St. Agnes-Hospital Bocholt-Rhede


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikKlinikum Westmünsterland GmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten582
Vollstationäre Fallzahl22367
Teilstationäre Fallzahl256
Ambulante Fallzahl55960 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätDas Klinikum Westmünsterland ist seit 2012 akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen. Medizinstudenten können im Klinkum ihr praktisches Jahr nach einem strukturierten Curriculum absolvieren (vgl. http://www.klinikum-westmuensterland.de/karriere/praktisches-jahr/). Dozenturen sowie Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten finden Sie unter A-8.
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
- PD Dr. Oberpenning (Uro): Lehre (Uni Münster) - PD Dr. Überrück (ACH): Lehre (Uni Jena) - Prof. Dr. Westhof (Gyn/GB): Forschung/Lehre (Uni Witten-Herdecke) - PD Dr. Wieczorek (IM Kardiologie): Lehre (Uni Witten-Herdecke)

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Medizinstud. können im Klinikum Westmünsterland eine Famulatur absolvieren. Eine Besonderheit ist das Sommercamp im KH BOH– eine 4-wöchige, rotierende Famulatur mit zusätz. klin. Unterricht sowie freier Unterkunft. Es stehen 8 Ausbildungspl. für Stud. der Humanmed. im prakt. Jahr zur Verfügung.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Sommercamp für Studierende der Medizin; Radiologie: Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn – Analytic Information Systems and Buisiness Intelligence - und dem onkologischen Zentrum; Planung Studie zum Einsatz tiefer neuronaler Netze zur Erkennung von Tumoren

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
multizentrische Phase-II, z.B. PanaMa Studie

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
multizentrische Phase-III, z.B. Hyposib Studie

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Forschung im Bereich der Schulterendoprothetik mit der Uni Essen

Doktorandenbetreuung
Klinik für Unfallchirurgie, Klinik für Gynäkologie/Geburtshilfe, Klinik für Urologie, Klinik für Radiologie
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Die Praxiseinsätze der Ausbildung finden unter anderem am St. Agnes-Hospital statt (Schule in Kleve)

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
Die Praxiseinsätze der Ausbildung finden unter anderem am St. Agnes-Hospital statt.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)

Entbindungspfleger und Hebamme

Notfallsanitäterinnen und –sanitäter (Ausbildungsdauer 3 Jahre)
Die Praxiseinsätze der Ausbildung finden unter anderem am St. Agnes-Hospital statt.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
171,72 (davon 91,89 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
3

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
2
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
367,03

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
39,57

Anzahl Altenpfleger
13,01

Anzahl Pflegeassistenten
0

Anzahl Krankenpflegehelfer
4,67

Anzahl Pflegehelfer
1

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
10,39

Anzahl Operationstechnische Assistenz
6,71

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
6,58

Anzahl Heilpädagoge und Heilpädagogin
0,9

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
2,8

Anzahl Psychologe und Psychologin
5,34

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
0,55

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
8,73

Anzahl
12,71

Anzahl
15,69

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Brustzentrum
Gemeinsam mit dem St. Marien-Krankenhaus in Ahaus bildet das St. Agnes-Hospital das Brustzentrum Westmünsterland mit zwei operativen Standorten. Im Brustzentrum stehen die bösartigen Brusterkrankungen im Vordergrund. Wir führen eine umfassende Diagnostik mittels Ultraschall, Mammographie und Jet-Stanze durch. Zum operativen Angebot gehören: die brusterhaltende Operation, die Sentinel-Node-Biopsie, der Latissimusschwenklappen und der Brustwiederaufbau mittels Silikonprothesen nach vorausgegangener Expanderbehandlung. In der interdisziplinären Fallkonferenzen wird die nachfolgende optimale Behandlung (Chemo- und/oder Strahlentherapie) festgelegt. Eine enge Vernetzung besteht zu den die ambulante Therapie und Nachsorge durchführenden Kollegen. Ein kosmetisch orientiertes Behandlungsangebot rundet die Versorgung ab. Kontakt: Sekretariat Gynäkologie Tel.: 02871/20-2961
Perinatalzentrum
Das St. Agnes-Hospital bildet gemeinsam mit dem St. Marien-Hospital Borken das Perinatalzentrum Bocholt-Borken (Level 2). Am Standort Bocholt besteht eine optimale Zusammenarbeit auch für Risikogeburten. Neben der natürlichen Geburt werden auch Frühgeborene ab der 29. Schwangerschaftswoche und Zwillingsschwangerschaften durch unser Team mit höchster Qualifikation betreut. Der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe führt die Bezeichnung spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin. Alle Fachärzte der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin verfügen über die Zusatzbezeichnung Neonatologie und sind Spezialisten für neugeborene Kinder. Mit dem Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin die Spezialisierung für kindliche Herzerkrankungen vorhanden. Die meisten Kinder mit Herzerkrankungen, die während der Schwangerschaft erkannt wurden, können deshalb in Bocholt entbunden und weiterbehandelt werden. Kontakt: Sekretariat Geburtshilfe Tel.: 02871/ 20-2961
Traumazentrum
Das St. Agnes-Hospital nimmt als regionales Traumazentrum am Traumanetzwerk der DGU Nord-West teil. Ziel unseres Traumazentrums ist es, eine flächendeckende Versorgungsqualität für Polytraumapatienten, d.h. Schwerstverletzte, durch abgestimmte Versorgungsstandards rund um die Uhr gewährleisten zu können. Kontakt: Sekretariat Unfallchirurgie und Orthopädie Tel.: 02871/ 20-2921
Tumorzentrum
Im Darmzentrum Bocholt sind Spezialisten in Diagnostik, Therapie und Nachsorge von gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Darms für die Patienten tätig. Es besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Darmzentrum und niedergelassenen Kooperationspartner, strenger Einhaltung der aktuellsten Behandlungsstandards der Fachgesellschaften, regelmäßiger Fachfortbildung und Qualitätszirkel-Arbeit. Die Tumorkonferenz garantiert, dass sich alle Spezialisten nach den neuesten Erkenntnissen austauschen und gemeinsam optimale Empfehlungen zur Therapie erarbeiten. Neben medizinischer Diagnostik und Therapie ist auch die Betreuung durch supportive Dienste wie z. B.: Psychoonkologie, die Begleitung durch Seelsorge, Selbsthilfegruppen, die Schmerz- und Enterostomatherapie und Palliativmedizin für den Patienten unmittelbar zugänglich und organisiert. Das Darmzentrum ist zertifiziert durch die DKG. Kontakt: Sekretariat Allgemeinchirurgie Tel.: 02871/ 20-2981
Beckenbodenzentrum
Siehe Kontinenzzentrum (VS 23)
Diabeteszentrum
Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin hat sich auf die Diagnostik, Behandlung und Schulung von zuckerkranken Kindern und Jugendlichen spezialisiert, wobei die Familie mit einbezogen wird. Die Insulinpumpenbehandlung ist ein wichtiger Schwerpunkt bei der Behandlung von Diabetes. Der Oberarzt leitet eine Diabetes-Sprechstunde, in der sich die Patienten regelmäßig vorstellen können. Des weiteren werden Diabetesschulungen mit kindgerechter Ernährungsberatung angeboten. Die Klinik für Kinder und Jugendmedizin ist von der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) als Behandlungs- und Schulungszentrum für Kinder und Jugendliche mit Typ I - Diabetes anerkannt. Kontakt: Sekretariat Kinder- und Jugendmedizin Tel.: 02871/ 20-1611
Gefäßzentrum
Es ist das Ziel des Gefäßzentrums Westmünsterland im St. Agnes-Hospital die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Abklärung und Behandlung von Gefäßerkrankungen zu optimieren. Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen beraten gemeinsam über die effektivste Untersuchungstechnik und die besten individuellen Behandlungsmethoden für jeden Patienten. Das Gefäßzentrum Westmünsterland ist durch die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert und hat sich dadurch verpflichtet, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse anzuwenden und stets aktuelle medizinische Qualitätskriterien zu erfüllen. Kontakt: Sekretariat Gefäßchirurgie Tel.: 02871/ 20-2943
Inkontinenzzentrum/Kontinenzzentrum
Im Kontinenz- und Beckenbodenzentrums Bocholt-Borken wird eine Beratung auf allen Gebieten der Inkontinenz, Beckenbodenstörung, Senkungsbeschwerden und Stuhlentleerungsprobleme angeboten. Für die interdisziplinäre Diagnostik und Therapie arbeiten die Kliniken Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie und Kinderurologie, Allgemein- und Viszeralchirurgie des St. Agnes-Hospitals gemeinsam mit der Gynäkologie, Allgemein- und Visceralchirurgie, Neurologie und Akutgeriatrie des St. Marien-Hospital Borken zusammen. Die sorgfältige Abklärung der Beschwerden und körperlichen Veränderungen, insbesondere durch die Urodynamik, ermöglicht eine individuelle Behandlung. Dazu gehören die Auswahl von schonenden Operationsmethoden oder medikamentöse und Physiotherapie. Kontakt: Sekretariat Gynäkologie Tel.: 02871/ 20-2362
Prostatazentrum
Das Prostatazentrum Bocholt ist seit 2010 vom Dachverband der Prostatazentren Deutschlands e.V. zertifiziert und wurde 2008 initiiert, um allen Patienten in der Region als kompetenter Ansprechpartner zur Vorbeugung, Früherkennung, Heilung und Behandlung von Prostatakrebs zur Verfügung zu stehen. Ein Netzwerk für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten des Krankenhauses, niedergelassenen Urologen und Hausärzten, den Pflegenden und anderen Instanzen des Gesundheitswesens ist auf- und ausgebaut. Die psychosoziale- ,onkologische- und psychologische Betreuung ist integriert. Durch die koordinierte Zusammenarbeit Aller soll ein entstandenes Karzinom rechtzeitig erkannt und durch moderne Therapieverfahren mit möglichst geringer Einschränkung der Lebensqualität geheilt, behandelt oder seine Folgen gelindert werden. Kontakt: Sekretariat Urologie Tel.: 02871/ 20-2931
Apotheke
Die Apotheke des St. Agnes-Hospitals versorgt alle Krankenhäuser des Klinikverbundes Westmünsterland. Die Apotheke hält ca. 1600 Medikamente mit 440 verschiedenen Arzneistoffen in unterschiedlichen Darreichungsformen vorrätig. Die Auswahl dieser Medikamente erfolgt durch die leitende Apothekerin in Absprache mit den verantwortlichen Ärzten nach strengen Qualitätskriterien. Aufgrund einer umfangreichen Literatursammlung können Fragen zum Arzneimittel (Wirkung, Nebenwirkung, Dosierung, Wechselwirkungen, neueste Studienergebnisse) zügig beantwortet werden. Es werden Beratungen zu Therapien und interne Schulungen für Mitarbeiter durchgeführt. Eine Besonderheit stellt der Umgang mit Zytostatika (Mittel zur Behandlung von Tumorerkrankungen) dar. Jede Infusion zur Chemotherapie wird individuell für den einzelnen Patienten in der Apotheke zubereitet. Außerdem erfolgt die Herstellung von Individualrezepturen für Ernährung von Frühgeborenen und niedrig dosierte Arzneimittel für Kinder.
Schlaganfallschwerpunkteinheit
In der I. Medizinischen Klinik - Kardiologie wird die örtliche Versorgung von Schlaganfallpatienten durchgeführt. Dazu existiert eine eigene Schlaganfallschwerpunkteinheit. Die neurologische Betreuung der Patienten erfolgt durch die am St. Agnes-Hospital tätige neurologische Fachärztin in enger Zusammenarbeit mit der/dem Fachärztin/Facharzt der Abteilung für Neurologie des St. Marien-Hospitals Borken. Gemeinsam werden die weiteren Schritte der Behandlung festgelegt, insbesondere auch die Entscheidung bezüglich der Notwendigkeit einer Verlegung in die Stroke Unit nach Borken und die Modalitäten der Weiterbehandlung nach Abschluss der Akutphase. Die im Klinikverbund erarbeiteten und festgelegten Behandlungspfade, Netzwerke und sonstigen Grundlagen der Schlaganfallversorgung kommen so auch den Schlaganfallpatienten im St. Agnes-Hospital zugute. Die Chest-Pain-Unit und die III. Medzinsiche Klinik- Elektrophysiologie und Rhythmologie befinden sich im Aufbau.
Linksherz-Katheter-Messplatz (LHKM)
Mithilfe des LHKM werden sämtliche diagnostische Verfahren, einschließlich therapeutische Eingriffe mit Links-Herz-Kathetertechnik bei Herzkranzgefäß-Erkrankungen durchgeführt. Die Abklärung und Behandlung von Verengungen der Herzkranzgefäße oder eines Herzinfarktes erfolgt im Herzkatheterlabor häufig verbunden mit direkter Aufdehnung der Gefäße (Ballondilatation (PTCA) und/oder Stentimplantation. Der Links-Herz-Katheter-Messplatz wird auch von externen Ärzten für die Diagnostik und Therapie ihrer Patienten genutzt.
Kompetenznetz Rücken Westmünsterland
Das Kompetenznetz Rücken hat das Ziel, eine qualitative Verbesserung der medizinischen Versorgung von Rückenerkrankten Patienten anzubieten. Ausgehend von speziell etablierten Sprechstunden, die periodisch von den drei orthopädischen Fachärzten gemeinsam abgehalten werden, erfolgt unmittelbar die medizinisch fachliche Beurteilung betroffener Patienten. Die Filterung operationswürdiger Fälle von konservativ zu therapierenden Krankheitsbildern hat Priorität. An operativen Interventionen können sich Nachbehandlungen ohne Informationsverlust anschließen. Umgekehrt sind aufwendige Operationen hinsichtlich stattgehabter Vorbehandlungen exakter zu planen. Konservative Fälle werden einer gezielten Behandlung zugeführt. Kontakt: Sekretariat Unfallchirurgie und Orthopädie Tel.: 02871/ 20-2921
Akupressur
z. B. Akupressurbehandlung beiKopfschmerzen
Akupunktur
Durchführung im Kreißsaal durch Hebammen
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Atemgymnastik/-therapie
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
z. B. Babyschwimmen,Babymassage, PEKiP
Basale Stimulation
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Bewegungstherapie
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Diät- und Ernährungsberatung
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Fußreflexzonenmassage
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Kinästhetik
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Manuelle Lymphdrainage
Massage
Medizinische Fußpflege
Musiktherapie
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Durchführung der Homöopathie durch Hebammen im Kreißsaal
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Säuglingspflegekurse
Schmerztherapie/-management
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Spezielle Entspannungstherapie
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Stillberatung
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Stomatherapie/-beratung
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Wärme- und Kälteanwendungen
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Wundmanagement
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Aromapflege/-therapie
Durchführung durch Pflegekräfte der Intensivstation
Asthmaschulung
Biofeedback-Therapie
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Sozialdienst
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Rooming-in
Unterbringung Begleitperson
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Seelsorge
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
St. Agnes-Hospital Bocholt-Rhede
Barloer Weg 125
46397 Bocholt

Telefon: 02871 200
Fax: 02871 202252
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.klinikum-westmuensterland.de/bocholt/

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen