St.-Clemens-Hospital Geldern


Allgemeine Informationen

Träger der Klinikcusanus trägergesellschaft trier mbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausJa (ohne Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten305
Vollstationäre Fallzahl14214
Teilstationäre Fallzahl158
Ambulante Fallzahl30695 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
PD Dr. med. Andreas Fußhöller / Universität Düsseldorf

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
In medizinischen Fachbereichen besteht die Möglichkeit der Durchführung einer Famulatur.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
PD Dr. med. Andreas Fußhöller / Universität Düsseldorf

Doktorandenbetreuung
PD Dr. med. Andreas Fußhöller / Universität Düsseldorf
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Beginn der Ausbildung am 1. September des laufenden Jahres. Kooperierende Schule: Kath. Bildungsakademie Niederrhein - Schule für Pflegeberufe, St. Bernhard - Hospital Kamp - Lintfort. Die praktische Ausbildung findet im Krankenhaus in sieben Fachbereichen sowie in Funktionsbereichen statt.

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Beginn der Ausbildung am 1. August des laufenden Jahres. Kooperierende Schule: Schule für Pflegeberufe - Sana Kliniken Duisburg. Die praktische Ausbildung findet im Krankenhaus in sieben Fachbereichen sowie in Funktionsbereichen statt.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
Beginn der Ausbildung alle drei Jahre am 1. März. Kooperierende Schule: Krankenpflegeschule HELIOS-Klinikum Krefeld

Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
71,04 (davon 46,83 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
148,4

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
29,9

Anzahl Altenpfleger
2,6

Anzahl Pflegeassistenten
0

Anzahl Krankenpflegehelfer
5,1

Anzahl Pflegehelfer
0,5

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
8

Anzahl Operationstechnische Assistenz
4,4

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
1,51

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
3,72

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
7,2

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
2

Anzahl Psychologe und Psychologin
1,2

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
4

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
2

Anzahl
7,61

Anzahl
5,18

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Zentrum für Alterstraumatologie
Gemeinsame Versorgung von alten Patienten mit typischen Frakturen am Oberarm, Oberschenkel, Becken und Wirbelsäule. Im Rahmen der gemeinsamen Versorgung in der Unfallchirurgie werden die Patienten frühzeitig vom Geriater untersucht und therapiert. Ein Teil der Patienten erhält auch die geriatrische Komplextherapie im Zentrum für Alterstraumatologie, der andere Teil wird in die Abteilung für Geriatrie übernommen.
Perinataler Schwerpunkt
Die Geburtshilfliche Abteilung bildet mit mehr als 800 Entbindungen im Jahr einen Versorgungsschwerpunkt der Region Linker Niederrhein. Die enge Kooperation mit der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin ermöglicht die Betreuung und Durchführung von Risikoschwangerschaften beziehungsweise Risikogeburten, wie zum Beispiel Zwillingsschwangerschaft, Beckenendlage und Frühgeburten ab der vollendeten 32. Schwangerschaftswoche. Die Neonatologie dient der Versorgung von Frühgeborenen (ab 1500 g Geburtsgewicht), Risikokindern und kranken Neugeborenen. Die Behandlung schließt auch die Frühgeborenennachsorge und die Betreuung am Monitor versorgter Kinder mit ein. Die von Ärzten und überwiegend Hebammen geführte Elternschule bietet ein umfangreiches Kursangebot für werdende und jüngst gewordene Eltern an.
Interdisziplinäres Bauchzentrum
Das interdisziplinäre Bauchzentrum vereinigt die beiden Fachgebiete Gastroenterologie und Visceralchirurgie. Auf den Bauchraum spezialisierte Internisten und Chirurgen betreuen auf dieser Station Patienten mit unklaren Bauchschmerzen von Anfang an. In den täglichen gemeinsamen Visiten und Fallkonferenzen werden Diagnostik und Therapie geplant und durchgeführt. Im Bedarfsfall werden Experten anderer Disziplinen hinzugezogen, z. B. Gynäkologie, Urologie, Geriatrie, Anästhesie/Schmerztherapie, Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik/Psychologie. Durch das gemeinschaftliche Behandlungskonzept können viele Vorteile für den Patienten erzielt werden: zeitoptimierte Abläufe, Vermeidung von Doppeluntersuchungen, Vermeidung von Verlegungen, verkürzter Aufenthalt bei bestmöglichem Behandlungsergebnis.
Zentrale Patientenaufnahme
Ärztliche Leitung: Frau Dr. Dr. rer. san. K. Otten, MPH [email protected] Tel.: 02831-390-511 In der Zentralen Patientenaufnahme (ZPA) erfolgt für alle Patienten des St.-Clemens-Hospitals die stationäre Aufnahme. Ein interdisziplinäres, speziell geschultes Team, erfahrenes Fachpersonal und ein professionelles Notfallmanagement sind die Stärken der ZPA. Leistungsangebote: - 24 Stunden Ambulanzbetreib für alle Fachabteilungen - Integrierte Notaufnahme - Versorgung aller Akuterkrankungen und Notfälle - Zentrale, barrierefreie Anlaufstelle für Patienten und Rettungsdienste - Immer erreichbarer Ansprechpartner Räumliche Ausstattung der ZPA: - Empfangsbereich neben dem Haupteingang - Abgeschlossene Aufnahmebüros zum Schutz der Privatsphäre - Wartebereich - Sechs Untersuchungs- u. Behandlungsräume - Ein Schockraum zur Versorgung vital bedrohter und schwer verletzter Unfallpatienten - Moderne apparative Ausstattung
Darmzentrum
Darmkrebs ist in Deutschland mit fast 80.000 Neuerkrankungen pro Jahr die zweithäufigste Krebserkrankung. Von entscheidender Bedeutung für die Prognose des Patienten ist ein möglichst frühzeitiges Erkennen der Tumorerkrankung mit sicherer Diagnosestellung und optimaler Behandlung. Mit der Einrichtung eines Darmzentrums am St.-Clemens-Hospital bietet sich dem Patienten ein Team von Experten, das u. a. durch den Ausbau der gastroenterologischen Abt. mit der Ausstattung in Form modernster DTV-fähiger Endoskopie und kontrastmittelfähigen Endosonographiegerät beste Voraussetzungen für eine optimale Diagnostik colo-rektaler Karzinome hat. Die Behandlung stützt sich auf die Ergebnisse von Konferenzen in denen Gastroenterologen, Visceralchirurgen, Onkologen sowie Strahlentherapeuten gemeinsam ein individuelles Konzept für den einzelnen Patienten entwickeln. Erkrankungen wie Darmpolypen, chronisch-entzündliche oder bösartig Darmerkrankungen des Dickdarms werden interprofessionell behandelt.
Akupressur
Akupressur wird durch Ergotherapeuten mit Zusatzqualifikationen durchgeführt.
Akupunktur
Akupunktur wird durch die Hebammen bei Schwangerschaftsbeschwerden und zur Geburtsvorbereitung angeboten.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Die Spezialisten des Hauses bieten regelmäßig medizinische Fachvorträge für Patienten und interessierte Bürger, Kurse und Beratungen an. Das Veranstaltungsprogramm wird jährlich aktualisiert und neu aufgelegt.
Atemgymnastik/-therapie
Die Atemgymnastik und -therapie werden durch die hausinternen Physiotherapeuten angeboten.
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Baby- oder Frühchentreff, Kurse zu Babymassage, Babyschwimmen und Säuglings- bzw. Kleinkindernährung gehören zum Programm der Elternschule. Mehrmals pro Jahr wird eine Neurodermitis-Schulung für Eltern betroffener Kinder (bis 7. Lebensjahr) durch die Klinik für Kinder u. Jugendliche durchgeführt.
Basale Stimulation
Die basale Stimulation wird durch die hausinternen Ergotherapeuten angeboten.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Die Rehabilitationsberatung wird durch Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes übernommen.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
In Zusammenarbeit mit der Seelsorge ist ein Konzept zum Umgang mit Sterbenden entwickelt - wesentliche Elemente sind seelsorgerische Begleitung, Krankensakrament, Einzelzimmer und Verabschiedungsraum. Auch werden die Grundsätze unterschiedlicher Konfessionen im Krankenhaus berücksichtigt.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Wir bieten ein vielfältiges Angebot zur Wassergymnastik im Schwimmbad der benachbarten Klinik an, z. B. Schwimmen und Wassergymnastik für Schwangere, Wasserspaß für Säuglinge, Behandlung von Patienten mit Knochen- und Muskelbeschwerden.
Bewegungstherapie
Die hausinternen Physiotherapeuten und Ergotherapeuten führen Krankengymnastik und Elektrotherapien durch. Ärzte des Hauses leiten und unterstützen eine ambulante Herzsportgruppe.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Die Bobath-Therapie erfolgt bei Kindern durch die hausinternen Physio- und Ergotherapeuten.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Diabetes-Selbsthilfegruppe, Diabetes-Sportgruppe, Wassergymnastik für Diabetiker
Diät- und Ernährungsberatung
Diätassistenten schulen und beraten bei Diäten und besonderen Ernährungsformen (auch ambulant als IGEL-Leistung).
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Pflegeüberleitungsfachkräfte und Sozialarbeiter organisieren die Versorgung pflegebedürftiger Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt und schulen Angehörige.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Speziell ausgebildete Ergotherapeuten in der Geriatrie werden konsiliarisch auch in allen anderen Bereichen eingesetzt. Hirnleistungstraining, Wahrnehmungsschulung oder Bewegungsanbahnung verlorengegangener Bewegungen sind einige der ergotherapeutischen Angebote.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Das Pflegepersonal organisiert die Patientenversorgung nach dem Prinzip der Bereichspflege. Patienten haben so eine feste Bezugsperson auf der Station.
Fußreflexzonenmassage
Die hausinternen Ergotherapeuten führen Fußreflexzonenmassagen durch.
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Das Programm der "Elternschule" umfasst neben individuellen Beratungsleistungen auch Kurse wie Geburtsvorbereitung, Schwangerengymnastik oder –schwimmen sowie Einzelangebote, darunter Akupunktur, Massage oder Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden.
Kinästhetik
Personalschulungen durch hausinterne Physiotherapeuten.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Spezielles Fachpflegepersonal und Fachärzte beraten und schulen Patienten bei Inkontinenz. Mehrmals jährlich finden Informationsveranstaltungen zur "Harninkontinenz" statt. Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe bietet telefonische Inkontinenz-Beratung für Frauen mit ungewolltem Urinverlust an.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Die Ergotherapeuten führen individuelle Therapien durch z. B. Seidenmalerei, Korbflechterei.
Manuelle Lymphdrainage
Die Lymphdrainagen werden durch die hausinternen Physiotherapeuten organisiert.
Massage
Die Physiotherapeuten bieten ein vielfältiges Massageangebot an, z. B. klassische Massage oder Bindegewebsmassage, Fußreflexzonenmassage.
Medizinische Fußpflege
Zwei speziell ausgebildete Mitarbeitende der Pflege führen die medizinische Fußpflege durch.
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Im Rahmen von Schwangerschaftsbeschwerden und zur Geburtsvorbereitung werden homöopathische Mittel und die Moxa-Therapie eingesetzt.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
In der Physiotherapie wird die Manualtherapie angeboten.
Pädagogisches Leistungsangebot
Eine Erzieherin unterstützt die Klinik für Kinder und Jugendliche bei der Betreuung der Patienten durch ein Freizeitprogramm.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Ein Team von Physiotherapeuten führt die physikalische Therapie in enger Absprache mit Ärzten und Pflegekräften durch.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Krankengymnastik wird durch das Team der Physiotherapeuten angeboten.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Medizinische Fachvorträge, Kurse (z. B. Beckenbodenstärkung), Beratungen ( z. B. durch Diätberater), Angebote örtlicher Vereine ( z. B. Diabetes-Selbsthilfegruppe, Diabetes-Sportgruppe, Wassergymnastik für Diabetiker, Ambulante Herzsportgruppe, Schlaganfall -Selbsthilfegruppe Gelderland g. V.)
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychotherapeuten der benachbarten Gelderland-Klinik werden konsiliarisch eingebunden. In der Geriatrie ist ein Psychologe schwerpunktmäßig mit Neuropsychologischer Diagnostik, Behandlung von Hirnleistungsstörungen, Hirnleistungstraining, Gesprächstherapien und Entspannungsübungen beschäftigt.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Physiotherapeutische Behandlungen der Wirbelsäule werden durch die hauseigenen Physiotherapeuten durchgeführt.
Säuglingspflegekurse
Der Säuglingspflegekurs beinhaltet z. B. Umgang mit dem Kind erlernen, Lagerung, Pflege, Baden, Wickeln, Ernährung, Untersuchungen in den ersten Lebenswochen. Individuelle Fragen zur Säuglingspflege werden zudem im Babytreff und im Frühchentreff beantwortet.
Schmerztherapie/-management
Die Schmerztherapie erfolgt durch die behandelnden Ärzte, die Anästhesiologen und konsiliarisch durch Ärzte des dem St.-Clemens-Hospital angegliederten Schmerzzentrums.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Z. B. : Beratung pflegender Angehöriger, Pflegetraining, Beratung von Stomapatienten, Beratung bei enteraler Ernährung, Beratung bei Ernährungsproblemen, Neurodermitisschulung für Eltern erkrankter Kinder.
Spezielle Entspannungstherapie
Die hausinternen Ergotherapeuten sind für verschiedene Entspannungstechniken ausgebildet (z. B. Feldenkrais, Entspannung nach Jacobson).
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Hebammensprechstunde, Infoabend für werdende Eltern mit Kreißsaal-Führung, Geburtsvorbereitung, Babymassage, Rückbildungsgymnastik, Step & Fit in der Schwangerschaft, Schwimmen für Schwangere, Frühchen-Treff, Stillgruppe, Beckenbodentraining, Säuglingsschwimmen, Akupunktur, Ernährung des Kindes.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Pflegeexperten wie Wundmanager, Stoma-Berater, Ernährungsberater für enterale Ernährung stehen zur Verfügung.
Stillberatung
Die Stillberatung erfolgt im Kreißsaal, auf der Neugeboren- und der Kinderstation durch Hebammen und weitergebildete Stillberaterinnen.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Stimm- und Sprachtherapie werden konsiliarisch durch Logopäden einer kooperierenden externen Praxis durchgeführt.
Stomatherapie/-beratung
Eine Pflegekraft des Hauses berät und leitet Patienten im Umgang mit einem Stoma an. Die Betreuung wird über den stationären Aufenthalt hinaus zu Hause fortgesetzt.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik organisieren Pflegeüberleitungskräfte und Ergotherapeuten des Hauses.
Wärme- und Kälteanwendungen
Durchführung durch die hausinternen Physiotherapeuten
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Die Hebammen bieten poststationär Rückbildungsgymnastikkurse an.
Wundmanagement
Neben vier speziell qualifizierten Wundmanagern stehen in der Wundversorgung geschulte Pflegekräfte in allen Fachabteilungen zur Verfügung.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Diabetes-Selbsthilfegruppe, Schlaganfall Selbsthilfegruppe Gelderland g. V., Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V., Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit Demenz, Selbsthilfegruppe Osteoporose, Adipositas-Selbsthilfegruppe,
Audiometrie/Hördiagnostik
Es besteht eine Kooperation mit einer niedergelassenen HNO-Praxis. In der Kinderabteilung wird bei allen Neugeborenen ein Hörscreening durchgeführt.
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Biofeedback-Therapie
Diese Therapie wird per Konsilverfahren durch Experten aus dem Medizinsichen Versorgungszentrum durchgeführt.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Ein Psychologe und hausinterne Ergotherapeuten führen individuelle Therapien durch.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Hausinterne Physio- und Ergotherapeuten führen diese Therapie durch.
Redressionstherapie
Sozialdienst
Der Sozialdienst ist fachabteilungsübergreifend für alle Patienten zuständig. Zu seinen Aufgaben gehören z. B. Einleitung von Anschlussheilbehandlungen, Beratung und Unterstützung bei sozialen, wirtschaftlichen und beruflichen Fragen, psychosoziale Krisengespräche.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Medizinische Fachvorträge in 2019 u.a. zu Bluthochdruck, Diabetes, Demenz, Notfälle/Erste-Hilfe-Maßnahmen beim Kind, Reizdarmsyndrom, Depression, Harninkontinenz, Brustkrebs, Organspende. Weitere Veranstaltungen z.B. Baby-Messe, "Offene Türen" oder Teddy-Krankenhaus.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Elternschule der Hebammenpraxis mit Angeboten für werdende Eltern und junge Familien.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Ein neuropsychologisches Therapiekonzept wird in der Geriatrie umgesetzt.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Pflegeüberleitungsfachkräfte organisieren die poststationäre Pflege und arbeiten mit allen ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen der Region zusammen.
Ein-Bett-Zimmer
In jedem bettenführenden Fachbereich stehen Ein-Bett-Zimmer zur Verfügung.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
In den Nasszellen befinden sich ein Waschbereich und eine Toilette. In der Geriatrie stehen Nasszellen mit Dusche zur Verfügung.
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Grundsätzlich ist es einem Elternteil möglich, das erkrankte Kind zu begleiten. Bei Bedarf werden die Patientenzimmer in der Klinik für Kinder und Jugendliche entsprechend eingerichtet.
Rooming-in
Um die individuelle Bindung zwischen Mutter und Kind zu fördern, bieten wir das Rooming-in über 24 Stunden an.Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Stillberaterinnen unterstützen die Mütter in der Versorgung ihrer Neugeborenen.
Unterbringung Begleitperson
In der Kinderklinik ist es Eltern möglich, beim Kind zu übernachten. Die Wöchnerinnenzimmer können zu Familienzimmern aufgewertet werden. In besonderen Situationen können Angehörige oder Assitenzpflegekräfte (nach SGB V § 11 Abs. 3) auf Wunsch des Patienten beim Kranken übernachten.
Zwei-Bett-Zimmer
In jedem bettenführenden Fachbereich stehen Zwei-Bett-Zimmer zur Verfügung.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
In den Nasszellen befinden sich ein Waschbereich und eine Toilette. In der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation stehen Nasszellen mit Dusche zur Verfügung.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Bereits beim Betreten unseres Hauses steht ein ehrenamtlicher Begleitdienst helfend zur Seite, gibt Auskunft und begleitet zu den Zielen. Ehrenamtliche Mitarbeitende des Christlichen Krankenhausdienstes besuchen auf Wunsch Patienten auf den Stationen und bieten Hilfe, z. B. bei Besorgungen, an.
Seelsorge
Die Krankenhausseelsorge versteht sich als Teil eines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes und steht in enger Zusammenarbeit mit Pflegekräften, Therapeuten und Ärzten. Gespräche, Krankenkommunion, Krankensalbung, Neugeborenen-Segnung sowie Beichte sind Bestandteile der seelsorgerischen Betreuung.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Das Programmheft mit Fachvorträgen, Kursen und Beratungsangebot erscheint jährlich. Die Angebote sind überwiegend kostenlos. Hinzu kommen Veranstaltungen wie Teddy-Krankenhaus, „Offene Türen“ oder Baby-Messe.
Kinderbetreuung
Eine Erzieherin steht mehrmals wöchentlich in der Kinderklinik zur Verfügung und bietet den Kindern altersgerechte Aktivitäten wie Basteln oder Malen an.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Folgende Selbsthilfegruppen arbeiten regelmäßig im St.-Clemens-Hospital: Diabetes-Selbsthilfegruppe, Schlaganfall Selbsthilfegruppe Gelderland g.V., Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., Selbsthilfegruppe "Osteoporose", "Adipositas-Selbsthilfegruppe".
St.-Clemens-Hospital Geldern
Clemensstraße 6
47608 Geldern

Telefon: 02831 3900
Fax: 02831 390221
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.clemens-hospital.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen