Klinikum Osnabrück GmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikStadt Osnabrück (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten768
Vollstationäre Fallzahl34838
Teilstationäre Fallzahl1
Ambulante Fallzahl69804 (Quartalszählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätWestfälische Wilhelms-Universität Münster
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Dozenturen bestehen an der medizinischen Fakultät der Universitätsklinik Münster, der Universität Osnabrück, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, der Universität zu Köln, der Christian Albrechts-Universität zu Kiel sowie dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen
Lehrbeauftragungen bestehen u.a. an der Hochschule Osnabrück.

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Im Jahre 1971 wurden wir als erstes Lehrkrankenhaus in die ärztliche Ausbildung der Westfälischen Wilhelms-Universität eingebunden und verfügen somit als zertifiziertes Krankenhaus der Schwerpunktversorgung über wertvolle Erfahrungen für eine hochqualifizierte medizinische Ausbildung.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Der Bereich Pflege am Klinikum verfügt über 193 Ausbildungsplätze. Der Ausbildungsgang kooperiert mit der Hochschule Osnabrück hinsichtlich des dualen Studiengangs "Bachelor of Science in Pflege".

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
Es stehen 45 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbildung beginnt jeweils am 1. August eines jeden Jahres.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
Das Klinikum bietet 10 Praxis-Ausbildungsplätze in Koopereration mit der Bildungseinrichtung der Niels-Stensen-Kliniken.

Entbindungspfleger und Hebamme
Die Hebammenschule verfügt über 30 Ausbildungsplätze, Kooperation mit der Hochschule Osnabrück hinsichtlich Studiengang "Bachelor of Science in Midwifery".

Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA)
Es stehen 66 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbildung beginnt jeweils am 1. August eines jeden Jahres
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
280,52 (davon 159,79 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
7,10
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
596,22

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
12,06

Anzahl Altenpfleger
18,48

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
12,54

Anzahl Pflegehelfer
4,41

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
18,77

Anzahl Operationstechnische Assistenz
1,22

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
4,84

Anzahl Psychologe und Psychologin
4,03

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
17,93

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
11,99

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
3,07

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
6,41

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1,00

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
4,50

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
19,70

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
40,34

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
12,97

Anzahl
22,56

Anzahl
27,09

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
1,00

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT (Schnittbildverfahren in der Nuklearmedizin, Kombination mit Computertomographie möglich)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Dienstleistungszentrum OP
Im Dienstleistungszentrum OP werden alle operativen Eingriffe durchgeführt. Das Zentrum stellt eine eigenständige Organisationseinheit des Krankenhauses dar und schließt auch die zentrale Sterilisationsabteilung mit ein. Die komplette OP-Planung und Organisation wird im Dienstleistungszentrum OP umgesetzt. Dies stellt eine effiziente und hochqualitative Abarbeitung des OP-Tagesprogramms sicher.
Inkontinenzzentrum
In der Klinik für Urologie besteht ein Behandlungsschwerpunkt in der Diagnostik und Therapie der Inkontinenz. Spezialsprechstunden, spezielle Beratung und spezialisierte OP-Verfahren bieten eine Bündelung von Kompetenzen rund um die Problematik der Inkontinenz. Die Behandlung der weiblichen Inkontinenz ist auch ein Behandlungsschwerpunkt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.
Kinderurologisches Zentrum Osnabrück
Die Klinik für Urologie und Kinderurologie umfasst das gesamte pädiatrisch-urologische medizinische Leistungsangebot. Dies bildet in der Region Stadt Osnabrück einen Schwerpunkt, so dass auch für andere Osnabrücker Krankenhäuser (Kinderhospital, Marienhospital) konsiliarische Leistungen erbracht werden.
Medizinisches Versorgungszentrum
Im Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) werden Patienten ambulant diagnostiziert und behandelt. Die ambulante Behandlung steht allen gesetzlich- und privat versicherten Patienten zur Verfügung. Im Teilbereich Hämatologie und Onkologie sowie der Tumorschwerpunkt werden ambulante onkologische Leistungen, insbesondere die Verabreichung von Chemotherapie durchgeführt. Das gesamte Behandlungsspektrum der ambulanten chirurgischen Therapie, der dermatologischen und allergologischen Diagnostik und Behandlung sowie die Untersuchungen des nuklearmedizinischen Fachgebietes werden im Medizinischen Versorgungszentrum angeboten.
Darmzentrum
Im Darmkrebszentrum werden bösartige Erkrankungen aller Bereiche des Darms diagnostiziert und fachdisziplinübergreifend therapiert. Es finden wöchentlich Konferenzen über die Therapiemöglichkeiten der in Behandlung befindlichen Patienten statt (Fallbesprechungen), die die ganzheitliche Betrachtung der Aspekte aller beteiligten Fachdisziplinen sicherstellt. Das Darmkrebszentrum am Klinikum Osnabrück ist im März 2011 von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert worden. Somit haben wir nachgewiesen, die definierten "fachlichen Anforderungen an Darmkrebszentren" zu erfüllen.
Kompetenzzentrum Navigierte Endoprothetik
In der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie kommt die computergestützte navigierte OP-Technik für die Operationen für Gelenkersatzverfahren zum Einsatz. Besonders präzise Anpassung der Prothesen und langfristig gute OP-Ergebnisse zeichnen diese OP-Methode aus.
Geriatrisches Zentrum
Das geriatrische Zentrum ist mit dem Qualitätssiegel Geriatrie zertifiziert. Eine Rezertifizierung wurde bereits durchgeführt. Die Klinik vereinigt akutgeriatrische und rehabilitative Behandlungsanteile. Neben einem umfassenden ärztlichen geriatrischen Leistungsangebot, das in enger Kooperation mit anderen Kliniken des Hauses vernetzt ist, stehen auch pflegerisch-therapeutische Behandlungseinheiten im Vordergrund der Therapie, so dass ein optimaler Übergang von der akuten Therapie zur Rehabilitation realisiert wird.
Endometriosezentum
Ein Kompetenzschwerpunkt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe liegt in der Diagnostik und Behandlung der Endometriose.
Herzzentrum Osnabrück/ Bad Rothenfelde
Die Koronare Herzkrankheit führt nicht selten zum lebensbedrohlichen Herzinfarkt. Die Medizinische Klinik I verfügt über zwei hochmoderne Linksherzkathetermeßplätze. Hier können Engstellen der Herzkranzgefäße erkannt und behandelt werden. In mehr als der Hälfte der Fälle können die vorliegenden Herzkranzgefäßveränderungen mittels Aufweitung durch einen Ballonkatheter (Ballondilatation) und Stent-Implantation behandelt werden. Für Notfälle, wie z.B. dem akuten Herzinfarkt, steht ständig ein kardiologischer Bereitschaftsdienst zur schnellen Durchführung einer Herzkatheteruntersuchung zur Verfügung. Die Herzkatheterbefunde werden in den geeigneten Fällen zwischen Fachärzten der Medizinischen Klinik I und der Herzchirurgischen Klinik der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde gemeinsam beurteilt. Sollte eine Herzoperation notwendig werden, ist das Team der Herzchirurgischen Klinik rund um die Uhr einsatzbereit.
Optifast-Zentrum
In den Räumlichkeiten des Klinikums ist das sog. Optifast-Zentrum angesiedelt. Hier werden Therapiekonzepte für die Behandlung und Reduzierung von Übergewicht individuell auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt.
Infektionsambulanz
Die Infektionsambulanz im Klinkum Osnabrück ist eine Spezialambulanz zur Diagnostik und Therapie von HIV-Infizierten- und AIDS-Patienten. Die Ambulanz führt sämtliche HIV-relevanten Untersuchungen "aus einer Hand" durch. In der Infektionsambulanz bestehen somit alle Möglichkeiten zur kompletten internistischen Diagnostik, vom EKG über den Ultraschall und die Lungenfunktionsprüfung bis hin zur Langzeitblutdruckmessung. Die Routineuntersuchung bei bestehender HIV-Infektion wie z.B. der obligaten Bestimmung der Viruslast und der Helferzellzahl durch eine sonographische Kontrolle, sowie Elektrokardiogramm und Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) gehören zum umfassenden Leistungsspektrum.
Zertifiziertes Referenzzentrum für Kolo-Proktologie
Im zertifizierten Referenzzentrum für Kolo-Proktologie ist die fachärztliche Behandlung im Rahmen der Kolo-Proktologischen Sprechstunde und in der Durchführung von Operationen sicher gestellt. Eine hochspezialisierte apparative Diagnostik wird eingesetzt, um eine exakte Indikationsstellung für die Behandlung vornehmen zu können. Das Zertifizierungsaudit wurde im August 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Visceralchirurgie (DGAV) durchgeführt. Die Zertifizierung sichert einen Behandlungsstandard auf hohem Niveau, da für die verschiedenen Kolo-Proktologischen Eingriffe jeweils eine erbrachte Mindestfallzahl Voraussetzung für die Anerkennung als zertifiziertes Zentrum ist.
Tumor-Board der Klinikum Osnabrück GmbH
Im Rahmen des Tumorboards wird die fachdisziplinübergreifende Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen geplant, beraten und durchgeführt.
Zertifiziertes Multiple-Sklerose Zentrum
Im durch die Deutsche Gesellschaft für Multiple Sklerose zertifizierten Multiple-Sklerose Zentrum werden das Krankheitsbild der Multiplen Sklerose diagnostiziert und therapiert. Die Therapie erfolgt auf modernstem Standard und umfasst alle derzeit zugelassenen Therapieformen einschl. der Gabe monoklonaler Antikörper ambulant. Mit etwa 450 Patienten pro Quartal wird die MS Ambulanz als Ermächtigungsambulanz auf Überweisung niedergelassener Neurologen und Nervenärzten geführt.
Rheumatologisch-Orthopädisches Kompetenzzentrum
Im Rheumatologisch-Orthopädischen Kompetenzzentrum werden rheumatologische Erkrankungen diagnostiziert und fachdisziplinübergreifend entweder konservativ oder operativ entsprechend festgelegten Behandlungsstandards therapiert. Dabei besteht eine enge Kooperation zwischen den o.g. Kliniken und niedergelassenen Rheumatologen.
Gastroenterologisch-Viszeralchirurgisches Kompetenzzentrum
Die Kliniken für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie, Innere Medizin II und Radiologie diagnostizieren und behandeln in einem gastroenterologisch-viszeralchirurgischen Kompetenzzentrum (GVK) gemeinsam Patienten mit unklaren abdominellen Beschwerden und treffen so schnell eine interdisziplinäre Entscheidung über eine konservative oder operative Therapie. Diese Patienten werden im Bereich einer interdisziplinären "Bauchstation" gemeinsam behandelt.
Lungenkrebszentrum
Im Lungenkrebsentrum werden bösartige Erkrankungen im Bereich Atemwege/Lunge diagnostiziert und fachdisziplinübergreifend therapiert. Wir pflegen eine enge Kooperation mit dem Krankenhaus St. Raphael in Ostercappeln (Thoraxchirurgie), über das wir betroffenen Patienten die chirurgische Intervention bieten können. Es finden wöchentlich Konferenzen über die Therapiemöglichkeiten der in Behandlung befindlichen Patienten statt (Fallbesprechungen), die die ganzheitliche Betrachtung der Aspekte aller beteiligten Fachdisziplinen und Krankenhäuser sicherstellt. Das Lungenkrebszentrum am Klinikum Osnabrück ist Anfang 2011 von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert worden. Somit haben wir nachgewiesen, die definierten "fachlichen Anforderungen an Lungenkrebszentren" zu erfüllen.
Ambulantes OP-Zentrum
Im Ambulanten OP-Zentrum werden ambulante operativen Eingriffe durchgeführt. Das Zentrum stellt eine eigenständige Organisationseinheit des Krankenhauses dar und wird von allen chirurgischen Fachabteilungen genutzt.
Perinatalzentrum
Eine Schwangerschaft und die bevorstehende Geburt sind ganz besondere Ereignisse in Ihrem Leben. Um die damit verbundenen hohen Erwartungen zu erfüllen, bieten wir Ihnen eine moderne Geburtshilfe, die den Belangen einer familienorientierten Geburt ebenso gerecht wird wie den medizinischen Anforderungen, die die Betreuung einer Risikoschwangerschaft und ?geburt stellt. Mit unserem Hebammen- und Ärzteteam sind wir einerseits um eine Atmosphäre bemüht, die den Schwangeren ein natürliches Geburtserlebnis ermöglicht. Andererseits bietet das Perinatalzentrum mit höchstem Versorgungsanspruch eine leitlinienorientierte und evidenzbasierte Geburtsmedizin, die das erforderliche Maß an medizinischer Sicherheit bietet. Die enge Zusammenarbeit mit der in unserem Hause befindlichen Neugeborenen-Intensivstation des Kinderhospitals Osnabrück ermöglicht die stets optimale Versorgung des Neugeborenen ohne Trennung von der Mutter.
Schlaganfallzentrum
Das Schlaganfallzentrum erhielt 2004 das Zertifikat als überregionale Stroke-Unit nach den Kriterien der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Im Schlaganfallzentrum unserer Klinik arbeiten spezialisierte Einheiten, wie die Stroke Unit Ärzte, Pflegende und Diagnostik sowie die Radiologische Klinik Hand in Hand. In unserer überregionalen Stroke Unit besteht eine 24-Stunden-Versorgung durch Ärzte und speziell ausgebildete Pflegekräfte. Alle erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen bis hin zur Angiographie und lokalen Lyse sind in 24-Stunden-Bereitschaft vorhanden. Dort findet unverzüglich eine Abklärung und Entscheidung über die Akutsituation und die Therapie statt. Es werden alle erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen auf sehr hohem medizinischem Niveau nach aktuellen Standards durchgeführt. Dadurch sind die Voraussetzungen geschaffen, um für den Patienten das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erreichen.
Traumazentrum
Im Klinikum werden Patienten, die unfallbedingt Verletzungen erlitten haben, durch die Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie versorgt. Schwer verletzte Patienten, die beispielsweise mit dem Notarzteinsatzfahrzeug oder dem Helikopter eingeliefert werden, werden im Schockraum erstversorgt. Hier arbeiten Traumatologen, Anästhesisten und Radiologen, ggf. weitere Spezialisten (z.B. Neurologen), auch externe Spezialisten (z.B. Neurochirurgen) zusammen. Die notwendigen Untersuchungen werden direkt in dieser Phase durchgeführt und erforderliche Operationen unmittelbar im Dienstleistungszentrum OP durchgeführt.
Tumorzentrum
Die Kliniken behandeln Patienten mit Tumorerkrankungen in einem vernetzten System. Bevor eine Chemotherapie verabreicht werden kann, ist häufig eine operative Tumorentfernung oder -verkleinerung erforderlich. Wöchentlich finden Tumorkonferenzen/ Tumorboards statt, in welchen die Therapie fachdisziplinübergreifend behandelter Patienten erörtert und die Planung der weiteren Maßnahmen vorgenommen wird. Auch niedergelassene Ärzte können die Erkrankungen ihrer Patienten in diesem Rahmen vorstellen. Auf diese Weise fließt die gesamte Expertise aller Disziplinen mit in die Behandlung der Patienten ein. Über die Verabreichung von Chemotherapien hinaus gehört die Hochdosistherapie mit Stammzellentransplantation zum Leistungsspektrum unseres Tumorkompetenzzentrums. Die Mitarbeiter der Pflege haben z. T. eine Fachweiterbildung zur Fachkrankenschwester/zum Fachkrankenpfleger Onkologie absolviert.
Gefäßzentrum
Wir sind der festen Überzeugung, dass nur ein abteilungsübergreifendes Denken und Handeln das Beste für unsere Patienten bedeuten kann. In unserem Gefäßzentrum arbeiten deshalb Angiologen, Gefäßchirurgen und interventionelle Radiologen fachübergreifend zusammen. Sehr häufig stellt die Kombination gefäßmedizinischer Methoden die optimale Therapie dar. In den Gefäßsprechstunden und gemeinsamen Visiten nehmen wir uns Zeit für Fragen unserer Patienten. Individuelle maßgeschneiderte Diagnostik undmedizinische Behandlung folgen immer den aufeinander abgestimmten Leitlinien der Fachgesellschaften, die ein hohes Maß an Qualität gewährleisten. Unsere enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten sichert für Sie darüber hinaus die ambulante Nachsorge. Wir sind als ?Interdisziplinäres Gefäßzentrum? (IGZ) von den Fachgesellschaften anerkannt und zertifiziert.
Akupressur
In der Onkologie sind Mitarbeiter in Akupressur ausgebildet.
Akupunktur
Im Kreißsaal vorhanden und auf der Pallitivstation
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Nach Bedarf wird eine Beratung bzgl. medizinischer Hilfsmittel und pflegerischer Fragestellungen angeboten.
Aromapflege/-therapie
Im Bereich der Palliativstation und NFR.
Atemgymnastik/-therapie
Die Atemtherapie wird i.d.R. von Physiotherapeuten/innen ausgeführt. Intensivstationen haben einen Atemtherapeuten, der diese Interventionen durchführt und die Mitarbeiter schult. Für den Bereich der NFRB gibt es zusätzlich eine speziell ausgebildete PFK.
Audiometrie/Hördiagnostik
Im Rahmen des Neugebornen-Screenings
Basale Stimulation
Diese spezielle Form der Aktivierung von Körper- und Bewegungserfahrungen wird bei speziellen Patientengruppen wie z.B. Patienten nach einem Schlaganfall sowie bei komatösen Patienten und geriatrischen Patienten angewendet.
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Ergotherapeutischer Arbeitseinsatz in der NFR.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
NFR
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Auf der Palliativstation arbeiten speziell ausgebildete Mitarbeiter. Es stehen ansprechende Räumlichkeiten und ein Dachgarten zur Verfügung. Beratungsgremium ist das Ethikkomitee. Auch in anderen Fachabteilungen befinden sich speziell ausgebildete PFK.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Im hauseigenen Bewegungsbad werden Wasserkurse durch eigene Therapeuten und externe Mieter für alle Altersgruppen angeboten. Hierzu zählen u.a. Babyschwimmen, Aquafitness, Reha Sport.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Hierbei handelt es sich um ein neurologisches Therapiekonzept, dass vorwiegend in der Neurologie und Geriatrie Verwendung findet.
Diät- und Ernährungsberatung
Bei Bedarf, sowie auf Wunsch der Patientinnen und Patienten wird durch eine Diätassistentin eine Ernährungsberatung durchgeführt. Der Expertenstandard "Förderung der oralen Ernährung in der Pflege" ist im Klinikum umgesetzt. Eine Ernährungsmanagerin ist im DZO/PZO eingesetzt.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Mitarbeiter des Sozialmanagements koordinieren diesen Prozess und beraten unsere Patientinnen und Patienten zu allen nachstationären Fragen. Der Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege wird umgesetzt.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Einzeltraining nach Bobath, Perfetti, Affolter, Angehörigenanleitung, Hirnleistungstraining, erweitertes Alltagstraining, Wasch- und Anziehtraining, neuropsychologisches Training, allgemeine Aktivitätsgruppen, Anleitung zum Eigentraining
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Dezentrales Fallmanagement etabliert.
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
vorhanden
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Ergotherapeutischer Arbeitseinsatz
Kinästhetik
Ausgebildete Kinästhetik-Trainer schulen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Patienten und Angehörige zu individuellen Lösungen der Optimierung der eigenen Bewegungen bei krankheitsbedingten Bewegungseinschränkungen. Auf den Stationen sind sog. "Peer-Tutoren" als Multiplikatoren" vorhanden.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Der Expertenstandard zur Förderung der Harnkontinenz in der Pflege unterstützt die Patientinnen und Patienten bei der Wahrnehmung spezieller Angebote zur Kontinenzförderung.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Kunsttherapie wird auf der Pallitiv und in der Senologie angeboten
Manuelle Lymphdrainage
Entstauungstherapie durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten/innen und Masseure/innen.
Massage
Die klassische Massagetherapie dient der Durchblutungsförderung, Muskellockerung und Entspannung.
Medizinische Fußpflege
Ein externer Podologe steht für Diabetiker zur Verfügung
Musiktherapie
In der Senologie hat sich für Brustkrebspatientinnen unter fachlicher Anleitung eine Gruppe für musikalischen Ausdruck etabliert
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Manualtherapie wird vorwiegend in der Orthopädie und Unfallchirurgie therapeutisch eingesetzt.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
z. B. Wärme- und Kälteanwendungen, Bäder werden nicht mehr durchgeführt.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Mobilisation, Gangschule, Kräftigung, Ausdauertraining, Balancetraining etc. nach z.T. speziellen Behandlungskonzepten.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Zertifizierte Hüftschule und Wasserkurse etabliert.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Neurologisches Behandlungskonzept
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Im KOS etabliert.
Redressionstherapie
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
für Mitarbeitende im Rahmen des BGM
Säuglingspflegekurse
Mutter-Kind-Schule
Schmerztherapie/-management
Ausgehend von den Expertenstandards akuter und chronischer Schmerz unterstützen speziell weitergebildete Pflegekräfte die Patientinnen und Patienten in der Schmerzbewältigung
Sehschule/Orthoptik
In Kooperation mit der im Klinikum ansässigen Augenarztpraxis kann hier ein umfangreiches Leistungsspektrum geboten werden.
Snoezelen
Angebot der Abteilung für Neurologische Frührehabilitation und Akut-Neurologie
Sozialdienst
vorhanden
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Das Klinikum bietet regelmäßig Kreißsaalführungen an. Zudem finden Ausstellungen und Vortragsreihen statt. Jährlich findet der Krebstag im Klinikum Osnabrück für Patienten, Angehörige und Interessierte statt.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Besondere spezielle Angebote werden in den Kliniken für Geriatrie, Neurologische Frührehabilitation, Neurologie (Parkinson-Nurse) Allgemeinchirurgie und Onkologie vorgehalten
Spezielle Entspannungstherapie
In der Senologie und Onkologie werden Kurse für Muskelentspannung nach Jacobson angeboten
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Eine pflegerische Diabetesvisite ist auf allen Stationen im KOS möglich. Das Klinikum ist nach DDG zertifiziert und für Diabetiker geeignet.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Familienzimmer
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Epilepsie-Komplex, Schlaganfall-komplex, Parkinso-komplex
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Hebammensprechstunden
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Beratung durch speziell geschulte Pflegeexperten. In der Onkologie beraten geschulte Mitarbeiter Patienten besonders zu Nebenwirkungen der Krebstherapie. Eine Breast Care Nurse berat Brustkrebspatientinnen in der Senologie.
Bewegungstherapie
In der Senologie ist eine Nordic Walking Gruppe für Brustkrebspatientinnen unter Anleitung aktiv
Stillberatung
Speziell ausgebildete Stillberaterinnen beraten und unterstützen die Wöchnerinnen.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Stimm-, Schluck-und Atemstörungen werden durch Logopäden vorwiegend in der Geriatrie und Neurologie behandelt.
Stomatherapie/-beratung
Qualifizierte Stomatherapeuten beraten und leiten Patienten und Angehörige zur Selbsversorung an. Sie schulen Mitarbeiter auf den Station.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Hilfsmittel werden bedarfsorientiert in Abstimmung mit weiteren Berufsgruppen bestellt, angepasst und damit trainiert.
Wärme- und Kälteanwendungen
Im Rahmen nicht-medikamentöser Maßnahmen des pflegersichen und therapeutischen Schmerzmanagements.
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
auf ärztliche Anordnung bzw. als Wasserkurs
Wundmanagement
Speziell ausgebildete Wundmanager legen gemeinsam mit dem Arzt und den ICW-Beauftragten der Stationen die optimale, an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte Wundversorgung fest.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Das Klinikum beteiligt sich an verschiedenen Netzwerken für die intersektorale Zusammenarbeit
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Das Klinikum arbeitet vertrauensvoll mit verschiedenen Selbsthilfegruppen in der Region Osnabrück zusammen. ILCO-Selbsthilfe besucht 2 x pro Woche Betroffene auf den Stationen, ebenso findet ein jährliches Treffen der Leitungen DZO/PZO mit der ILCO statt.
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Rooming-in
Seelsorge
Unterbringung Begleitperson
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Zwei-Bett-Zimmer
Klinikum Osnabrück GmbH
Am Finkenhügel 1
49076 Osnabrück

Postfach 3806
49028 Osnabrück

Telefon: 0541 4050
Fax: 0541 4051099
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.klinikum-os.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen