München Klinik Neuperlach, Städtisches Klinikum München GmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikLandeshauptstadt München (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausJa (ohne Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten545
Vollstationäre Fallzahl23306
Teilstationäre Fallzahl2539
Ambulante Fallzahl33631 (Quartalszählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätLudwig-Maximilians-Universität München
Akademische LehreTeilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
Internationalen Multicenterstudien. Mitarbeit in den Gremien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der ALKK. Mitarbeit in Gremien der Deutschen Krebsgesellschaft. Vorträge vor niedergelassenen Ärzten, Kliniken, KV, Kongressen.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Die Fachabteilungen im Haus arbeiten projektbezogen zu unterschiedlichen Themen mit verschiedenen Hochschulen zusammen.

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Das Zentrum für Akutgeriatrie und Frührehabilitation (ZAGF) ist Akademische Lehreinrichtung für Geriatrie der Ludwig-Maximilians-Universität und betreut die komplette Studentenausbildung im Querschnittfach Q7 "Medizin des Alters und des alternden Patienten"

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Im Rahmen der Lehrverpflichtung des Akademischen Lehrkrankenhauses der LMU findet Unterricht für die Studierenden statt.

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Prof. Dr. med. Meinolf Karthaus, Prof. Dr. med. K.-D. Palitzsch

Doktorandenbetreuung
Ausbildung in anderen HeilberufenAnästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)

Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
194,17 (davon 101,69 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
1,45
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
339,67

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
3,54

Anzahl Altenpfleger
7,9

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
27,1

Anzahl Pflegehelfer
35,62

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
15,49

Anzahl Operationstechnische Assistenz
4,4

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
16,57

Anzahl Psychologe und Psychologin
4,69

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
5,50

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
70,46

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
5,40

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
2,00

Anzahl
42,11

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
36,47

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
4,10

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
5,37

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
2,00

Anzahl
12,92

Anzahl
15,41

Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Tumorzentrum
Dieses hausübergreifende Zentrum steht unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Meinolf Karthaus, Klinikum Neuperlach. Das Zentrum hat seinen Schwerpunkt in den diagnostischen und therapeutischen Verfahren zur Behandlung aller Blutkrankheiten und Krebserkrankungen. Der besondere Schwerpunkt liegt im Klinikum Neuperlach in der Behandlung solider Tumoren. Alle etablierten Verfahren der medikamentösen Tumorbehandlung werden angeboten. Zusätzlich kommen interventionelle Verfahren zur Metastasenbehandlung (Radiofrequenzablation, Chemoembolisation, Kryochirurgie) zur Anwendung. Stammzelltransplantationen erfolgen am Standort Harlaching. Die Strahlentherapie erfolgt in enger Kooperation am Klinikum Harlaching oder am Klinikum Schwabing. Onkologische Tagesklinik, interdisziplinäre Tumorkonferenzen (Darmzentrum, Brustzentrum), Psychoonkologie und eine Palliativeinheit runden das Behandlungskonzept ab. Qualitätssicherung onkologischer Behandlungen im Rahmen klinischer Studien.
Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum)
Interdisziplinäre Zusammenarbeit der internistischen und chirurgischen Kliniken im Hause mit folgenden Schwerpunkten: Innere Medizin: Endoskopische Therapie großer Colonpolypen, Frühcarcinome, Verschlußikterus (Steine, Tumoren), CED-Patienten (M. Crohn, Colitis ulcerosa), Doppelballonendoskopie, Kapselenteroskopie. Chirurgie: Onkologische Chirurgie des Gastrointestinaltraktes mit den Schwerpunkten Colon-/Rektumchirurgie, sowie Leber-, Gallenwegs- und Pankreaschirurgie, Ösophagus- undMagenchirurgie, endokrine Chirurgie, Hernienchirurgie, minimalinvasive Chirurgie, interdisziplinäre Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen, Chirurgie komplexe Analfisteln, Inkontinenzbehandlung. Onkologie: Alle etablierten Möglichkeiten der medikamentösen Tumorbehandlung, onkologische Tagesklinik, interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren. Interdisziplinäre Besprechungen im therapeutischen Team.
Gefäßzentrum
Spezialklinik für arterielle und venöse Erkrankungen, Interdisziplinäre Intermediate-Care- Station,tägliche Gefäßsprechstunde,tägliche Wundambulanz, interdisziplinäre Besprechungen im therapeutischen Team.
Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin)
Geriatrische Tagesklinik mit Memory-Klinik, Schmerztherapie für multimorbide geriatrische Patienten. Standardisiertes, multidimensionales, interdisziplinäres Assessment. Diagnostik und Therapie kognitiver Defizite einschließlich Depression. Gangstörungen (inkl. Sturzprävention). Geriatrische Komplexbehandlung chronischer Schmerzsyndrome. Interdisziplinäre Besprechungen im therapeutischen Team (gemeinsame Boards)
Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Dieses hausübergreifende Zentrum steht unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Hans Hertlein, Klinikum Harlaching. Das Unfallchirurgische Zentrum hat zusammen mit dem Klinikum Harlaching seine Schwerpunkte in allen Osteosyntheseverfahren des Bewegungsapparates, einschließlich der Traumatologie des Beckens und der Wirbelsäule (incl. minimal invasiver Verfahren wie z.B. Kyphoplastie, Vertebroplastie), Endoprothetik des Hüftgelenks und der Schulter, Hand- und Fußchirurgie, geriatrische Traumatologie
Operative Intensivmedizin
Sepsis-und Schockbehandlung, Behandlung des akuten Lungenversagens mit differenziertem Beatmungsverfahren unter spezieller Überwachung des Gasaustausches in der Lunge. Bei Nierenversagen werden alle Verfahren der Nierenersatztherapie (z.B. Hämofiltration, Hämodialyse) angewandt
Pankreaszentrum
Die Klinik für Allgemein - und Viszeralchirurgie, endokrine Chirurgie und Coloproktologie wurde als "Kompetenzzentrum für die chirurgische Behandlung von Pankreaserkrankungen" zertifiziert, welches unter der Leitung von Frau Prof. Natascha Nüssler steht.
Audiometrie/Hördiagnostik
Massage
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
ambulante Krankengymnastik
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Im Rahmen des Pflegeprozesses werden Patienten sowie deren Angehörige während der pflegerischen Tätigkeit beraten und angeleitet. Regelmäßig finden Informationsveranstaltungen für Betroffene, Angehörige und Interessierte zu medizinisch-pflegerischen Themen statt.
Schmerztherapie/-management
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Sozialdienst
Ziel des Entlassmanagements ist es, die poststationäre Patientenversorgung sicher zu stellen. Schwerpunkte sind z. B. die Beratung/Organisation von med. Rehamaßnahmen, ambulanten/häuslichen Hilfen/Hilfsmittel, Pflegeplätzen, von sozialrechtl. Leistungen, gesetzlicher Betreuung.
Atemgymnastik/-therapie
Akupunktur
Angeboten in der Frauenklinik und in der Tagesklinik für Schmerztherapie im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie
Stillberatung
Redressionstherapie
Säuglingspflegekurse
Medizinische Fußpflege
Wundmanagement
Für stat. Pat. d. Klinik f. Endokrinologie, Diabetologie, Angiologie u. Innere Med. steht ein Wundversorgungsraum gemäß d. AG Diab. Fuß d. Dt. Diabetes-Gesellschaft sowie geschultes Personal zur Verfügung. Die chirurg. Wundbeh. erfolgt durch Ärzte u. Wundtherapeuten d. Klinik f. Gefäßchirurgie.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Eigene Palliativeinheit
Bewegungstherapie
Manuelle Lymphdrainage
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Still- und Laktationsberatung, Demenzexpertise
Basale Stimulation
Wird von den Pflegefachkräften auf den Intensivstationen, der IMC und der Geriatrie praktiziert. Wird auch durch Therapeuten (Physioth., Ergoth. und Masseuren) angeboten.
Aromapflege/-therapie
Zur Unterstützung des Genesungsprozesses kommen die ätherischen Öle in der Duftlampe, durch Einreibung, Massagen, in Bädern oder durch Wickel zur Anwendung. In der Apotheke werden gebrauchsfertige Mischungen, wie z. B. Erkältungsmischung für die Stationen hergestellt.
Wärme- und Kälteanwendungen
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Stomatherapie/-beratung
Diät- und Ernährungsberatung
Ernährungsberatungen werden z. B. nach Gastrektomie, Stomaanlage, Pankreasoperationen oder bei Hyperlipoproteinämie, Adipositas, Zoeliakie, Lactoseintoleranz angeboten. Zudem informieren wir über Grundlagen gesundheitsfördernder Ernährung. Diabetespatienten werden von Diabetesberaterinnen geschult.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Spezielle Entspannungstherapie
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Kinästhetik
Mindestens 80% der Pflegefachkräfte haben den Kinästhetik Grundkurs absolviert. Kinästhetik wird auch durch Therapeuten angewendet.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
durch Ergotherapeuten
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
alles außer Osteopathie
Ergotherapie/Arbeitstherapie
auch ambulante Ergotherapie
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Stillberatung, Anleitung in der Säuglingspflege, Anleitung beim Anlegen und Stillen
Asthmaschulung
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Seelsorge
Rooming-in
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Unterbringung Begleitperson
Wird in der Regel immer ermöglicht
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
München Klinik Neuperlach, Städtisches Klinikum München GmbH
Oskar-Maria-Graf-Ring 51
81737 München

Telefon: 089 67942201
Fax: 089 67942346
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.muenchen-klinik.de/krankenhaus/neuperlach/

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen