Weißeritztal-Kliniken GmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikWeißeritztal-Kliniken GmbH (privat)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten350
Vollstationäre Fallzahl14620
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl24205 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätTechnische Universität Dresden
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Lehrtätigkeit von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Weck an der Dresden International University (DIU)

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Die Weißeritztal-Kliniken sind Akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden (TUD). Im Rahmen der Kooperation zwischen beiden Einrichtungen absolvieren die Medizinstudenten in zwei modern ausgerüsteten Häusern der Regelversorgung ihre praktischen Ausbildungsabschnitte (praktisches Jahr).

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Die Klinik für Kardiologie/ Angiologie ist seit dem 01.07.2007 in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Dresden in das Telemedizinische Schlaganfallversorgung Ost-Sachsen Netzwerk (SOS-NET) eingebunden (siehe auch Abschnitt B-4.2).

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Chirurgische Klinik:; Prospektiv randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie CAO/ARO/AIO-04: Präoperative Radiochemotherapie und adjuvante Chemotherapie mit 5-Fluorouracil plus Oxaliplatin im Vergleich zu einer präoperativen Radiochemotherapie und adjuvanten Chemotherapie mit 5-Fluorouracil beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom im UICC-Stadium II und III; Multizentrische Phase-IV-Studie: InTACT II-Studie (Response Prediction durch Gen-Microarray-Analyse in der adjuvanten Therapie des Kolonkarzinoms (UICC Stadium III) ) ; ; Medizinische Klinik II: Multizentrische Studie (ABCIXIMAB-STEMI-Studie), in der mittels kardialer Magnetresonanztomografie die mögliche Reduktion des ischämischen Areals bei ST-Hebungsinfarkten durch die intrakoronare Gabe von ABCIXIMAB geprüft wird.; Multizentrische Studie (SUMMIT-Register), welche die Wirksamkeit der Implantation eines selbstexpandierbaren Nitinolstents bei Verschlüssen der Oberschenkelschlagadern untersucht.

ext. Lehrtätigkeit
Lehrtätigkeit von Chefarzt Dr. med. H. W. Schimming im Rahmen der Weiterbildung Fachpflege Endoskopie (ekw.concept)
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Die praktische Ausbildung von jährlich 15 Auszubildenden zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in orientiert sich an den wandelnden Anforderungen des Gesundheitssystems. Den Auszubildenden stehen während ihrer praktischen Arbeit eine Praxisanleiterin und Mentoren zur Seite. Im Rahmen der Ausbildung wurden im Jahr 2010 verschiedene Projekte insbesondere zur Weiterentwicklung der Pflege, z.B. Bezugspflege und Biographiearbeit, durchgeführt

Entbindungspfleger und Hebamme
In den Weißeritztal-Kliniken erfolgt regelmäßig die dreijährige praktische Ausbildung von einer Hebamme.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
80,1 (davon 45,2 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
3

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
164,9

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
12,9

Anzahl Altenpfleger
-

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
-

Anzahl Pflegehelfer
-

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
6

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Arzthelfer und Arzthelferin
4,8

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
5

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
1,9

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
3

Anzahl Fotograf und Fotografin
1

Anzahl Gefäßassistent und Gefäßassistentin
1

Anzahl Kinderpfleger und Kinderpflegerin
12,9

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
14,1

Anzahl Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin/Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin/Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin/Bandagist und Bandagistin
2

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
9

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
1

Anzahl Psychologe und Psychologin
1

Anzahl Sonderpädagoge und Sonderpädagogin/Pädagoge und Pädagogin/Lehrer und Lehrerin
1

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1,8

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
1

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
1

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
2

Anzahl
3

Anzahl
5,9

Anzahl
0,8

AICD-Implantation/Kontrolle/Programmiersystem (Einpflanzbarer Herzrhythmusdefibrillator)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Cell Saver (Eigenblutaufbereitungsgerät im Rahmen einer Bluttransfusion)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Echokardiographiegerät
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Geräte der invasiven Kardiologie (Behandlungen mittels Herzkatheter)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Gerät zur Kardiotokographie (Gerät zur gleichzeitigen Messung der Herztöne und der Wehentätigkeit (Wehenschreiber))
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
Operationsmikroskop
OP-Navigationsgerät
Oszillographie (Erfassung von Volumenschwankungen der Extremitätenabschnitte)
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
24h-Blutdruck-Messung
24h-EKG-Messung
Schlingentisch
Geräte für medizinische Trainingstherapie
Unterwassermassage
Vierzellenbad
Reizstromgeräte
Bewegungsbad
Bodyplethysmographie
Reanimationsunterstützungsgerät
Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum)
In dem von Onkozert zertifizierten Darmzentrum Weißeritzkreis wird durch die enge Kooperation zwischen onkologisch tätigen niedergelassenen Ärzten, Fachärzten des Krankenhauses und anderen Personen und Gruppen, die an der Behandlung von Darmkrebspatienten mitwirken, eine sektorübergreifend abgestimmte medizinische Versorgung der Patienten gesichert. Ziel ist es unter anderem, die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen und die Rate der Krebs-Sterblichkeit weiter zu senken.
Adipositaszentrum
Die Betreuung von Patienten mit Adipositas erfolgt nach einem interdisziplinären Konzept: Ausschluss endokrinologischer Erkrankungen, Leistungsdiagnostik zur Bestimmung der physischen Belastungsfähigkeit, Psychologische Exploration zum Ausschluss von Essstörungen, ggf. Stellung der Indikation zur bariatrischen Operation (Antrag an die Krankenkasse), Ernährungsberatung (einzeln und in Gruppen), Bariatrische Operationen (Magenband, Schlauchmagen), lebenslange postoperative Nachsorge
Brustzentrum
Die Kliniken für Gynäkologie und Geburtshilfe der Weißeritztal-Kliniken und des Klinikums Pirna bilden gemeinsam mit anderen externen Partnern das zertifizierte ?Brustzentrum Freital-Pirna?. Ziel der Arbeit im Rahmen des ?Brustzentrums Freital-Pirna? ist die kontinuierliche und optimale medizinische und begleitende Versorgung von Frauen mit bösartigen und gutartigen Erkrankungen der Brust.
Diabeteszentrum
Die Klinik für Diabetologie/ Diabetischer Fuß ist zertifiziert als "Stationäre Behandlungseinrichtung für Typ1 und Typ 2 Diabetes" Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischen Qualitätsmanagement (Stufe2). Sie nimmt am Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes mellitus Typ 2 und 1 teil und ist Zentrum zur Behandlung des diabetischen Fußes der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Die Weißeritztal-Kliniken sind das einzige sächsische Akutkrankenhaus mit einer DDG-Zertifizierung der Stufe 2.
Gefäßzentrum
Die Zertifizierung als "Anerkanntes Gefäßzentrum" erfolgte im November 2010. Der Schwerpunkt liegt auf der Diagnose und Therapie von Gefäßerkrankungen sowie auf der qualitativ hochwertigen Betreuung von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom (DFS) als eine der schwerwiegenden Spätfolgen von Diabetes. Dafür steht ein breites Spektrum an Untersuchungs- und Behandlungsmethoden zur Verfügung.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Die Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin betreut neben einer Intensivstation mit umfangreichen Beatmungsmöglichkeiten auch eine Intermediate-Care-Station und gewährleistet die anästhesiologische Begleitung von Operationen sowie die postoperative Schmerztherapie. Die qualifizierte Schmerztherapie wurde 2009 von der zuständigen Fachgesellschaft zertifiziert.
Interdisziplinäre Tumornachsorge
Die klinikübergreifende Zusammenarbeit der Behandlungspartner des Brust- und des Darmzentrums gewährleistet eine in sich geschlossene Behandlungskette mit festen Ansprechpartnern und einen nahtlosen Ablauf der Versorgung ? von der ersten diagnostischen Maßnahme bis zum Abschluss der Behandlung.
Schlaganfallzentrum
Die Weißeritztal-Kliniken sind Partner des zertifizierten "Schlaganfallversorgung Ost-Sachsen Netzwerk" (SOS-NET), durch welches mittels telemedizinischer Beratung eine schnellstmögliche Diagnostik und Therapie eines Schlaganfalls in den Notfallambulanzen Freital und Dippoldiswalde gewährleistet ist.
Physiotherapie
Das Fachpersonal der Abteilung unterstützt maßgeblich die Rehabilitation der Patienten mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern in allen Kliniken der Weißeritztal-Kliniken. Dies wird durch die Anwendung eines breiten Spektrums physikalisch-therapeutischer Behandlungsmethoden, inklusive der Therapien im Bewegungsbad umgesetzt (s. Tabelle A-9). Ambulante und präventive Leistungen werden auf der Grundlage persönlicher Ermächtigungen angeboten. Das Leistungsspektrum der Abteilung wird durch Weiterbildung und Erlernen modernster und ergänzender Behandlungsmethoden kontinuierlich erweitert. Die Zertifizierung als ?Schmerzfreies Krankenhaus? wurde von der Abteilung aktiv unterstützt.
Akupunktur
Anwendung zur Geburtsvorbereitung und unter der Geburt sowie in der Schmerzambulanz
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Im Rahmen der sozialen Betreuung von Mammacarcinom-Patientinnen auf Wunsch möglich
Atemgymnastik/-therapie
Bei Indikation Durchführung durch Physiotherapie
Basale Stimulation
Anwendung in Phasen der Rehabilitation zur Förderung der Wahrnehmung bei Patienten, deren Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit stark beeinträchtigt ist
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Anwendung des Pflegekonzeptes zur Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen im Krankenhaus
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Bei Indikation unter Anleitung der Physiotherapie;; Kurse für Schwangere;
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Physiotherapeutische Versorgung nach Schlaganfall
Diät- und Ernährungsberatung
Nutzung einer eigenen Lehrküche; abgestimmte Lehrpläne; individuelle Ernährungsberatung
Eigenblutspende
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Überleitungspflege in externe Pflegeeinrichtungen
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Bezugspflege in einzelnen Bereichen der Medizinischen Klinik
Fußreflexzonenmassage
Anwendung in der Geburtshilfe
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Durchführung einmal monatlich
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Vorhaltung in der Gynäkologie
Manuelle Lymphdrainage
Bei Indikation Durchführung durch Physiotherapie
Massage
Bei Indikation Durchführung durch Physiotherapie
Medizinische Fußpflege
Kooperation mit externer Podologin
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Anwendung in der Unfallchirurgie
Pädagogisches Leistungsangebot
Betreuung durch Pädagogen in der Kinderklinik
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Durchführung durch Physiotherapie
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Versorgung aller Fachbereiche
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychologische Betreuung, psychoonkologische Beratung von Darm- oder Brustkrebspatienten
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Duchführung durch Physiotherapie
Säuglingspflegekurse
Angebot der Babymassage durch eine Hebamme, Anleitung durch Pflegepersonal
Schmerztherapie/-management
Fachübergreifende Betreuung durch Schmerzdienst
Sozialdienst
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
regelmäßig Sonntagsvorlesungen; Besichtigungen des Kreißsaals und der Geburtenstation, Tag der offenen Tür, Durchführung von Informationsveranstaltungen im Rahmen von Thementagen (z.B.Gefäßtag, Darmkrebsmonat)
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Umgang mit MRSA-Infektionen,; Beratung zur Pflege im Rahmen des Entlassungsmanagements;
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Durchführung durch Hebamme und Physiotherapeuten
Spezielle Entspannungstherapie
Anwendung in der Geburtshilfe
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Strukturierte Diabetikerschulung in verschiedenen Modulen nach DDG-Kriterien durch Diabetesberaterin
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
(z. B. Schreiambulanz, Tragetuchkurs, Babymassagekurs, Elterncafé, Erziehungsberatung)
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Familienorientierte Entbindung, alternative Entbindungsmethoden, Geburtsvorbereitungskurs, Schwangerenschwimmen, Babymassage
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Beratung durch Wundexperten
Stillberatung
Beratung der Mütter im stationären Bereich
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Kooperation mit externen Partnern
Stomatherapie/-beratung
Kooperation mit externen Partnern
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Kooperation mit externen Partnern
Wärme- und Kälteanwendungen
Durchführung durch Physiotherapie
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Durchführung durch Physiotherapie
Wundmanagement
Wundexperten im Haus sowie Kooperation mit externen Partnern
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Enge Zusammenarbeit im Rahmen des Entlassungsmanagements, Fortbildungsangebote durch die Klinik
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Enger Kontakt zur Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs, Ilco-Selbsthilfegruppe Darmkrebs und Stoma, Diabetiker, Adipositas (Ü-30er)
Pflegeberatung nach § 7a SGB XI
Beantragung von Anschlussheilbehandlungen; Beratung zu Sozialleistungen, Überleitung in häusliche Pflege
Wirbelsäulengymnastik
Durchführung durch Physiotherapie
Geschwisterkurs
Vorbereitung der älteren Geschwister auf die Ankunft des Babys
Babyschwimmen
Durchführung durch Hebammen
Manuelle Therapie
Durchführung durch Physiotherapie
Faszioorale Therapie (Schlucktherapie)
Durchführung durch Physiotherapie bzw. Logopädie
Säuglingsgymnastik
Durchführung durch Physiotherapie
Triggerpunkt-Behandlung
Durchführung durch Physiotherapie
PNF-Bewegungstherapie auf neurophysiologischer Basis
Durchführung durch Physiotherapie
Spinaltherapie
Durchführung durch Physiotherapie
Aufenthaltsräume
Zum Teil mit Balkon
Abschiedsraum
auf Intensivstation vorhanden sowie in Dippoldiswalde
Ein-Bett-Zimmer
Auf Wunsch möglich
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Auf Wunsch möglich
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Auf Wunsch möglich
Rollstuhlgerechte Nasszellen
Zum Teil vorhanden
Rooming-in
Im Regelfall
Unterbringung Begleitperson
Auf Wunsch möglich
Zwei-Bett-Zimmer
Regulärer Standard mit Naßzelle
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Regulärer Standard
Elektrisch verstellbare Betten
Regulärer Standard
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Regulärer Standard in jedem Zimmer (z.T. an jedem Bett)
Rundfunkempfang am Bett
Regulärer Standard
Telefon
Telefon am Bett
Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)
Kostenlose Getränkebereitstellung
Diät-/Ernährungsangebot
Frühstücks-/Abendbuffet
Angebot auf der Entbindungsstation
Getränkeautomat
Tee- und Kaffeeautomaten (kostenlos in jedem Bereich verfügbar)
Nachmittagstee/-kaffee
Cafeteria
Faxempfang für Patienten und Patientinnen
Internetzugang
Im Bereich der Cafeteria (kostenlos)
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
In begrenztem Umfang
Parkanlage
Rauchfreies Krankenhaus
Schwimmbad/Bewegungsbad
Bewegungsbad
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
regelmäßige Sonntagsvorlesungen in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Schuldienst
Schulpflichtige Kinder werden regelmäßig durch eine Pädagogin unterrichtet.
Tageszeitungsangebot
Täglicher Zimmerservice durch Hostessen
Beschwerdemanagement
Dolmetscherdienste
Bei Bedarf
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Seelsorge
Auf Wunsch möglich
Sozialdienst
Beratung und Unterstützung in allen Belangen der Rehabilitation und Überleitung in die häusliche Pflege
Weißeritztal-Kliniken GmbH
Bürgerstraße 7
01705 Freital

Telefon: 0351 6466601
Fax: 0351 6467010
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.weisseritztal-kliniken.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen