Elisabeth-Krankenhaus Essen


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikElisabeth-Krankenhaus Essen GmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten513
Vollstationäre Fallzahl30434
Teilstationäre Fallzahl170
Ambulante Fallzahl0 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätUniversität Duisburg - Essen
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
z.B. mit den Universitäten Duisburg Essen, Bielefeld, Witten-Herdecke, Bochum, Fachhochschule für Ökonomie und Management, Köln

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Ausbildung der Studenten im Praktischen Jahr und klinische Untersuchungskurse für die Studenten des ersten klinischenStudienabschnit-tes (Bedside-teaching).

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Lehrauftrag an den Universitätskliniken Charité Berlin, Bonn und Duisburg - Essen sowie Wochenpraktika für Studenten der Universität Duisburg - Essen.

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
z.B. Leitung des europäischen Herz-MRT-Registers (EuroCMR registry) der Working Group Cardiovascular MR der European Society ofCardiology (ESC)

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
Teilnahme an onkologischen Phase II Studien

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Teilnahme an verschiedenen internationalen multizentrischen Phase IIIund IV-Studien

Doktorandenbetreuung
Betreuung von Doktoranden sowie von Gastärzten im Rahmen von Hospitationen und Trainings.
Ausbildung in anderen HeilberufenKrankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Die theoretische Ausbildung der Schüler erfolgt in der Katholischen Schule für Pflegeberufe Essen e.V., die praktischen Einsätze auf denStationen unter Anleitung erfahrener Pflegekräfte und Ausbildungsbeauftragte.

Entbindungspfleger und Hebamme
in Kooperation mit der Hochschule Bochum

Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik und Medizinisch-technische Assistentin für Funktionsdiagnostik (MTAF)

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
Über die Schule für Medizinisch technische Assistenten der Elisabeth- Krankenhaus Essen GmbH.

Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA)
Über die Schule für Medizinisch technische Assistenten der Elisabeth- Krankenhaus Essen GmbH.

Anästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Die theoretische Ausbildung der Schüler erfolgt in der Katholischen Schule für Pflegeberufe Essen gGmbH, die praktischen Einsätze auf denStationen unter Anleitung erfahrener Pflegekräfte und Ausbildungsbeauftragte.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
in Kooperation mit dem Alfred Krupp-Krankenhaus
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
204,13 (davon 106,86 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
207,61

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
83,17

Anzahl Altenpfleger
7,95

Anzahl Pflegeassistenten
0,00

Anzahl Krankenpflegehelfer
23,50

Anzahl Pflegehelfer
7,19

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
1,33

Anzahl Operationstechnische Assistenz
0,00

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
2,32

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
0,00

Anzahl
3,40

Anzahl
15,20

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
0,00

Anzahl Psychologe und Psychologin
1,00

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
2,62

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1,90

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
3,00

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
3,00

Anzahl Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
1,80

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1,00

Anzahl Oecotrophologe und Oecothrophologin/Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerin
1,00

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
1,46

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
2,00

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
1,00

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
1,00

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
1,00

Anzahl
1,00

Anzahl
1,00

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
1,00

Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Brustzentrum
Von der Diagnose über die Operation und nachfolgende Therapien bis zum Brustaufbau: Im anerkannten Brustzentrum finden Brustkrebspatientinnen alles auf einer Etage. Das ganzheitliche Konzept der Klinik zeichnet sich besonders durch aufeinander abgestimmte Angebote und Standards aus, die die komplette Betreuung von der Vorsorge über die psycho-sozialen Betreuung bis zur individuellen Nachsorge umfassen. Speziell ausgebildete Breast-Care-Nurses stehen zur Verfügung. Seit 2002 ist die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe für den Bereich Senologie (Erkrankungen der Brust) nach DIN ISO 9001 zertifiziert und bereits mehrfach erfolgreich rezertifiziert.
Perinatalzentrum
Das Elisabeth-Krankenhaus Essen ist als Perinatalzentrum LEVEL 1 anerkannt und bietet den werdenden Eltern neben der Möglichkeit, eine familienorientierte und natürliche Geburt zu erleben auch größtmögliche Sicherheit. Diese Anerkennung erhalten nur Kliniken, die zusätzlich zur Betreuung normal verlaufener Schwangerschaften und Geburten auch optimale Voraussetzungen für eine rundum sichere Versorgung von Frauen und deren Neugeborene bei Früh- und Risikogeburten erfüllen. Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses gehört zu den größten geburtshilflichen Kliniken des Landes.
Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum)
Gemeinsam mit den chirurgischen und gastroenterologischen Kliniken des Universitätsklinikums Essen, der Kliniken Essen-Süd, der Kliniken Essen Nord-Nordwest ist das Westdeutsche Magen-Darm-Zentrum seit 2007 nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.
Ambulantes OP-Zentrum
In den Fachbereichen Chirurgie, Gastroenterologie, Gefäßchirurgie, Gynäkologie und Kinderchirurgie besteht die Möglichkeit, Eingriffe ambulant durchführen zu lassen, sofern es der Gesundheitszustand des Patienten erlaubt.
Diabeteszentrum
Das Diabetes-Zentrum mit der Dreifachanerkennung für die medizinische Versorgung von Diabetikern Typ 1, Typ 2 und Kindern als ?Diabetes-Behandlungs- und Schulungseinrichtung mit Qualitätsmanagement? von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) ausgezeichnet und nach den Richtlinien zum Qualitätsmanagement des Bundes- verbandes klinischer Diabeteseinrichtungen (BVKD) zertifiziert. Merkmal des Diabetes-Zentrums ist die enge Verzahnung mit niedergelassenen Ärzten und Schwerpunktpraxen in Essen. Die Zusammenarbeit mit ambulant tätigen Ärzten ermöglicht die konsequente Sicherstellung von Behandlungenauch bei Überschreiten von Sektoren. Dabei gilt: Ambulante Behandlung geht vor! Das gilt auch bei Schulungsangeboten.
Dialysezentrum
Patienten mit Nierenkrankheiten, Erkrankungen der Harnwege oder einem schweren Bluthochdruck werden in der Klinik für Nephrologie und der dazu gehörenden Dialyse-Station behandelt.
Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin)
Bereits seit vielen Jahren gilt das zum Elisabeth-Krankenhaus Essen gehörende Geriatrie-Zentrum Haus Berge als Vorreiter und Spezialist für stationäre, teilstationäre und ambulante Altersmedizin in Deutschland. Fachärzte, Therapeuten, Psychotherapeuten und Pflegepersonal sind hier besonders geschult im Umgang mit gerontologischen Erkrankungen und psychosozialen Problemen älterer Menschen. Speziell ausgebildete Krankengymnasten, Ergotherapeuten, Logopäden und Sozialarbeiter unterstützen zusätzlich das Ziel der frühzeitigen Rehabilitation.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Eine interdisziplinäre, operative Intensivtherapiestation mit 10 Betten, eine hochmoderne internistische Intensivstation mit kardiologischem Schwerpunkt und 11 Betten sowie eine Intermediate Care Station mit 9 Betten stehen zur optimalen Versorgung der Patienten bereit. Hier werden alle bewährten und neuen Verfahren einer modernen Intensivtherapie angewendet. Schwerpunkte sind die Behandlung der Sepsis und die Therapie der verschiedenen Formen des Atemversagens
Interdisziplinäre Tumornachsorge
Im Rahmen des Westdeutschen Magen-Darmzentrum sowie im Rahmen des Brustzentrum Essen
Mutter-Kind-Zentrum
Das Zentrum ist auf die speziellen Anforderungen in der Behandlung kindlicher Patienten optimal ausgerichtet: Pädiater, Kinderchirurgen und zahlreiche weitere Fachkräfte kooperieren intensiv und auf kürzestem Wege und bieten so eine schonende und kompetente medizinische Versorgung ? vom jüngsten Patienten bis zum Heranwachsenden. Alle gesundheitlichen Fragen, die Frauen und Kinder betreffen, können hier geklärt werden.
Palliativzentrum
Speziell ausgebildete Ärzte und Pflegekräfte stehen den Patienten in dieser schwierigen Lebensphase zur Seite und bieten Trauerbegleitung für ihre Angehörigen. Palliativzimmer und ein Abschiedsraum stehen zur Verfügung.
Operative Intensivmedizin
Eine interdisziplinäre, operative Intensivtherapiestation mit 10 Betten und eine Intermediate Care Station mit 9 Betten werden organisatorisch von der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie geleitet. Speziell ausgebildete Pain-Nurses stehen zur Verfügung. Alle bewährten und neuen Verfahren einer modernen Intensivtherapie werden angewendet. Schwerpunkte sind die Behandlung der Sepsis und die Therapie der verschiedenen Formen des Atemversagens.
Zentrum für Herz- und Gefäßmedizin
Im Herz- und Gefäßzentrum sucht man immer die jeweils schonendste und erfolgreichste Therapiemöglichkeit für den Patienten. Dabei ist ein kooperiertes Vorgehen von Kardiologen, Angiologen, Gefäßchirurgen und Radiologen nicht nur notwendig, sondern auch sinnvoll. Das Versorgungsangebot reicht von der Präventionsmedizin über die Herz- und Gefäßchirurgie bis hin zur Rehabilitation.
Zentrum für Innere Medizin und Chirurgie (ZIMC)
Unter dem Dach des ZIMC bleiben die bisherigen klinischen Einheiten in ihrer gewachsenen Identität und ärztlichen Verantwortung bestehen. Das Zentrum versteht sich als gemeinsame Plattform mit dem erklärten Willen zur Integration, zur Optimierung der Prozesse und Abläufe, und vor allem zum Wandel und zur Anpassung an die sich ändernden Anforderungen in einem Krankenhaus.
Sozialpädiatrisches Zentrum
Seit 2006 ergänzt das multiprofessionelle Team des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) zusätzlich das umfassende Leistungsangebot des Zentrums Mutter und Kind. Es betreut und behandelt Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren mit Entwicklungs-, Verhaltensauffälligkeiten, chronischen Erkrankungen sowie drohenden oder bereits bestehenden Behinderungen. Die Chefärztin, Frau Dr. Ursula Frohne, ist zertifizierte SPZ-Leitung
Zentrum für Präventions-Medizin
Unsere Lebens- und Arbeitswelt fordert Kraft, Konzentration und Ausgeglichenheit. Gesundheit ist dabei das wichtigste Kapital. Das Elisabeth-Krankenhaus bietet Unternehmen und Privatpersonen eine umfangreiche medizinische Check-up Untersuchung an. Diese Vorsorgeuntersuchung in gehobenem Ambiente umfasst ein individuell abgestimmtes Programm an medizinischen Untersuchungen aus unterschiedlichsten Fachgebieten. Dabei wird viel Wert auf eine ausführliche ärztliche Beratung und eine sehr persönliche Betreuung während der Untersuchung gelegt. Darüber hinaus bietet BodyGuard! Zentrum für Präventionsmedizin weitere Leistungen an, wie z.B. den Sport-Kardio-Check, der sich gleichermaßen an Leistungs-, Freizeit- und Breitensportler wendet. Er umfasst eine ausführliche Anamnese sowie alle notwendigen klinischen Untersuchungen.
Zentrum für ambulante Kardiologie
Das Zentrum für ambulante Kardiologie (ZAK) ist Teil des Medizinischen Versorgungszentrums der Elisabeth-Krankenhaus Essen GmbH und stellt die Schnittstelle zwischen dem ambulanten und dem stationären kardiologischen Sektor dar. Der Patient wird ambulant untersucht. Ergibt sich die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme wird diese eingeleitet, Doppeluntersuchungen entfallen. Der Patient wird stationär teilweise sogar von den gleichen Ärzten behandelt wie im ambulanten Bereich. Es besteht dadurch eine enge Arzt-Patienten-Bindung.
Shuntzentrum
Der Dialyseshunt ist von zentraler Bedeutung für die Lebensqualität und die Lebenserwartung von Dialysepatienten, weil er den für die Dialysebehandlung erforderlichen sicheren und jederzeit benutzbaren Zugang zum Gefäßsystem gewährleistet. Bei der Anlage eines Dialyseshunts und bei im Krankheitsverlauf auftretenden Shuntkomplikationen (Einengungen, Verschluss etc) ist eine optimale Zusammenarbeit von Nephrologen, Gefäßchirurgen und Angiologen erforderlich, um bestmögliche Behandlungsergebnisse zu erreichen. Aus diesem Grund wurde am Elisabeth-Krankenhaus Essen ein Shuntzentrum etabliert, in dem in interdisziplinärer Abstimmung die diagnostischen Maßnahmen und das individuelle Behandlungskonzept festgelegt werden. Auch nach operativen Eingriffen oder Katheterdilatationen wird der Patient durch interdisziplinäre Visiten und abgestimmte Therapieentscheidungen von den Mitarbeitern der beteiligten Abteilungen gemeinsam weiterbetreut.
Ambulante und stationäre Fußbehandlungseinrichtung
Ein Spezialgebiet der Diabetologie ist die interdisziplinäre Behandlung des diabetischen Fußsyndroms. In der Fußambulanz und bei stationärer Aufnahme werden Patienten unter Leitung der Diabetologen durch ein Team von Spezialisten (Angiologe, Gefäßchirurg, Diabetesberater, Podologe und orthopädische Schumacher) behandelt. Auch niedergelassene Ärzte können sich an der Betreuung ihrer Patienten durch eine gemeinsame Fußvisite beteiligen. Entsprechend den Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) darf sich die Einrichtung seit 2006 "ambulante" und seit Juni 2007 auch ?Stationäre Fußbehandlungseinrichtung? nennen.
Kompetenznetz Vorhofflimmern
Innerhalb der Kardiologie setzt man zunehmend auf die Bündelung von Know-how in speziellen Kompetenzzentren, die sich gezielt einem Behandlungskomplex widmen. So auch das Kompetenznetz VorhofflimmernRuhr. Das Teambieteteine Versorgung auf höchstem Niveau für Patienten mit dieser häufigen Form der Herzrhythmusstörung.
Akupunktur
Die Akupunktur wird während der Geburtsvorbereitung ab der 36. Schwangerschaftswoche zur Behandlung von Schmerzzuständen und zur Bekämpfung von Übelkeit etc. angewendet.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Umfassendes Beratungs- und Entlastungsangebot, z.B. bei Diabetes in der Schwangerschaft, Demenz, Familiare Pflege, Suchterkrankungen, Krebserkrankungen
Atemgymnastik/-therapie
Die Atemgymnastik dient der Verbesserung der Atmung und Mobilisation von Sekreten (Schleim). Im Elisabeth-Krankenhaus Essen werden präoperatives Atemtraining, Einzel- und Gruppenbehandlung für Kinder und Erwachsene angeboten.
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Zusammen mit der Klinik für Kinderchirurgie arbeiten Geburtshilfe, Elternschule und Neonatologie im Zentrum für Mutter und Kind zusammen.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Ein Abschiedsraum steht zur Verfügung. Sterbe- und Trauerbegleitung ergänzen die schriftlichen Regelungen zum Umgang mit Sterbenden und Verstorbenen.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
In Kooperation mit dem Therapie- und Trainingszentrum
Bewegungstherapie
In unserem Zentrum für Sportmedizin, Training und Leistungdiagnostik steht mit Blick auf die Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen die Gesundheitsvorsorge ebenso im Mittelpunkt wie die Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
DDG zertifiziertes Diabeteszentrum mit interdisziplinäree Behandlung des diabetischen Fußes, Diabetes bei Herz- und Nierenerkrankungen, Diabetesbehandlung bei Kindern und Jugendlichen, Schwangerschaftsdiabetes sowie umfassendes Schulungsangebot.
Diät- und Ernährungsberatung
Neben der Diät- und Ernährungsberatung ermöglicht eine persönliche Ernährungsschulung und –einstellung durch dafür ausgebildete Mitarbeiter die gezielte Auswahl und Bewertung von Nahrungsmitteln – stets dem Wunsch und der medikamentösen Behandlung des Betroffenen entsprechend.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Ein Entlassungsmanagement ist etabliert, der Essener Überleitungsbogen zusätzlich eingeführt. Nachbetreuende Einrichtungen / Institutionen werden durch den Sozialdienst frühzeitig eingebunden und mit den relevanten Daten versorgt.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
In Zusammenarbeit mit dem Therapie-und Trainingszentrum findet die Ergotherapie statt.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Fußreflexzonenmassage
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
z.B. Geburtsvorbereitungskurse für Frauen und Paare, Kreißsaalführungen, Wassergeburten, Rückbildungsgymnastik
Kinästhetik
Bereits die Ausbildung unserer Gesundheits- und Krankenpflegeschüler umfasst den Lehrinhalt der Kinästhetik. Kinästhetische Techniken werden im Rahmen von neurologischen Behandlungen angewandt.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Insbesondere in der Frauenklinik
Manuelle Lymphdrainage
In Kooperation mit Therapie- und Trainingszentrum durch physikalische Theraphie
Medizinische Fußpflege
Podologie im Haus
Pädagogisches Leistungsangebot
In der Kinderklinik stehen Erzieherinnen zur Verfügung. Darüber hinaus ist bei Bedarf ein Pädagoge zur Unterstützung schulpflichtiger Kinder verfügbar. Heilpädagogische Therapie wird im Sozialpädiatrischem Zentrum angeboten.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Physiotherapeuten trainieren mit dem Patienten sowohl auf den Stationen des Krankenhauses als auch in den Räumen des Hilarions, das sich auf dem Campus befindet. Eine ambulante Weiterbehandlung nach der Entlassung ist im Hilarion ebenfalls jederzeit möglich.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Gesundheitstrainings, Kurse zur Selbstabtastung der Brust, Informationsabende, Unfallverhütung bei Säuglingen im Rahmen der Elternschule sowie Umfassende Angebote durch das BodyGuard! Zentrum für Präventionsmedizin.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychosoziale und -therapeutische Einzelberatungen, Krisenintervention, Paar- und Familiengespräche, Gesprächsgruppen, Strukturierte Programme zur Verbesserung der Krankheitsverarbeitung
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
in Kooperation sowie zusätzliches Schulungsangebot über die Contilia Akademie
Säuglingspflegekurse
Zur Unfallverhütung in der Säuglingspflege wird ein zusätzliches Angebot zur Verfügung gestellt. Eltern lernen durch Theorie und Praxis den sicheren Umgang für zu Hause.
Schmerztherapie/-management
Eine Anästhesie-Ambulanz ist eingerichtet und ein Schmerzdienst / Schmerzkonzept etabliert. Schmerzkonsile werden durchgeführt. Bei Problemfällen ist die Hinzuziehung des Schmerzdienstes jederzeit möglich. Zusätzlich sind ausgebildete Pain-Nurses ("Schmerz-Schwestern") im Einsatz.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Zahlreiche Angebote wie z.B. Beratung zur Sturzprophylaxe, Wundmanagement, Initialpflegekurse in Kooperation mit der Universität Bielefeld, Pflegetrainings, umfassendes Beratungs- und Entlastungsangebot bei Demenz, Kontakt zu Selbshilfegruppen steht unseren Patienten und Angehörigen zur Verfügung.
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
z.B. Geburtsvorbereitungskurse für Frauen und Paare, Kreißsaalführungen, Wassergeburten, Rückbildungsgymnastik
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
z.B. Pflegevisiten in Teilbereichen, Pflegeüberleitung in allen Fachabteilungen, Pflegerische Fallmanagerinnen, Demenzexperten, Wundmanager, kardiologische Fachassistenten, enge Kooperation mit ambulanten Pflegedienste Erwachsene und Kinder
Stillberatung
In regelmäßigen Kursen wird erklärt wie Stillen funktioniert z.B. werden verschiedene Stillpositionen ausprobiert, Stillfrequenz und Stillhilfsmittel erklärt sowie Hilfe bei Stillproblemen gegeben.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Durch die Kooperation mit dem Therapie- und Trainingszentrum wird sich in den Zentren um die vier großen Bereiche der Logopädie gekümmert. Unter die vier Bereiche fällt die Behandlung von Sprachstörungen, Sprechstörungen, Schluckstörungen und Stimmstörungen.
Stomatherapie/-beratung
in Kooperation mit Sanitätshäusern sowie spezielle Beratung zum Umgang bei Säuglinge und Kleinkinder
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
in Kooperation mit Sanitätshäusern
Wärme- und Kälteanwendungen
Die Kälte- und Wärmeanwendung finden in der Physikalischen Therpapie in Kooperation mit unseren Therapie- und Traininszetren statt.
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Im Gymnastikraum finden mit speziellen Angeboten unter Anleitung erfahrener Hebammen regelmäßig Rückbildungskurse mit Kind und Kurse ohne Kind statt.
Wundmanagement
Ausgebildete Wundmanager sind zur adäquaten Versorgung der Patienten im Einsatz. Über das Sanitätshaus wird die Weiterbehandlung im Rahmen des Wundmanagements und der Stomaversorgung zusätzlich sichergestellt. Die Einbindung und Vorbereitung auf die Entlassung erfolgt in enger Zusammenarbeit.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Eingerichtet sind z.B. der Gesprächskreis für Brustkrebspatientinnen, der Elterngesprächskreis "Däumling", eine Angehörigengruppe von Demenzpatienten sowie Gruppen für anonyme Hilfesuchende. Das Prager-Eltern-Kinder-Programm steht neben weiteren Angeboten ebenfalls zur Verfügung.
Sozialdienst
Der Sozialdienst ist Ansprechpartner für Patienten und Angehörigen bei allen Fragen im Zusammenhang mit der Erkrankung und deren Auswirkungen auf die weitere Lebensgestaltung.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Für externe Besucher werden regelmäßig Schulungen unterschiedlicher Art angeboten. Unter anderem finden diese für die Vorsorgevollmacht, der Patientenverfügung, sowie auch Dieabtesschulung für Kinder & Erwachsene.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Hierbei arbeitet z.B. der Sozialdienst eng mit den anderen Berufsgruppen innerhalb sowie außerhalb des Krankenhauses zusammen. Dazu gehören Kranken- und Pflegeversicherungen, Pflegedienste, Hospize, Beratungsstellen und Ämter.
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Wahlleistung
Rooming-in
Familienzimmer
Unterbringung Begleitperson
Die Unterbringung von Begleitpersonen ist in allen Abteilungen möglich.
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Durch den Hol- und Bringedienst und den ,Grünen Damen' werden Patienten unterstützt und begleitet.
Seelsorge
Die katholischen und evangelischen Seelsorger des Elisabeth-Krankenhauses sind kompetente Ansprechpartner, die die Patienten in schwierigen Zeiten begleiten. Natürlich finden auch konfessionslose Patienten oder Menschen mit anderer Religionszugehörigkeit Rat bei den Seelsorgern des Hauses.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Vielfältige Angebote stehen zur Verfügung
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Es besteht u. a. eine Zusammenarbeit mit der WIESE e.V. und der Alzheimer Gesellschaft Essen e.V.
Elisabeth-Krankenhaus Essen
Klara-Kopp-Weg 1
45138 Essen

Telefon: 0201 8970
Fax: 0201 8972249
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.contilia.de/einrichtungen/elisabeth-krankenhaus-essen.html

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen