Klinikum Schaumburg, Kreiskrankenhaus Rinteln


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikLandkreis Schaumburg (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten136
Vollstationäre Fallzahl4450
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl7580 (Patientenzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische Lehre Ärztliche Fort- und weiterbildung
Die Chefärzte der Fachabteilungen verfügen über entsprechende Weiterbildungs-ermächtigungen. Regelmäßige interne Weiterbildungsveranstaltungen gehören zum Qualitätsstandard einer jeden Abteilung. Kontinuierlich nehmen die Ärzte außerdem an externen Fortbildungsveranstaltungen sowie Kongressen teil. Jede Fachabteilung verfügt über eine ausführliche Fachbibliothek. Die Fachabteilungen führen initiativ Fortbildungsveranstaltungen/ Informationsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte sowie für Patienten durch.

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Ausbildung in anderen Heilberufen Innerbetriebliche Fortbildungen
Innerbetriebliche Fortbildungen werden vom Krankenhaus für alle Mitarbeiter angeboten. Das umfangreiche Fortbildungsprogramm wird halbjährlich neu erstellt. Regelmäßige stattfindende Fortbildungen mit der Verpflichtung zur Teilnahme sind z.B. Brandschutzunterweisungen, Strahlenschutzunterweisungen und Lebensrettende Sofortmaßnahmen. Sowohl Mitarbeiter des Hauses als auch externe Mitarbeiter fungieren als Referenten und nutzen die Räumlichkeiten der angegliederten Schule für Gesundheits- und Krankenpflege.

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Dem Klinikum Schaumburg ist eine Schule für Gesundheits- und Krankenpflege angegliedert. Der Schulstandort ist am Kreiskrankenhaus Rinteln. Dort findet der theoretische Unterricht statt. Die praktische Ausbildung findet an beiden Standorten der Kreiskrankenhäuser statt.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
26,8 (davon 20,7 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
1,0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0,2
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
62,6

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
1,7

Anzahl Altenpfleger
0,8

Anzahl Pflegeassistenten
0,0

Anzahl Krankenpflegehelfer
1,0

Anzahl Pflegehelfer
0,0

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
0,0

Anzahl Operationstechnische Assistenz
1,0

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
2

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
0,9

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1,0

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
2,9

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
3,5

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
14,9

Operationsmikroskop
OP-Navigationsgerät
Neuromonitoring
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Siotek Motorschiene
AICD-Implantation/Kontrolle/Programmiersystem (Einpflanzbarer Herzrhythmusdefibrillator)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
24h-Blutdruck-Messung
24h-EKG-Messung
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Operationstische
Laser
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Audiometrie-Labor (Hörtestlabor)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Cell Saver (Eigenblutaufbereitungsgerät im Rahmen einer Bluttransfusion)
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Kolposkop
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Geräte der invasiven Kardiologie (Behandlungen mittels Herzkatheter)
Interdisziplinäre bettenführende Aufnahmestation
Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin)
unter anderem Durchführung der Geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Notfallrettung
Dem Krankenhaus angegliedert ist ein gut funktionierendes Notfallrettungssystem. Die Ärzte des Krankenhauses und die Niedergelassenen Ärzte, die eine Zusatzqualifikation "Rettungsmedizin" erworben haben, versorgen die Notfallpatienten unserer Region schon vor der eigentlichen Krankenhausbehandlung vor Ort und im Rettungsfahrzeug in Kooperation mit dem DRK. Rettungssanitäter leisten einen Teil ihrer praktischen Ausbildung in unserem Krankenhaus ab.
Sozialdienst
Je nach Art und Schwere der Krankheit oder Behinderung können sich persönliche oder soziale Probleme für den Patienten und seine Angehörigen ergeben. Der Sozialdienst ergänzt die ärztliche und pflegerische Versorgung durch fachliche Beratung und die Organisation von weiterführenden Hilfen. Er nimmt sich die Zeit, Fragen und Probleme unserer Patienten und deren Angehörige zu besprechen. Beispiele für die Aufgaben des Sozialdienstes: Organisation von Hilfen nach Krankenhausentlassung (Pflegegeldantrag, Hilfsmittelversorgung, Vermittlung von Pflegediensten, Hausnotrufgeräte, Essen auf Rädern), Vermittlung in Alten-Pflegeheime (Kurzzeitpflege, Hilfe bei Antragstellung); Beratung und Antragstellung zu Anschlussheilbehandlungen, beim Schwerbehindertenausweis und zu Patientenvollmachten. Selbstverständlich können unsere Patienten und Ihre Angehörigen auch mit weiteren Fragen zum Sozialdienst kommen.
Interdisziplinäre bettenführende Aufnahmestation
?Kurze Wege, schnelle Diagnose?. Als eine von bislang noch wenigen Kliniken in Deutschland verfügt unser Krankenhaus über eine bettenführende Zentrale Aufnahmestation. Mit der Zentralen Aufnahmestation haben die Patienten eine zentrale Anlaufstelle. Die Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr und möglichst zeitnah um jeden Patienten. Sie sorgen dafür, dass alle nötigen Schritte für die Aufnahme und Weiterbehandlung im Krankenhaus eingeleitet werden. Besonders hervor zu heben ist die interdisziplinäre Zusammensetzung des Mitarbeiterteams. Aus den Fachbereichen der Chirurgie und der Inneren Medizin stehen Fachärzte stets zur Verfügung. Dadurch ist gewährleistet, dass jeder Patient intensiv untersucht wird und eine qualifizierte Behandlung stattfinden kann. Die Wege zu den Funktionsbereichen, wie Röntgen, Ultraschall, EKG und Labor sind kurz, da Sie in unmittelbarer Nähe zur Zentralen Aufnahmestation liegen.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Neurologen und der BDH-Klinik Hessisch Oldendorf.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Unser Krankenhaus arbeitet mit verschiedenen Hospizdiensten zusammen. Diese begleiten unsere Patienten auf Wunsch während ihres stationären Aufenthaltes und ggf. auch nach ihrer Entlassung. Die Kontaktaufnahme erfolgt durch unsere Mitarbeiter des Sozialdienstes. Wenn die räumlichen Möglichkeiten bestehen, können die Angehörigen auf Wunsch auch die Nacht bei dem Sterbenden im Krankenzimmer verbringen. Regelmäßig werden für die Mitarbeiter unseres Krankenhauses Fortbildungen zum Thema Sterben und Tod angeboten.
Diät- und Ernährungsberatung
Wenn es eine Erkrankung erfordert, wird von den Diätassistentinnen in Zusammenarbeit mit den Ärzten ein genauer Verpflegungsplan zusammengestellt, um den Heilungsprozess wirkungsvoll zu unterstützen. Eine Diätassistentin ist ausschließlich für die Beratung der Patienten zuständig und befragt diese auch nach ihren Wünschen. Auf Wunsch steht Ihnen die Diätassistentin für ein Informationsgespräch zur Verfügung. Zudem haben unsere Patienten die Möglichkeit an Schulungen des am Haus niedergelassenen Diabetologen teilzunehmen.
Tagesklinik/Aufnahmestation
Die Tagesklinik bietet unseren Patienten die Möglichkeit einer ambulanten Operation oder Behandlung. Bei kleineren operativen Eingriffen der Fachabteilungen können die meisten Patienten abends schon wieder nach Hause entlassen werden.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Auf den Stationen werden bei Bedarf Schulungen im Zusammenhang mit verschiedenen Fragestellungen durch das Pflegepersonal angeboten wie z. B. das Verabreichen einer subcutanen Insulininjektion beim insulinpflichtigen Diabetes mellitus, Verbände anlegen etc.. Der Sozialdienst steht für alle Beratungen und Fragen im Zusammenhang mit sozialen Fragen zur Verfügung, auch für die Angehörigen. In Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Diabetologen am Haus und der Diätassistentin des Hauses haben unsere Patienten die Möglichkeit an Schulungen zum Thema Ernährung und Diabetes teilzunehmen.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Je nach Bedarf unserer Patienten werden durch unsere Mitarbeiter im Pflegedienst verschiedene Beratungen und Anleitungen angeboten, wie z. B. Verbände anlegen, Lagerung, Injektionen verabreichen, Ganzkörperpflege etc. Auch die Mitarbeiter der Abteilung für Physikalische Therapie bieten verschiedene Anleitungen, um den Patienten das Leben zu Hause nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu erleichtern.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Auf dem Krankenhausgelände befindet die Burghof Klinik sowie ein Facharzt für Neurologie.
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Babymassage, PEKIP, Babybetreuung
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Angebote der Ärzte: Patientenseminare aller Fachabteilungen zu spefizischen Themen z.B. Hüft- und Kniegelenkserkrankungen, Informations-und Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte, Stammtisch für niedergelassene Ärzte und Krankenhausärzte. Allgemein: Tag der offenen Tür, Beteiligung an Messen und Ausstellungen
Audiometrie/Hördiagnostik
OAH-Messungen bei Neugeborenen und Kindern in Zusammenarbeit mit dem HNO Arzt.
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Rückbildungsgymnastik und Beckenbodengymnastik werden im Emma Zentrum angeboten.
Massage
Klassische Massagen und Bindegewebsmassagen gehören zum Leistungsspektrum unserer Abteilung für Physikalische Therapie. Klassische Massagen werden z. B. bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, reflektorischen Verspannungen auf Grund von Erkrankungen der inneren Organe oder bei allgemeiner Überbelastung angewendet. Die Bindegewebsmassage ist eine Reflexzonenmassage, die z. B. bei Erkrankungen der Atemwegsorgane und funktionellen Durchblutungsstörungen Anwendung findet.
Betreuung von Schwangeren bis zur 23. Schwangerschaftswoche
Als erste Klinik ohne Geburtshilfe bieten wir Schwangeren und jungen Eltern in unserem Emma-Zentrum ein umfangreiches Angebot an Hilfe und Beratung rund um Schwangerschaft, Geburt und die Entwicklung des Kindes bis zum ersten Lebensjahr an.Es stehen eine Kinderkrankenschwester und Hebammen zur Verfügung. Jederzeit können telefonisch oder persönlich auch individuelle Fragen und Probleme rund um die Schwangerschaft, Geburt und die Betreuung des Kindes geklärt werden.Es stehen eine Kinderkrankenschwester und Hebammen zur Verfügung. Jederzeit können telefonisch oder persönlich auch individuelle Fragen und Probleme rund um die Schwangerschaft, Geburt und die Betreuung des Kindes geklärt werden.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Ergotherapie im Rahmen der frügeriatrischen REHA
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Im angeschlossenen Emma-Zentrum werden Kurse zur Beckenbodengymnastik angeboten, die der Harninkontinenz entgegenwirkt und gezielt auf die Verbesserung der Halte- und Schließfunktion der Beckenbodenmuskulatur in Alltagsfunktionen zielt. In unserer gynäkologischen Abteilung gibt es einen urodynamischen Messplatz, um den Blasendruck messen zu können. Seitens der Physiotherapie ist es möglich, Patienten mit den verschiedenen Arten der Harninkontinenz ambulant mit Kassenrezept zu behandeln.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
wird von der Physikalischen Therapie angeboten
Manuelle Lymphdrainage
Mit Hilfe der Lymphdrainage wird durch schonende manuelle Gewebsverformungen der Abtransport von Gewebsflüssigkeit gefördert. Ziel ist es, Lymphstauungen und Ödeme zu beseitigen, z. B. nach Tumoren der Brust, posttraumatischem und postoperativem Ödem, neurovegetativem Syndrom wie Morbus Sudek und Migräne.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Bei Bedarf können externe Logopäden hinzugezogen werden.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Eine Versorgung mit Hilfsmitteln und Orthopädietechnik erfolgt über durch das ärztliche Verordnung über das Pflegepersonal auf den Stationen sowie die Mitarbeiter der Krankengymnastischen Abteilung.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Das Kreiskrankenhaus Rinteln arbeitet mit verschiedenen Selbsthilfegruppen zusammen. Der Kontakt wird durch die Mitarbeiter des Sozialdienstes hergestellt. Die Anonymen Alkoholiker treffen sich bei Bedarf (wenn Patienten stationär liegen) in unserem Krankenhaus.
Basale Stimulation
Das Konzept der Basalen Stimulation ist ein körperorientierter Ansatz, der ein ganzheitliches Menschenbild zugrunde legt und sich einfachster Mittel bedient, um mit den Patienten in Kontakt zu treten und sie sich selbst und ihre Umwelt erfahrbar zu machen. Fühlen, Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Bewegen - über diese Sinne machen wir wahrnehmungsgestörten und wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen Angebote; so haben sie die Möglichkeit, sich selbst zu erfahren und in einer für sie völlig unerklärlichen Situation Kontakt zur Umwelt aufzunehmen. Die Umsetzung des Konzepts der Basalen Stimulation erfordert intensive Gespräche mit Angehörigen, um auf Gewohnheiten und Vorlieben des Patienten eingehen zu können. Mit wahrnehmungs- und orientierungsfördernder Pflege und Therapie lassen sich Krankheitsbilder in Schwere, Verlauf und Dauer günstig beeinflussen. Komplikationen halten sich in Grenzen und Liegezeiten werden verkürzt. Diese Therapie wird vorwiegend in der Intensivmedizin angewendet.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Rehabilitationsberatung erfolgt durch unsere Mitarbeiter im Sozialdienst.
Wärme- und Kälteanwendungen
Wärme- und Kälteanwendungen gehören zum Leistungsspektrum des Pflegedienstes und unserer Abteilung für Physikalische Therapie.
Atemgymnastik/-therapie
Bei der Atemgymnastik werden von unseren Mitarbeitern krankengymnastische Techniken angewendet, die eine gute und gleichmäßige Belüftung der Lunge, eine Normalisierung des Atemrhythmus, eine Vertiefung der Atmung, eine Herabsetzung der Atemwiderstände, eine Verbesserung der Thoraxelastizität, eine Steigerung des Atemvolumens und damit eine Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes ermöglichen.
Schmerztherapie/-management
Durch einen speziell fachweitergebildeten Arzt wird im Bedarfsfall für die Patienten eine für ihn individuelle Schmerztherapie eingeleitet.
Stomatherapie/-beratung
Stomatherapie und -beratung werden durch unsere Mitarbeiter im Pflegedienst auf den Stationen und durch externe Stomatherapeuten angeboten. Bei Patienten, die eine Stomaerstanlage bekommen haben, betreuen die externen Stomtherapeuten die Patienten auch nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus zu Hause weiter.
Wundmanagement
In unserem Haus sind alle Mitarbeiter des Pflegebereiches in der Wundversorgung geschult. Zur Behandlung einer Wunde wird von den Mitarbeitern ein Wunddokumentationsbogen (evtl. mit Foto) erstellt und daraufhin die entsprechende Behandlung geplant und eingeleitet. Bei einer problematischen Wundversorgung kann ein Wundmanager hinzu gezogen werden.
Aromapflege/-therapie
Im Rahmen der Palliativpflege wird die Armomatherapie eingesetzt.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Folgende Leistungen werden im Emma-Zentrum angeboten: Ernährungsberatung in der Schwangerschaft und der Stillzeit, Beckenbodengymnastik, sowie bis zum 1. Geburtstag des Kindes Hörtest, Babymassage und Erste Hilfe am Kind.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
In Kooperation mit dem an unserem Haus niedergelassenen Diabetologen werden Diabetiker-Schulungen für unsere Patienten angeboten.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
In Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten wird für die Patienten, die entlassen oder im Krankenhaus aufgenommen werden, ein individueller Pflegeüberleitungsbogen vom Pflegepersonal erstellt.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Es ist eine Abteilung Physikalische Therapie etabliert, die die Betreuung unserer stationären Patienten gewährleistet, aber auch ambulante Patienten mit Kassenrezept behandeln kann. Folgende Leistungen werden angeboten: Krankengymnastik; Elektrotherapie (z. B. Reizstrom, TENS, Interferenz,); Wärmetherapie (Moorpackungen); Kältetherapie (z. B. Quick-Eis, Eis-Lolly); klassische Massage, Bindegewebsmassage, Lymphdrainage.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Physiotherapie und Krankengymnastik gehören zum Leistungsspektrum der Abteilung Physikalische Therapie. Hier wird die Betreuung unserer stationären Patienten gewährleistet aber es ist ebenso möglich, ambulante Patienten mit Kassenrezept zu therapieren. Es wird Physiotherapie in den Bereichen Chirurgie und Orthopädie, Neurologie sowie Innere Medizin und Gynäkologie angeboten.
Kinästhetik
Der Pflegedienst in unserem Krankenhaus arbeitet nach den Konzepten der Kinästhetik. Kinästhetik ist die Bewegungslehre, die sich mit der Empfindung und dem Ablauf der natürlichen menschlichen Bewegung beschäftigt. Die Handlungs- und Bewegungsfähigkeiten der Pflegenden werden geschult, damit sie bewegungs- und wahrnehmungsbeeinträchtigte Patienten anleiten können, eigene Ressourcen wahrzunehmen und gezielt einzusetzen.
Medizinische Fußpflege
Bei Bedarf kann ein Podologe bzw. niedergelassener Fußpfleger vermittelt werden.
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Geburtsvorbereitungskurse für Frauen und Paare werden im angeschlossenen Emma-Zentrum von selbstständigen Hebammen angeboten.
Sehschule/Orthoptik
In den Räumlichkeiten des Kreiskrankenhauses Rinteln befindet sich eine Augenarzt-Praxis in der Sehschule und Orthoptik angeboten werden.
Säuglingspflegekurse
Im Rahmen der Elternschule werden Informationskurse zur Säuglingspflege angeboten.
Stillberatung
Beratung durch Hebammen und Kinderkrankenschwestern rund um das Stillen und Ernährung von Mutter und Kind.
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Hebammenberatung schon in der Frühschwangerschaft, Geburtsvorbereitung, Rückbildungsgymnastik, Ernährungs-Stillberatung.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
?Schwangeren, Müttern und Vätern Kraft und Sicherheit geben.? Als erste Klinik ohne Geburtshilfe in Deutschland bieten wir Schwangeren und jungen Eltern ein umfangreiches Angebot an Hilfe und Beratung rund um Schwangerschaft, Geburt und die Entwicklung des Kindes bis zum ersten Lebensjahr an. Ziel dieses sog. Emma-Zentrums ist es, Schwangere in einer sensiblen Lebenslage einfühlsam zu begleiten und Müttern und Vätern Kraft und Sicherheit im Umgang mit ihren Kindern zu geben ? und damit die Basis für eine zufriedene und belastbare Familie zu schaffen.
Diät-/Ernährungsangebot
Wenn es eine Erkrankung erfordert, wird von den Diätassistentinnen in Zusammenarbeit mit den Ärzten ein genauer Verpflegungsplan zusammengestellt, um den Heilungsprozess wirkungsvoll zu unterstützen. Eine Diätassistentin ist ausschließlich für die Beratung der Patienten zuständig und befragt diese auch nach ihren Wünschen. Auf Wunsch steht Ihnen die Diätassistentin für ein Informationsgespräch zur Verfügung. Zudem haben unsere Patienten die Möglichkeit an Schulungen des am Haus niedergelassenen Diabetologen teilzunehmen.
Getränkeautomat
Im Erdgeschoß steht unseren Patienten und Besuchern ein Getränkeautomat zur Verfügung.
Ein-Bett-Zimmer
Auf Anfrage können eine unbestimmte Anzahl der vorhandenen 3-Bett Zimmer zur Einzelverfügung bereitgestellt werden.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Auf Anfrage können eine unbestimmte Anzahl der vorhandenen 3-Bett Zimmer als Zwei-Bett Zimmer bereitgestellt werden.
Unterbringung Begleitperson
Begleitpersonen können auf Wunsch kostenpflichtig im Patientenzimmer untergebracht werden.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Auf Anfrage können eine unbestimmte Anzahl der vorhandenen 3-Bett Zimmer zur Einzelverfügung bereitgestellt werden.
Aufenthaltsräume
Auf der Ebene 1 und 3 gibt es vor der administrativen Aufnahme eine Sitzgruppe. Im Erdgeschoss befindet sich ein offener Aufenthaltsbereich mit Spielecke und Getränkeautomat. Auf der Ebene 2 befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den Operationsräumen ein Aufenthaltsraum.
Betten und Matratzen in Übergröße
Alle Betten haben eine Länge von 2,10 m. Zusätzlich steht ein schwergewichtigen Bett in Übergröße zur Verfügung.
Beschwerdemanagement
Alle Patienten erhalten bei der Aufnahme einen Fragebogen zum Ausfüllen oder sie können sich telefonisch an das Beschwerdemanagement wenden..
Kostenlose Getränkebereitstellung
Den Patienten werden Mineralwasser, Tee und Kaffee kostenlos angeboten.
Bibliothek
Im Erdgeschoss steht allen Patienten eine kleine Bibliothek zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Ein Mal pro Woche geht eine Mitarbeiterin mit einer Auswahl an Büchern über die Stationen und gibt so auch den weniger mobilen Patienten die Möglichkeit, Bücher auszuleihen.
Telefon
Damit unseren Patienten während des Aufenthalts in unserem Hause die Möglichkeit gegeben ist, mit ihrer vertrauten Außenwelt in Kontakt zu bleiben, können sie auf Wunsch einen persönlichen Telefonapparat an ihrem Bett nutzen. Die Nutzung ist kostenpflichtig. In der Eingangshalle und in den Ebenen zwei und drei befindet sich ein öffentlicher Fernsprecher.
Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)
Die Patienten haben mittags täglich die Auswahl zwischen drei Gerichten. Dazu gibt es Suppe und Dessert. Wenn es eine Erkrankung erfordert, wird von unseren Diätassistentinnen in Zusammenarbeit mit den Ärzten ein genauer Verpflegungsplan zusammengestellt, um den Heilungsprozess wirkungsvoll zu unterstützen. Eine Diätassistentin ist ausschließlich für die Beratung der Patienten zuständig und befragt diese auch nach ihren Wünschen. Ihr Frühstück und Abendessen können die Patienten aus einem umfangreichen Angebot selbst zusammenstellen. Verschiedene Brot- und Brötchensorten, Wurst, Käse, Marmelade, Quark, Joghurt und vieles mehr stehen zur Auswahl. Auf Wunsch steht ihnen die Diätassistentin für ein Informationsgespräch zur Verfügung. Für Patienten unserer Wahlleistungsstation steht ein gesonderter Speiseplan mit Wahlmenues zur Verfügung.
Rundfunkempfang am Bett
Um den Aufenthalt der Patienten bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten, ist in allen Zimmern eine Fernseh- und Radioanlage installiert. Sowohl der Fernseh ? als auch der Radioempfang sind kostenfrei. Der Empfang ist nur über den Kopfhörer gewährleistet. Die Kopfhörer sind kostenpflichtig in der Telefonzentrale erhältlich.
Elektrisch verstellbare Betten
Elektrisch verstellbare Betten gehören zur Standardausstattung des Krankenhauses und stehen somit jedem unserer Patienten zur Verfügung.
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Um den Aufenthalt der Patienten bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten, ist in allen Zimmern eine Fernseh- und Radioanlage installiert. Sowohl der Fernseh ? als auch der Radioempfang sind kostenfrei.
Tageszeitungsangebot
Unsere Wahlleistungspatienten erhalten täglich kostenfrei eine Tageszeitung.
Rauchfreies Krankenhaus
Im gesamten Krankenhaus darf weder von Patienten noch von Mitarbeitern geraucht werden.
Cafeteria
Eine Cafeteria mit Kiosk und Einkaufsmöglichkeiten befindet sich im Eingangsbereich unseres Krankenhauses.
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
Ein Kiosk ist an die Cafeteria im Eingangsbereich des Krankenhauses angeschlossen.
Faxempfang für Patienten und Patientinnen
Unsere Patienten können Faxe empfangen. Die jeweilige Faxnummer wird ihnen über das Pflegepersonal mitgeteilt.
Parkanlage
Eine Parkanlage erstreckt sich rund um das Krankenhaus, die von unseren Patienten und Angehörigen für Spaziergänge und zum Verweilen genutzt werden kann.
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
Klinikeigene Parkplätze stehen für Besucher und Patienten direkt am Krankenhaus kostenlos zur Verfügung.
Seelsorge
Die Zeit, die man im Krankenhaus verbringt, ist eine besondere Zeit. So können manche Fragen durch die Krankheit und ihre Behandlung aufgeworfen werden, die sich sonst im Alltag nicht stellen, über die man gern mit jemandem außerhalb der Familie oder dem Freundeskreis reden möchte. Daher stehen in unserem Krankenhaus auf Wunsch Seelsorger verschiedenster Konfessionen zu Gesprächen zur Verfügung. Pastorinnen und Pastoren der Gemeinden vor Ort kommen gern auf Anfrage zu unseren Patienten ins Krankenhaus, auch wenn sie sonst nicht in Rinteln leben. Mit den Pastorinnen und Pastoren können auch Andachten gehalten werden oder ein gemeinsames Abendmahl gefeiert werden.
Dolmetscherdienste
Eine Dolmetscherliste mit allen Mitarbeitern, die eine Fremdsprache sprechen liegt auf jeder Station und im Intranet vor, so dass die entsprechenden Mitarbeiter bei Verständigungsproblemen gerufen werden können. Folgende Fremdsprachen können begleitet werden: englisch, schwedisch, finnisch, estländisch, russisch, rumänisch, polnisch, spanisch, französisch, türkisch, ungarisch und persisch.
Rollstuhlgerechte Nasszellen
Auf der Ebene 3 steht ein behindertengerechtes Badezimmer zur Verfügung. Im Erdgeschoss befindet sich eine behindertengerechte Toilette.
Kulturelle Angebote
Unser klinikeigener Fernsehkanal bietet unseren Patienten an sieben Tagen in der Woche ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm mit Spielfilmen und Lehrfilmen, umfangreichen Informationen zu Medizin, Gesundheit und Ernährung, aktuellen Mitteilungen des Hauses sowie einen virtuellen Rundgang durch das Krankenhaus mit Informationen über ärztliche Leistungen und Personal. Zu besonderen Gelegenheiten und Feiertagen, wie z. B. an Weihnachten singt ein Chor für unsere Patienten. Es finden sporadisch Ausstellungen von Bildern oder Fotografien hiesiger Künstler statt.
Internetzugang
Im Erdgeschoß befindet dich ein Internetzugang für Patienten und Besucher.
Frisiersalon
Bei Bedarf wird seitens des Pflegepersonals ein externer kostenpflichtiger Friseur bestellt.
Maniküre/Pediküre
Bei Bedarf können kostenpflichtige externe Dienstleister über das Pflegepersonal bestellt werden.
Abschiedsraum
In einem speziell eingerichteten Raum in der Leichenhalle besteht für die Angehörigen, nach terminlicher Absprache mit dem Pflegedienst, die Möglichkeit von den Verstorbenen Abschied zu nehmen.
Spielplatz/Spielecke
Eine Spielecke steht in den Wartebereichen der Aufnahmestation/Tagesklinik zur Verfügung.
Postdienst
Postdienst wird den Patienten angeboten
Kinderbetreuung
Das Emma-Zentrum bietet eine Kinderbetreuung für Begleitkinder an, während die Mütter an Kursen teilnehmen.
Orientierungshilfen
Ende des Jahres 2007 wurde ein neues Wegeleitsystem angebracht.
Zwei-Bett-Zimmer
Auf Anfrage können eine unbestimmte Anzahl der vorhandenen 3-Bett Zimmer als Zwei-Bett Zimmer bereitgestellt werden.
Nachmittagstee/-kaffee
Den Patienten wird ein Nachmittagstee/ -kaffee kostenfrei angeboten.
Klinikum Schaumburg, Kreiskrankenhaus Rinteln
Virchowstr. 5
31737 Rinteln

Telefon: 05751 930
Fax: 05751 931300
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.kkh-rinteln.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen