Park-Krankenhaus Leipzig


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikPark-Krankenhaus Leipzig GmbH (privat)
Psychiatrisches KrankenhausJa (mit Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten600
Vollstationäre Fallzahl14856
Teilstationäre Fallzahl730
Ambulante Fallzahl12402 (Quartalszählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätAkademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Prof. Dr. med. habil. Thomas W. Kallert, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, ist Mitglied der Medizinischen Fakultät an der TU Dresden und hat den Lehrauftrag für das Fachgebiet Psychiatrie/ Psychotherapie der Universität Leipzig.; Weiterhin haben einen Lehrauftrag an der Universität Leipzig: Dr. med. Edelhard Thoms, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, PD Dr. med. Ulrich Halm, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II - Gastroenterologie/Pneumologie und Professor Dr. med. habil Gèza Pap, Chefarzt des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums, für das Fachgebiet Orthopädie. ; Professor Dr. Dierk Scheinert, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I - Angiologie/Kardiologie, verfügt über eine APL an der Universität Leipzig.; Dr. med. Edelhard Thoms verfügt zudem über einen Lehrauftrag am Sächsischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie, Leipzig.;

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Im Rahmen unseres Lehrauftrages als akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig bilden wir Studenten während des klinischen Semesters aus.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Beispiele siehe Abschnitt A-11.1.

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
Beispiele siehe Abschnitt A-11.1.

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Beispiele siehe Abschnitt A-11.1.

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Beispiele siehe Abschnitt A-11.1.

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Z. B. Editorial Board Catheterization and Cardiovascular Intervention;; Prof. Dr. med. habil. Thomas W. Kallert: BMC Health Services Research, Polish Journal of Geriatric Psychiatry

Veranstaltungen, Kongresse etc.
Beispielsweise findet der vom Park-Krankenhaus Leipzig und dem Herzzentrum der Universität Leipzig organisierte Kongress ?Leipzig Interventional Course (LINC)?, bei dem Mediziner unterschiedlicher Fachdisziplinen innovative Therapiestrategien bei Gefäßkrankheiten diskutierten, jährlich statt.; ; Am 23.10.2010 luden das Herzzentrum Leipzig und das Park-Krankenhaus Leipzig zum 14. Leipzig?Probstheidaer Notfalltag ein.; ; 1. Nationaler Bauchaortenaneurysma-Screeningtag am 08. Mai 2010.; ; Zum 3. Leipziger Symposium - Diagnostik-Tag am 10. Dezember 2010 lud Dr. med. Edelhard Thoms, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie ein.; ; Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie: 03.11.2010 Psychiatrischer Kliniktag zum Thema Psychiatrie in Leipzig ? vernetzt?; ; 2. Leipziger Gelenksymposium Hüftchirurgie 2010, Aktuelle Tendenzen und Innovationen inkl. Workshops Knorpelzelltransplantation.

Wissenschaftliche Publikationen
Beispielsweise erfolgten 9 Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften sowie die Leitung eines Symposiums auf einer nationalen und internationalen wissenschaftlichen Veranstaltung durch Herrn Professor Dr. med. habil. Thomas W. Kallert, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie.; Zwei wissenschaftliche Publikationen in wissenschaftlichen Zeitungen durch Dr. med. Edelhard Thoms.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Das Park-Krankenhaus Leipzig bietet 30 Ausbildungsplätze für Gesundheits- und Krankenpfleger im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit dem Bildungszentrum der Medizinischen Berufsfachschule des Städtischen Klinikums ?St. Georg? Leipzig an.

Praxispartner für Physiotherapeut/-in, Ergotherapeut/-in
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
158 (davon 67,3 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
375,4

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
12,8

Anzahl Altenpfleger
11

Anzahl Pflegeassistenten
0

Anzahl Krankenpflegehelfer
10,2

Anzahl Pflegehelfer
5

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
4

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
3

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Apotheker und Apothekerin
3,7

Anzahl Arzthelfer und Arzthelferin
1

Anzahl Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin (z. B. nach DAKBT)/Tanztherapeut und Tanztherapeutin
3,1

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
1

Anzahl Deeskalationstrainer und Deeskalationstrainerin/Deeskalationsmanager und Deeskalationsmanagerin/Deeskalationsfachkraft (mit psychologischer, pädagogischer oder therapeutischer Vorbildung)
0,2

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
17,3

Anzahl Gefäßassistent und Gefäßassistentin
1

Anzahl Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerin
0,7

Anzahl Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin
0,5

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
1

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
13,7

Anzahl Motopäde und Motopädin/Motopädagoge und Motopädagogin/ Mototherapeut und Mototherapeutin/Motologe und Motologin
1

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
2,6

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
14,5

Anzahl Psychologe und Psychologin
20,6

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
6,1

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
8,3

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
3,5

Anzahl Sportlehrer und Sportlehrerin/Gymnastiklehrer und Gymnastiklehrerin/Sportpädagoge und Sportpädagogin
6,7

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
2,2

Anzahl
1,7

Anzahl
0,7

Anzahl
3

Anzahl
1,3

Anzahl
0,6

Anzahl
1

Gerät zur analen Sphinktermanometrie (Afterdruckmessgerät)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Bodyplethysmograph (Umfangreiches Lungenfunktionstestsystem)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Cell Saver (Eigenblutaufbereitungsgerät im Rahmen einer Bluttransfusion)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Echokardiographiegerät
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Elektrophysiologischer Messplatz zur Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Geräte der invasiven Kardiologie (Behandlungen mittels Herzkatheter)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Geräte zur Strahlentherapie
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Kipptisch (Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung z. B. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms)
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
Laser
Linksherzkathetermessplatz (Darstellung der Herzkranzgefäße mittels Röntgen-Kontrastmittel)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
OP-Navigationsgerät
Oszillographie (Erfassung von Volumenschwankungen der Extremitätenabschnitte)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
24h-Blutdruck-Messung
24h-EKG-Messung
24h-pH-Metrie (pH-Wertmessung des Magens)
Gerät zur 3-D-Bestrahlungsplanung (Bestrahlungsplanung in drei Dimensionen)
3-D/4-D-Ultraschallgerät
72h-Blutzucker-Messung
Kaloriemeter
Geräte zur speziellen Kreislaufüberwachung
Mobile Mini-PCA-Pumpen
TENS-Geräte
Zusatz-Spezial-OP-Tisch für Ganzkörper-Röntgendurchleuchtung
Spezialinstrumentarium für TOS-Operationen
Spezielle Diagnostikgeräte für Venenerkrankungen
Software zur digitalen Bildgebung und Prothesenplanung
Apparatur für die Videodiagnostik
Elektroheilkrampftherapiegerät (EKT)
Lichttherapiegeräte
Arthroskopietürme
Oesophagusmanometrie (Speiseröhrendruckmessung)
HFOV-Gerät (hochspezielles Betmungsgerät)
MARS (Leberersatzverfahren)
mobiles CT (O-Arm)
Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Das Orthopädisch-Traumatologische Zentrum bietet neben dem Gelenkersatz in einem sehr weiten Spektrum, alle arthroskopischen Verfahren sowie Leistungen der Unfallchirurgie, der septischen Knochenchirurgie, der gelenkerhaltenden / rekonstruktiven Chirurgie, der Sportmedizin und Wirbelsäulenchirurgie an. Ausführliche Informationen finden Sie im Berichtsabschnitt B-6.
Endoprothesenzentrum
Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Berichtsteil B-6 Orthopädisch-Traumatologisches Zentrum.
Gelenkzentrum
Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Berichtsteil B-6 Orthopädisch-Traumatologisches Zentrum.
Wirbelsäulenzentrum
Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Berichtsteil B-6 Orthopädisch-Traumatologisches Zentrum.
Traumazentrum
Lokales Traumazentrum im TraumNetzwerk DGU ?TNW Westsachsen?
Gefäßzentrum
Das Gefäßzentrum weist ein breit gefächertes Therapieangebot bezüglich der Erkrankungen des Gefäßsystems, sowohl der arteriellen als auch der venösen Erkrankungen sowie der konsekutiven Wundheilungsstörungen, auf. Die besonderen Vorteile liegen in der differenzierten Indikationsstellung und der Anwendung von offenen und interventionellen Verfahren, möglicherweise in der Kombination von beiden.
Wundzentrum
Hier werden insbesondere Patienten mit chronischen Wunden, z. B. mit diabetischem Fuß, interdisziplinär und mulitprofessionell durch speziell ausgebildetes Wundpersonal therapiert.
Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum)
Das Abdomenzentrum ermöglicht eine Spezialisierung im Hinblick auf die konservative, minimalinvasive und konventionelle Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber und Gallenwege. Zertifiziertes Darmzentrum nach DIN ISO 9001:2008 und nach den fachlichen Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft.
Thoraxzentrum
Auf dem Gebiet der Diagnostik und Therapie von Lungentumoren arbeiten die Thoraxchirurgie und Pneumologie eng zusammen.
Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie
Minimalinvasive Eingriffe erfolgen schwerpunktmäßig im Bereich der Gelenkendoprothetik (Knie, Hüfte) und in der Viszeralchirurgie (hier wird regelmäßig das minimal-invasive, videoassistierte Vorgehen z. B. für folgende Indikationsgruppen als Primärtechnik regelhaft geprüft: Gallenblase, Wurmfortsatz, Schilddrüse, Lungenerkrankungen, Narbenbrüche, Leistenbrüche, Sodbrennen-Refluxerkrankungen). Durch die großen gastroenterologischen Erfahrungen in endoskopischen Resektionstechniken früher Tumorstadien (EMR, ESD) entwickeln wir folgerichtig den minimal-invasiven Operationsschwerpunkt in der kolorektalen aber auch Magenchirurgie.
Ambulantes OP-Zentrum
Ambulant durchgeführt werden im OTZ hauptsächlich Arthroskopien und Metallentfernungen nach Frakturversorgungen. Im Bereich der Gastroenterologie erfolgt schwerpunktmäßig die endoskopische Entfernung von Gewebe aus dem unteren Verdauungstrakt ambulant.
Notfallzentrum
Im interdisziplinären Notfallzentrum (NFZ) werden rund um die Uhr Patienten mit akuten internistischen, chirurgischen und orthopädischen Erkrankungen sowie mit Verletzungen nach Unfällen behandelt. Herr Dr. Steingrüber ist als Facharzt für Innere Medizin im NFZ verantwortlicher Arzt und entwickelt zusammen mit der leitenden Schwester diese Abteilung weiter. 2010 wurden in unserem Notfallzentrum 3.953 Fälle behandelt.
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Atemgymnastik/-therapie
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Z. B. Kontaktvermittlung zu Hospizdiensten, qualifiziertes Peronal mit Palliativausbildung verfügbar.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Diät- und Ernährungsberatung
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Fußreflexzonenmassage
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Z. B. Beckenbodentraining
Manuelle Lymphdrainage
Massage
Medizinische Fußpflege
Kooperation mit Medizinischer Fußpflege / Podologie S.Beyer
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Z. B. Beratungen zur Sturzprophylaxe, Bereitstellen von Informationsmaterial.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Schmerztherapie/-management
Systematische, regelhafte Schmerzerfassung. Standardisierte Betreuung durch speziell ausgebildetes ärztliches und pflegerisches Personal (siehe weitere Informationen zur Schmerztherapie Abschnitt B-2).
Sozialdienst
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Sonntagsvorlesungen werden medizinische Themen aus verschiedenen Fachgebieten verständlich und lebensnah der interessierten Öffentlichkeit dargestellt. Die aktuellen Veranstaltungsflyer finden Sie auf unserer Homepage unter www.parkkrankenhaus-leipzig.de. Der Eintritt ist kostenfrei.; ; Regelmäßig finden ebenfalls kulturelle Veranstaltungen, z. B. Bilder- oder Fotoausstellungen statt.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
U. a. Sonntagsvorlesungen, Beratung zur Sturzprophylaxe
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Z. B. Durchführung von Pflegevisiten;; Z. B. in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie: Anleitung zu Aktivitäten des täglichen Lebens, Soziotherapie, Sporttherapie, Pflegekräfte als Co-Therapeuten, kognitives Training
Stomatherapie/-beratung
Langjährige Kooperation mit dem Sanitätshaus Orthomed.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
U.a. langjährige Kooperation mit dem Sanitätshaus Wolf.
Wärme- und Kälteanwendungen
Wundmanagement
Z. B. spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus und Ulcus cruris.; Einheitliche Behandlungsstandards werden klinikweit angewendet. Mehrere Wundexperten sind ausgebildet.;
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Z. B. mit ASB (Arbeiter-Samariter-Bund).
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Die Sächsische Krebsgesellschaft e. V. und die psychosoziale Beratungsstelle an der Universität Leipzig führen an jedem dritten Mittwoch im Monat von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Flurbereich auf der 2. Etage der somatischen Klinik Beratungen für Patienten und Angehörige durch. In diesem Rahmen erfolgen u. a. Kontaktvermittlungen zu Selbsthilfegruppen.; ; Ebenso bestehen in den psychiatrischen Kliniken Kontakte zu Selbsthilfegruppen.
Eigenblutspende
Medizinische Wahlleistungen
Medizinische Wahlleistungen bestehen in Form von Chefarztbehandlung/-sprechstunden.
Aufenthaltsräume
Im somatischen Bereich ein gemeinsamer Aufenthaltsraum mit Essgruppe und Fernsehgerät für je zwei Patientenzimmer sowie Sitzgruppen auf jeder Etage, in der Psychiatrie je ein großer Aufenthaltsraum für ca. 10 Patienten
Abschiedsraum
In der Somatik ist ein Abschiedsraum vorhanden.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Wahlleistung
Rollstuhlgerechte Nasszellen
Unterbringung Begleitperson
Zwei-Bett-Zimmer
Elektrisch verstellbare Betten
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
in der Somatik
Kühlschrank
teilweise in der Somatik
Rundfunkempfang am Bett
in der Somatik
Telefon
in der Somatik, Nutzung gegen Gebühr
Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
in der Somatik
Getränkeautomat
Wasserspender sind auf jeder Etage vorhanden.
Nachmittagstee/-kaffee
Bibliothek
Cafeteria
Faxempfang für Patienten und Patientinnen
Frisiersalon
Bei Bedarf wird ein Frisörbesuch im Krankenhaus vermittelt.
Internetzugang
In der Empfangshalle der somatischen Klinik.
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
Kirchlich-religiöse Einrichtungen
Kapelle
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
kostenfrei
Kulturelle Angebote
regelmäßige Organisation von Ausstellungen
Maniküre/Pediküre
Bei Bedarf wird ein Termin zur Fußpflege im Krankenhaus vermittelt.
Parkanlage
Wäscheservice
Wird bei Bedarf vermittelt.
Geldautomat
Standort: Eingangshalle Somatik.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Veranstaltungsort für Kongresse, z. B. Leipzig Interventional Course (LINC) und 3. Leipziger Symposium - Diagnostik-Tag, Sonntagsvorlesungen für Patienten, Besucher und Interessierte etc.; Alle aktuellen Veranstaltungstermine finden sie ebenfalls auf unserer Internetseite www.parkkrankenhaus-leipzig.de.
Orientierungshilfen
Patienteninformationsbroschüren liegen an der Rezeption aus.
Postdienst
An der Rezeption.
Beschwerdemanagement
Dolmetscherdienste
Seelsorge
Pfarrer Werner Biskupski (evangelisch) und Herr Andreas Cerny (katholisch) sind hauptamtlich als Krankenhausseelsorger für Patienten, Angehörige und Personal tätig.
Besucherappartements
Park-Krankenhaus Leipzig
Strümpellstraße 41
04289 Leipzig

Postfach 390105
04281 Leipzig

Telefon: 0341 8642100
Fax: 0341 8642108
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.parkkrankenhaus-leipzig.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen