Diakoniekrankenhaus Halle


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikDiakoniewerk Halle (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausJa (ohne Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten251
Vollstationäre Fallzahl6107
Teilstationäre Fallzahl193
Ambulante Fallzahl10394 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Akademische LehreStudierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Es besteht die Möglichkeit für Praktika und die Absolvierung des Praktischen Jahres. Bei Fragen rund um das PJ steht Ihnen die Chefärztin der Geriatrie, Frau Dr. Reuter (0345 778 7227), gern zur Verfügung. Wöchentliche finden ärztliche Weiterbildungen als Seminar oder Lehrvisite für Studenten statt. Studierende im Praktischen Jahr erhalten eine monatliche Aufwandsentschädigung. Praktikanten stellt das Diakoniewerk ein kostenloses Mittagessen in unserer Cafeteria zur Verfügung. Die CÄ der Geriatrie hat einen Lehrauftrag für das Fach Q7 der medizinischen Fakultät der MLU.

Betreuer für Graduierten-Arbeiten
Gern stehen unsere Mitarbeiter im Rahmen ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten als Betreuer bei der Anfertigung von Diplom-, Doktor-, Bachelor-, Master- und anderer Graduierten-Arbeiten zur Seite. Die CÄ der Geriatrie ist im Rahmen von Lehraufträgen als Gutachterin des Masterstudiengangs der Gesundheits- und Pflegewissenschaften der MLU tätig und betreut Doktoranden des Instituts für Allgemeinmedizin und des Instituts für Rehabilitation der MLU.
Ausbildung in anderen Heilberufen Ausbildungszentrum für Pflegeberufe
Das Ausbildungszentrum für Pflegeberufe am Diakoniewerk bildet jährlich ca. 160 Schülerinnen und Schüler in den Fachrichtungen Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege und BFS Sozialpflege aus. Der Unterricht wird handlungsorientiert und nach Lernsituationen gestaltet. Ausbildungsziel ist es, die fachliche Qualifikationen sowie die persönlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen der Schüler zu fördern. Während der praktischen Ausbildung lernen und arbeiten die Schüler in den Bereichen des Diakoniekrankenhauses und des Altenpflegeheimes und darüber hinaus in anderen Einrichtungen der stationären und ambulanten Versorgung von Patienten in Halle. Die praktische Ausbildung der Schüler wird von Lehrern des Ausbildungszentrums begleitet und von pädagogisch ausgebildeten Praxisanleitern durchgeführt. Aufgaben der Praxisanleiter ist es, die Schüler schrittweise an die eigenständige Wahrung der beruflichen Aufgaben heranzuführen und die Verbindung mit der Schule zu gewährleisten.

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
In Zusammenarbeit mit der Martin-Luther-Universität wird ein Teil der praktischen Ausbildung angeboten.

Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin (MTA)
Die Durchführung von Praktika im Rahmen der Ausbildung ist möglich.

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Auszubildende können Praktika im Diakoniewerk absolvieren.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
Auszubildende können Praktika im Diakoniewerk absolvieren.

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Die Auszubildenden unseres Ausbildungszentrums können ihre Praktika zum größten Teil im Diakoniekrankenhaus absolvieren.

Ergotherapeut und Ergotherapeutin
Auszubildende können Praktika im Diakoniewerk absolvieren.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
45,4 (davon 30,6 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0,0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
1,4
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
116,3

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
0,0

Anzahl Altenpfleger
0,8

Anzahl Pflegeassistenten
0,0

Anzahl Krankenpflegehelfer
5,5

Anzahl Pflegehelfer
1,3

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
0,0

Anzahl Operationstechnische Assistenz
0,0

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
3

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl
0,6

Anzahl
1,6

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
2

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
7,6

Anzahl Kinästhetikbeauftragter und Kinästhetikbeauftragte
9

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
9,3

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
4,3

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
1

Anzahl Psychologe und Psychologin
4,3

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
1

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
3,3

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
2

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
4

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
1

Anzahl
0,8

Anzahl
1

Anzahl
6

Anzahl Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin (z. B. nach DAKBT)/Tanztherapeut und Tanztherapeutin
1

Anzahl Arzthelfer und Arzthelferin
8

AICD-Implantation/Kontrolle/Programmiersystem (Einpflanzbarer Herzrhythmusdefibrillator)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Echokardiographiegerät
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Gerät zur intraaortalen Ballongegenpulsation (IABP) (Mechanisches Gerät zur Unterstützung der Pumpleistung des Herzens)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
Alkotester
Kapillarmikroskop (Mikroskop für die Sichtung der Beschaffenheit kleinster Blutgefäße)
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Kipptisch (Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung z. B. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms)
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Geräte der invasiven Kardiologie (Behandlungen mittels Herzkatheter)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
besondere Geräte im OP
Brachytherapiegerät (Bestrahlung von „innen“)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
24h-Blutdruck-Messung
Cell Saver (Eigenblutaufbereitungsgerät im Rahmen einer Bluttransfusion)
Laser
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Autofluoreszenzbronchoskopie
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
24h-EKG-Messung
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
videogestützte flexible Rhinolaryngoskopie und Videofluoroskopie
Bodyplethysmograph (Umfangreiches Lungenfunktionstestsystem)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Kompetenzzentrum Thoraxchirurgie - Pneumologie
umfangreiche Diagnostik (u.a. klinisches Zytologielabor, Autofluoreszens-Bronchoskopie) und Therapie von Erkrankungen der Atemwege, der Lunge und des Brustkorbes (Tumoren, Infektionen, Allergien, chronische Erkrankungen) sowie onkologische Chirurgie der Lunge und minimal invasive Chirurgie des Lungenrundherdes
Kompetenzzentrum Psychotherapie - Psychosomatik
Therapie multifunktioneller Störungen, Neurosen, psychosomatischer Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen
Kompetenzzentrum Gefäßchirurgie
Diagnostik, konservative und operative Therapie von Erkrankungen der Arterien und Venen; Anlegen von Gefäßzugängen für Dialysen und Chemotherapie; komplexe Behandlung des "diabetischen Fußes"
Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum)
Das Darmzentrum Diako Halle wurde im Jahr 2008 gegründet und durch Onkozert und TÜV zertifiziert. In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten verschiedener Fachrichtungen werden am Darmkrebs erkrankte Patienten optimal versorgt.
Schwerpunkt Geriatrie
Unsere Klinik für Geriatrie ist eines der Geriatrischen Zentren Sachsen-Anhalts. Unsere Einrichtung ist Mitglied im Bundesverband geriatrischer Einrichtungen und erfüllt somit einen hohen Qualitätsstandard.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
In unserer Pflegearbeit wird die Bereichspflege sowie ein Überleitungsmanagement praktiziert.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
In unserer Therapieabteilung werden Beckenbodengymnastik und Elektrotherapie zur Stimulation durchgeführt.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Es gibt eine Orientierungshilfe für Angehörigenbegleitung, die rund um die Uhr durch einen ehrenamtlichen Betreuungsdienst umgesetzt wird.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Das Konzept für ein umfassendes Entlassungsmanagement befindet sich im Freigabestatus.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Die Aufklärung und Vermittlung psychoonkologischer Betreuung findet durch Mitarbeitende unseres Hauses statt, die eine Fachweiterbildung "Pflege in der Onkologie" mit Zusatzqualifikation Pallitative Care absolviert haben. Bei Bedarf treten unsere Psychologen in den Behandlungsprozess ein oder werden die Mitarbeiter der psychiatrischen Klinik konsiliarisch hinzugezogen.
Medizinische Fußpflege
Wir bieten Fußpflege nach vorheriger Absprache durch externe medizinische Fußpfleger-/ innen und Podologen an.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Nichtraucherseminare
Beratung/Betreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen
Unsere Abteilung Sozialer Dienst ist immer kurzfristig zu errreichen und stellt eine kompetente Beratung und Betreuung folgender Problemfelder sicher: Psychosozialer Beratung, Vermittlung an spezielle Beratungsstellen und Einrichtungen (Suchtberatung, Krebsberatung, Krisenberatung, Krankenhausbewältigung)/ Einleitung von medizinischer Nachsorge und Rehabilitation (AHB, Rehabilitationen)/ Hilfe bei der Vorbereitung der Entlassung (Häusliche Krankenpflege, Essen auf Rädern, Kurzzeitpflege, Pflegeheim, Familienunterstützende Hilfen)/ Hilfe bei der Durchsetzung von finanziellen Ansprüchen und Unterstützung bei Antragstellung im sozialrechtlichen Bereich (Pflegeversicherung, Sozialhilfe, Kinder- und Jugendhilfegesetz, Schwerbehindertenrecht, Rentenfragen, Arbeitsamt, Betreuungsverfahren)
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
In der Koordination durch unsere Diakonie-Sozialstation werden Kurse pflegender Angehöriger und Einzelfallberatungen lt. SGB XI durchgeführt. Weiterhin wird eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige angeleitet und unterstützt. Unsere Mitarbeiter der Psychotherapie und Psychosomatik führen bei Bedarf ebenfalls Angehörigenberatungen für ihre Patienten durch. Geschulte Mitarbeiter begleiten bei Bedarf die Angehörigen Sterbender und auch in der schweren Zeit anschließend sind sie rund um die Uhr durch ein Rufdienstsystem errreichbar. Eine Orientierunghilfe im Umgang mit Sterbenden und deren Angehörigen sowie ein ehrenamtlicher Betreuungsdienst ist vorhanden. Die Gedächtnisambulanz führt Angehörigenschulungen für Angehörige oder Pflegende von an Demenz erkrankten durch. Die Geriatrie bietet auch Praxisanleitungen für Angehörige der stationären Patienten in Therapie und Pflege an.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Sonntagsvorträge werden interdisziplinär für alle Interessierten angeboten. Regelmäßig finden Veranstaltungen, zum Beispiel Tage der Offenen Tür, Geriatrietag, Deutscher Lungentag und zu psychosozialen Themen statt.
Stomatherapie/-beratung
Ein externer Pflegedienst kommt regelmäßig und auch kurzfristig in unser Krankenhaus, um eine umfassende Stomaberatung- und Therapie zu gewährleisten. Über diesen Pflegedienst kann auch der Kontakt zur Selbsthilfegruppe Stoma vermittelt werden.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
In unserem Krankenhaus werden regelmäßig Visiten (Wundvisiten, Visiten zur Organisation und Dokumentation, Visiten zur Dekubitusprophylaxe) durchgeführt. Für verschiedene Bereiche haben wir Pflegeexperten, z.B. für die Behandlung von chronischen Wunden, für die Dekubitusprophylaxe, in der Kinästhetik und für die Praxisanleitung. In der Betreuung von Patienten mit bösartigen Neubildungen sind bei uns Fachpflegekräfte für Onkologie mit der Zusatzqualifikation Pallitative Care tätig.
Labor
Durch eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung wird in unserem Labor eine 24h-Sicherstellung einer effizienten und qualitativ hochwertigen Laborbefunderstellung erreicht. Pro Jahr werden ca. 200.000 Laboruntersuchungen in den Fachbereichen: Klinische Chemie/ Hämatologie/ Hämostaseologie/ Blutgruppen- und Transfusionsserologie durchgeführt.
Wundmanagement
Unsere Pflegeexperten treffen sich regelmäßig im Qualitätszirkel Wundmanagement/ Dekubitusprophylaxe, der interdisziplinär und interprofessionell besetzt ist. Dort werden Standards erarbeitet sowie Neuerungen und aktuelle Erkenntnisse diskutiert. Die regelmäßigen Wundvisiten und Visiten zur Dekubitusprophylaxe werden halbjährlich durch die Pflegeexperten ausgewertet.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
siehe MP 03
Schmerztherapie/-management
Die Schmerztherapie gemäß den WHO-Grundsätzen wird in unserem Krankenhaus sehr ernst genommen. Kein Patient soll unnötig leiden. Zusammen mit den Stationsärzten der Kliniken gibt es eine durchgehende Betreuung durch die Mitarbeiter der Anästhesiologischen Klinik. Helfen keine "normalen" Maßnahmen (Tabletten, Tropfen, Spritzen, Physiotherapie usw.) setzen wir auch Patientenkontrollierte Schmerztherapie über intravenöse Zugänge oder über einen rückenmarksnahen Katheter ein.
Sozialdienst
Wir beraten Sie gern zu folgenden Fragen: Benötige ich pflegerische und hauswirtschaftliche Unterstützung? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn die häusliche Versorgung nicht mehr ausreicht? Welche Unterstützung können meine Angehörigen erhalten? Welche Hilfsmittel zur Bewältigung meiner körperlichen Beeinträchtigung sind möglich? Kann ich eine Kur in Anspruch nehmen? Gibt es Beratungs- und Selbsthilfeangebote für mich? Wie kann ich finanziell unterstützt werden oder Hilfe in rechtlichen Fragen erhalten?
Ethikberatung/Ethische Fallbesprechung
Die Mitglieder der Gruppe beraten in größeren Abständen zu aktuellen ethischen Problemstellungen. Die Gruppe besteht aus Mitarbeitern verschiedener Professionen des Krankenhauses. Themenbezogen wird externer Sachverstand, z.B. aus der Rechtskunde, hinzugezogen. Patienten, Angehörige oder auch Mitarbeiter können die Ethikberatung anrufen, um aktuelle Probleme im Rahmen von Diagnostik und Therapie zu diskutieren und Beratung bei schwierigen Entscheidungen zu erhalten.
Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
Jeder Patient bekommt ein Wertfach in seinem Schrank bereitgestellt und wird bei der stationären Aufnahme eingewiesen. Darüber hinaus können besondere Wertsachen im Tresor der Rezeption hinterlegt werden. (Diese können die Patienten der Klinik für Innere Medizin II für alle ihre Wertsachen nutzen.)
Telefon
Nach der unkomplizierten Anmeldung kann das Telefon am Bett sofort genutzt werden. Diese ist mit einer Miete von 1,90 ? pro Tag verbunden. Die Telefoneinheit kostet 10 Cent. Ausnahme: Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, siehe auch SA 14 (Fernsehgerät)
Rundfunkempfang am Bett
siehe SA 14 (Fernsehgerät)
Kühlschrank
Die Patienen haben die Möglichkeit, Lebensmittel im Patientenkühlschrank der Stationen zu lagern.
Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)
Frühstück und Abendbrot können sich unsere Patienten beim Menüservice individuell im Vorab bestellen (Aufstrich, Belag,...). Mittags kann aus drei Wahlessen gewählt werden.
Unterbringung Begleitperson
Wir befürworten die Aufnahme von Begleitpersonen sehr. Diese Möglichkeit besteht im gesamten Krankenhaus- und Integrabereich, soweit die Bettenkapazität vorhanden ist. Bei medizinischer Indikation (Begleitperson im Rahmen des Therapieplanes notwendig) wird die Begleitperson stationär aufgenommen. Soll die Begleitperson auf Wunsch untergebracht werden, berechnen wir (bundesweite Regelung) 45 ? / d für Unterbringung und Verköstigung.
Balkon/Terrasse
Unsere Stationen im Krankenhaus haben alle Zugang zu einer Terasse oder einem Balkon. Die Patienten der Kliniken und Stationen in den separaten Häusern können die frische Luft im Garten genießen.
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Der Rundfunk- und Fernsehempfang am Bett ist eine kostenlose Service-Leistung. Da die Kopfhörer in den Privatbesitz des Patienten übergehen und keinesfalls von einem anderen Patienten genutzt werden, kosten diese einmalig 2 ?. Zu Beginn der Nutzung dieser Leistung sind 5 ? Kaution zu zahlen, diese werden bei Nutzungsende natürlich zurückgezahlt. Ein besonderes Angebot ist der Empfang des Gottesdienstes aus der Kirche des Diakoniewerkes über den Fernsehfunk. Eine Ausnahme bildet die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Hier ist die Zustimmung des Patienten zu Klausurbedingungen Voraussetzung für die Aufnahme. Die Nutzung der öffentlichen Medien ist in dieser Klinik dem Behandlungserfolg abträglich.
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
Nach Beendigung der Baumaßnahmen werden für Besucher, Angehörige und Mitarbeiter Stellplätze in der Tiefgarage zur Verfügung stehen
Kulturelle Angebote
Auf den Stationen finden regelmäßig wechselnde Bilderausstellungen mit Vernissagen statt. Kulturvorträge und Konzerte können von Patienten, Gemeindemitgliedern, Besuchern und Mitarbeitern besucht werden.
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
siehe SA 23 (Cafeteria)
Kirchlich-religiöse Einrichtungen
In unserer 118 Jahre alten Kirche werden Gottesdienste gefeiert, an denen jeder Patient teilnehmen kann. Die Kirche hat zwei Zugänge für Patienten - unsere Kirchentür ist tagsüber von 8.00 bis 20.00 Uhr immer offen, und über den Raum der Stille gelangt man jederzeit vom Krankenhaus aus zur Empore. Wer dem Gottesdienst im Bett beiwohnen möchte, kann das über den Fernsehfunk tun - dort findet eine Übertragung statt. Wer gern Orgelmusik hört, kann sich mittwochs 16.00 Uhr in der Kirche einfinden und 20 Minuten andere Gedanken in sich hineinlassen und unserem Kantor lauschen.
Frisiersalon
Ein mit uns zusammenarbeitender Friseur kommt nach Absprache ins Krankenhaus. Einen Friseursalon vorort halten wir nicht vor.
Internetzugang
Internetzugang haben wir auf allen Stationen unseres Krankenhauses, jedoch nur in den Arbeitsbereichen für unsere Mitarbeiter. In den Patientenzimmern ist kein Interentanschluß vorhanden.
Cafeteria
Unsere Cafeteria hält eine Auswahl von Artikeln des persönlichen Bedarfs bereit. Dort haben Gäste und Mitarbeiter auch die Möglichkeit mittags zwischen zwei Essen zu wählen. In der übrigen Öffnungszeit sind kleinere kalte und warme Snacks erhältlich
Faxempfang für Patienten und Patientinnen
Auf unseren Stationen ist es den Patienten möglich, über das Stationsfaxgerät persönliche Faxnachrichten zu empfangen.
Kostenlose Getränkebereitstellung
Mineralwasser, Tee, Malzkaffee, Bohnenkaffee
Bibliothek
Ehrenamtliche Bibliothekare besuchen zweimal wöchentlich unsere Krankenstationen und bieten Lesestoff aus fast allen Gebieten der Literatur an. Diese ehrenamtlichen Mitarbeiter kümmern sich auch um die Archivierung und liebevolle Betreuung unserer Patientenbibliothek insgesamt. Für die Mitarbeiter unseres Hauses steht eine Fachbibliothek im Lesesaal unseres Ausbildungszentrums zur Verfügung. Verschiedene Handbücher usw. sind auch in den Fachbereichen zu finden. Recherchen zu bestimmten Titeln des Bestandes können im Intranet vorgenommen werden.
Maniküre/Pediküre
Mitarbeiter einer Fußpflege- und Podologiepraxis kommen nach Anmeldung in unser Haus
Dolmetscherdienste
Dolmetscher werden nach Bedarf innerhalb kurzer Zeit ins Haus gerufen.
Parkanlage
Eine parkähnliche Gartenanlage rings um das Krankenhaus herum lädt unsere Patienten und Besucher zum Spazieren und Verweilen ein.
Seelsorge
Eine hauptamtliche Seelsorgerin kümmert sich, unterstützt durch eine freiwillige Seelsorgerin, um diesbezügliche Belange der Patienten. Jede Station wird wöchentlich einmal besucht. Die Gesprächsangebote für Patienten oder Angehörige bestehen teils auf Wunsch des Patienten oder auch auf Empfehlungen von Schwestern bzw. Ärzten. Bei Bedarf werden diese Besuche wiederholt. Bei einem Todesfall begleiten unsere Mitarbeiter die Patienten und deren Angehörige durch diese schwere Zeit. Wir halten Gedenkandachten für die Verstorbenen in unserem Haus ab. Zu den Aufgaben der Mitarbeiter in der Seelsorge zählt ebenso die Begleitung der Ehrenamtlichen im Besuchsdienst und in der Patientenbibliothek. In unserer Geriatrischen Klinik nimmt der seelsorgerische Mitarbeiter an der Teambesprechung teil.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Patienten und Besucher werden an der Rezeption empfangen und bei Bedarf bis auf die Station durch Praktikanten, Zivildienstleistende oder den Hol- und Bringdienst begleitet.
Beschwerdemanagement
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Sozialdienst
Unsere Abteilung Sozialer Dienst ist immer kurzfristig zu errreichen und stellt eine kompetente Beratung und Betreuung folgender Problemfelder sicher: Psychosozialer Beratung, Vermittlung an spezielle Beratungsstellen und Einrichtungen (Suchtberatung, Krebsberatung, Krisenberatung, Krankenhausbewältigung)/ Einleitung von medizinischer Nachsorge und Rehabilitation (AHB, Rehabilitationen)/ Hilfe bei der Vorbereitung der Entlassung (Häusliche Krankenpflege, Essen auf Rädern, Kurzzeitpflege, Pflegeheim, Familienunterstützende Hilfen)/ Hilfe bei der Durchsetzung von finanziellen Ansprüchen und Unterstützung bei Antragstellung im sozialrechtlichen Bereich (Pflegeversicherung, Sozialhilfe, Kinder- und Jugendhilfegesetz, Schwerbehindertenrecht, Rentenfragen, Arbeitsamt, Betreuungsverfahren)
Diakoniekrankenhaus Halle
Advokatenweg 1
06114 Halle

Telefon: 0345 77860
Fax: 0345 7786666
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.diakoniewerk-halle.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen