Marien-Hospital Marl


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikKatholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten293
Vollstationäre Fallzahl10496
Teilstationäre Fallzahl274
Ambulante Fallzahl12519 (Patientenzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische LehreTeilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
für das Fachgebiet Urologie

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
für die Fachgebiete Anästhesiologie, Kardiologie und Chirurgie

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
für die Fachgebiete Kardiologie, Chirurgie, Fachbereich Allgemein- und Viszeralchirurgie und Urologie

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
für das Fachgebiet Urologie

Doktorandenbetreuung
für das Fachgebiet Anästhesiologie

Abnahme von medizinischen Staatsexamensprüfungen
für die Fachgebiete Innere Medizin und Chirurgie

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Prof. Dr. med. Haeseler: Auszug aus den Publikationen nach der Ernennung zur Chefärztin 01/2009 1. Foadi N, Leuwer M, Demir R, Dengler R, Buchholz V, de la Roche J, Karst M, Haeseler G, Ahrens J. Lack of positive allosteric modulation of mutated alpha(1)S267I glycine receptors by cannabinoids. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. 2010 May;381(5):477-82.

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
KKRN Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH, Fachgebiet Anaesthesiologie Frau Prof. Dr. med. G. Haeseler, in Zusammenarbeit mit der medizinischen Hochschule Hannover
Ausbildung in anderen Heilberufen Krankenpflegehelfer und -innen
Staatlich anerkannte Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Marl Aufgezeigt werden im Folgenden die institutionellen Rahmenbedingungen der »Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Marl. Die Schule verfügt über 25 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz. Neben den Schülern der Katholischen Kliniken werden die Schüler der Paracelsus-Klinik Marl ausgebildet. Die praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege findet in den verschiedenen Fachbereichen der Katholischen Kliniken und der Paracelsus-Klinik Marl statt. Es bestehen außerdem Kooperationen mit verschiedenen ambulanten Pflegediensten und Tagespflegeeinrichtungen, mit einem Dialysezentrum, einem Hospiz sowie mit zwei psychiatrischen Kliniken.

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Im Bereich der Physiotherapie bieten wir Auszubildenden zum Physiotherapeuten die Möglichkeit, ihre Praktika (mindestens 3 Monate) in unserem Hause durchzuführen. Die Praktika werden von dem kooperierenden VDAB Schulzentrum GmbH für Physiotherapie in Gelsenkirchen zeitgleich theoretisch begleitet.

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Staatlich anerkannte Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Aufgezeigt werden im Folgenden die institutionellen Rahmenbedingungen der »Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Marl. Die Schule verfügt über 175 Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege. Neben den Schülern der KKRN werden die Schüler der Paracelsus-Klinik Marl ausgebildet. Die praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege findet in den verschiedenen Fachbereichen der Katholischen Kliniken und der Paracelsus-Klinik Marl statt. Es bestehen außerdem Kooperationen mit verschiedenen ambulanten Pflegediensten und Tagespflegeeinrichtungen, mit einem Dialysezentrum, einem Hospiz sowie mit zwei psychiatrischen Kliniken.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
54,0 (davon 37,0 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0,0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
2,0
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
215,3

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
0,0

Anzahl Altenpfleger
0,0

Anzahl Pflegeassistenten
0,0

Anzahl Krankenpflegehelfer
6,5

Anzahl Pflegehelfer
0,0

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
0,0

Anzahl Operationstechnische Assistenz
0,0

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
6,2

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
1

Anzahl Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin
0,1

Anzahl Arzthelfer und Arzthelferin
6

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1,5

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
0,7

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
3

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
13

Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
AICD-Implantation/Kontrolle/Programmiersystem (Einpflanzbarer Herzrhythmusdefibrillator)
Laser
Gerät zur analen Sphinktermanometrie (Afterdruckmessgerät)
24h-pH-Metrie (pH-Wertmessung des Magens)
24h-Blutdruck-Messung
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Narkosegeräte
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Geräte der invasiven Kardiologie (Behandlungen mittels Herzkatheter)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
24h-EKG-Messung
Elektrophysiologischer Messplatz zur Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Brachytherapiegerät (Bestrahlung von „innen“)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Echokardiographiegerät
Linksherzkathetermessplatz (Darstellung der Herzkranzgefäße mittels Röntgen-Kontrastmittel)
PICCO
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
3-D/4-D-Ultraschallgerät
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Da Vinci
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Operationsmikroskop
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Gerät zur intraaortalen Ballongegenpulsation (IABP) (Mechanisches Gerät zur Unterstützung der Pumpleistung des Herzens)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Elastographiegerät
Inkontinenzzentrum/Kontinenzzentrum
Prostatazentrum
Darmzentrum
Zertifiziertes Zentrum für Patientinnen und Patienten mit bösartigen kolorektalen Erkrankungen. Das Darmzentrum Marl ist seit Januar 2009 nach DIN EN ISO 9001-2008 und seit April 2009 nach Onkozert zertifiziert.
Tumorzentrum
Das Tumorzentrum wurde nach den Vorgaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) gegründet und 2010 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Im Tumorzentrum kooperieren neun Krankenhäuser sowie Institute und Praxisnetze bzw. Praxen der Städte Gelsenkirchen, Marl, Herten, Dorsten und Haltern.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Diät- und Ernährungsberatung
Bei Fragen rund um die Ernährung, Diäten und Spezialkost z. B. für Allergiker oder bei Unverträglichkeit von bestimmten Nahrungsmitteln kann eine Einzelberatung durch eine Diabetes- und Diätassistentin aus unserer Krankenhausküche kurzfristig vermittelt werden.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Bewegungsbäder/Wassergymnastik findet im 32/33°C erwärmten Wasser des hauseigenen Bewegungsbades nach ärztlicher Verordnung durch den behandelnden Arzt unter Betreuung und Aufsicht von Physiotherapeuten statt. Hierbei werden folgende patientenangepasste Ziele verfolgt: Mobilisation aller Gelenke,Kräftigung geschwächter Muskulatur bei Schonung von Gelenken und Bändern ? Schulung des Gleichgewichts ? Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems ? Anregung der Atmung, Durchblutung und Stoffwechsels des Patienten ? Abbau von muskulären Dysbalancen und Verspannungen. Ebenfalls werden unseren Patienten in Kooperation mit dem Gesundheitszentrum am Marien- Hospital bedarfsgerechte Leistungen im Bewegungsbad oder Wassergymnastik wie z.B. Aquafitness angeboten.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
In Zusammenarbeit mit einer externen Logopädin wird eine Stimm- und Sprachtherapie durchgeführt.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Hospizverein vermitteln wir Sterbe- und auch Trauerbegleitung für Patienten und deren Angehörige. Im Seelsorgekonzept unseres Hauses ist die Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen durch die Seelsorge des Marien-Hospitals beschrieben. Im Rahmen der innerbetrieblichen Fortbildung finden für die Mitarbeiter unseres Krankenhauses Schulungen und Seminare zu den Themen Sterben und Sterbebegleitung statt.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Unsere Patienten werden nach dem Bobath-Konzept sowohl im pflegerischen Bereich als auch im Rahmen der physiotherapeutischen Begleittherapie behandelt. Mit dieser Therapieform behandeln wir Patienten in der Rehabilitation mit Erkrankungen des ZNS (z. B. bei Schlaganfall, Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose), die Bewegungsstörungen, Lähmungserscheinungen oder auch Spastiken aufweisen.
Wundmanagement
Eine besondere Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden wie "Dekubiti" und speziellen Krankheitsbildern wie z. B. dem "Diabetischen Fuß" wird durch speziell geschulte Mitarbeiter sichergestellt.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Das Krankenhaus kooperiert hierbei über den Sozialdienst des Hauses eng mit ortsansässigen Leistungsanbietern zusammen.
Wärme- und Kälteanwendungen
Folgende Leistungen in der physikalischen Therapie werden je nach ärztlicher Verordnung durch Masseure und Physiotherapeuten erbracht: ? Rot- Licht- Behandlungen ? Fango- und Kaltluftbehandlungen ? Kyrotherapie. Schmerzen und Verspannungen können dadurch gebessert oder aufgelöst werden.
Wirbelsäulengymnastik
In Kooperation mit dem Gesundheitszentrum am Marien-Hospital werden unseren Patienten Kurse zur Wirbelsäulengymnastik angeboten.
Medizinische Fußpflege
In Kooperation mit einem Podologen werden Termine individuell nach Bedarf durch den Pflegedienst vermittelt.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Folgende Leistungen in der physikalischen Therapie werden je nach ärztlicher Verordnung durch Masseure und Physiotherapeuten erbracht: ? Wärme- und Kältebehandlungen ? Inhalationen ? Elektrotherapien
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Im Marien-Hospital wird das Entlassungsmanagement nach Expertenstandard umgesetzt. Eine bedarfsgerechte Weiterversorgung wird durch den Sozialdienst in Zusammenarbeit mit dem Pflege- und dem ärztlichen Dienst und einer Überleitungspflege sichergestellt. Unser Haus arbeitet mit allen örtlichen oder anderen gewünschten ambulanten Pflegediensten, Altenpflege- und Wohnheimen sowie Sanitätshäusern zusammen.
Massage
In unserer physiotherapeutischen Abteilung werden Massagen wie z.B. Klassische Massage und Bindegewebsmassage bei Verspannungen und Muskelverhärtungen, nach Verordnung durch den behandelnden Arzt, von Masseuren und Physiotherapeuten durchgeführt.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Das Marien-Hospital pflegt eine enge Zusammenarbeit mit den ortsansässigen und anderen Selbsthilfegruppen, die z.T. durch ärztliche Mitarbeiter der Fachabteilungen mitbetreut werden, wie z. B.: ? Selbsthilfegruppe Herz &bull und Hypertonie; Koronarsport ? Selbsthilfegruppe für Menschen mit hohem Blutdruck ? Prostata- Selbsthilfegruppe ? Selbsthilfegruppe Darmkrebs. In Kooperation mit dem Gesundheitszemtrum am Marien-Hospital können u.a. unseren Patienten Kontakte zu Selbsthilfegruppen vermittelt werden.
Fußreflexzonenmassage
Diese Massagetechnik kann von Mitarbeitern der Physiotherapie bei stationären und ambulanten Patienten nach entsprechender Verordnung des behandelnden Arztes zur Unterstützung von Therapien eingesetzt werden.
Manuelle Lymphdrainage
Vier speziell geschulte Mitarbeiter unserer physiotherapeutischen Abteilung wenden diese spezielle Massagetechnik bei Schwellungen an Extremitäten durch Lymphstau, sowie bei postoperativen oder posttraumatischen Schwellungen an. Unter Beachtung von Kontraindikationen findet eine entsprechende Verordnung durch den behandelnden Arzt statt.
Kinesio-Taping
Bei stationären und ambulanten Patienten wer-den diese Anwendungen bei ärztlicher Verord-nung z. B. bei Inkontinenz zur Funktionsverbesse-rung eingesetzt. Gleichfalls wird die Anwendung dieser Therapieform nach operativen Eingriffen bei Narbenbehandlungen zur besseren Abheilung durchgeführt.
Spezielle Entspannungstherapie
In Kooperation mit dem Gesundheitszentrum am Marien-Hospital werden den Patienten spezielle Entspannungstherapien angeboten: ? Entspannung nach Jacobsen/progressive Muskelrelaxation (PMR) ? Autogenes Training ? Hatha- Yoga ? Pilates
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Bei entsprechender Verordnung durch den behandelnden Arzt werden Patienten durch einen Physiotherapeuten geschult. Schulungsinhalte sind u. a.: ? Erlernen einer korrekten Körperhaltung ? Aufschulung der Muskulatur ? Tipps zur Vermeidung weiterer Schäden ? Hebetechniken. In Kooperation mit dem Gesundheitszentrum am Marien- Hospital werden unseren Patienten folgende Kurse angeboten: ? Wirbelsäulengymnastik ? Rückenschule ? Nordic Walking
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Eine kurzfristige Versorgung mit Hilfsmitteln gewährleisten wir durch eine Kooperation mit örtlichen Sanitätshäusern. Die Versorgung und Betreuung durch die Fachkräfte beginnt dabei bereits im Krankenhaus und kann bei Bedarf zuhause weitergeführt werden.
Atemgymnastik/-therapie
Im Marien-Hospital wird Atemgymnastik bei gefährdeten Patienten sowohl praeoperativ als auch postoperativ zur Pneumonieprophylaxe eingesetzt. Hierbei erlernen Patienten verschiedene Atemtechniken und trainieren die Atemmuskulatur. Dadurch kann die Atmung verbessert oder auch erleichtert werden. Die Anleitung der Patienten findet durch die Physiotherapeuten und bei Einsatz von Hilfsmitteln (z. B. Mediflow) durch die Pflegekräfte statt.
Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen
Der Sozialdienst im Marien-Hospital berät Patienten und ihre Angehörigen in familiären, persönlichen, finanziellen und sozialrechtlichen Fragestellungen. Er informiert über Möglichkeiten der häuslichen und stationären Weiterversorgung und unterstützt auf Wunsch bei der Vermittlung erforderlicher Hilfen (incl. der Verordnung von Hilfsmitteln). Ist nach der Krankenhausbehandlung eine Anschlussheilbehandlung erforderlich, beantragt der Sozialdienst die Maßnahme in Absprache mit dem/r behandelnden Arzt/Ärztin.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
In allen Abteilungen unseres Hauses wird eine pflegerische Übergabe am Patientenbett durchgeführt. In ausgewählten Bereichen findet regelmäßig eine Pflegevisite statt.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Die Beratung von Angehörigen bezüglich der ambulanten oder auch stationären Weiterversorgung von Patienten inklusive der dazugehörigen finanziellen Aspekte gehört zum Leistungsspektrum unseres Sozialdienstes im Hause. Zum Angebot zählen ebenfalls Diabetikerschulungen für Angehörige.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
In Kooperation mit dem Gesundheitszentrum am Marien- Hospital werden unseren Patienten folgende Kurse angeboten: ? Raucherentwöhnungskurse ? Gewichtsreduktionskurse ? Stressbewältigungskurse ? Sport in der Krebsnachsorge ? Herz- Kreislauf- Training
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Physiotherapie unterstützt die ärztliche Therapie sinnvoll. Durch Anwendung von speziellen Therapietechniken sollen Störungen der Körperfunktionen vermieden oder beseitigt werden, Fehlentwicklungen korrigiert und Heilungsprozesse eingeleitet oder unterstützt werden.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Ärzte des Krankenhauses und auch externe Experten informieren und beraten in speziellen Seminaren Angehörige und Patienten zu verschiedenen Krankheitsbilden der im Krankenhaus vorgehaltenen Fachabteilungen. Im Rahmen der Teilnahme an der Lernpartnerschaft mit dem Arbeitsamt und der katholischen Hauptschule der Stadt Marl bietet das Marien-Hospital Führungen durch das Krankenhaus an, mit dem Ziel die unterschiedlichen Berufsgruppen vorzustellen. Zudem werden Führungen für Kindergärten organisiert. Auf dem Gelände des Krankenhauses befinden sich die Einrichtungen des ortsansässigen Kneippvereins, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Durch hausinterne oder von der Pflege vermittelten externe Fachkräften verschiedener Versorgungsbereiche, vermitteln wir Beratung und Anleitung von Angehörigen und Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung. Die Beratung umfasst die Behandlung, Prävention und Aufklärung, so dass eine hohe Qualität in der Weiterversorgung der Patienten zuhause sichergestellt ist. In einer speziellen pflegerischen Überleitungspflege werden durch eine geschulte Mitarbeiterin Patienten und deren Angehörige bei der Weiterversorgung im häuslichen Umfeld oder in einer weiterversorgenden Einrichtung unterstützt. Folgende Leistungen in der physikalischen Therapie werden je nach ärztlicher Verordnung durch Masseure und Physiotherapeuten erbracht: ? Beckenbodentraining ? Schwindeltraining. Im gesamten Krankenhaus stehen für Patienten und Angehörige Informationsbroschüren entsprechend der Erkrankung für weitere Verhaltensmaßnahmen nach der Entlassung zur Verfügung.
Sozialdienst
Kinästhetik
Kinästhetik wird als Methode der gezielten Unterstützung des Patienten bei Bewegung und Lagerung fachübergreifend eingesetzt. Neben der Förderung der Bewegungsmöglichkeiten des Patienten dient die Anwendung der Kinästhetik dem Gesundheitsschutz der Mitarbeiter durch rückenschonendes Arbeiten.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Die Durchführung der Ergotherapie erfolgt in Kooperation mit einem Leistungsanbieter aus dem Facharztzentrum am Marie-Hospital.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Nach entsprechender ärztlicher Verordnung durch den behandelnden Arzt werden reversible Funktionsstörungen am Bewegungsapparat von den Mitarbeitern der Abteilung Physikalische Therapie behandelt. Die manuelle Therapie wird sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Mobilisation von Bewegungseinschränkungen eingesetzt.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
In Zusammenarbeit mit einer externen Logopädin wird eine Schlucktherapie durchgeführt.
Balkon/Terrasse
80 % unserer Patientenzimmer sind mit einem nach Süden gelegenen Balkon ausgestattet.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Zwei-Bett-Zimmer
Unterbringung Begleitperson
Sollte eine Aufnahme von Begleitpersonen erforderlich sein, so ist dieses möglich.
Elektrisch verstellbare Betten
Unsere Pflegestationen sind zur bedarfsgerechten Versorgung von immobilen Patienten zu 50 % mit elektrisch verstellbaren Betten ausgestattet.
Ein-Bett-Zimmer
Für unsere Patienten mit Wahlleistungsmöglichkeiten stehen fachabteilungsübergreifend Ein- Bett- Zimmer in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Wir ermöglichen es unseren Patienten, im Rahmen unserer Möglichkeiten, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen. Auch für Schwerstkranke und Patienten im Finalstadium stellen wir die Möglichkeit der Ein- Bett- Zimmer Nutzung unter den gegebenen Bedingungen bereit.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Für unsere Patienten mit Wahlleistungsmöglichkeiten stehen fachabteilungsübergreifend Ein- Bett- Zimmer mit eigener Nasszelle in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Wir ermöglichen es unseren Patienten, im Rahmen unserer Möglichkeiten, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen. Auch für Schwerstkranke und Patienten im Finalstadium stellen wir die Möglichkeit der Ein- Bett- Zimmer Nutzung mit eigener Nasszelle unter den gegebenen Bedingungen bereit.
Rollstuhlgerechte Nasszellen
In jedem Stationsbereich befinden sich mehrere rollstuhlgerechte Nasszellen.
Aufenthaltsräume
Wartebereiche befinden sich für Patienten und Besucher in jeder Etage des Krankenhauses.
Faxempfang für Patienten und Patientinnen
Ein Faxempfang für Patienten kann über das Faxgerät der Patientenleitstelle oder das Sekretariat der Geschäftsführung organisiert werden.
Frisiersalon
Bibliothek
Die Krankenhauseigene Bibliothek hat an vier Werktagen in der Woche für unsere Patienten geöffnet. Zusätzlich fährt die für die Bibliothek zuständige ehrenamtliche Mitarbeiterin wöchentlich mit einem Bücherwagen über die Stationen und bietet den Patienten Bücher und Spiele aus einem reichhaltigen Angebot an.
Cafeteria
Wir möchten eine gute gastronomische Verpflegung bieten, die unseren Gästen schmeckt. Unsere Küche setzt dabei auf möglichst viele frische Zutaten und sorgt für Qualität und Frische durch schonende Kochverfahren. Das Café- Bistro des Krankenhauses versorgt beginnend mit Frühstück über Mittagessen und Nachmittagskaffee die Patienten, Besucher und auch andere Gäste.An einer Selbstbedienungstheke sind alle Speisen wählbar. Um Ihren Wünschen möglichst entgegenzukommen, bieten wir neben einer Salat- und Kaffeebar, tägl. zwei verschiedene Vollkostmenüs und ein vegetarisches Gericht zur Auswahl an. Die Cafeteria befindet sich ist ebenerdig und barrierefrei zur Parkseite hin zu den tägl. Öffnungszeiten von 7.30 bis 18.00 Uhr zu erreichen. Im Sommer besteht die Möglichkeit, auf einer großzügigen Terrasse zu speisen.
Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)
Das Thema "gutes Essen" ist bei einem stationären Aufenthalt wichtig. Zum einen möchten wir gerne die Wünsche unserer Patienten und Gäste nach Abwechslung und Auswahl erfüllen, allerdings ist auch die Empfehlung des Arztes zu berücksichtigen. In der Regel kann das Mittagessen aus mehreren Menüvorschlägen der Küche ausgewählt werden. In Sonderfällen kann hier auch eine freie Wahl der Zusammenstellung erfolgen. Frühstück und Abendbrot werden aus frei zu wählenden Komponenten zusammengestellt.Wahlleistungspatienten haben die Möglichkeit, sich abends aus einer zusätzlichen Speisekarte ein Tellergericht auszuwählen.Religiöse Besonderheiten werden berücksichtigt.
Kostenlose Getränkebereitstellung
Tee, Kaffee und Mineralwasser stehen allen Patienten kostenlos zur Verfügung. Wahlleistungspatienten können zusätzlich auch Säfte kostenlos wählen.
Rundfunkempfang am Bett
An jedem Bettenplatz können kostenlose Radioprogramme individuell gewählt und über Kopfhörer gehört werden.
Telefon
Die Telefonnutzung steht jedem Patienten bei Entrichtung der Grund- und Telefongebühr zur Verfügung. Die Bereitstellungsgebühr für Wahlleistungspatienten wird vom Haus übernommen.
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Jedes Patientenzimmer ist mit einem Fernsehgerät ausgestattet, über das 18 Programme öffentlich rechtlicher und privater Fernsehanstalten als auch zwei hauseigene Programme kostenfrei zu empfangen sind.
Kühlschrank
Die Zimmer der Wahlleistungspatienten sind mit einem Kühlschrank ausgestattet.
Sozialdienst
Patientenfürsprache
Spielplatz/Spielecke
Beschwerdemanagement
Tageszeitungsangebot
Das Krankenhaus stellt Wahlleistungspatienten eine kostenlose Tageszeitung zur Verfügung.
Internetzugang
Der Ausbau der Internetzugänge befindet sich im Aufbau. Für unsere Patienten mit Wahlleistungsmöglichkeiten stehen fachabteilungsübergreifend in begrenzter Anzahl Internetzugänge zur Verfügung. Wir ermöglichen es unseren Patienten, im Rahmen unserer Möglichkeiten, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen.Daneben steht unseren Patienten ein öffentlich zugänglicher Internetpoint im Café- Bistro unseres Krankenhauses gegen Entgelt zur Verfügung.
Kirchlich-religiöse Einrichtungen
Um die Arbeit der Krankenhausseelsorge in einer angenehmen, vertrauensvollen und würdigen Atmosphäre durchführen zu können, stellen wir eine Anzahl von Räumlichkeiten zur Verfügung. Hierzu zählen die Krankenhauskapelle und ein Verabschiedungsraum. In der Krankenhauskapelle finden täglich katholische Gottesdienste statt. Der Gottesdienst wird in die Krankenzimmer mit Bild und Ton übertragen, die heilige Kommunion wird auf Wunsch ans Krankenbett gebracht. Die Räumlichkeiten der Kapelle stehen täglich für stille Momente oder für ein Gebet zur Verfügung.Im Büro der Seelsorge und auf den Besprechungszimmern, die auf allen Stationen eingerichtet wurden, können persönliche Gespräche geführt werden.
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
In unserem Café- Bistro im Untergeschoss des Krankenhauses, das allen Patienten, Mitarbeitern und Besuchern zur Beköstigung zur Verfügung steht, befindet sich auch ein Kioskbereich, der die kleinen Notwendigkeiten des täglichen Bedarfs wie z.B. aktuelle Zeitungen, Zeitschriften, Knabbereien und Süßigkeiten und außerdem einige Hygieneartikel (Kosmetikartikel wie z.B. Zahnbürsten, Handcreme, usw.) zum Kauf bereithält.
Maniküre/Pediküre
Der im Krankenhaus vorgehaltene Friseursalon bietet ebenfalls Maniküre oder Pediküre an. Gleichfalls kann bei Bedarf von Maniküre/Pediküre dieses vom Pflegepersonal vermittelt werden. Die Kosten für diese Leistung trägt der Patient selbst.
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
Auf dem Gelände unseres Krankenhauses stehen Parkplätze in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Zusätzlich sind u.a. 5 Behindertenparkplätze in Eingangsnähe vorhanden.
Schwimmbad/Bewegungsbad
Das hauseigene Schwimmbad wird zum einen als Bewegungsbad durch die physiotherapeutische Abteilung genutzt, zum anderen steht es Vereinen (z.B. Kneipp- Verein), Selbsthilfegruppen und anderen Gruppen, aber auch einzelnen Patienten zur Nutzung nach Belegungsplan zur Verfügung. Das Gesundheitszentrum am Marien- Hospital führt ebenfalls Kurse wie z. B. Aquafitness im hauseigenen Bewegungsbad durch.
Parkanlage
In der großzügig angelegten Grünanlage rund um das Krankenhaus stehen mehrere Ruheplätze mit Bänken den Patienten und Besuchern zur Verfügung. Der Park ist barrierefrei zu erreichen.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Besuchsdienst/„Grüne Damen“
Engagierte ehrenamtliche Helferinnen kommen regelmäßig in unser Krankenhaus und bieten den Patienten Hilfsdienste an. Sie begleiten z. B. gehbehinderte Patienten oder erledigen auch schon einmal kleine Besorgungen für z. B. allein stehende Patienten. Sie unterstützen auch die Gesundung der Patienten durch ihre Bereitschaft zu Gesprächen.
Dolmetscherdienste
Einige Mitarbeiter des Krankenhauses bieten ihre Fremdsprachenkenntnisse für Dolmetscherdienste an. Eine Liste der möglichen Dolmetscher gibt Auskunft über die anzusprechenden Mitarbeiter.
Seelsorge
Das katholische Seelsorgeteam des Marien-Hospitals setzt sich aus zwei Schwestern des Ordens vom heiligen Namen Mariens und dem katholischen Pfarrer der Gemeinde zusammen. Unterstützt wird das Seelsorgeteam durch einen hauptamtlichen evangelischen Pfarrer. Durch die Wechselschichten, in denen das Seelsorgeteam organisiert ist, ist zu jeder Zeit sichergestellt, dass neben den beiden Ordensschwestern auch externe Seelsorger im Rahmen des Rufdienstes zur Verfügung stehen. Die Seelsorge ist ökumenisch ausgerichtet. Die Mitglieder des Seelsorgeteams sind in klinischer Seelsorge ausgebildet und erweitern ihre Kompetenzen in Fortbildungen.Während der wöchentlichen katholischen Gottesdienste wird die hl. Kommunion auf Wunsch ans Krankenbett gebracht.Jederzeit kann allen Patienten eine Krankensalbung angeboten werden.Auf Wunsch können bei Bedarf selbstverständlich auch Seelsorger anderer Religionsgemeinschaften zur seelsorgerischen Unterstützung herbeigerufen werden.
Abschiedsraum
Angehörigen verschiedener Religionen wird ein würdevolles Verabschieden von ihren verstorbenen Angehörigen in einem eigens dafür vorgesehenen und eingerichteten Raum ermöglicht.
Fön
Unseren Wahlleistungspatienten steht in den Nasszellen ein Fön zur Verfügung.
Begrüßungsofferte
Bei der Aufnahme ins Krankenhaus erhalten alle Patienten eine Begrüßungsofferte, das neben Informationsmaterial zum Krankenhaus auch Hygieneartikel wie z. B. Zahnbürste und Zahnpasta sowie Schreibutensilien beinhaltet.
Rauchfreies Krankenhaus
Geldautomat
Getränkeautomat
In mehreren Bereichen stehen Getränkeautomaten für Patienten und Besucher zur Selbstversorgung zur Verfügung.
Schuldienst
Kulturelle Angebote
Das Seniorenorchester der Stadt Marl führt regelmäßig Konzerte durch.
Nachmittagstee/-kaffee
Barrierefreie Behandlungsräume
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Die Zimmer der Wahlleistungspatienten sind teilweise mit einem Internetanschluss ausgestattet.
Frühstücks-/Abendbuffet
Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
Die Zimmer der Wahlleistungspatienten sind teilweise mit einem eingebauten Tresor im Kleiderscharan ausgestattet.
Marien-Hospital Marl
Hervester Str. 57
45768 Marl

Telefon: 02365 9110
Fax: 02365 911300
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.kkrn.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen