Marien Hospital Witten


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikSt. Elisabeth Gruppe GmbH - Katholische Kliniken Rhein-Ruhr (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten346
Vollstationäre Fallzahl28511
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl48423 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätRuhr-Universität Bochum und kooperierendes Krankenhaus der privaten Universität Witten Herdecke
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Herr Prof. Dr. Sven Schiermeier ist Lehrstuhlinhaber des Fachbereichs Frauenheilkunde der Universität Witten-Herdecke.

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Famulaturen und Praktisches Jahr können in unserem Hause absolviert werden.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Im Bereich der gynäkologischen Onkologie sowie der Inneren Medizin und der Kardiologie werden zahlreiche Studien Phase-III/IV-Studien durchgeführt.

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher

Doktorandenbetreuung

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Die St. Elisabeth Gruppe verfügt über eine gruppeneigene Akademie der Physio- und Ergotherapie.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)

Entbindungspfleger und Hebamme

Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA)
Der praktische Teil der Ausbildung wird im Marien Hospital Witten absolviert.

Ergotherapeut und Ergotherapeutin
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
146,96 (davon 78,64 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
1

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
231,25

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
122,63

Anzahl Altenpfleger
1,39

Anzahl Pflegeassistenten
2,17

Anzahl Krankenpflegehelfer
-

Anzahl Pflegehelfer
5,60

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
22,38

Anzahl Operationstechnische Assistenz
16,56

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1,00

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
1,80

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
0,67

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
1,82

Anzahl Erzieher und Erzieherin
0,66

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
2,00

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
2,00

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
29,18

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
10,23

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
0,13

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
1,00

Anzahl Psychologe und Psychologin
2,67

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Brustzentrum
Im 2005 akkreditierten Brustzentrum werden jährlich rund 300 an Brustkrebs erkrankten Frauen behandelt. Das von der Ärztekammer 2006 und 2009 zertifizierte "Brustzentrum Witten Ennepe Ruhr" kümmert sich gemeinsam mit vielen Partnern um die betroffenen Frauen und Männer. Zu den Kernleistern gehören - die Frauenklinik des Marien-Hospitals (Prof. Dr. Hatzmann) - die Fachinternistische Gemeinschaftspraxis Ardeystraße (Dres. Koch, Luhrenberg, Höhmann-Riese) - die Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin (Dres. Behring, Wolf, Pallapies, Martini) - die Abteilung für Strahlentherapie am EvK Witten ( J. Kurzeja) und - das Institut für Pathologie (Dres. Lawerenz, Gumprich) Zusätzlich arbeiten Krankengymnasten, Sozialarbeiter, Seelsorger, Pschoonkologen, Vertreter von Selbsthilfegruppen und Hospizen in einem "Sozialnetz" an der optimalen Versorgung der Patienten.
Perinatalzentrum
Im Perinatalzentrum (Level 1) "Versorgung rund um die Geburt" arbeiten Geburtshelfer und Neonatologen eng zusammen. Hier können alle Probleme einer Risikoschwangerschaft beherrscht werden. Dazu zählen Diabetes in der Schwangerschaft, Mehrlingsschwangerschaften, Epilepsie bei Schwangeren sowie drohender Frühgeburt mit einem Geburtsgewicht oft unter 500 g. Auf der anderen Seite werden die kranken Neugeborenen und die Frühchen von spezialisierten Neonatologen mit einer hochmodernen apparativen Ausstattung und qualifizierten Kinderintensivschwestern liebevoll und kompetent betreut.
Adipositaszentrum
Beckenbodenzentrum
Siehe Beckenbodenzentrum, nicht gesondert in der pdf aufführen
Herzzentrum
Herzerkrankungen sind auch heute noch der häufigste Grund für eine Krankenhausbehandlung und stehen in der Todesursachenstatistik auf Platz eins. Modernste Diagnose- und Therapieverfahren wie Linksherzkatheteruntersuchungen, Elektrophysiologie und Implantationen von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und biventrikulären Defibrillatoren ermögliche die Behandlung sämtlicher Herzerkrankungen auf dem Niveau eines maximalversorgenden Krankenhauses. Unterschiedliche akute und chronische Krankheiten wie Durchblutungsstörungen bei koronarer Herzkrankheit, der akute Herzinfakt, Herzmuskelerkrankungen, Herzschwäche bis hin zu komplexen Herzrhythmusstörungen erfordern eine enge Kooperation zwischen Fachärzten der Inneren Medizin und spezialisierten Kardiologen. Kernspin- und computertomographische Leistungen erfolgen durch die Radiologische Gemeinschaftspraxis am Marien-Hospital. Zusammen mit dem sozialmedizinischen Dienst organisieren wir bei Bedarf die gezielte Weiterbehandlung.
Inkontinenzzentrum/Kontinenzzentrum
Fünf Abteilungen, unter dem Dach der Universität Witten, konnten gemeinschaftlich die hohen Anforderungen der Kontinenz-Gesellschaft erfüllen und erhielten zum zweitem Mal ihr Qualitätszertifikat. Zu den Kooperationspartnern gehören im Marien-Hospital Witten die Frauenklinik, die Chirurgische Klinik und die Gastroenterologie der Medizinischen Klinik. Hinzu kommt noch die Radiologische Gemeinschaftspraxis am Marien-Hospital, die Klinik für Kinderurologie der Helios-Klinik Wuppertal sowie die Geriatrische Klinik der Kliniken St.Antonius Wuppertal. Leiter des Zentrums ist Prof. Dr. Wolfgang Hatzmann, Chefarzt der Frauenklinik am Marien-Hospital Witten. Für die Versorgung der Patienten mit Harninkontinenz oder Stuhlinkontinenz stehen verbesserte Untersuchungsmethoden und neue Operationsmethoden zur Verfügung. Ansprechpartner für Kontinenzprobleme im Marien-Hospital sind Dr. Jollet (Medizinische Klinik), Dr. Deska (Allgemeinchirurgie) und Prof. Dr. Hatzmann (Gynäkologie).
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Lungenzentrum
Im Bereich der Pneumologie gewinnt die bisherige gute Zusammenarbeit zwischen den in Witten niedergelassenen Pneumologen und der Medizinischen Klinik des Marien-Hospitals zunehmend Struktur. Sie spiegelt sich unter anderem in der Entwicklung von sektorübergreifenden Behandlungspfaden wider. Aus dieser Zusammenarbeit entsteht zurzeit das Lungenzentrum Ruhr. Ziel des Zentrums ist es, die Qualität der Pneumologischen Versorgung im Ennepe-Ruhr-Kreis weiter zu optimieren.
Zentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Eine Vielzahl von Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems erfordern eine enge Kooperation zwischen der Kardiologie, der Radiologischen Gemeinschaftspraxis am Marien-Hospital Witten und der Inneren Medizin. Die kollegiale Zusammenarbeit zwischen Hypertensiologen, Kardiologen und Pneumologen ermöglichen eine kompetente und rasche Diagnostik und Therapie. Im Fokus stehen die Volkskrankheit Bluthochdruck genauso wie die akute Bewusstlosigkeit, der Schlaganfall, die Lungenembolie oder seltene Formen der pulmonalen Hypertonie.
Darmzentrum
Im Darmzentrum Witten/Herne arbeiten neben den chirurgischen und internistischen Ärzten der Klinik auch niedergelassene Kooperationspartner eng in der Behandlung der Patienten zusammen. Durch diese qualitätsorientierte und interdisziplinäre Arbeit wird die Versorgung von Patienten, bei denen ein Colon- oder Rektum-Carcinom diagnostiziert wurde, weiter verbessert. Im September 2009 hat die Erstzertifizierung des Darmzentrums am Standort Witten gemäß der Anforderungen der Dt. Krebsgesellschaft stattgefunden.
Enddarmzentrum Witten
Das Behandlungszentrum ist in der Chirurgischen Klinik integriert und bietet somit beste Voraussetzungen für die operative Behandlung von End- und Dickdarmerkrankungen. Im "Kompetenzzentrum für End- und Dickdarmleiden" wird jede Erkrankung unserer Patienten durch ein Team aus Fachexperten untersucht, besprochen und die anschließende Behandlung individuell danach ausgerichtet.
Referenzzentrum Koloproktologie
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Aufklärung über den Geburtsvorgang, verschiedene Übungen für die körperliche und seelische Vorbereitung, dazu Massage- und Entspannungsübungen sowie gezielte Atemtechniken für eine schmerzarme und angstfreien Entbindung: Fortlaufender Kurs mit 10 versch. Themen mit Einbindung des Partners.
Akupressur
Akupressur wird am Marien-Hospital fachabteilungsübergreifend durch eine, dem Haus angegliederte, externe Praxis "Institut für Traditionelle Chinesische Medizin" ermöglicht.
Akupunktur
Akupunktur wird am Marien-Hospital fachabteilungsübergreifend durch eine, dem Haus angegliederte, externe Praxis "Institut für Traditionelle Chinesische Medizin" angeboten. Der Betriebsarzt sowie die Hebammen ermöglichen Körperakupunktur und Ohrakupunktur in ihren Arbeitsgebieten.
Säuglingspflegekurse
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Die Beratung und Betreuung von Angehörigen findet in allen Bereichen des Hauses statt.
Stillberatung
Die Stillberatung soll der Mutter und Ihrem Baby helfen eine zufriedene und harmonische Stillbeziehung aufzubauen. Bei aufkommenden Problemen kann die Stillberatung Unterstützung und Antwort auf die aufkommenden Fragen geben.
Asthmaschulung
erfolgt durch Mitarbeiter der Abteilung für Krankengymnastik
Atemgymnastik/-therapie
Die Atemtherapie wird durch die Abteilung für Krankengymnastik angepasst an das jeweilige Krankheitsbild angeleitet. Ein Schwerpunkt ist die Behandlung von Frühgeborenen.
Audiometrie/Hördiagnostik
Audiometrie-Überprüfung von Neugeborenen
Basale Stimulation
Die Basale Stimulation wird zum einen durch Krankengymnasten angeboten und durchgeführt, findet aber ebenso durch geschultes Pflegepersonal auf den Stationen Anwendung. Die Basale Stimulation ist u. a. fester Bestandteil der Frühgeborenenversorgung.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Zum Beratungsspektrum der Sozialarbeiter unseres Hauses gehört auch die Vermittlung adäquater Rehabilitationsangebote im stationären und ambulanten Bereich.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Konzept für die Begleitung von Sterbenden und Angehörigen: Ständig steht geschultes med. Personal sowie kath./ev. Seelsorger bereit; ggf. Unterstützung durch amb. Hospizdienst sowie Vermittlung von Hospizplätzen. Besonderer Verabschiedungsraum. Besonderes Begleitkonzept in der Geburtshilfe.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Die Bäderabteilung der Klinik verfügt über ein Bewegungsbad und bietet z.B. Stangerbad, Wassergymnastik oder Vierzellenbad an. Das Bewegungsbad wird zu festgelegten Zeiten auch von Selbsthilfegruppen wie z.B. von Morbus Bechterew-Erkrankten genutzt.
Bewegungstherapie
Bewegungstherapien werden von der Bäderabteilung und Krankengymnastik angeboten. Bei bettlägerigen Patienten besuchen die Therapeuten die Patienten auf den Stationen und führen die Behandlung vor Ort durch.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Die Therapie nach Bobath wird zum einen von den Krankengymnasten angeboten und durchgeführt, findet aber ebenso durch geschultes Pflegepersonal auf den Stationen Anwendung.
Diät- und Ernährungsberatung
Die Ernährungs- und Diabetesberatung der Patienten erfolgt über geschultes Fachpersonal. Entsprechend des Ernährungszustandes und der Erkrankung des Patienten wird ein spezieller Ernährungsplan erstellt. Die verordnete Diät, bzw. Spezialkost wird durch die Ernährungsberatung intern abgestimmt.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Bei Entlassung wird vorläufiger Entlassungsbericht für Hausarzt erstellt. Umfassende Information aller Beteiligten in der Patientenversorgung. Gemeinsames Konzept mit dem Caritasverband Witten und drei Altenpflegeinrichtungen für die Pflegeüberleitung.
Kinästhetik
Diese besondere Form der Bewegung und Bewegungsförderung ist Bestandteil unserer aktivierenden Pflege.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Ein zertifiziertes Kontinenzzentrum (s. o.) berät und behandelt alle Formen der Inkontinenz. Die Beratung und das Training zum Thema Harninkontinenz wird von der Gynäkologischen Abteilung übernommen. Die Information im Bereich Stuhlinkontinenz wird von der Viszeralchirurgie durchgeführt.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Im Rahmen der onkologischen Therapie wird Mal- und Musiktherapie angeboten.
Manuelle Lymphdrainage
Die Lymphdrainage erfolgt durch Mitarbeiter der Bäderabteilung und der Krankengymnastik.
Massage
Massagen werden durch Fachpersonal der Bäderabteilung angeboten und können sowohl ambulant als auch stationär in Anspruch genommen werden.
Medizinische Fußpflege
Falls medizinische Fußpflege erforderlich ist, werden externe kooperierende Einrichtungen hinzugezogen.
Musiktherapie
Ein Angebot für Patienten unter onkologischer Therapie.
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
In der angegliederten Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin ist eine Therapie mit chinesischen Heilkräutern möglich.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Zusätzlich zu den bereits beschriebenen Angeboten der Physiotherapie können Fango, Elektrotherapie, Heißluft und Unterwassermassagen angeboten werden.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Neben den verschiedenen bereits beschriebenen Angeboten der Krankengymnastik wird die Therapie nach Brügger (bei Erkrankungen des Bewegungsapparates) angeboten.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Verschiedene Präventionskurse (z.B. Kontinenzförderung, Rückbildungsgymnastik) werden angeboten.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychoonkologische Gesprächstherapie bei onkologischen und chronisch kranken Patienten.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Die Krankengymnastik bietet Rückenschultraining an.
Schmerztherapie/-management
Postoperatives Schmerzkonzept in der operativen Fächern: Bereits vor der OP Information über Möglichkeiten der postop. Schmerztherapie und die Einschätzung mit Hilfe einer Schmerzskala. Damit werden schmerzlindernde Maßnahmen eingeleitet. Ziel ist eine weitgehende Schmerzfreiheit der Patienten.
Sozialdienst
Planung von Rehabilitationsmaßnahmen, Beantragung Schwerbehindertenausweis, Überleitung in andere Einrichtungen etc..
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Regelmäßig werden Informationsveranstaltungen für die Öffentlichkeit durchgeführt. Das können "Tage der Offenen Tür", krankheitsspezifische Fortbildungen oder Gesprächskreise sein oder die jährlich stattfindende Gesundheitsmesse.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Können Patienten sich zu Hause nicht eigenständig versorgen, erfolgt durch Einzelschulungen für die Angehörigen eine fachgerechte Anleitung. Weitere Beispiele hierfür sind die Ernährungsberatung, die Insulintherapie sowie die Schulungen zur Pflege und Versorgung von künstlichen Darmausgängen.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Die Patienten werden einzeln von unserem Diabetesberatungsteam geschult. Sie erhalten Anleitungen zur Ernährung und zum Umgang mit der Insulintherapien bspw. Schulungen zum Spritzen von Insulin und den erforderlichen Blutzuckermessungen.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Pflegewissenschaftlerinnen ergänzen kontinuierlich das Wissen und die Kompetenz des Pflegepersonals und führen die Expertenstandards Pflege ein.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Ein Sprachtherapeut bietet Sprachschulungen für die Patienten an.
Stomatherapie/-beratung
Die Versorgung der Patienten nach Anlage eines künstlichen Darmausgangs erfolgt in Zusammenarbeit mit externen Stomatherapeuten. Gleichzeitig werden die Patienten für die Eigenversorgung zu Hause geschult.
Traditionelle Chinesische Medizin
Der Klinik angegliedert ist eine eigenständige Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin, die von Frau Dr. med. Jü Tang geleitet wird.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die Versorgung mit Hilfsmitteln und Orthopädietechnik erfolgt in Kooperation mit externen Dienstleistern. Diese werden bei Bedarf vom Pflegedienst zu den Patienten gerufen, um noch vor der Entlassung eine Versorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln sicherzustellen.
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
siehe Physiotherapie
Wärme- und Kälteanwendungen
siehe Physiotherapie
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Sowohl während des stationären Aufenthaltes als auch ambulant werden spezielle Rückbildungsgymnastikkurse angeboten.
Wundmanagement
Interdisziplinäres Wundmanagement und ambulante Wundversorgung
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Wir arbeiten mit Anbietern von Pflegeeinrichtungen zusammen. Eine besonders enge Kooperation besteht mit der Caritas Witten.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Je nach Krankheitsbild bestehen Kooperationen mit zahlreichen Selbsthilfegruppen.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Fußreflexzonenmassage
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Pädagogisches Leistungsangebot
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Spezielle Entspannungstherapie
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Aromapflege/-therapie
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Jede Fachabteilung hat Ein-Bett-Zimmer mit einer separaten Naßzelle.
Zwei-Bett-Zimmer
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Die Patiententransporte und -begleitungen innerhalb der Klinik werden wochentags durch den ehrenamtlichen Empfangs- und Besuchsdienst "Blaue Damen und Herren" unterstützt.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Kinderbetreuung
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Rooming-in
Seelsorge
Die Klinik wird durch einen katholischen Krankenhausseelsorger und eine evangelische Pfarrerin seelsorgerisch unterstützt. Eine 24h Rufbereitschaft ist gegeben.
Unterbringung Begleitperson
Die Unterbringung von Eltern ist in der Kinderklinik in allen Patientenzimmern möglich. Begleitpersonen erwachsener Patienten können im Marien Hospital übernachten. In der Geburtshilflichen Abteilung können Angehörige von Wöchnerinnen in Familienzimmern gegen Zusatzgebühr untergebracht werden.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Im Krankenhaus werden Räume für Treffen der Selbsthilfegruppen zur Verfügung gestellt.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Marien Hospital Witten
Marienplatz 2
58452 Witten

Telefon: 02302 1730
Fax: 02302 1731117
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.marien-hospital-witten.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen