auch für Angehörige und Patienten bzw. Rehabilitanden ebenso jederzeit gesprächsbereit, wie die behandelnden Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten.
Akupressur
Die Akupressurbehandlung wird im BGKH besonders im Rahmen der Behandlung von Tendopathien und Enthesiopathien eingesetzt.
Schmerztherapie/-management
Neben der individuell angepassten Einstellung auf schmerzlindernde Medikamente werden in der Schmerzambulanz der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin vielfach auch Methoden der invasiven Schmerztherapie eingesetzt, jedoch auch Methoden der traditionellen chinesischen Medizin.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
In Einzel- und Gruppenbehandlungen werden Techniken der gezielten Haltungsschulung sowohl im Trockenen als auch im Wasser eingesetzt. Diese Therapien erfolgen indikationsspezifisch nach größeren operativen Eingriffen an der Wirbelsäule oder bei Vorliegen von degenerativen Erkrankungen.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Seminare zur Rückenschule u.a. im Rehazentrum City Hamburg sowie Beratungen zu berufsdermatologischen Fragestellungen im Rahmen des angegliederten schu.ber.z (Schulungs- und Beratungszentrums) der BGW gehören ebenso zu unserem Angebot wie die Durchführung von Hautschutzseminaren.
Pädagogisches Leistungsangebot
Das BGKH arbeitet mit der Schulbehörde Hamburg zusammen, welche zwei Kliniklehrer zur Verfügung stellt. Das BGKH betreibt die Krankenhausschule. Mit speziellen Verfahren werden Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnisleistung, logisches Denkvermögen, Strukturierungsfähigkeit usw. geschult.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Die PT ist Teil der multidisziplinären Konzepte aller Abteilungen, welche im Rahmen der Akutversorgung, der Frührehabilitation und der späteren Rehabilitation im Rahmen von Unfallverletzungen zum Einsatz kommt. Es schließt Verfahren der Massagetherapie, der Thermotherapie und der Hydrotherapie ein.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Physiotherapie ist zentraler Pfeiler der multidisziplinären Konzepte der Querschnittgelähmten-Behandlung und der Fachübergreifenden Frührehabilitation. Dabei wird befundorientiert gearbeitet, z.B. zu Bewegungserweiterung, Kraftaufbau, Koordinationsverbesserung, Gebrauchs- und Gangschulung.
Sozialdienst
Ein Sozialdienst mit angegliederter Berufshilfe steht zur Verfügung.
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Die Verfahren nach Bobath und Vojta sind integraler Bestandteil der interdisziplinären Therapie im Querschnittgelähmtenzentrum, im Bereich der Frührehabilitation nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma und in den anderen Fachabteilungen nach komplexen muskuloskeletalen Verletzungen.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Medizinische Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Schwerpunktthemen (z.B. Hüft- und Kniegelenkarthrose und künstliche Gelenke) werden regelmäßig angeboten. Zusätzlich ist das BGKH auf Messen und Kongressen präsent.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Auf den Stationen werden Pflegevisiten durchgeführt. Zudem ist eine Reihe von Pflegekräften in speziellen Verfahren zur Unterstützung der Patienten geschult. Im Therapeutischen Team werden die vereinbarten Maßnahmen berufsgruppenübergreifend umgesetzt.
Eigenblutspende
Ein umfassendes Angebot zur präoperativen Eigenblutspende wird mit dem Kooperationspartner "Zentralinstitut für Transfusionsmedizin Hamburg" gewährleistet.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Mitarbeiter externer Pflegeeinrichtungen sowie ambulanter Pflegedienste werden z. B. im Rahmen von Hospitationen vom Behandlungsteam in die besonderen Bedürfnisse und Behandlungskonzepte der Patienten eingewiesen.
Biofeedback-Therapie
Als zusätzliche Therapieunterstützung stehen im BGKH verschiedene Verfahren zur Biofeedback-Therapie zur Verfügung.
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Belastungstraining und Arbeitserprobung werden im BGKH begonnen und im Verlauf unter Begleitung unserer Experten direkt vor Ort am Arbeitsplatz fortgesetzt. Übungswerkstätten stellen eine umfassende Vorbereitung auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz sicher.
Aromapflege/-therapie
Aromapflege: Anwendung von Aromaölen, Phytotherapie. Es werden Wickel, Auflagen und Tees z.B. im Rahmen der aktivierenden Pflege angewendet.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Im Rahmen der neuropsychologischen Diagnostik und Therapie liegt der Fokus bei Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma und nach schwerem Schlaganfall auf dem Hirnleistungstraining und Gedächtnistraining.
Snoezelen
Für schwerst wahrnehmungsgestörte Patienten in der Frühphase der Frührehabilitation steht ein Snoezelen-Raum zur Verfügung.
Redressionstherapie
Das Verfahren steht im BGKH zur Verfügung.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Das Verfahren steht im BGKH zur Verfügung.
Traditionelle Chinesische Medizin
Zahleiche Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin stehen am BGKH zur Verfügung.
Stomatherapie/-beratung
Besonders geschulte Mitarbeiter stehen für die Stomatherapie/-beratung zur Verfügung. Zudem wird ein reichhaltiges Sortiment von Hilfsmitteln verschiedener Hersteller zu Demonstrations- und Testzwecken vorgehalten.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Medizinische Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Schwerpunktthemen werden regelmäßig angeboten.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Entsprechende Kontakte zu Selbsthilfegruppen bestehen besonders für die Bereiche Querschnittgelähmten-Zentrum, Frührehabilitation sowie Brandverletzten-Zentrum (Kinder und Erwachsene).
Wundmanagement
Eine interdisziplinäre Expertengruppe aus Pflege und ärztlichem Bereich berät bei entsprechend größeren Wundproblemen. Hierzu liegen auch Behandlungsleitlinien im BGKH vor.
Wärme- und Kälteanwendungen
Der gesamte Bereich der Thermotherapie wird eingesetzt: Fango-Packungen, Moorpackungen und Eispackungen.
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Bei Bedarf werden Zimmer für die Unterbringung von Mutter und Kind hergerichtet.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
8
Unterbringung Begleitperson
Begleitpersonen können direkt im BGKH oder bei Kooperationspartnern im Nahbereich der Klinik untergebracht werden.
Rooming-in
Bei medizinischer Indikation möglich.
Ein-Bett-Zimmer
19
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Auch für die interessierte Öffentlichkeit werden Veranstaltungen zu medizinischen Schwerpunktthemen angeboten. Zudem ist das Krankenhaus regelmäßig auf Ausstellungen und Kongressen präsent.
Kinderbetreuung
Seelsorge
Das BGKH verfügt über eine Krankenhausseelsorge, die nicht nur die konfessionelle Betreuung vor Ort übernimmt, sondern auch Zeit für Patienten hat, um über alles zu sprechen, worüber sich Gedanken und Sorgen gemacht wird.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Entsprechende Kontakte zu Selbsthilfegruppen bestehen besonders für die Bereiche Querschnittgelähmten-Zentrum, Frührehabilitation sowie Brandverletzten-Zentrum (Kinder und Erwachsene).
Zwei-Bett-Zimmer
64
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
55
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Für bettlägerige, alleinstehende und ältere Patienten stehen unsere Patientenbetreuer sowie die Serviceassistenten zur Verfügung. Sie begleiten Patienten gerne zur Station, helfen beim Gepäck und erledigen kleine Botengänge.
BG Klinikum Hamburg gGmbH
Bergedorfer Straße 10
21033 Hamburg

Telefon: 040 73060
Fax: 040 7394660
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.bg-klinikum-hamburg.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen