St. Antonius Krankenhaus Schleiden


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikSt. Antonius-Krankenhaus Schleiden gGmbH (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten105
Vollstationäre Fallzahl4579
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl14713 (Patientenzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
34,3 (davon 24 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
62,5

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
-

Anzahl Altenpfleger
-

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
4,85

Anzahl Pflegehelfer
0,1

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
2

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
1

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
1

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
1

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
4

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
0,5

Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Akupunktur
Verschiedene Methoden der Akupunktur werden angewendet, z.B. Ohr-, Schädel- und Körperakupunktur. ; Diese Leistungen werden von dem Fachbereich Schmerztherapie erbracht und konsiliarisch für andere Fachabteilungen.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Die Familialen Pflege dient der Begleitung und Kompetenzförderung von pflegenden Ehepartnern und Angehörigen im Übergang vom Krankenhaus in die poststationäre Versorgung. So werden pflegende Angehörige bereits während des stationären Aufenthaltes mit erforderlichen Pflegetechniken vertraut gemacht.
Atemgymnastik/-therapie
Diese Therapie dient der Vorbeugung von Lungenentzündungen, der Verbesserung der Brustkorbmobilität, der Steigerung der Vitalkapazität sowie die Lösung und Beförderung von Sekret.
Basale Stimulation
Als basale Stimulation werden alle pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen bezeichnet, die zur Förderung von körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen verwendet werden.Die Sinneswahrnehmung, Körperorientierung und Kommunikationsfähigkeit der Patienten soll gefördert und verbessert werden.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Die seelsorgliche Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen sieht sich dem Grundsatz verpflichtet, dass Sterbebegleitung Lebensbegleitung ist, die den Sterbenden als Person mit dem Recht auf Anerkennung seiner Würde und dem Recht auf Anerkennung seines Rechtes auf Selbstbestimmung achtet.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Hierbei handelt es sich um eine spezielle Form der Krankengymnastik, um neurologische Erkrankungen, wie z. B. den Schlaganfall zu behandeln. Der Zusammenarbeit zwischen Arzt, Pflegepersonal und Therapeuten kommt eine besondere Bedeutung zu.
Diät- und Ernährungsberatung
Diätassistentinnen stehen bei Ernährungs- und Diätproblemen zur Verfügung.; So werden z.B. Schmerzpatienten mit ärztlich angeordneter Kostform (z.B. Migränediät, Hayesche-Trennkost) versorgt. Für diese Patienten werden individuelle Menüpläne erstellt.
Eigenblutspende
Hüft-TEP-Patienten wird die Eigenblutspende im Vorfeld angeboten. Ebenso wird ein Cell Saver eingesetzt zur Vermeidung einer Bluttransfusion.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Die Überleitungspflege wird praktiziert, um den Patienten bzw. die Angehörigen nach dem Krankenhaus-Aufenthalt mit der neuen (Pflege-)Situation nicht alleine zu lassen, sondern den Patienten optimal zurück in seine gewohnte Lebenssituation zu begleiten.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Der Schwerpunkt bei der Ergotherapie liegt zum einen auf der motorisch-funktionellen und sensomotorisch-perzeptiven Behandlung und zum anderen im Schienenbau. Hier werden für die Handchirurgie postoperativ individuell angepasste Schienen auf Anordnung des Arztes hergestellt.
Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage ist die Behandlung von Erkrankungen des Körpers über den Fuß. Sie wird z. B. bei Migräne-, Asthmapatienten oder Patienten mit Rückenschmerzen angewandt.
Kinästhetik
Die Kinästhetik ist ein Handlungskonzept, mit der die Bewegung von Patienten schonend unterstützt wird (z.B. ohne Heben und Tragen). Mit Hilfe der Kinästhetik soll die Motivation des Pflegebedürftigen durch die Kommunikation über Berührung und Bewegung deutlich verbessert werden.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Mit dem Projekt "Familiale Pflege" werden Angehörige auf die Pflegebedürftigkeit nach dem Krankenhausaufenthalt vorbereite, z.B. im Umgang mit Versorgungs-systemen und Inkontinenzmaterial, bei der Mobilisation (Aufsetzen, Aufstehen) und bei Bettlägerigkeit (Techniken der Lagerung und Prophylaxe).
Manuelle Lymphdrainage
Die Lymphdrainage fördert den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den jeweiligen Körpergeweben.; Dies ist erforderlich bei allen Verletzungen mit Blutergüssen und Stauungen im Körper.
Massage
Unter der klassischen Massage werden alle Anwendungen zusammengefasst, die der mechanischen Reizung der Haut und der Muskulatur zu Heilzwecken dienen. Mit der klassischen Massage werden die Muskelspannung und die davon ausgehenden Beschwerden reguliert und verbessert.
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Naturheilverfahren werden bei uns umfangreich in der Schmerztherapie angewendet:; ; Homöopathische Verfahren; Phyto-Therapie; Bachblüten
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Die manuelle Therapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren, das sich mit der Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven und ihrer pathologischen Folgeerscheinungen beschäftigt, die auf Störungen der Arthrokinematik zurückgeführt werden.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Die Physikalische Therapie nutzt natürliche Maßnahmen, um einen günstigen Einfluss auf die Körperfunktionen zu nehmen:; ; Bewegungstherapie; Atemtherapie; Gangschule; manuelle Lymphdrainage; Entspannungstechniken; Fußreflexzonenmassage; manuelle Therapie; Wärme- und Kältetherapie; Elektrotherapie
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Für die Physiotherapie / Krankengymnastik treffen die gleichen Maßnahmen zu wie bei der Physikalischen Therapie.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Individuell wird bei stationären und ambulanten Patienten je nach Krankheitsbild ein Eigenübungsprogramm für zu Hause erlernt, wenn dies für sinnvoll erachtet wird oder rezeptiert ist.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Die PNF ist ein physiotherapeutisches Analyse- und Behandlungskonzept. Man kann das Bewegungsverhalten eines Patienten im Vergleich mit physiologischer Bewegung analysieren und dann gemeinsam mit dem Patienten Ziele für eine Verbesserung des Bewegungsverhaltens setzen.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Im Rahmen der Krankengymnastikbehandlung werden Rückenschulungsempfehlungen gegeben. Patienten werden individuell mit verschiedenen Techniken der Krankengymnastik behandelt. Es gibt verschiedene Formen, so z. B. PNF, Chirogymnastik oder Krankengymnastik nach Brunkow, Brügger.
Schmerztherapie/-management
Alle Formen der akuten und chronischen Schmerzen werden behandelt, insbesondere: ; chronische Kopfschmerzen vom Spannungstyp, medikamenteninduzierter Kopfschmerz, Migräne, Cluster-Kopfschmerz, Trigeminusneuralgie, chronische Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule (HWS-/BWS-LWS-Bereich).
Sozialdienst
Der Sozialdienst befasst sich z. B. mit der Antragstellung und Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen und Anschlussheilbehandlungen.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
-Tag der Hände (Erklärung der richtigen Händedesinfektion); -Besichtung des OP´s für Kindergärten.; -Durchführung Schleidener Seminare zu verschiedenen medizinischen Themen.; -Besichtigung der chirurgischen Ambulanz.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Spezielle Beratung von Angehörigen wird bei Stomapatienten und Diabetikern angeboten.; Mit dem Projekt "Familiale Pflege" werden Angehörige unterstützt und besser auf die Pflegebedürftigkeit eines Familienangehhörigen nach seinem Krankenhausaufenthalt vorbereitet.
Spezielle Entspannungstherapie
Eine spezielle Entspannungstherapie bieten wir unseren Schmerzpatienten an.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Die Diabetikerberatung erfolgt auch als Einzelberatung durch die Ärz-te/Diätassistentinnen des St. Antonius Krankenhauses in Form einer Erstberatung. Wird von den Diätassistentinnen eine Diabetikerschulung empfohlen, wird dies im Arztbrief an den Hausarzt weitergeleitet.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Das Tätigkeitsfeld Logopädie umfassen die Diagnostik, Therapie und Beratung von Patienten mit Sprach-, Sprech- Stimm- und Schluckstörungen.; Es besteht eine Zusammenarbeit mit einer Praxis für Logopädie.
Stomatherapie/-beratung
Die Versorgung eines Anus praeter (künstlicher Darmausgang) stellt die Patienten und Angehörige vor besondere Herausforderungen. Das geeignete System wird während des stationären Aufenthaltes ausgewählt. Die Schulung der Patienten erfolgt unter Einbeziehung der Angehörigen.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln wird von den Fachabteilungen organisiert. Notwendige Heil- und Hilfsmittel werden auf Rezeptanforderung von Sanitätshäusern bereits während des stationären Aufenthaltes bereitgestellt. Es besteht eine Kooperation mit einem ortsansässigen Sanitätsfachhaus.
Wärme- und Kälteanwendungen
Fachabteilungsübergreifend wird Kälteanwendung mittels Eiskühlung und Wärmeanwendung mittels Rotlichtbehandlung praktiziert.; In der Abteilung Physikalische Therapie werden Eispackungen, Heißluft, und Fangopackungen angewendet.
Wundmanagement
Unter Wundmanagement versteht man eine strukturierte, interdisziplinäre Versorgung von Wunden, die u.a. Wundanamnese, Wundinspektion, Wundbehandlung und Schmerztherapie umfasst. Auch die Vakuumversiegelung V.A.C-Therapie wird bei uns praktiziert. Bei uns sind zwei Wundexpertinnen beschäftigt.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
In den Räumlichkeiten unseres Hauses befindet sich der VIVANT Pflegedienst und steht für alle Angebote der ambulanten Pflege zur Verfügung.
Ein-Bett-Zimmer
In allen unseren Ein-Bett-Zimmern sind Nasszellen integriert.; Alle Ein-Bett-Zimmer sind auf einem separaten Flur angeordnet, so dass dort eine ruhige Atmosphäre herrscht.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Bei allen Ein-Bett-Zimmern ist folgender Zusatzkomfort enthalten:; Täglicher Hand- und Badetuchwechsel; Häufiger Bettwäschewechsel; Tageszeitung; Zimmerschlüsselaushändigung; Füllen des Kühlschranks mit alkoholfreien Getränken; Bademäntel; Frotteetücher; Wahl- und Zusatzverpflegung; Föhn
Zwei-Bett-Zimmer
In allen Fachbereichen besteht die Möglichkeit ein Zwei-Bett-Zimmer zu belegen.; Darin enthalten ist das gleiche Servicepaket wie bei den Ein-Bett-Zimmern, jedoch ohne Schlüsselaushändigung.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
In allen unseren Zwei-Bett-Zimmern sind Nasszellen integriert.; Darin enthalten ist das gleiche Servicepaket wie bei den Ein-Bett-Zimmern mit Nasszelle, ohne Zimmerschlüsselaushändigung
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
In jedem Patientenzimmer ist ein Fernsehgerät vorhanden, welches kostenlos zur Verfügung gestellt wird.; Kopfhörer können gegen ein geringes Entgelt (2,60 EUR, bei Wahlleistungspatienten kostenlos) erworben werden.
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Wir bieten unseren Patienten einen kostenlosen Internetzugang über Wireless LAN an. Für die Nutzung benötigen die Patienten lediglich ein selbst mitgebrachtes WLAN-fähiges Gerät (Notebook, Tablet, Handy). Auf Anforderung erhält der Patient eine Zugangsberechtigung
Telefon
An allen Bettplätzen ist ein Telefonanschluss vorhanden.; Mittels Kartensystem kann der Patient den Telefonanschluss freischalten.; Es werden eine tägliche Grundgebühr und die verbrauchten Einheiten abgerechnet.
Aufenthaltsräume
Patientencafeteria ; ; Öffnungszeiten: Mo-Fr 09:00 - 17:30 Uhr, Sa + So 13:00 - 17:30 Uhr, Feiertage 14:00 - 17:30 Uhr; ; Angeboten werden:; Brötchen + Baguette; Kaffee + Kuchen; Snacks,; Süßwaren,; kleine Auswahl an Hygieneartikeln
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
Direkt vor dem Haupteingang und zwischen Hauptgebäude und Wohnheim ist ein gebührenfreier Parkplatz angelegt.; Darüber hinaus bestehen noch weitere Parkmöglichkeiten an der Nordseite des Krankenhauses mit direktem Zugang zum 1. Untergeschoss des Krankenhauses.
Unterbringung Begleitperson
Die Unterbringung einer Begleitperson ist für alle Patienten möglich. Liegt eine medizinische Begründung vor, wird dies von der Krankenkasse übernommen. Liegt diese nicht vor, wird diese Leistung mit 45,00 € pro Tag berechnet.
Seelsorge
Die Seelsorgerin unseres Hauses bietet als Gesprächspartnerin Begleitung für Menschen, die als Patienten ihre Krankheit als Lebenskrise erfahren und nach Sinnund Orientierung suchen.; Ebenso für Menschen, deren Lebensweg zu Ende geht und die im Sterben Begleitung suchen sowie für die Angehörigen.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Zu verschiedenen medizinschen Themen werden die Schleidener Seminare durchgeführt.; Darüber hinaus findet 1 x im Jahr der Tag der Händehygiene statt.
St. Antonius Krankenhaus Schleiden
Am Hähnchen 36
53937 Schleiden

Postfach 2163
53932 Schleiden

Telefon: 02445 870
Fax: 02445 8043
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.krankenhaus-schleiden.de/

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen