Klinikum Hanau GmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikStadt Hanau (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausJa (mit Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten787
Vollstationäre Fallzahl34376
Teilstationäre Fallzahl165
Ambulante Fallzahl229639 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätGoethe-Universität Frankfurt am Main
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Chefärzte halten Vorlesungen an ihren "Heimatuniversitäten", z. B. Universitäten in Frankfurt/Main, Köln, Würzburg, Gießen, TU-Dresden, Mannheim, Heidelberg, Düsseldorf, Freiburg i. B. Lehrtätigkeit im Rahmen als akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität Frankfurt/M für Studierende.

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen
Im Rahmen von Lehraufträgen halten Mitarbeiter des Klinikums aus Verwaltung, Management und Medizin Vorlesungen und Unterricht an Fachhochschulen bspw. Fachhochschule Frankfurt, Fachhochschule Darmstadt.

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Akadem. Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität Frankfurt/M. Ausbildung von Medizinstudenten in Blockpratika und im Praktischen Jahr (Vorlesungen, Seminare, Bedside Teaching). Famulaturen werden angeboten. PJ-Beauftragter Herr Prof. Dr. med. Langer. Ausbildung von Psychologen im Praktikum.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Projektbezogene Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Dresden, der Goethe-Universität Frankfurt/Main, den Universitäten in Homburg/Saar, Gießen und Düsseldorf.

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe;Klinik für internistische Onkologie, Hämatologie und klinische Immunologie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Klinik für Neurologie.

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe; Klinik für internistische Onkologie, Hämatologie und klinische Immunologie; Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie; Klinik für Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Klinik für Neurologie, Klinik für Dermatologie und Allergologie.

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Im Klinikum tätige Chefärzte beteiligen sich regelmäßig an wissenschaftlichen Puplikationen, Vorträgen und Kongressen. Eine Liste ist auf Anfrage erhältlich.

Doktorandenbetreuung
Chefärzte bieten Doktorantenbetreuung in den verschiedenen Fachdisziplinen.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Ausbildungszentrum des Klinikums Hanau mit 90 Ausbildungsplätzen (Re-zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015). Möglichkeit der Kombination eines ausbildungsintegrierten Studiengangs an der Kath. Hochschule Mainz (Abschluss: Bachelor of Science Gesundheit & Pflege nach 4,5 Jahren).

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Ausbildungszentrum des Klinikums Hanau mit 30 Ausbildungsplätzen (Re-zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015). Möglichkeit der Kombination eines ausbildungsintegrierten Studiengangs an der Kath. Hochschule Mainz (Abschluss: Bachelor of Science Gesundheit & Pflege nach 4,5 Jahren).

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Kooperation als klinische Praktikums-/akademische Lehreinrichtung zur praktischen Ausbildung mit den Hochschulen Fulda und Fresenius-Idstein, Studiengang Physiotherapie (Bachelor). Kooperationsverträge mit der Orbtalschule in Bad Orb und der Schule für Physiotherapie i.G. (IB) in Aschaffenburg.

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
Die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie sowie das Institut für Radiologie sind im Rahmen der praktischen Ausbildung beteiligt.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
Ausbildung in Kooperation mit der OTA-Schule des Klinikums Aschaffenburg.

Entbindungspfleger und Hebamme
Kooperation mit der Hochschule Fulda für den Bachelor Studiengang Hebammenkunde des Fachbereichs Pflege und Gesundheit. Zusatzbezeichnung "Akademische Lehreinrichtung für Hebammenkunde der Hochschule Fulda", für die klinisch-praktische Ausbildung.

Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA)
Das Institut für Laboratoriumsmedizin ist an der Ausbildung beteiligt.

Anästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)
Kooperation mit der ATA-Schule der Main-Kinzig-Kliniken

Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
Ausbildungszentrum des Klinikums Hanau mit 25 Ausbildungsplätzen (zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015).
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
252,26 (davon 127,02 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
17

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
2
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
343,19

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
75,32

Anzahl Altenpfleger
39,97

Anzahl Pflegeassistenten
0

Anzahl Krankenpflegehelfer
28,37

Anzahl Pflegehelfer
19,97

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
15,83

Anzahl Operationstechnische Assistenz
25,11

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
1,5

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
13,83

Anzahl Psychologe und Psychologin
3,78

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
13,89

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
0

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
1

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1,75

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
1,11

Anzahl
38,71

Anzahl
32,07

Anzahl
4,5

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Aneurismazentrum
Diagnostik und Behandlung thorakaler und abdomineller Aneurismen. Bei herznahen Aneurismen besteht eine Kooperation mit der Johann-Wolfgang-Goethe Universitätsklinik Frankfurt. Chirurgische Behandlungen an der Hauptschlagader (Aorta) werden hauptsächlich bei Erweiterung (Aneurysma), Verengungen (Verschlusskrankheit) und Wandrissen (Dissektion oder Ruptur) durchgeführt. Diese können die Schlagader im Brustkorb und im Bauch betreffen. Das Zentrum bietet konservative, interventionelle und gefäßchirurgische Therapiemöglichkeiten an. Die operative Versorgung erfolgt endovaskulär und offen, sowie thorakal und abdominell. Es stehen diagnostische Verfahren inkl. bildgebender Darstellung zur Verfügung MRTA/CTA/DSA. Für Niedergelassene wird ein offenes Portal mit interdisziplinärer Fallbesprechung angeboten. Spezialsprechstunde für Betroffene/ Aneurismasprechstunde
Darmzentrum
Im Darmkrebszentrum Hanau werden alle aktuellen Methoden zur Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen des Verdauungstraktes einschließlich Pathologie vorgehalten. Das Klinikum als Krankenhaus ist als Onkologischer Schwerpunkt anerkannt. Unser Ziel ist eine leitliniengerechte und an individuelle Risikofaktoren angepasste optimale Therapie. Hierzu gehören bei Frühformen des Darmkrebses die endoskopische Mukosaresektion und die transanale endoskopische Mikrochirurgie (TEM) am Rektum, aber auch die Behandlung von Metastasen an Leber und Lunge durch Operation oder Thermoablationsverfahren. Sämtliche Verfahren in der modernen adjuvanten oder palliativen Chemo- und Strahlentherapie werden angeboten. Das Darmzentrum ist zertifiziert nach den Vorgaben der DIN ISO 9001:200 und der Fachgesellschaft DKG.
Brustzentrum
Das Brustzentrum Hanau-Gelnhausen ist Koordinations-krankenhaus und Leitklinik im Disease-Management-Programm-Brustkrebs. Das Kompetenzzentrum sieht seine vordringliche Aufgabe vor allem in der ständigen Verbesserung von Früherkennung, Diagnose und Behandlung, sowohl von Brustkrebs als auch gutartigen Tumoren. Ziel des Brustzentrums ist die ganzheitliche Versorgung der Patientinnen durch ein Netzwerk von Spezialisten unterschiedlicher medizinischer Fachrichtungen, um eine bestmögliche Behandlung und gute Heilungschancen für die betroffenen Frauen zu erreichen. Das Brustzentrum ist zertifiziert nach den Vorgaben der DIN ISO 9001:2008 und Vorgaben der Fachgesellschaften DKG/DSG Kooperation mit der Praxis für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie, Frau Dr. med. Elisabeth Vogel-Hermann.
Perinatalzentrum
Das Perinatalzentrum mit Level 1 (höchste Versorgungsstufe in Deutschland) ist optimal ausgestattet. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Kinder-und Frauenklinik kann eine umfassende Beratung und vorgeburtliche Diagnostik, eine intensive Betreuung von Risikoschwangerschaften, bis hin zur Geburt und einer eventuell notwendigen intensivmedizinischen Versorgung der Neugeborenen sichergestellt werden. Die personelle und apparative Ausstattung entspricht den strengen Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrischen Intensivmedizin und ist 24 Stunden am Tag verfügbar.
Schlaganfallzentrum
Für die Betreuung der Akutschlaganfallpatienten steht unsere Stroke-Unit-Einheit mit 12 Intensiv-Überwachungsbetten und zusätzlich Intensiv- Behandlungsbetten bereit. In einem der Stroke-Unit-Einheit direkt angegliederten Bereich erfolgt die Betreuung der Patienten nach der Akutphase. Ein spezialisiertes, multidisziplinäres Team aus Ärzten, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Neuropsychologen und Sozialarbeitern gewährleistet sehr gute Therapieergebnisse. Die Klinik für Neurologie, mit der Stroke-Unit-Spezialeinheit, ist Zentrum für die Akut-Schlaganfallversorgung und zertifiziert nach dem Standard der Deutschen Schlaganfallgesellschaft (DSG) und der Stiftung Deutscher Schlaganfallhilfe.
Traumazentrum
Zertifiziert seit 23.06.2010 im Traumanetzwerk Hessen nach den Kriterien des Weißbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien Traumanetzwerk DGU. Ein interdisziplinäres Schocktraumateam und ein modern ausgestatteter Schockraum in unmittelbarer Nähe zur Radiologie, sowie eine operative Intensivstation stehen zur Behandlung polytraumatisierter und lebensbedrohlich Verletzter 24 Stunden zur Verfügung. Die Notfalldiagnostik und lebenserhaltende Behandlung bis hin zur operativen Versorgung und Nachbetreuung auf der Intensivstation sind gewährleistet.
Tumorzentrum
Hochleistungsmedizin durch moderne Diagnose-und Therapieverfahren, sowie einem interdisziplinären Ärzteteam aus Spezialisten der verschiedenen Fachdisziplinen zeichnen das Tumorzentrum aus. Klar definierte Behandlungspfade leiten den Patienten sicher durch das umfangreiche und vielschichtige Therapiespektrum im Klinikum. Speziell qualifizierte Pflegekräfte und Therapeuten gewährleisten eine hochwertige Pflege und Betreuung der Tumorpatienten. Die stationäre und ambulante Diagnostik sowie Therapie folgt den anerkannten nationalen und internationalen Therapiestandards und Leitlinien der Fachgesellschaften. Für die ambulante Behandlung steht unser ambulantes Onkologisches Zentrum zur Verfügung.
Zentrum für angeborene und erworbene Fehlbildungen
Die kooperierenden Fachdisziplinen in unserem Klinikum arbeiten auf diesem Gebiet in einer Zentrumsstruktur eng zusammen und können so ein breites und spezielles Diagnostik- und Behandlungsspektrum anbieten. Information und Beratung zu den einzelnen Behandlungsmöglichkeiten werden in den Spezialsprechstunden der jeweiligen Fachabteilung /Klinik angeboten. Behandlungsschwerpunkte sind u.a. Diagnostik und Therapie von angeborenen Gefäßmissbildungen, Therapie durch Embolisationen sowie chirurgische Interventionen; Diagnostik und Therapie bei angeborenen Fehlstellungen an Knochen, Gelenken und Weichteilen. Hier kommen Verfahren zur Stellungs- und Funktionsverbesserung in Frage. Diagnostik und Therapie bei Lippen-Kiefer-und Gaumenspalten.
Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum)
Das Abdominalzentrum bietet ein umfassendes Leistungsspektrum für Patienten mit Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes, der Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse. Schwerpunkte sind u.a.: endoskopische Resektionen, Gallengangsdiagnostik und Kontrastmittelsonographie der Leber, Dünndarmdiagnostik (Kapselendoskopie), sowie die Behandlung entzündlicher Darmerkrankungen. Die Anwendung schonender Operations-und Rehabilitationsverfahren, bilden einen weiteren Schwerpunkt. Die umfassende Diagnostik und Behandlung bei gutartigen und bösartigen Tumoren, sowie die Nachsorge gehören ebenso zu dem Leistungsspektrum des Zentrums. Das Abdominalzentrum führt Experten in neuen Strukturen zusammen, bietet zusätzliche Leistungen an und verbessert den Kontakt mit niedergelassenen Haus- und Fachärzten. Die Standardisierung der Behandlung nach modernen Leitlinien ermöglicht die zurzeit bestmögliche Therapie und Nachsorge.
Adipositaszentrum
Die Behandlung in unserem Adipositaszentrum wird unter der Beteiligung verschiedener Fachdisziplinen und unter Einbindung von Selbsthilfegruppen durchgeführt. Das Expertenteam besteht u.a. aus Chirurgen, Kinderärzten, Internisten, Psychologen, Ernährungs-und Diätberatern, Diabetologen, Physiotherapeuten, Psychologen. Hierdurch ist die Möglichkeit gegeben ein optimales Behandlungsergebnis für die Betroffen zu erreichen. Durch individuelle Konzepte bieten wir Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine umfassende Behandlung und Betreuung.
Ambulantes OP-Zentrum
Moderne und schonende Operations- und Narkosetechniken in einem technisch und personell auf hohem Niveau ausgestatteten OP-Zentrum. Die Vorbereitung zu und Betreuung nach der Operation, insbesondere die postoperative Überwachung, erfolgt durch qualifiziertes Personal. Bei Bedarf wird eine gezielte Schmerztherapie durch unsere Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie individuell sichergestellt. Kooperation mit der Praxis für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie, Frau Dr. med. Elisabeth Vogel-Hermann.
Beckenbodenzentrum
Kooperation mit der Klinik für Urologie der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt Main. Behandlung bei ungewolltem Urinverlust und Senkungen durch spezielle Behandlungsmethoden. Das Zentrum bietet ganzheitliche Therapieplanung und konservative (nicht operative), wie auch schonende operative (minimalinvasive) Behandlungsmöglichkeiten. Die urologische und urogynäkologische Sprechstunde bietet den Betroffenen eine umfassende medizinische Beratung sowie Information.
Diabeteszentrum
Das Diabeteszentrum bietet individuell, auf den Patienten zugeschnitten ambulante und stationäre Behandlung sowie Schulungsprogramme für TypI und Typ II Diabetiker. Dies trifft ebenso auf Patienten mit diabetesbedingten Folgeerkrankungen zu.
Dialysezentrum
Die Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Nephrologie und internistische Intensivmedizin betreut in Zusammenarbeit mit Experten weiterer Fachrichtungen in unserem Klinikum und dem Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation (auf dem Klinikgelände) Patienten mit akuten und chronischen Nierenerkrankungen umfassend. Für die Patienten werden überwiegend sanfte Untersuchungsmethoden eingesetzt. Es stehen moderne Verfahren der bildgebenden Diagnostik zur Verfügung, z.B. Duplexsonographie vor Anlage eines Dialyseshants, CT/MRT/, Angiographie/Nierenszintigraphie. Die Therapie von Nierenerkrankungen durch: Behandlung des Bluthochdrucks, (Akut)/Hämodialyse und Peritonealdialyse, Apherese, die Anlage von Dialyseshants, die Implantation von Gefäßprothesen zur Dialyse sowie von Dialysekathetern, Stentimplantationen in den Nierenarterien gehören zur Standardbehandlung. Eine nephrologische Sprechstunde wird angeboten.
Endoprothesenzentrum
Einen Schwerpunkt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie in unserem Klinikum bildet die Endoprothetik. Patienten mit schmerzhaften, verschlissenen Gelenken oder Brüchen erhalten ein künstliches Gelenk. Vornehmlich hiervon betroffen sind das Hüft-, Knie- und Schultergelenk. Es werden solche Prothesen erstmalig eingesetzt oder auch alte Prothesen ausgetauscht (Wechseloperationen) z.B. bei Prothesenlockerung, Prothesenverschleiß oder Infektionen. In minimal-invasiver Technik werden hochmoderne und gut verträgliche Prothesen (zementfrei/zementiert) eingesetzt. Die Abteilung Physiotherapie unterstützt die Wiederherstellung der Mobilität und Selbständigkeit der Patienten. In einer speziellen Sprechstunde für Endoprothetik erhalten die Betroffenen eine ganz individuelle Beratung zu ihren Problemen und zu Möglichkeiten der Behandlung. Moderne Untersuchungsmethoden (u.a. CT, MRT, Sonographie, digitales Röntgen, 3D Bildwandler) stehen zur Verfügung.
Epilepsiezentrum
Die Grundlage des Behandlungskonzepts ist eine wirksame Anfallskontrolle durch neuere Behandlungsmethoden und Hilfestellung in lebenspraktischen Dingen durch soziale und psychologische Unterstützung. Ein multiprofessionelles, interdisziplinäres Team von Ärzten, Therapeuten, Psychologen und Sozialarbeitern stehen den Betroffenen zur Verfügung. Anlaufstelle für die Betroffenen ist die Klinik für Neurologie und die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Fußzentrum
Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Erkrankungen, (Sport) Unfällen und Deformitäten des Fußes. Orthopädische und chirurgische Behandlung bei Deformitäten und Erkrankungen des Fußes. Diagnostik und Therapie des diabetischen Fußsyndroms (Finger-und Zehenoscillographie, Photoplethysmographie). Die Klinik für Gefäßchirurgie, vasculäre und endovasculäre Chirurgie ist Kooperationspartner im Fußnetz Mittelhessen. Optimale Versorgungsstruktur und gute Behandlungsergebnisse durch die Zusammenarbeit von Gefäßchirurgen, Sportmedizinern, Orthopäden und Unfallchirurgen Angiologen, Diabetologen, Neurologen, Physiotherapeuten, Ernährungs- und DiabetesberaterInnen, Podologen und Radiologen in Diagnostik und Therapie.
Gefäßzentrum
Umfassendes Leistungsspektrum auf höchstem medizinischen Niveau auch bei sehr komplexen und seltenen Gefäßerkrankungen. Durch die enge Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten bieten wir die neuesten diagnostischen und therapeutischen Verfahren an. Die Bündelung der Kompetenzen und Erfahrungen von Gefäßchirurgen, Angiologen und Radiologen, ergänzt durch Neurologen, Nephrologen und Diabetologen ermöglichen eine gezielte Diagnose und Therapie in Abstimmung mit den niedergelassenen Haus-oder Fachärzten und dem/der Patient(in). Die Notfallversorgung (Schockraum), Intensivstationen und eine Schlaganfalleinheit sowie Herzkatheter stehen 24 Stunden zur Verfügung. Das Zentrum ist zertifiziert nach Fachgesellschaften DGG und DGR.
Gelenkzentrum
Das Gelenkzentrum am Klinikum Hanau ist spezialisiert u.a. auf folgende Behandlungsmethoden wie: künstlicher Gelenkersatz aller großen Gelenke, vor allem Hüfte, Knie und Schulter mit zementfreien oder zementierten Prothesen in minimal-invasiver Technik; Gelenkerhaltende Operationen bei Gelenkarthrose (Umstellungsosteotomie, Knochenknorpel Transplantation, Chondrozytentransplantation); Sportorthopädische Verletzungen v.a. an Schulter, Ellenbogen, Knie und Sprunggelenk in arthroskopischer Operationstechnik (z.B. Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes, Meniskuschirurgie, Rotatorenmanschettennaht, Labrumrefixation etc.); Angeborene und erworbene Fehlstellungen sowie Spätfolgen nach Verletzungen an Knochen, Gelenken und Weichteilen.
Inkontinenzzentrum/Kontinenzzentrum
Kooperation mit der Klinik für Urologie der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt Main. Siehe auch Beckenbodenzentrum. Diagnostik und Behandlung von Kontinenzstörungen, insbesondere auch im Bereich des Darms (Fisteln, Polypen, Hämorrhoiden) mit dem Ziel der Beschwerdefreiheit oder Besserung.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Die interdisziplinäre Intensivmedizin wird durch die Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Nephrologie und internistische Intensivmedizin sowie durch die Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie geführt. Die Intensivstationen verfügen über 39 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeiten. Die Intensivmedizin beschäftigt sich mit den lebensbedrohlichen Erkrankungen. Zur Diagnostik und Therapie stehen alle modernen Untersuchungsmethoden einschließlich bildgebender Verfahren zur Verfügung. Zur intensivmedizinischen Therapie werden u.a. folgende Verfahren angewendet: invasive Kühlung und Wiederbelebung zur Vermeidung von neurologischen Folgeschäden, invasive und nichtinvasive Beatmung, Dialyse und Entgiftung, medikamentöse und mechanische Herz-und Kreislaufunterstützung bei Herzversagen, spezielle Lagerungstherapie, permanente Überwachung und Kontrolle aller lebenswichtigen Körperfunktionen, internistisch wie chirurgisch
Interdisziplinäre Tumornachsorge
Eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Behandlung und interdisziplinäre Nachsorge durch die enge Zusammenarbeit der Spezialisten in den Organzentren des Klinikums. Gezielte Schmerztherapie durch ein Palliative Care Team, die psychoonkologische Betreuung, Case Management und Breast-Nurses, unterstützen die Spezialisten in den Fachabteilungen mit weiterem Expertenwissen. Es bestehen sehr gute Vernetzungen zu Hausärzten. Die ganzheitliche Betreuung der Patienten ist unter anderem durch eine Onkologische Ambulanz der Klinik für Onkologie, Hämatologie und klinische Immunologie und den Spezialsprechstunden der zertifizierten (DKG/DIN ISO 9001:2008) Organzentren gewährleistet.
Kinderzentrum
Das Zentrum bietet alle in der Kinderheilkunde üblichen Diagnostik-und Therapieverfahren (mit Ausnahme der Behandlung bösartiger Erkrankungen) im stationären und tagesklinischen Setting an. Bei der Betreuung chronisch kranker Kinder haben wir spezielle Behandlungsangebote (Insulinpumpentherapie, Hautpflege usw.). In unserer Notfallambulanz können Eltern akut erkrankte Kinder vorstellen. Behandlungsschwerpunkte sind: Diagnostik bei chronischen Erkrankungen, Neonatologie als Perinatalzentrum Level 1, Diabetesambulanz, Neuropädiatrische Ambulanz (Behandlung von Anfallsleiden), Neurodermitis, Nierenerkrankungen, Atemwegserkrankungen, medikamentöse Therapie komplexer Hämangiome nach der sogenannten "Cremer-Schema"-Standardisierung. Die Zusammenarbeit der Spezialisten der kooperierenden Fachabteilungen im Klinikum, wie auch Externe gewährleisten eine optimale Behandlung und Betreuung der kleinen Patienten sowie die Einbindung der Eltern.
Lungenzentrum
Das Lungenzentrum in unserem Klinikum behandelt Patienten mit Erkrankungen der Lunge, der Atemwege und des Brustkorbs bzw. thorakale Tumoren, Infektionen des Respirationstraktes und deren Komplikationen incl. TBC, Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (Asthma, COPD), Systemerkrankungen mit Lungenbeteiligung/Interstitielle Lungenerkrankungen, Sarkoidose, Kollaps der Lunge/Pneumothorax, Schlafbezogene Atemstörungen (Ohne Polysomnographie), Ventilatorisches Versagen/Erschöpfung der Atemmuskulatur, Lungenhochdruck. Die Behandlung erfolgt im Rahmen einer optimierten, interdisziplinären Patientenversorgung. Die Kompetenzbündelung der medizinischen Fachdisziplinen ermöglicht individuell für den Patienten eine sichere Diagnose und ein abgestimmtes Behandlungskonzept. Moderne Diagnostik- und Behandlungsverfahren stehen zur Verfügung, sowie eine Intensivmedizinische Versorgung in der medizinischen Intensivstation. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Thorax-Chirurgie
Mutter-Kind-Zentrum
Das Besondere am Mutter-Kind-Zentrum liegt in der engen Kooperation zwischen der Frauenklinik und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Das Perinatal-Zentrum Level 1 ist optimal ausgestattet von der umfassenden Beratung, der vorgeburtlichen Diagnostik, über die Intensivbetreuung von Risikoschwangerschaften bis hin zur Geburt und einer eventuell notwendig werdenden medizinischen Versorgung der Neugeborenen. Das bezieht sich sowohl auf die apparative wie auch personelle Ausstattung. Den Neugeborenen steht u.a. ein zertifizierter Hörtest und Stoffwechselscreening zur Verfügung. Das Zentrum bietet: 24h Facharztpräsenz durch einen Facharzt in der Geburtshilfe und Kinderarzt; Sprechstunden für Ultraschalldiagnostik, Pränataldiagnostik sowie Risikoschwangere; Kurse und Informationsveranstaltungen in der Elternschule; Zweibett -und Familienzimmer; Moderne neonatologische Intensivstation.
Neurozentrum
Kooperation mit der neurochirurgischen Gemeinschaftspraxis Offenbach am Main/Hanau. Die Spezialisten der Praxis führen in der Klinik komplexe neurochirurgische Operationen durch. So erhalten stationäre Patienten des Krankenhauses eine hoch qualifizierte medizinische Versorgung auf diesem Gebiet. Zum Behandlungsspektrum der Gemeinschaftspraxis gehören in erster Linie die Diagnostik und Therapie akuter Wirbelsäulenerkrankungen wie etwa Bandscheibenvorfälle im Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäule. Die Spezialisten behandeln außerdem Spinalkanalstenosen (Einengungen des Wirbelkanals) und Wirbelgleiten. Neben diesen Diagnosen bietet die Praxis weitere konservative und operative Verfahren an. Krankheitsbilder sind u. a. Gelenkzysten, Carpaltunnel-Syndrom und Einklemmungen des Ellenbogennervs (Sulcus ulnaris Syndrom). Auch bei anderen Operationen unterstützen die niedergelassenen Ärzte - zum Beispiel kooperieren sie mit den Unfallchirurgen und den Orthopäden des Klinikums Hanau.
Palliativzentrum
Stationäre und ambulante Palliativversorgung und Schmerztherapie. Einbindung im regionalen Netzwerk Palliative Patientenhilfe. Die enge Zusammenarbeit mit den onkologischen Organzentren und allen Fachabteilungen im Klinikum, sowie den niedergelassenen Haus-und Fachärzten ermöglicht eine optimale Betreuung der Patienten in der Klinik wie auch im häuslichen Umfeld 24 Stunden. Spezialsprechstunden und eine Schmerzambulanz stehen den Betroffenen zur Verfügung. 24 Stunden Rufdienst für palliativmedizinische fachärztliche und spezialisierte Palliative-Care-Pflege; Hausbesuche für eingeschriebene Patienten zur Krisenintervention. Verfügbarkeit zur telefonischen Beratung und Intervention für Patient, Angehörige, Pflegedienst, Hausarzt, ärztlichen Notdienst (KV-Dienst) sowie Rettungsdienst und Krankenhäuser
Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
Kooperation mit der Praxis für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie, Frau Dr. med. Elisabeth Vogel-Hermann.
Pneumologisch-Thoraxchirurgisches Zentrum
Das Lungen- und Thoraxzentrum diagnostiziert und behandelt Patienten mit Erkrankungen der Atemwegsorgane (Pulmonologie), zu diesen zählen u.a. einige Krebserkrankungen, die gemeinsam den Bauchraum und den Brustkorb betreffen. Unsere Spezialisten aus den Kliniken und Hauptfachabteilungen bieten unseren Patienten in unserer Klinik die bewährte Kombination von Viszeral- und Thoraxchirurgie. Zu den angewandten Verfahren zählen u.a. die pneumologische Endoskopie, Utrallschall des Brustkorbs, Thoraxchirurgie/Thorakoskopie, medikamentöse Tumortherapie, Strahlentherapie, Lungenfunktion mit Diffusionsmessung, Spiroergometrie, Rechtsherzkatheter mit Reversibilitätstestung, komplette Röntgendiagnostik (inkl. CT), Lungenszintigraphie/Skelettszintigraphie, spezielle Atemtherapie/physikalische Therapie bei pulmonalen Erkrankungen und das PET-CT in Zusammenarbeit mit den Kollegen/Innen der Uniklinik Frankfurt.
Polytraumaversorgung
Ein Schockraum und die Versorgung über die Zentrale Notaufnahme sind 24 Stunden sichergestellt. Das Polytraumazentrum ist zertifiziert seit 23.06.2010 im Traumanetzwerk Hessen nach den Kriterien des Weißbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien Traumanetzwerk DGU.
Schilddrüsenzentrum
Das Schilddrüsenzentrum Hanau gehört zu den größten Zentren in der gesamten Rhein-Main-Region. Diagnostiziert und behandelt werden alle gutartigen und bösartigen Erkrankungen in Verbindung mit der Schilddrüse und Nebenschilddrüse. Alle wichtigen Spezialisten arbeiten eng und abgestimmt zusammen. Bei Operationen setzen wir auf wenig eingreifende Techniken (minimal-invasive Methoden/ABBA) mit kleinen Schnitten und kleinen Narben. Die Unversehrtheit der Stimmbandnerven stellen wir durch ein Monitoring während des Eingriffs sicher. Die Radiojodtherapie erfolgt stationär auf unserer nuklearmedizinischen Station. Unser Institut für Pathologie mit den Schwerpunkten anatomisch-pathologische Diagnostik an Gewebeproben, intraoperative Schnellschnittdiagnostik und moderne immunhistochemische Verfahren, arbeitet eng mit dem Zentrum zusammen.
Schlafmedizinisches Zentrum
Das Schlafmedizinische Zentrum diagnostiziert und behandelt Patienten mit Schlafstörungen. Durch eine umfangreiche schlafmedizinische Differentialdiagnostik ist das Zentrum eine Anlaufstelle für Patienten mit Schlafstörungen aller Art. Die Schwerpunkte sind: Ursache und Behandlung, sowie Prävention von Schlafstörungen. Insbesondere Bewegungsstörungen im Schlaf, Schlafapnoe, Insomnie/Hypersomnien, Störungen der Wachheit und Leistungsstörungen aufgrund von Schlafstörungen, Einschlafen am Steuer, Schlaf-Wach-Störungen. Die Anlaufstelle für Betroffene ist in erster Linie die Klinik für HNO sowie die Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Nephrologie und internistische Intensivstation. Schlafapnoescreening.
Schmerzzentrum
Schmerzambulanz, Schmerzkonsil und Spezialsprechstunden in der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie. Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzen bei Kindern und Erwachsenen durch Experten des Schmerzdienstes (Schmerzmediziner und Pain-Nurse)
Thoraxzentrum
In unserem Thoraxzentrum werden sämtliche Operationen an der Lunge, Rippenfell (Pleura), Brustwand und Zwischen den Lungenflügeln (Mediastinum) durchgeführt. Viele Krebserkrankungen betreffen gemeinsam den Bauchraum und Brustkorb (Speiseröhrenkarzinom, Metastasen, bösartige Rippelfell-Ergüsse..). Hier ist die Zusammenarbeit zwischen Viszeral- und Thoraxchirurgen, Onkologen, Pulmologen und Radiologen sowie weiterer Fachdisziplinen von großem Vorteil für unsere Patienten. Exzellente diagnostische Standards bspw. CT, MRT, hochauflösender Ultraschall, digitales Röntgen ermöglichen eine sichere Diagnosestellung. Angewandte minimal invasive Operationstechniken sind für die Patienten schonend und ermöglichen eine rasche Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit nach der Operation. Die operative Intensivstation ist optimal ausgerüstet. Eine gute Nachsorge ist Teil des umfassenden Behandlungskonzepts. In der Spezialsprechstunde Thoraxchirurgie werden Betroffene individuell beraten.
Wirbelsäulenzentrum
Das Wirbelsäulenzentrum ist spezialisiert auf eine nachhaltige und schnelle Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen und die chirurgische Behandlung von Erkrankungen des peripheren Nervensystems. Das Zentrum hält alle diagnostischen und therapeutischen Methoden bereit, die für die Gewährleistung einer modernen neurochirurgischen Versorgung erforderlich sind. Das Zentrum bietet: Diagnostik sowie ambulantes und stationäres Operieren; neurochirurgische Schmerzbehandlung; Physiotherapie. Die enge Zusammenarbeit der Spezialisten der kooperierenden Fachdisziplinen gewährleistet ein optimales Behandlungsergebnis für den Patienten. Das Institut für Radiologie verfügt über CT, MRT und die Möglichkeit einer neurochirurgischen, computertomographisch gesteuerten Schmerztherapie. Es stehen verschiedene operative Therapien zur Verfügung. Spezialsprechstunde: Wirbelsäulensprechstunde.
Wundzentrum
Wir bieten ein umfassendes Versorgungsangebot, das eine effiziente sektorenübergreifende Diagnostik und Behandlung der betroffenen Patienten unter optimaler Überwachung des gesamten Behandlungsablaufes ermöglicht. Moderne stationäre und ambulante Wundtherapie. Wundsprechstunde mit qualifizierten Wundtherapeuten, Ernährungs-und Diabetesberatung sowie Ärzten der verschiedenen Fachdisziplinen.
Zentrum für Diabetes und Schwangerschaft
Das Zentrum berät und behandelt Schwangere, die bereits einen Diabetes haben oder, die während der Schwangerschaft einen Diabetes TYP I und II ausbilden. Neben Ärzten und Hebammen unterstützt das Team aus Diabetologen, Ernährungsberatern und Psychologen während und nach der Geburt. Die Schwerpunkte liegen hier u.a. bei der Umstellung auf neue Verhaltensmuster bei der Ernährung, dem Erlernen von Blutzuckermessung und Insulingaben bis hin zur Begleitung bei der Insulineinstellung.
Zentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Das Herzzentrum wird geleitet durch die Klinik für Kardiologie, Angiologie, Nephrologie und internistische Intensivmedizin. Es bestehen Kooperationen im Herzzentrum mit der Herzchirurgie und Elektrophysiologie der Kerckhoffklinik in Bad-Nauheim, der Herz- und Thoraxchirurgie der Johann-Wolfgang-Goethe Universitätsklinik in Frankfurt, der Herzchirurgie der Universitätsklinik in Gießen, dem Herzzentrum in Rothenburg/Fulda sowie dem Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation. Darüberhinaus bietet das Zentrum für Herz-Kreislauf- Erkrankungen im Klinikum Hanau Spezialsprechstunden an. Diese finden Sie im B-Teil des Qualitätsberichts. Unser Leitungsspektrum umfasst eine 24 Stunden Notfallbereitschaft (Herzkatheter und Intensivstation). In der Diagnostik und Therapie verfügt unsere Klinik auch in Kooperation mit den anderen Kliniken, Abteilungen und Instituten des gesamten Klinikums Hanau, über modernste Verfahren.
Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie
Die Fachkliniken und Institute in unserem Klinikum arbeiten interdisziplinär zusammen und bieten ein breites Spektrum an Diagnostik und Therapiemöglichkeiten auf hohem Niveau und nach modernen Standards an. Minimal invasive Diagnostik und Therapieverfahren (Schlüssellochchirurgie) werden in fast allen Fachdisziplinen im Klinikum angeboten. Durch diese Verfahren werden die Belastungen für Patienten erheblich reduziert und operative Eingriffe auch ambulant durchführbar. Die Kompetenzen der einzelnen Fachdisziplinen werden in unserem Zentrum zusammengeführt und ermöglichen eine umfassende Diagnostik und Behandlung für den einzelnen Patienten. Die Zentrale Operationsabteilung und die einzelnen Untersuchungsbereiche bspw. Endoskopie, Radiologie sind mit modernster Technik ausgestattet. Beratung und Information erhalten Patienten in den Spezialsprechstunden der Fachdisziplinen.
Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Das Klinikum Hanau bietet das gesamte Spektrum der orthopädisch-operativen Medizin und Unfallchirurgie an. Zu den Schwerpukten zählen die Gebiete der Endoprothetik (Gelenkersatz), die Sportorthopädie, die Wirbelsäulenchirurgie, Tumororthopädie und Kinderorthopädie sowie die Unfallchirurgie. Neben unserem umfassenden orthopädischen Behandlungsangebot, profitieren unsere Patienten auch von der Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen und Abteilungen in unserem Klinikum. Unser Leitungsspektrum umfasst u.a. folgende Therapiemöglichkeiten: künstlicher Gelenkersatz aller großen Gelenke mit zementfreien oder zementierten Prothesen in minimal-invasiver Technik; Gelenkerhaltende Operationen bei Gelenkarthrose; Sportorthopädische Verletzungen; Orthopädische Tumorchirurgie mit Behandlungen von primären Knochentumoren und Knochenmetastasen; Bandscheiben- und Wirbelsäulenchirurgie; Brüche der großen Röhrenknochen; Alterstraumatologie; Berufsgenossenschaftliche Behandlung.
Operative Intensivmedizin
Die operative Intensivmedizin wird durch die Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie geleitet. Die Intensiveinheit ist mit 10 Intensivbehandlungs-Beatmungsplätzen sowie angrenzender Intermediate Care mit 8 Intensivüberwachungsbetten ausgestattet. Für die Akutschlaganfallversorgung stehen neben der Stroke Unit-Spezialeinheit (12 Betten) zusätzlich Intensivbehandlungs-/Beatmungsplätze zur Verfügung. Es wird das gesamte Spektrum intensivmedizinischer Überwachungs- und Behandlungsmöglichkeiten auf dem modernsten Stand der Technik geboten, bis hin zur vorübergehenden Überbrückung verschiedener Organsysteme. Dies beinhaltet die Überwachung mit dem zum Teil ausgedehnten invasiven Monitoring, differenzierte Beatmung mittels moderner Verfahren, die Anwendung extrakorporaler Therapiemethoden, wie Dialyse, Hämofiltration und Lungenersatzverfahren ebenso wie den Einsatz spezifischer Lagerungstechniken.
Pankreaszentrum
Das Pankreaszentrum bietet interdisziplinäre diagnostische und therapeutische Möglichkeiten mit Einsatz moderner, medikamentöser, chirurgischer, interventioneller und strahlentherapeutischer Verfahren. Schwerpunkte sind die Diagnose und Therapie der bösartigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, insbesondere die akuten und chronischen Entzündungen des Pankreas (Pankreatitis). Die Experten der verschiedenen Fachdisziplinen arbeiten eng zusammen und ermöglichen somit eine optimale auf den Patienten abgestimmte Diagnostik und Therapie. Diabetologen, Ernährungsberater, Psychoonkologen, Physiotherpeuten und der Akutschmerzdienst beraten und unterstützen im Behandlungsprozess. In speziellen Sprechstunden der beteiligten Fachkliniken erhalten Patienten Information und Beratung.
Akupressur
Akupunktur
In der Geburtshilfe durch geschulte Hebammen rund um die Geburt. In der Klinik für Hals- Nasen- Ohrenheilkunde durch einen Facharzt mit Zusatzweiterbildung Akupunktur.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Elternschule mit Großeltern- und Geschwisterkursen. Seminare/Beratung z. B. Neurodermitis bei Kindern/ Diabetes mellitus Typ I. Psychiatrie: Regelm. und fortlaufende Angehörigengruppen sowie Angehörigensprechstunde in der ambulanten Akut Behandlung (AAB).
Atemgymnastik/-therapie
Durch eine gezielte Atemgymnastik wird die Atemmuskulatur gestärkt und die Atemleistung erhöht. Speziell geschulte Physiotherapeuten und Atemtrainer stehen zur Verfügung.
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Das Babyschwimmen ist ein Angebot der Elternschule und für Babys ab dem 4. Lebensmonat geeignet. Weitere Angebote durch die Elternschule (PEKIP-Prager-Eltern-Kind-Programm, Babymassage, Mutter-Baby-Treff, Stillambulanz, Spielkreis, etc.).
Basale Stimulation
Das Konzept "Basale Stimulation" ist besonders geeignet für Patienten mit Wahrnehmungsstörungen und wird auf den Intensivstationen in den Pflegeprozess integriert. Es wird ebenso angewendet in der Kinderklinik und Klinik für Neurologie.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Baratung zur med. Rehabilitation (Anschlussrehabilitation, stationäre Weiterbehandlung in Facheinrichtungen) durch die Abteilung Sozialberatung. Psychiatrie: Individuelle Beratung durch Sozialarbeiter, Vorbereitung Wiedereingliederungsmaßnahmen sowie Überleitung in spez. Reha-Einrichtungen.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Pflegekräfte und Ärzte mit Palliativ-Care-Weiterbildung unterstützen Patienten und Anghörige im Rahmen eines speziellen Konzeptes in der jeweiligen Fachabteilung. Das ambulante Palliativ-Care-Team Hanau ist 24 Stunden erreichbar. Trauerbegleitung und Abschiedsraum sind gegeben.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Aquafitness für die Patienten des Adipositas-Zentrums
Bewegungstherapie
Die Bewegungstherapie wird durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten durchgeführt z. B. LSVT-BIG für Parkinsonpatienten. Zusatzliches Angebot an Bewegungstherapie/Konzentrativer Bewegungstherapie für Patienten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
In der Physiotherapie
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Spezielle Ernährungsberatung für Diabetiker. Darüberhinaus Diabetesmenüs nach BE, Schulungen im Umgang mit Spritztechniken und Medikamenten. Kinder erhalten eine Diabetesschulung über die Kinderdiabetesambulanz.
Diät- und Ernährungsberatung
Beratung durch zertifizierte Diätassistenten. Tägliche Abfrage der Essenswünsche (individuelle Bedürfnisse wie Unverträglichkeiten/Allergien, Demenz, spezielle diätetische Anforderungen) Ernährungs- und Diättherapie (medizinisch) stationär und ambulant.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Pflegfachkräfte für Pflegeüberleitung beraten und unterstützen Patienten und Angehörige bei Bedarf an pflegerische Versorgung nach Entlassung. Der Besuch auf Station, Analyse der Pflegebedürftigkeit, Kontakt mit Krankenkassen, mit Hausarzt, Information zu passenden Pflegediensten. Psych.:Wohnverbund
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Die Ergotherapie wird in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie in der Klinik für Neurologie angeboten.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Bezugspflege, Fallbesprechungen, Pflegevisiten, prozessuale Pflege. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie: Bezugspflege, Fallmanagement in der Ambulanten Akut Behandlung (AAB).
Fußreflexzonenmassage
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Durch die Elternschule des Klinikums Hanau werden unterschiedliche Geburtsvorbereitungskurse (für Paare, am Wochenende, etc.) angeboten. Insgesamt bietet die Elternschule ca. 30 Kurse und Informationsveranstaltungen an. Programm und weitere Informationen auf der Homepage des Klinikums.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Das Beckenbodenzentrum bietet eine Sprechstunde für Urogynäkologie (Blasenschwäche) an, Kontakt: 06181-296-2632 . Kontinenzberatung auch in der chirurgisch-proktologischen Sprechstunde. Anleitung zum Beckenbodentraining durch die Abteilung Physiotherapie.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Ein Angebot der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie für psychisch erkrankte Patienten.
Manuelle Lymphdrainage
Die Lymphdrainage ist eine Art sanfte Streichmassage und soll den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den Körpergeweben fördern. Sie wird nach ärztlicher Anordnung durch speziell ausgebildete Therapeuten der Abteilung für Physiotherapie durchgeführt.
Massage
In der Abteilung für Physiotherapie durch ausgebildete Physiotherapeuten (klassische Massage, als auch zur Entspannung).
Medizinische Fußpflege
Die medizinische Fußpflege wird durch einen externen Kooperationspartner direkt am Patientenbett angeboten.
Musiktherapie
In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie in der Klinik für Neurologie. Durch gezielten Einsatz von Musik wird in der Musiktherapie therapeutische Wirkung erzielt.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
In der Abteilung Physiotherapie durch Physiotherapeuten mit Zusatzqualifikation Manualtherapie.
Pädagogisches Leistungsangebot
In der Kinderklinik und Klinik für Hals- Nasen- Ohrenheilkunde.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
z. B. medizinische Bäder,Stanger-bäder, Vierzellenbäder, Hydro-therapie, Kneippanwendungen, Ultraschalltherapie, Elektrotherapie (Interferenztherapie, Jontophorese und Elektrostimulation bei Lähmungen), Kälte- und Wärmetherapie
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Physiotherapeutische Behandlung erhalten stationäre und ambulante Patienten.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Schlaganfall-Lotsen, Baby-Lotsen, Schmerzarmes Krankenhaus
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Einzel- und Gruppentherapeutisches Angebot durch psychologische Psychotherapeuten. Verhaltenstherapeutischer Schwerpunkt im Bereich Angst und Depression und spezielles tiefenpsychologisches Angebot für Menschen mit Depressionen und Psychosen. Psy-Onkologische Beratung, Gesprächs- und Suchttherapie.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
In der Abteilung für Physiotherapie (stationäre und ambulante Angebote).
Säuglingspflegekurse
Ein Angebot der Elternschule. Informationen erhalten Sie über unsere Klinikwebseite sowie über die Elternschule, Tel. 06181-296-2561.
Schmerztherapie/-management
Die Schmerztherapie nach operativen Eingriffen und während der Geburt, u. a. Einsatz von Epiduralkathetern mit patientengesteuerten Pumpensystemen. Als "Schmerzarmes Krankenhaus" sind sogenannte Pain Nurses und Schmerzbeauftragte Pflegekräfte vor Ort. Eine Zertifizierung wird angestrebt.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Im Rahmen des Pflegekonzeptes geben die Pflegekräfte der Stationen und der Pflegeüberleitung Beratung und Anleitung zu speziellen pflegerischen Fragestellungen. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie: Psychoedukative Gruppe.
Spezielle Entspannungstherapie
Spezielle Entspannungstherapiemethoden werden in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie für psychisch kranke Patienten angeboten, z.B. Yoga, Progressive Muskelentspannung.
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Die Hebammen (Elternschule) bieten ein breites Spektrum an Kursen vor und nach der Geburt sowie u.a. die Unterwassergeburt an. Nähere Informationen auf der Homepage.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
z.B.:Beratung und Begleitung durch Brustfachschwestern, urodynamische Fachschwester, Wundexperten, Demenz-Beauftragte, Pain-Nurses, Still-und Laktationsberaterinnen, Neonatalbegleiter, Atmungstherapeuten. Psychiatrie: Kochgruppe, therap. Freizeitgruppe und fachpflg. Begleitung besonderer Patienten.
Stillberatung
In der Frauenklink sowie der Kinderklinik findet Stillberatung durch speziell geschulte Still- und Laktationsberaterinnen (IBCLC) statt (präpartal, während der Geburt, postpartal und Wochenbett).
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Die Logopädie wird in der Klinik für Neurologie angeboten.
Stomatherapie/-beratung
Stomaberatung wird durch speziell geschulte Pflegekräfte und externe Kooperationspartner angeboten.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Ein Orthopädietechniker kommt auf Anforderung zur Anpassung verordneter Hilfsmittel zum Patienten z.B. Schuhanpassung bei diabetischem Fußsyndrom.
Wärme- und Kälteanwendungen
Wärme- und Kälteanwendungen werden nach ärztlicher Anordnung durch die Abteilung für Physiotherapie durchgeführt.
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Wochenbettgymnastik wird durch die Abteilung für Physiotherapie durchgeführt.
Wundmanagement
In den Kliniken für Chirurgie sind speziell im Wundmanagement geschulte Pflegekräfte eingesetzt (zertifizierte Wundtherapeuten). Qualitätszirkel, Wundvisiten und Wundteam im zertifizierten Gefäßzentrum (DGG/DGA/DRG). Darüber hinaus führen wir ein Klinikübergreifendes Wundmanagement.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Jede Klinik arbeitet mit den entsprechenden Selbsthilfegruppen zusammen, z. B. Frauenselbsthilfe nach Krebs, SEKOS-Hanau. Zahlreiche Selbsthilfegruppen finden in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie statt.
Aromapflege/-therapie
In der Geburthilfe durch qualifizierte Hebammen.
Audiometrie/Hördiagnostik
Die Hördiagnostik wird im Rahmen des Neugeborenenscreenings standartmäßig durchgeführt sowie in der Belegklinik für Hals-Nasen- und Ohrenkrankheiten angeboten.
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie: Individuelle Belastungserprobung im Rahmen der Therapieplanung, arbeitstherapeutisches Training in der Gruppe und Hinführung zu Wiedereingliederungs- und Rehabilitationsmaßnahmen. Begleitung zu Mitarbeitergesprächen.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Das Gedächtnistraining wird in der Klinik für Neurologie angeboten und ist für jeden offen. Computergestütztes Kognitives Training in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Ein Angebot der Abteilung Physiotherapie.
Sozialdienst
Intensive Beratung für alle Patienten, die persönliche und soziale Probleme im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung oder Behinderung und den Auswirkungen auf ihr Leben sowie das ihrer Angehörigen haben. Besondere Beratung auch im Zusammenhang mit dem Perinatalzentrum Level I.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Regelmäßige Arzt-Patientenseminare, Tage der offenen Tür, Beratungstelefone-u.a. für Parkinson, Sommerfest- Kinderklinik, Platanenfest-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Kunstausstellungen, Klinikzeitung, Aktion "lebendige Perspektiven", Teilnahme an Gesundheitsmessen. Info auf der Homepage.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Die Elternschule der Frauenklinik bietet ein breites Spektrum an Kursen vor der Geburt bis zum 1. Lebenjahr des Kindes an. Zu dem Angebot der Klinik für Kinder und Jugendmedizin gehören Trageschule, Geschwisterkurse, Babyspiele, Fernsehzimmer. Weitere Angebote auf der Homepage des Klinikums
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Multimodale Komplexbehandlung bei idiopathischem Parkinson-Syndrom. Breites Spektrum von therapeutischen Angeboten in der Klinik für Neurologie.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Die Patienten werden ausführlich bei der Auswahl der passenden Pflegeeinrichtung durch Sozialdienst und Überleitungspflege beraten. Psychiatrie: Enge Zusammenarbeit mit Wohnheimen für seelisch kranke Menschen, Home Treatment.
Ein-Bett-Zimmer
In unterschiedlicher Anzahl in den Kliniken vorhanden. Nicht in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
In unterschiedlicher Anzahl in den Kliniken vorhanden. Insgesamt 52 Ein-Bett-Zimmer. Nicht in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
In der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin 9 Einbett- und 7 Zweibettzimmer, sowie in der Neugeborenenintensivstation 2 Mutter-Kind-Zimmer. Rooming-In in der Mutter-Kind-Station, Einbett-und Zweibettzimmer sowie Familienzimmer mit eigenem Sanitärbereich, Telefon, Fernsehgerät, teilweise Kühlschrank.
Rooming-in
In der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie in der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin. Außerdem Känguruhen.
Zwei-Bett-Zimmer
In unterschiedlicher Anzahl in den Kliniken vorhanden. Insgesamt 205 Zwei-Bett-Zimmer im Klinikum.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
In unterschiedlicher Anzahl in den Kliniken vorhanden.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Ehrenamtlicher Dienst an der Rezeption im Hauptgebäude zur Information und Begleitung von Patienten, Besuchern und Angehörige. Begleitung der Patienten von und zu den Untersuchungen durch den internen Krankenbegleitdienst (PSL).
Seelsorge
Ein Angebot der evangelischer und katholischer Seelsorge und ehrenamtlichen Besuchsdiensten beider Kirchen, sowie des muslimischen Arbeitskreises Hanau. Vertreter weiterer Konfessionen können bei Bedarf hinzugezogen werden. Daneben besteht eine Rufbereitschaft der Seelsorge.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Verschiedene Angebote der Elternschule, u.a. Infoabende für werdende Eltern, monatliche Arzt-Patienten-Seminare der Kliniken, Angebote für Betroffene und Angehörige, Informationsflyer in allen Kliniken und auf der Klinikwebsite.
Kinderbetreuung
In der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin über Sternthaler e.V.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
In den Kliniken und Zentren werden Patienten über die für sie relevanten Selbsthilfeorganisationen informiert und auf Wunsch Kontakt hergestellt. Das Klinikum arbeitet mit Selbsthilfeorganisationen zusammen, z. B. gemeinsame Veranstaltungen und Gesprächskreise für Patienten.
Klinikum Hanau GmbH
Leimenstraße 20
63450 Hanau

Telefon: 06181 2960
Fax: 06181 2966666
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.klinikum-hanau.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen