AGAPLESION LUISENKRANKENHAUS


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikAGAPLESION ELISABETHENSTIFT EVANGELISCHES KRANKENHAUS gemeinnützige GmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten111
Vollstationäre Fallzahl3662
Teilstationäre Fallzahl64
Ambulante Fallzahl ()
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische Lehre-
Ausbildung in anderen Heilberufen Gesundheits- und Krankenpflegehelfer und Gesundheits- und Krankenpflegehelferin
Die einjährige staatlich anerkannte Ausbildung findet in Kooperation mit den AGAPLESION Pflegeschulen am Hochstift Worms statt. Die theoretische Ausbildung wird in Worms durchgeführt, die praktische größtenteils im AGAPLESION LUISENKRANKENHAUS Lindenfels.

Sonstiges
In Kooperation mit verschiedenen Altenpflegeschulen kann der medizinisch - praktische Einsatz im Rahmen der Ausbildung zur / zum Altenpflegerin / Altenpfleger in unserem Haus durchgeführt werden. Praktische Einsätze im Rahmen der Ausbildung zum Rettungsassistenten / zur Rettungsassistentin können in unserem Haus durchgeführt werden.

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Die dreijährige staatlich anerkannte Ausbildung findet in Kooperation mit den AGAPLESION Pflegeschulen am Hochstift Worms statt. Die theoretische Ausbildung wird in Worms durchgeführt, die praktische größtenteils im AGAPLESION LUISENKRANKENHAUS Lindenfels.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
16,4 (davon 10,4 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
1,0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0,0
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
52,6

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
3,2

Anzahl Altenpfleger
1,8

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
4,0

Anzahl Pflegehelfer
2,5

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Arzthelfer und Arzthelferin
4,0

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
0,4

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
0,5

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1,0

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
3,9

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
2,5

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
0,4

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
0,5

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
3,2

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
6,0

Pulsoxymetrie
Elektrokardiograpfhie
RR-Gerät
Elektro-Kadiographie-Gerät
Infrarot-Ohrthermometer
Pulsoxymeter
Elektro-Kardio-Graphie
Monitoreinheit zur Überwachung
BZ-Geräte
RR-Geräte
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Kipptisch (Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung z. B. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms)
OP-Navigationsgerät
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Schlaflabor
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Gerät zur Kardiotokographie (Gerät zur gleichzeitigen Messung der Herztöne und der Wehentätigkeit (Wehenschreiber))
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
24h-Blutdruck-Messung
24h-EKG-Messung
72h-Blutzucker-Messung
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Zusätzlich zum engagierten Pflegpersonal begleiten die evangelischen und katholischen Seelsorger Patienten und Angehörige auf individuellen Wunsch. Unterstützt werden sie von ehrenamtlichen Helfern, den "Grünen Damen". Beratung und Anleitung finden durch geschultes und z.T. speziell weitergebildetes Personal statt.
Atemgymnastik/-therapie
Im Rahmen der ärztlich verordneten Therapie werden Atemgymnastik und Inhalationen von Mitarbeitern der physikalischen Therapie durchgeführt.
Basale Stimulation
Gesundheits- und Krankenpflegekräfte werden im Rahmen der Berufsausbildung in basaler Stimulation geschult und können die Grundkenntnisse während der täglichen Körperpflege am Patienten anwenden.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Das Konzept der Betreuung von Sterbenden und deren Angehörigen ist umfangreich. Auf Wunsch wird Kontakt zur Seelsorge vermittelt. Die Kontaktaufnahme mit dem eigenen Gemeindepfarrer oder Seelsorger wird jederzeit sowohl durch das Pflegepersonal der Station, als auch den Sozialdienst unterstützt. Sollten Sie den Wunsch nach Ruhe und Besinnung verspüren, steht im 2. OG ein Raum der Stille zur Verfügung. Das Ethik Kommitee unter seelsorgerischer Leitung befasst sich in regelmäßigen Treffen mit den ethischen Gesichtspunkten und deren Umsetzung.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Auf ärztliche Anordnung kann im hauseigenen Bewegungsbad Wassergymnastik durchgeführt werden. Zusätzlich steht das Bad zahlreichen externen Therapie- und Vorsorgegruppen zur Verfügung.
Bewegungstherapie
Die spezielle Bewegungstherapie umfasst die fachgerechte Mobilisation, Gehschule und den Einsatz spezieller Schienen, wie der Knie-Motorschiene durch die Physikalische Abteilung.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Für Diabetiker werden strukturierte Einzel- und Gruppenschulungen angeboten. Termine für Wochenschulungen werden durch Informationen an niedergelassene Ärzte, über das Internet und bei öffentlichen Vortragsveranstaltungen bekanntgegeben.
Diät- und Ernährungsberatung
Im Bedarfsfall kann Ernährungsberatung durch das Team der Diabetesberatung, durch einen diätetisch geschulten Koch oder eine Diätassistentin angeboten werden.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Entlassungsmanagement / Überleitungspflege: Direkt bei Aufnahme wird die aktuelle Versorgunssituation erfragt und mögliche Probleme, auch solche die nach dem Krankenhausaufenthalt entstehen können, erfasst. Im Bedarfsfall wird die Sozialpädagogin frühzeititig Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen und diese gegebenenfalls in die Wege leiten. Zusätzlich zum Arztbrief wird bei pflegebedürftigen Menschen ein Pflegebegleitschreiben erstellt und bei Entlassung mitgegeben. Auf Wunsch wird der Kontakt zu ambulanten Diensten bzw. betreuenden Einrichtungen hergestellt.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Eine ausgebildete Ergotherapeutin bietet hausintern Ergotherapie an.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Der Pflegedienst organisiert sich im Sinne des Bezugspflegesystems, mit Festlegung von Zuständigkeitsbereichen.
Kinästhetik
Im Rahmen der Berufsausbilung werden Gesundheit- und Krankenpfleger kinästhetisch geschult.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Im Rahmen der Pflege wird Kontinenztraining durchgeführt.
Manuelle Lymphdrainage
Auf ärztliche Anordnung wird manuelle Lymphdrainage angeboten.
Massage
Ausgebildete Masseure führen Massage auf ärztliche Anordnung durch.
Medizinische Fußpflege
Auf Wunsch wird ein externer Dienstleister organisiert.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Manuelle Therapie wird in der Physikalischen Praxis angeboten
Pädagogisches Leistungsangebot
Anleitung von Patienten u. Angehörigen durch Ärzte und den Pflegedienst. Anleitung in der Physiotherapie bei Übungen zur Förderung der Beweglichkeit. Die Physiotherapie bezieht auf Wunsch Angehörige ein, damit Übungen auch zu Hause fortgeführt werden. Für Mitarbeitende und Interessierte wird ein jährliches Fortbildungsprogramm angeboten. Im Rahmen der Fortbildungsreihe "Luisenkrankenhaus unterwegs" wurden 2010 medizinische Fachvorträge für die Bevölkerung an verschiedenen Orten gehalten. 2011 startet die Veranstaltungsreihe "Medizin im Dialog" mit Fachvorträgen im AGAPLESION LUISENKRANKENHAUS.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Eine entsprechende Abteilung mit ausgebildeten Mitarbeitern ist vorhanden. Es werden sowohl Einzel- als auch Gruppentherapie und Bewegungsbad angeboten.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Eine entsprechende Abteilung mit ausgebildeten Mitarbeitern ist vorhanden. Es werden sowohl Einzel- als auch Gruppentherapie angboten.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Externe Gruppen, wie z.B. die Volkshochschule bieten im hauseigenen Bewegungsbad spezielle Präventionskurse für die Bevölkerung an.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Das Angebot kann durch Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern organisiert werden.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Wird im Rahmen der Physiotherapie auf ärztliche Anordnung angeboten.
Schmerztherapie/-management
Ein Angebot an spezieller Schmerztherapie besteht durch die Anästhesisten.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Bei pflegerischen Einschränkungen und individuellen Risiken, wie z.B. Dekubitus (Wundliegen), Kontrakturen (Gelenkverformungen), Schmerz, Sturz, Mangelernährung, Flüssigkeitsmangel, Infektionen, etc. erfolgt gezielte Anleitung und Beratung durch geschulte Fachkräfte im Pflegedienst
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Sicherung der Pflegequalität: Sofern Patienten pflegerische und/oder medizinische Risiken aufweisen, wird die Pflegedienstleitung direkt über ein spezielles Meldeverfahren informiert. Dies ermöglicht eine ergänzende Begleitung durch Pflegedienstleitung und ggf. die Qualitätsmanagementbeauftragte. Im Bedarfsfall erfolgen Pflegevisiten. Eingeleitete Maßnahmen werden geprüft und die Wirksamkeit wird überwacht.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Sprach- und Sprechtherapie - im Bedarfsfall nach ärztlicher Anordnung durch eine ausgebildete, hausangestellte Logopädin.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Hilfsmittel/ Orthopädietechnik werden nach ärztlicher Anordnung durch externe Anbieter individuell angepasst. Der Einsatz der Hilfsmitteln erfolgt durch die Physikalische Abteilung/ Krankengymnastik.
Wärme- und Kälteanwendungen
Nach ärztlicher Anordnung erfolgt die Anwendung durch die Physikalische Abteilung.
Wundmanagement
Das Wundmanagement wird durch den Chefarzt der Chirurgie begleitet. Im Pflegedienst wurden bisher 3 Mitarbeiterinnen zu Wundexperten qualifiziert. Modernste Behandlungsmethoden werden speziell bei chronischen Wunden eingesetzt. Sowohl für Patienten und interessierte Bevölkerung, als auch für Fachpersonal werden Fortbildungen angeboten.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen ist uns sehr wichtig. Fachvorträge und Teilnahme an Gesprächskreisen werden in verschiedenen Bereichen durchgeführt. Ebenso werden Räumlichkeiten für Veranstaltungen bereitgestellt.
Sozialdienst
Der Sozialdienst wird durch eine Sozialpädagogin organisiert und begleitet.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Eine mehrwöchige Fortbildungsveranstaltung mit Fachvorträgen wird der Öffentlichkeit angeboten. Es wird Gelegenheit zm Austausch und zur Klärung von Fragen gegeben. Die Termine werden frühzeiteig veröffentlicht. Spezielle Angebote: Auf Wunsch wird Kindern im Kindergarten Gelegenheit gegeben das Krankenhaus kennenzulernen. Kindgerechte Führungen werden organisiert. Behandlungsmethoden werden spielerisch nachvollzogen.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Bei stationärer Aufnahme von Kindern unter 9 Jahren wird kostenfrei eine Begleitperson mit aufgenommen.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Nach ärztlicher Anordnung in Kooperation mit den neurologischen Konisliarärtzen.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Bei Pflegebedürftigkeit stimmt sich das Entlassmanagement in der Pflege mit den übernehmenden Pflegeeinrichtungen ab. Ein pflegerischer Überleitungsbogen wird ergänzend zum Arztbrief ausgestellt.
Eigenblutspende
Auf Wunsch wird Eigenblutspende über den Blutspendedienst in Frankfurt organisiert.
Friseurbesuch
Auf Wunsch kann ein externer Dienstlleister organisiert werden.
Aufenthaltsräume
Es steht ein Aufenthaltsraum und ein Raum der Stille zur Verfügung
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Auf Wunsch kann gegen Gebühr ein Ein-Bett- Zimmer mit eigenem Bad zur Verfügung gestellt werden.
Fernsehraum
Im Aufenthaltsraum steht ein Fernseher zur Verfügung. Zusätzlich besteht in jedem Patientenzimmer die Möglichkeit einen Fernseher kostenlos anzuschließen.
Rollstuhlgerechte Nasszellen
Unterbringung Begleitperson
Auf Wunsch kann eine Begleitperson untergebracht werden. Für Kinder unter 9 Jahren und im medizinischen Bedarfsfall steht dieser Service kostenfrei zur Verfügung.
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Elektrisch verstellbare Betten
Alle Betten sind elektrisch individuell verstellbar.
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Auf Wunsch kann in jedem Zimmer ein Fernsehgerät angeschlossen werden. Leihgeräte werden organisiert. In den Räumen der Wahlleistungsstation ist in jedem Zimmer ein Fernsehgerät fest installiert.
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Dieses Angebot besteht in den Zimmern der Wahlleistungsstation.
Kühlschrank
Telefon
Auf Wunsch kann ein Telefon am Bett bereitgestellt werden.
Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)
Besondere Essenswünsche werden nach Möglichkeit individuell berücksichtigt. Im Rahmen der Vollkost und der Diabeteskost besteht freie Menüwahl.
Kostenlose Getränkebereitstellung
Wasserspender auf jeder Etage, zusätzlich Möglichkeit zur kostenfreien Selbstbedienung von bereitgestellten Getränken (Kaffee, Tee).
Bibliothek
Kostenfreie Ausleihe von Büchern auf allen Stationen möglich.
Cafeteria
Im Erdgeschoss befindet sich eine Cafeteria mit reichhaltigem Angebot.
Faxempfang für Patienten und Patientinnen
Faxempfang über die Stationen oder die Pforte / Verwaltung möglich.
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
In der Cafeteria befindet sich ein Kiosk mit reichhaltigem Angebot.
Kirchlich-religiöse Einrichtungen
Die Klinik wird durch Krankenhausseelsorger betreut. Auf Wunsch können auch individuelle Seelsorgewünsche organisiert werden. Der Raum der Stille steht sowohl Patienten und Angehörigen als auch Besuchern zur Verfügung.
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
Kostenfreie Parkmöglickeit auf den klinkeigenen Parkplätzen. Behindertengerechte Parkplätze sind in Nähe des barriererefreien Eingangsbereichs ausgewiesen.
Maniküre/Pediküre
Kann auf Wunsch über externe Dienstleister organisiert werden.
Rauchfreies Krankenhaus
Außerhalb des Krankenhauses gibt es ausgewiesene Plätze, an denen geraucht werden kann.
Wäscheservice
Im Bedarfsfall wird Patientenkleidung bereitgestellt.
Besuchsdienst/„Grüne Damen“
Wöchentlicher Besuch durch die "Grünen Damen".
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Dolmetscherdienste
An der Pforte ist eine Liste mit Dolmetscherdiensten hinterlegt.
Seelsorge
Als Krankenhaus mit christlichem Träger ist uns Seelsorge besonders wichtig. Krankenhausseelsorger stehen auf Wunsch zur Verfügung. Unterstützt werden sie von den "Grünen Damen." Individuelle Seelsorge kann organisiert werden.
Abschiedsraum
Diät-/Ernährungsangebot
Frühstücks-/Abendbuffet
Frühstücksbuffet für mobile Patienten in der Cafeteria
Getränkeautomat
Automat für heiße und kalte Getränke vor der Cafeteria. Darüber hinaus sind auf jeder Station Wasserspender zur kostenfreien Selbstbedienung installiert.
Nachmittagstee/-kaffee
Auf jeder Station besteht die Möglichkeit sich kostenlos an Kaffee und Tee selbst zu bedienen. Zusätzlich wird in der Cafeteria Kaffee und Tee angeboten.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Medizin im Dialog" werden verschiedene Fortbildungen für die Bevölkerung angeboten. Für Mitarbeiter werden im "Fortbildungskatalog" zahlreiche, auch nicht-medizinische Fortbildungen kostenfrei angeboten.
Orientierungshilfen
Wegeleitung mit übersichtlichen Schildern ist im Haus vorhanden. Die Stationen sind nach einem aufeinander abgestimmten Farbkonzept unterschiedlich ausgewiesen. Mitarbeitende tragen Namensschilder.
Postdienst
Tageszeitungsangebot
Im Kiosk wird ein Angebot an Tageszeitungen vorgehalten. Jährliche Teilnahme an einer Aktion mit 4 wöchiger kostenfreier Bereitstellung einer Tageszeitung für Patienten.
Beschwerdemanagement
Ein strukturiertes Beschwerdemanagement ist etabliert.
Patientenfürsprache
Die Leiterin der "Grünen Damen" fungiert als Patientenfürsprecherin.
Barrierefreie Behandlungsräume
Alle Behandlungsräume sind barrierefrei.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Ansprechpartner von Selbshilfegruppen können vermittelt werden.
Betten und Matratzen in Übergröße
Bei Bedarf können Betten und Matratzen verlängert werden.
AGAPLESION LUISENKRANKENHAUS
Schlierbacherweg 11-21
64678 Lindenfels

Telefon: 06255 3010
Fax: 06255 301888
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.agaplesion-luisenkrankenhaus.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen