Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikUniversitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausJa (ohne Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten880
Vollstationäre Fallzahl35324
Teilstationäre Fallzahl1002
Ambulante Fallzahl112000 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätErnst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien

Doktorandenbetreuung
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin (MTA)

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)

Logopäde und Logopädin

Entbindungspfleger und Hebamme

Medizinische Dokumentare

Diätassistenten

Orthoptisten
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
533,9 (davon 258 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0,1
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
580,3

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
138,4

Anzahl Altenpfleger
0

Anzahl Pflegeassistenten
0

Anzahl Krankenpflegehelfer
39,3

Anzahl Pflegehelfer
0

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
8

Anzahl Operationstechnische Assistenz
6

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Arzthelfer und Arzthelferin
8

Anzahl Audiologe und Audiologin/Audiologieassistent und Audiologieassistentin/Audiometrieassistent und Audiometrieassistentin/Audiometrist und Audiometristin/Hörgeräteakustiker und Hörgeräteakustikerin
1

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
13

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
5,8

Anzahl Erzieher und Erzieherin
1

Anzahl Fotograf und Fotografin
8

Anzahl Kinästhetikbeauftragter und Kinästhetikbeauftragte
2

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
3,8

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
32

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
2

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
77,5

Anzahl Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin/Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin/Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin/Bandagist und Bandagistin
7

Anzahl Orthoptist und Orthoptistin/Therapeut und Therapeutin für Sehstörungen/Perimetrist und Perimetristin/Augenoptiker und Augenoptikerin
2

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
42,5

Anzahl Podologe und Podologin/Fußpfleger und Fußpflegerin
1

Anzahl Psychologe und Psychologin
6

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
8

Anzahl Sonderpädagoge und Sonderpädagogin/Pädagoge und Pädagogin/Lehrer und Lehrerin
5

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
10,5

Anzahl Vojtatherapeut und Vojtatherapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
7

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
3

Anzahl Zahnmedizinischer Fachangestellter und Zahnmedizinische Fachangestellte/Dentalhygieniker und Dentalhygienikerin/Zahnmedizinischer Prophylaxeassistent und Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin
11

Anzahl Zahntechniker und Zahntechnikerin
6

Anzahl
2

Anzahl
2

Anzahl
1

AICD-Implantation/Kontrolle/Programmiersystem (Einpflanzbarer Herzrhythmusdefibrillator)
Gerät zur analen Sphinktermanometrie (Afterdruckmessgerät)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Arthroskop (Gelenksspiegelung)
Audiometrie-Labor (Hörtestlabor)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Belastungs-EKG/Ergometrie (Belastungstest mit Herzstrommessung)
Bewegungsanalysesystem
Bodyplethysmograph (Umfangreiches Lungenfunktionstestsystem)
Brachytherapiegerät (Bestrahlung von „innen“)
Bronchoskop (Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung)
Cell Saver (Eigenblutaufbereitungsgerät im Rahmen einer Bluttransfusion)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Defibrillator (Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen)
Gerät zur Durchflusszytometrie/ FACS-Scan (Gerät zur Zellzahlmessung und Zellsortenunterscheidung in Flüssigkeiten)
Druckkammer für hyperbare Sauerstofftherapie (Druckkammer zur Sauerstoffüberdruckbehandlung)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Elektromyographie (EMG)/Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit (Messung feinster elektrischer Ströme im Muskel)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Elektrophysiologischer Messplatz zur Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
Gastroenterologisches Endoskop (Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung)
Endosonographiegerät (Ultraschalldiagnostik im Körperinneren)
Endoskopisch-retrograde-Cholangio-Pankreaticograph (ERCP) (Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgenkontrastmittel)
Geräte der invasiven Kardiologie (Behandlungen mittels Herzkatheter)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Geräte zur Strahlentherapie
Herzlungenmaschine
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Gerät zur intraaortalen Ballongegenpulsation (IABP) (Mechanisches Gerät zur Unterstützung der Pumpleistung des Herzens)
Kapillarmikroskop (Mikroskop für die Sichtung der Beschaffenheit kleinster Blutgefäße)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Gerät zur Kardiotokographie (Gerät zur gleichzeitigen Messung der Herztöne und der Wehentätigkeit (Wehenschreiber))
Kipptisch (Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung z. B. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms)
Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie (Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen)
Laparoskop (Bauchhöhlenspiegelungsgerät)
Laser
Linksherzkathetermessplatz (Darstellung der Herzkranzgefäße mittels Röntgen-Kontrastmittel)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie) (Minimal in den Körper eindringende, also gewebeschonende Chirurgie)
Operationsmikroskop
OP-Navigationsgerät
Oszillographie (Erfassung von Volumenschwankungen der Extremitätenabschnitte)
Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT (Schnittbildverfahren in der Nuklearmedizin, Kombination mit Computertomographie möglich)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Röntgengerät/Durchleuchtungsgerät (z. B. C-Bogen)
Schlaflabor
Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät (Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
24h-Blutdruck-Messung
24h-EKG-Messung
24h-pH-Metrie (pH-Wertmessung des Magens)
3-D/4-D-Ultraschallgerät
BodyMedia Sensewear
BIA Gerät
Calyper
diverse Infusionstechnik
Intensivtechnik: Überwachungsmonitore
Multimodal evozierte Potentiale
Thorakoskop
Neuromonitoring
Radiofrequenz-Ablation (Radionics)
Ultraschalldissektor (Leberchirurgie)
Rhinologisches Labor
Schwindeldiagnostik
Phoniatrie
Radiojodtherapie-Dosisüberwachungssystem
Brustzentrum
sowie das Institut für Pathologie; Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Mutter-Kind-Zentrum
Eltern-Kind-Zentrum
Pankreaszentrum
Perinatalzentrum
Rheumazentrum
in Kooperation mit einem Akutkrankenhaus, einer Reha-Klinik und zwei internistischen Praxen
Schlaganfallzentrum
Traumazentrum
Tumorzentrum
Rheumazentrum
in Kooperation mit einem Akutkrankenhaus, einer Reha-Klinik und zwei internistischen Praxen
Gastro-Zentrum
Lungenzentrum
Neurozentrum
Handzentrum
HNO/MKG-(kopfchirurgisches ) Zentrum
sowie das Zentrum für Zahnmedizin (Kieferorthopädie, Zahnerhaltung, Prothetik)
Hauttumorzentrum
Darmkrebszentrum
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Im Rahmen des stationären Aufenthaltes erfolgt eine ausführliche Beratung der Angehörigen insbesondere bei Tumorpatienten durch den behandelnden Arzt sowie in Ernährungsfragen durch diplomierte Ökotrophologen. Es werden jährlich bis zu 3 Patientenseminare jeweils einem Themenschwerpunkt durchgeführt
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Bei Tumorpatienten im Finalstadium wird meist eine Einzelzimmerunterbringung realisiert. Zudem erfolgt eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem Hospiz.
Diät- und Ernährungsberatung
Ernährungsberatungen erfolgen stationär sowie ambulant durch 2 Oekotrophologinnen
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Arztbrief wird am Entlassungstag ausgehändigt
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Auf jeder Station wird ein Primärpflegesystem umgesetzt. Es wird versucht im Rahmen der personellen Möglichkeiten eine Bezugspflege zu erreichen
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Präventive Ernährungsberatung.; Nordic-Walking Gruppe zur Prävention / Therapie des metabolischen Syndroms sowie kardiovaskulärer Erkrankungen.; Betreuung von Alkoholkranken in Zusammenarbeit mit dem Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin. Interventionsstudie zum Alkoholabusus. Evaluation des Risikoprofils der Patienten für eine Alkoholkrankheit;
Schmerztherapie/-management
In Kooperation mit der Abteilung Anästhesie / Schmerztherapie erfolgt ein integratives Konzept aus Ernährungs- und Schmertherapie stationär und ambulant
Sozialdienst
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Beratung von Eltern von Kindern mit angeborenen Stoffwechselstörungen, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sowie Ernährungsstörungen nach Zuweisung durch die Kinderklinik.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Schulungen erfolgen als Einzel und Gruppenschulungen durch die Diabetesambulanz
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Die Station 2 B dient als Ausbildungsstation für Pflegekräfte, hier erfolgen tägliche Pflegevisiten.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Es besteht ein enger Kontakt der Abteilung mit verschiedenen Selbsthilfegruppen, Mitglieder der Klinik sind Gründungsmitglieder der Deutschen Pankreashilfe e.V., es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis der Pankreatektomierten, dem Rheumazentrum, dem Osteoporosezentrum, der Selbsthilfegruppe Frauen nach Krebs etc.
Ein-Bett-Zimmer
2x
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Ein Einbettzimmer mit einer eigenen Nasszelle kann nur in Ausnahmefällen gewährleistet werden
Zwei-Bett-Zimmer
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
1x
Balkon/Terrasse
Nur in Einzelfällen zu gewährleisten
Elektrisch verstellbare Betten
Fernsehgerät am Bett/im Zimmer
Internetanschluss am Bett/im Zimmer
Rundfunkempfang am Bett
Telefon
Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer
Kostenlose Getränkebereitstellung
Bibliothek
Nur über zentralen Dienst
Kiosk/Einkaufsmöglichkeiten
Rauchfreies Krankenhaus
Seelsorge

1 Meinung


27.12.2013 05:05

Fachkompetenz
Hygiene
Service
Versorgung
In der Universitätsmedizin Greifswald ist das Personal unfreundlich . Ich würde mich lieber in der Uniklik Rostock, dem UKSH oder in der Uniklik Hamburg Eppendorf behandeln lassen.

Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts
Fleischmannstraße 8
17475 Greifswald

Telefon: 0049 03834860
Fax: 0049 03834865101
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.medizin.uni-greifswlad.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen