DRK-Krankenhaus Grevesmühlen gGmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikDRK-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten118
Vollstationäre Fallzahl4892
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl10027 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der Universität-
Akademische LehreStudierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Unser Krankenhaus bietet studentische Ausbildungen im Bereich Famulatur an. Eine Anerkennung als akademisches Lehrkrankenhaus ist geplant.

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Unser Krankenhaus nimmt an Registerstudien teil.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Jährlich bilden wir sechs Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger aus. Der theoretische Unterricht wird durch das DRK-Bildungszentrum Teterow GmbH als Träger der Höheren Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege vermittelt. Als Praxiseinrichtungen fungieren das DRK-Krankenhaus Grevesmühlen gGmbH und die Helios-Kliniken Schwerin. Hier stehen den Auszubildenden mehrere Praxisanleiter und Mentoren zur Seite. Die dreijährige Ausbildung befähigt zur verantwortlichen Mitwirkung bei der Heilung sowie Erkennung und Verhütung von Krankheiten. Die Auszubildenden erlangen die fachliche, soziale und personale Kompetenz, den zu betreuenden Menschen in seiner persönlichen Lebenssituation ganzheitlich zu pflegen und zu begleiten. Die Ausbildung richtet sich nach dem geltenden Krankenpflegegesetz und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
27,0 (davon 15,0 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
2,0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0,0
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
56,0

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
13,0

Anzahl Altenpfleger
-

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
2,0

Anzahl Pflegehelfer
-

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
1,0

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
4,8

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
1,0

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
0,7

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
1,8

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
11,2

Externer Herzschrittmacher
Audiometrie-Labor (Hörtestlabor)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Kipptisch (Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung z. B. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
AICD-Implantation/Kontrolle/Programmiersystem (Einpflanzbarer Herzrhythmusdefibrillator)
Gerät zur Argon-Plasma-Koagulation (Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
24h-Blutdruck-Messung
24h-EKG-Messung
72h-Blutzucker-Messung
Echokardiographiegerät
Labor
Die Sicherstellung der Labordiagnostik im DRK-Krankenhaus Grevesmühlen erfolgt für alle Parameter der Grundversorgung durch die Labor "Hanse" GmbH, Wismar. Modernste technische Ausrüstungen und geschultes Personal gewährleisten einen qualitativ hohen Standard der Labormedizin in unserem Haus.
Röntgenabteilung
Unsere Röntgenabteilung unterhält die Gesamtheit der konventionellen Röntgendiagnostik. Zudem steht ein moderner Computertomograph neben unseren stationären Patienten auch ambulanten Patienten zur Verfügung. Geleitet wird sie durch die überörtliche Gemeinschaftspraxis von Dr. med. Dirk Forbrig und Dipl. med. Carmen Laube.
Funktionsdiagnostik-Abteilung
Unsere Funktionsdiagnostik-Abteilung ist der Fachabteilung für Innere Medizin angegliedert. Neben qualifiziertem Personal ist auch die technische Ausstattung auf dem modernsten medizinischen Stand.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Der Krankenhausaufenthalt stellt nicht nur für Patienten, sondern auch für deren Angehörige eine außergewöhnliche Situation dar. Wir sehen deshalb einen Schwerpunkt in der Kommunikation zwischen Ärzten und Pflegekräften sowie den Patienten und ihren Angehörigen. Um sich in dieser fremden Umgebung zurecht zu finden und sich einen Eindruck vom Zustand des erkrankten Angehörigen machen zu können, benötigt die Familie Informationen. So verstehen wir es vor allem in den ersten Stunden nach der Aufnahme das Bedürfnis der Angehörigen nach ehrlichen, verständlichen Aussagen zum gesundheitlichen Zustand des Patienten, seine Prognose, die Behandlungsmaßnahmen und die Sicherheit, dass ihrem Familienmitglied die bestmögliche Versorgung und Pflege zuteil wird. Das Informationsbedürfnis der Angehörigen wird sowohl von Ärzten als auch Pflegekräften in unserem Haus sehr ernst genommen. Eine ganzheitliche Pflege und Aufmerksamkeit sowohl für den Patienten als auch seiner Angehörigen zeichnet uns aus.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Neben den intensiven, täglich stattfindenden Diabetikerschulungen durch unsere Diabetesberaterin in enger Zusammenarbeit mit den Ärzten, finden auch ausführliche Einzelberatungen statt. Hier können alle Diabetiker die sie betreffenden Fragen und Probleme vorstellen. Gemeinsam werden dann Lösungsmöglichkeiten erarbeitet.
Diät- und Ernährungsberatung
Für eine umfassende und korrekte Diät- und Ernährungsberatung steht in unserem Krankenhaus eine qualifizierte Diabetesberaterin den Patienten zur Seite.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Das Entlassungsmanagement in unserem Krankenhaus beschreibt die Abläufe, wenn ein Patient entweder in die Häuslichkeit, in ein Pflegeheim, eine Rehabilitationseinrichtung oder an einen ambulanten Dienst entlassen wird. Wir verstehen unter einem Entlassungsmanagement die Zusammenarbeit und Beratung unserer Patienten sowie seiner Angehörigen, die Kooperation mit den übernehmenden Pflegeeinrichtungen/ambulanten Diensten, aber auch die Entwicklung einer Einschätzung und der korrekten Dokumentation des zu erwartenden Pflegeaufwandes. Unser Ziel ist die Sicherheit einer durchgehend guten Pflege- und Betreuungsqualität im Übergang von unserem Haus in andere Einrichtungen. Schon während des stationären Aufenthaltes werden geplante Maßnahmen zur Entlassung unter Hinzuziehen unseres Sozialdienstes, des Hausarztes und der Ange-hörigen besprochen und eingeleitet.
Wundmanagement
Das Ziel des Wundmanagement in unserem Krankenhaus ist der Aufbau eines Netzwerks für die stationäre und ambulante Wundversorgung unserer Patienten. Die Versorgung von Wunden ist einem steten Entwicklungsprozess unterzogen, da wissenschaftliche, ökonomische, rechtliche und fachliche Aspekte stets neu zu bewerten sind. In unserem Krankenhaus wurde ein standardisierter Wunderfassungsbogen durch die Arbeitsgruppe "Wundmanagement" erarbeitet. Dieses Erhebungsinstrument dient der lückenlosen und korrekten Verlaufsdokumentation während der gesamten Behandlung und zur Optimierung des Entlassungsmanagements.
Farbiges Wegeleitsystem
Unser modernes Wegeleitsystem ermöglicht durch seine unterschiedliche Farbgestaltung den Patienten aus den verschiedenen Fachbereichen eine problemlose Orientierung.
Kostenlose Getränkebereitstellung
Auf jeder Station stehen Servicewagen für unsere Patienten bereit. Neben Milch, Mineralwasser, Kaffee und Säften stehen Thermokannen mit heißem Wasser für die Zubereitung von Tee bereit. Zusätzlich stehen Tafelwasseranlagen, die sich auf jeder Station befinden, zur Verfügung.
Cafeteria
Die Cafeteria befindet sich in der Eingangshalle unseres Krankenhauses. Sie bietet den Patienten und Besuchern die Möglichkeit, neben Kaffee, Kuchen und Eis, alkoholfreie Getränke und Zeitschriften zu kaufen.
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
Im Eingangsfoyer des Krankenhauses befindet sich ein Kiosk. Hier können Patienten und Besucher kleine Dinge des täglichen Bedarfs erwerben.
Kirchlich-religiöse Einrichtungen
Den Patienten und ihren Angehörigen steht ein Andachtsraum zur Verfügung. Dort wird z.Z. einmal monatlich, am letzten Freitag um 16.00 Uhr, ein Gottesdienst gefeiert. Der Andachtsraum ist jederzeit geöffnet und kann auch als Raum der Stille genutzt werden. Es liegt Material zur Besinnung und zum Lesen bereit.
Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen
Für Besucher ist ein gebührenpflichtiger Kurzzeitparkplatz auf dem Krankenhausgelände ausgewiesen. Hier stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Unsere ausgeschilderten beiden Behindertenparkplätze liegen dem Haupteingang am nächsten. Zudem gibt es drei gebührenfreie Kurzzeitparkplätze in unmittelbarer Nähe des Haupteingangs.
Parkanlage
Auf dem Krankenhausgelände befindet sich eine gepflegte Parkanlage. Sie lädt zu erholsamen Spaziergängen ein.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Im Eingangsfoyer des Krankenhauses befindet sich unsere Information. Hier erhalten alle Patienten und Besucher erste notwendige Informationen persönlich durch unsere Mitarbeiter. Die Information ist täglich von 6.00 bis 22.00 Uhr besetzt. Die administrative Aufnahme ist Montag bis Freitag durchgängig von 7.00 bis 15.30 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiterinnen versorgen die Patienten mit den wichtigsten Erstinformationen für ihren Aufenthalt im Krankenhaus. Ist eine Patientenbegleitung erforderlich, erfolgt diese durch die Mitarbeiter der administrativen Aufnahme oder vom Stationspersonal begleitet.
Seelsorge
Da es keinen hauptamtlichen Krankenhausseelsorger für unser Krankenhaus gibt, wird diese Tätigkeit von den Gemeindepastoren oder -mitarbeitern übernommen. Wird ein Gespräch oder Besuch gewünscht ist das Stationspersonal erster Ansprechpartner.
Abschiedsraum
Ein extra eingerichteter Abschiedsraum bietet den Angehörigen die Möglichkeit in aller Stille und Würde von ihren Verstorbenen Abschied zu nehmen.
Diät-/Ernährungsangebot
Unsere Küche bietet die Möglichkeit täglich zwischen drei Menues zu wählen. So können die Patienten zwischen Vollkost, vegetarischer Kost und leichter Vollkost wählen. Im Bedarfsfall wird ein Menueplan für Patienten von unserer Diabetesberaterin DDG erstellt.
Nachmittagstee/-kaffee
Unsere Patienten erhalten jeden Nachmittag auf Station Kaffee oder Tee mit Kuchen oder Gebäck.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Unser Krankenhaus bietet regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen für Mitarbeiter und niedergelassene Ärzte.
Tageszeitungsangebot
Aktuelle Tageszeitungen können unsere Patienten am Kiosk unserer Cafeteria erwerben.
Beschwerdemanagement
Patientenbeschwerden können zum einen im Rahmen der Patientenbefragungen, zum anderen mündlich oder schriftlich vorgebracht werden. Spezielle Ansprechpartner sind auf den Stationen die Stationsleitung und der Oberarzt, ansonsten der Geschäftsführer. Auf den Stationen, im Bereich der Funktionsdiagnostik, in der Ambulanz und in der Physiotherapie sind "Kummerkästen" mit der Aufschrift "Ihre Meinung zählt" angebracht. So haben unsere Patienten jederzeit die Möglichkeit Wünsche oder Beschwerden anzubringen.
Barrierefreie Behandlungsräume
Für Menschen mit Behinderungen verfügen wir über rollstuhlgerechte Behandlungsräume.
DRK-Krankenhaus Grevesmühlen gGmbH
Klützer Straße 13-15
23936 Grevesmühlen

Telefon: 03881 7260
Fax: 03881 2580
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.drk-kh-gvm.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen