Marienhospital Bottrop gGmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikMarienhospital Bottrop gGmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten310
Vollstationäre Fallzahl15087
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl20550 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätAkademisches Lehrkrankenhaus der Universität Diusburg - Essen
Akademische LehreProjektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, -Kardiologie, - Allgemein-,Viszeral- und Gefäßchirurgie,- Gynäkologie und Geburtshilfe,- Kinder- und Jugendmedizin, - Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie,- Geriatrie,- Radiologie

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Klinik für Kardiologie, Geriatrie

Doktorandenbetreuung
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Klinik für Kardiologie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (Ausrichter des QZ Neonatologie WL)

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Klinik für Kardiologie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
In diesem Bereich stehen 67 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbildung wird im Rahmen einer Kooperation mit dem St. Elisabeth-Bildungszentrum Dorsten durchgeführt. Dabei finden der theoretische Ausbildungsteil in Dorsten und der praktische Teil in unserem Hause statt.

Physiotherapeut und Physiotherapeutin

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
OTA-Schule Essen

Entbindungspfleger und Hebamme
Wir sind Kooperationspartner der Hochschule für Gesundheit und damit Lehrkrankenhaus für den Bachelorstudiengang Hebamme.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
89,71 (davon 42,3 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
3

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
141,33

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
50,02

Anzahl Altenpfleger
4,32

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
4,06

Anzahl Pflegehelfer
1,84

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
9,65

Anzahl Operationstechnische Assistenz
3,8

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
2

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
0,58

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
5

Anzahl
6,73

Anzahl
8,86

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
3

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
1

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
1

Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Brustzentrum
Das Brustzentrum ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 im Rahmen des Gesamthauses. Zusätzlich seit 2007 hat das Brustzentrum die Zertifizierung mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der deutschen Gesellschaft für Senologie e.V. erhalten.
Perinatalzentrum
Das Perinatalzentrum ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 im Rahmen des Gesamthauses. Zusätzlich erfüllt die Klinik für Kinder-und Jugendmedizin die Anforderungen des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) für Level 1.
Ambulantes OP-Zentrum
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 im Rahmen des Gesamthauses.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Unterstützung aller Kliniken bei der Betreuung intensivpflichtiger Patienten. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 im Rahmen des Gesamthauses.
Polytraumaversorgung
Vorbereitungen zur Zertifizierung zum Lokalen Traumazentrum nach den Kriterien der DGU in 2011
Basale Stimulation
Förderung von körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen, Aktivierung von Wahrnehmungsbereichen (Körper- und Bewegungserfahrungen) bei Menschen mit eingeschränkter Eigenaktivität (z.B. Halbseitenlähmung nach einem Schlaganfall)
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Angebot im Rehabilitationsbereich Informationen über Wiedereingliederungsmöglichkeiten in den Beruf oder das Alltagsleben nach einer Erkrankung
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Angebot für Patienten und Angehörige zur Sterbebegleitung mit konfessioneller Unterstützung (katholische und evangelische Seelsorge regelmäßig im Hause, Vertreter anderer Glaubensrichtungen auf Wunsch), Palliativgruppe, Hospizgruppe Seelische Betreuung von Sterbenden/ Anwendung gezielter Konzepte
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Snoezelen, Bällebad, Malen im Spielzimmer, Gespräche mit der Lehrerin, Clownvisite durch Psychologen Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern z.B. Babyschwimmen, Babymassage
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Spezielle Rehabilitationsbehandlung bei Patienten und Patientinnen mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Bsp. Therapie nach einem Schlaganfall)
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Spezielles Leistungsangebot für Patienten und Patientinnen mit einer Stoffwechselstörung (Zuckerkrankheit), ausgebildete Pflegeexperten
Bewegungstherapie
Therapeutischer Standard nach Operationen und je nach Erkrankung, spezielle Maßnahmen zur Bewegungsförderung (z.B. Tanztherapie)
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen z.B. Unterwassergeburten, spezielle Kursangebote - Hebammensprechstunde
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Informationsmaßnahmen zur Anleitung der Patienten und Patientinnen und deren Angehörigen in Hinblick auf einen korrekten Umgang mit der Erkrankung sowie der Vermeidung von Komplikationen - Beratung durch speziell ausgebildete Pflegeexperten, Demenzsprechstunde
Akupunktur
Angebot im Kreißsaal, Geburtsvorbereitung, gezielte Einstichtherapie mittels feiner Nadeln zur Behebung von Schmerzsyndromen und Organstörungen
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
im Rahmen der palliativen Komplexbehandlung, im Rahmen der geriatrischen Komplexbehandlung, Pflegetrainer im Rahmen der Familialen Pflege Bielefeld, Demenzexperte Information, Beratung und Anleitung der Angehörigen zum Umgang mit der Erkrankung der Patienten und Patientinnen
Atemgymnastik/-therapie
Unterstützende Atemübungen bei chronischen Lungenerkrankungen (z.B. nach überstandener Lungenentzündung)
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Lehrgänge oder Kurse zur Vorbereitung auf die Geburt des eigenen Kindes - in Kooperation mit der Elternschule am Marienhospital
Medizinische Fußpflege
Fußpflege zur Vermeidung und/oder Therapie von Wunden im Fuß- und Zehenbereich (z.B. bei Diabetes mellitus) - kommt auf Wunsch der Patienten ins Haus
Musiktherapie
im Bereich der Geriatrischen Komplexbehandlung - Singkreis - Heilmethode bei der durch Einsatz von Musik eine therapeutische Wirkung erzielt wird
Manuelle Lymphdrainage
Spezielle Form der Massage zur Ödem- und Entstauungstherapie bei Wasseransammlungen in Armen oder Beinen
Massage
z. B. Akupunktmassage, Bindegewebsmassage, Shiatsu
Pädagogisches Leistungsangebot
z. B. Unterricht für schulpflichtige Kinder
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Alternative, auf pflanzliche oder homöopathische Stoffe basierende Heilverfahren
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Bewegungsbasierte Therapieverfahren zur Behandlung von Funktionseinschränkungen am Bewegungsapparat
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Management- und/oder Pflegekonzepte zur individuell abgestimmten und kontinuierlichen Pflege von Patienten und Patientinnen durch einen Fallmanager und/oder einer Gesundheits- und Krankenpfleger/in während eines stationären Aufenthalts Case Management zur Koordination des ambulanten Umfeldes
Diät- und Ernährungsberatung
Diät- und Ernährungsberatung (Bsp. Kostaufbau nach Operationen, bei Diabetes mellitus) - Angebot für alle stationären Patienten
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Pflegeexperten, Umsetzung des Expertenstandard - Übungen und Beratung zur Verminderung bzw. zum Umgang mit einer vorliegenden Blasenschwäche und/oder eines ungewollten Stuhlabganges
Kinästhetik
Handlungskonzept, welches die körpereigenen Bewegungen von Patienten und Patientinnen schonend unterstützt (z.B. ohne Heben und Tragen beim Umlagern/ Umbetten von Patienten und Patientinnen)
Schmerztherapie/-management
Fachrichtungsübergreifendes Verfahren zur Behandlung komplexer Schmerzsyndrome - Schmerzambulanz, Schmerzstandards nach einem operativen Eingriff; Pain Nurse mit täglicher postoperativer Visite
Akupressur
Angebot im Kreißsaal, Geburtsvorbereitung, gezielte Druckbehandlung schmerzender Verspannungen des Bewegungsapparates und weiterer Schmerzsyndrome
Säuglingspflegekurse
In Kooperation mit der Elternschule am Marienhospital - Anleitung zum altersgerechten Umgang mit Säuglingen (inkl. Anleitungen zum Stillen, Wickeln, Baden, Anziehen etc.)
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Schmerzvorbeugende körperliche Übungen bei Haltungsschäden sowie Verschleißerscheinungen im Bereich der Wirbelsäule
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychologische Therapieformen (z.B. Gesprächstherapie) bei psychosomatischen und psychiatrischen Erkrankungen im Bereich der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Entwicklungsneurologische Ambulanz; in Kooperation mit den Zentren, schmerzpsychologische Beratung und psychosomatische Grundversorgung
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Therapie bei Schmerzen sowie Funktionseinschränkungen am Bewegungsapparat durch physikalische Verfahren (z.B. Infrarot- / UV-Licht, Wasseranwendungen, Wärme, Strom) Bädertherapien werden nicht mehr durchgeführt.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Krankengymnastische Übungen zur Wiederherstellung und Verbesserung der Beweglichkeit einzelner Körperregionen (in Einzel- oder Gruppentherapie)
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Angebote zur Vermeidung von Krankheiten, Tag der offenen Tür, Aktionstag "Saubere Hände", Kurse für Angehörige
Sozialdienst
Angebote der Koordinierung und Organisierung von sozialen Unterstützungsmaßnahmen (z.B. Pflegestufe, Rehabilitation), im Akut- und Rehabilitationbereich
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Öffentliche Gottesdienste, Vernisagen im Bereich des MediPARC, Veranstaltungen wie Kinderfest, WAZ Forum, Tag der offenen Tür etc.
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Pysiotherapeutische Behandlungsmethode bei Störungen des zentralen Nervensystems und des Haltungs- und Bewegungsapparates für Erwachsene und/oder Kinder, Krankengymnastik.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Das spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen setzt besondere Techniken ein, um gestörte Bewegungsabläufe wieder zu normalisieren, z. B. Schlucktherapie
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Pflegeexperten, Praxisanleitung, Pflegetrainer - ein spezielles pflegerisches Leistungsangebot kann z.B. die pflegerische Betreuung durch besonders ausgebildete Pflegekräfte beinhalten z.B. Pflegevisiten, Pflegeexperten oder Pflegeexpertinnen, Beratung durch Breast Nurse
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege im Rahmen der übergreifenden Betreuung von Patienten zur besseren Versorgung.
Wundmanagement
Speziell ausgebildete Pflegeexperten - Wundmanagement wird eingesetzt, um z.B. durch ein umfassendes Therapiekonzept chronische Wunden wieder zum Abheilen zu bringen
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
In Kooperation mit ortsansässigen Sanitätshäusern - Versorgung mit Hilfsmittels zur Behandlung von angeborenenen oder erworbenenen Form- und Funktionsfehler des Stütz- und Bewqegungsapparates
Wärme- und Kälteanwendungen
Im Rahmen der Physiotherapie
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Spezielle Übungen nach einer Geburt z.B. zur Rückbildung der weiblichen Geschlechtsorgane, Bauchdecke etc.
Stomatherapie/-beratung
Stomasprechstunde - spezielle Therapiemaßnahmen und Beratung für Patienten und Patientinnen mit einem künstlichen Darmausgang
Snoezelen
Stillberatung
Stillambulanz, Still-, Laktationsberaterin - gezielte Anleitung zum Thema Stillen
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
im Bereich der Geriatrischen Komplexbehandlung - Stimm-,Sprach- und Schlucktherapie zur verbesserten Kommunikationsfähigkeit
Biofeedback-Therapie
im Bereich der Gynäkologie - apparative Rückmeldung (bsp. durch Licht- oder Tonsignale) körpereigener Funktionen
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
im Bereich der Geriatrischen Komplexbehandlung, spezielles Trainingsangebot für Patienten und Patientinnen mit nachlassender Gedächtnisleistung
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Verbesserung und Erleichterung von Bewegungsmustern durch Stimulation von Muskel-, Gelenk- und Sehenrezeptoren
Aromapflege/-therapie
Unterstützung zur Erhaltung und Pflege der Gesundheit durch aromatische Duftöle - besonders in der palliativen Versorgung
Asthmaschulung
Anleitung von Patienten und Patientinnen mit Asthma im Umgang mit seiner/ihrer Erkrankung im Bereich der Pädiatrie
Audiometrie/Hördiagnostik
Apparative Ermittlung des Hörvermögens eines Menschen
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
In Kooperation je nach Erkrankung - Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Kinderbetreuung
Mitbetreuung der Kinder im stationären Aufenthalt im Spielzimmer
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
besonders im Bereich der Zentren, als unterstützendes Angebot - Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
39 Zimmer
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Mutter-Kind-Zimmer - Familienzimmer Perinatalzentrum Level 1
Seelsorge
Seelsorge (Ermutigung/Tröstung) für Patienten und Patientinnen und deren Angehörigen - Klinikeigene Kapelle, Berücksichtigung aller Glaubensrichtungen
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Besuchsdienst durch die grünen Damen
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Informationsveranstaltung für Patienten und Patientinnen - WAZ Forum, Veranstaltungen der einzelnen Kliniken
Unterbringung Begleitperson
Unterbringung einer Begleitperson ist grundsätzlich möglich 45 € / Tag
Rooming-in
Möglichkeit für Eltern im selben Zimmer mit ihrem Kind aufgenommen zu werden und dadurch kontinuierlich anwesend zu sein . Perinatalzentrum Level 1
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
61 Zimmer
Marienhospital Bottrop gGmbH
Josef-Albers-Str. 70
46236 Bottrop

Telefon: 02041 1060
Fax: 02041 1064109
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.mhb-bottrop.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen