Universitätsmedizin Göttingen


Universitätsmedizin GöttingenUniversitätsmedizin Göttingen

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) stellt mit rund 1460 Betten einen zentralen Schwerpunkt in der Krankenversorgung der Region Südniedersachsen dar.

Allgemeine Informationen

Träger der KlinikGeorg-August-Universität Göttingen (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausJa (mit Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten1563
Vollstationäre Fallzahl55416
Teilstationäre Fallzahl5572
Ambulante Fallzahl232609 (Quartalszählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätGeorg-August-Universität Göttingen
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Als Universitätsmedizin im Integrationsmodell bilden Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum eine Einheit. Die UMG verfügt über ca. 120 Universitätsprofessuren für die akademische Lehre und es bestehen Kooperationsverträge mit 21 akademischen Lehrkrankenhäusern (ALK).

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Im Rahmen des Praktischen Jahres (PJ) absolvieren die Studierenden ihre Tertiale an der UMG, bundesweit an den Akademischen Lehrkrankenhäusern der Medizinischen Fakultäten sowie an anderen Universitätsklinika und im Ausland.

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Die Universitätsmedizin Göttingen (Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum) kooperiert am Göttingen Campus im Rahmen von Forschungsprojekten national und international mit zahlreichen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
2011 = 25; 2012 = 12; 2013 = 13; 2014 = 10; 2015 = 20 (17 AMG, 3 MPG); 2016 = 24 (17 AMG, 7 MPG); 2017 = 24 (16 AMG, 8 MPG); 2018* = 34 (30 AMG, 4 MPG); 2019* = 26 (26 AMG, 0 MPG)

Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
2011 = 25; 2012 = 32; 2013 = 25; 2014 = 23; 2015 = 41 2016 = 30; 2017 = 43; 2018* = 72; 2019* = 112 Teilnahme an sonstigen Studien (AWB, Register u.ä.) 2011 = 15; 2012 = 28; 2013 = 34; 2014 = 22; 2015 s.o. in den 41 inkludiert; 2016 = 24; 2017 = 28; 2018* = 29; 2019* = 57

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
2015 = 31 (6 AMG, 25 sonstige); 2016 = 58 (2 Diagnostik, 56 abteilungsfinanzierte IIT); 2017 = 36 (30 abteilungsfinanzierte IIT); 2018* = 65; 2019* = 51

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen sind vielfach als Herausgeber wissenschaftlicher Journale und Lehrbücher aktiv. Quantitative Daten dazu werden nicht erhoben.

Doktorandenbetreuung
In der UMG werden sowohl Promotionen zum Dr. med. und Dr. med. dent. als auch naturwissenschaftliche Promotionen (PhD, Dr.rer.nat.; Dr.sc.hum.) betreut. Neben einzeln betreuten Promotionen gibt es strukturierte Programme in einer Graduiertenschule(GGNB) sowie in Graduiertenkollegs(GRK 1644, 1816).
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
150 Ausbild.-plätze, integrierte Ausbildung mit der Kinderkrankenpflege. Dualer Studiengang B.Sc. Pflege am Gesundheitscampus Göttingen möglich. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm. Staatl. anerkannte FWB für Intensiv. & Anästh., Onkologie u. OP nach Berufserfahrung möglich.

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
48 Ausbildungsplätze, integrierte Ausbildung mit der Krankenpflege. Dualer Studiengang zum B.Sc. Pflege am Gesundheitscampus Göttingen möglich. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm. DKG anerkannte Fachweiterbildung für pädiatrische Intensivpflege.

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
72 Ausbildungsplätze. Dualer Studiengang zum B.Sc. Therapiewissenschaften am Gesundheitscampus Göttingen. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm möglich. Auszeichnung d. Schule m. d. ISQ-Qualitätssiegel für eine besonders gut strukturierte Ausbildung u. hervorragende Rahmenbedingungen.

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
60 Ausbildungsplätze. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm sind möglich. Praxisorientierter Unterricht an eigenen Anlagen und modernsten Geräten in der Praxis.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
18 Ausbildungsplätze UMG, weitere Ausbildungsplätze über Kooperationskrankenhäuser der Region. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm sind möglich. Die Schule ist von der Deutschen Krankenhausgesellschaft anerkannt und bildet entsprechend nach diesem Curriculum aus.

Logopäde und Logopädin
36 Ausbildungsplätze. Dualer Studiengang zum B.Sc. Therapiewissenschaften am Gesundheitscampus Göttingen. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm. Auszeichnung der Schule für die Qualitätssicherung in der Logopädie-Ausbildung.

Entbindungspfleger und Hebamme
36 Ausbildungsplätze. Ausbildungsbegleitendes Studium B.Sc. in Midwifery/Hebammenkunde an der FH Osnabrück möglich. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm möglich.

Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTLA)
75 Ausbildungsplätze. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm sind möglich. Praxisorientierter Unterricht in verschiedenen modernen Laboreinrichtungen der Schule.

Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik und Medizinisch-technische Assistentin für Funktionsdiagnostik (MTAF)
45 Ausbildungsplätze. Auslandpraktika über das Leonardo da Vinci-Programm sind möglich. Praxisorientierter Unterricht an eigenen Anlagen und modernsten Geräten.

Anästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)
8 Ausbildungsplätze UMG, weitere Ausbildungsplätze über Kooperations-krankenhäuser der Region. Auslandspraktika über das Leonardo da Vinci-Programm sind möglich. Die Schule bildet nach dem Curriculum der Deutschen Krankenhausgesellschaft aus.

Notfallsanitäterinnen und –sanitäter (Ausbildungsdauer 3 Jahre)
Es besteht ein Kooperationsvertrag mit der Feuerwehr der Stadt Göttingen das die praktische Ausbildung an der UMG erfolgt.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
912,51 (davon 455,00 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
16,78
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
1369,05

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
144,73

Anzahl Altenpfleger
-

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
4,72

Anzahl Pflegehelfer
26,48

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
16,04

Anzahl Operationstechnische Assistenz
21,05

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
4,54

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
16,27

Anzahl Erzieher und Erzieherin
10,49

Anzahl Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin
1,93

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
7,62

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
5,48

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
1,65

Anzahl Oecotrophologe und Oecothrophologin/Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerin
4,09

Anzahl Orthoptist und Orthoptistin/Therapeut und Therapeutin für Sehstörungen/Perimetrist und Perimetristin/Augenoptiker und Augenoptikerin
5,40

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
52,59

Anzahl Psychologe und Psychologin
29,11

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
17,88

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
19,40

Anzahl Stomatherapeut und Stomatherapeutin
2,02

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
0,00

Anzahl Audiologe und Audiologin/Audiologieassistent und Audiologieassistentin/Audiometrieassistent und Audiometrieassistentin/Audiometrist und Audiometristin/Hörgeräteakustiker und Hörgeräteakustikerin
0,84

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
0,00

Anzahl Entspannungspädagoge und Entspannungspädagogin/Entspannungstherapeut und Entspannungstherapeutin/Entspannungstrainer und Enspannungstrainerin (mit psychologischer, therapeutischer und pädagogischer Vorbildung)/Heileurhythmielehrer und Heileurhythmielehrerin/Feldenkraislehrer und Feldenkraislehrerin
0,00

Anzahl Kinderpfleger und Kinderpflegerin
0,00

Anzahl Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
4,36

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
205,20

Anzahl
173,20

Anzahl
83,11

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
0,00

Anzahl Sonderpädagoge und Sonderpädagogin/Pädagoge und Pädagogin/Lehrer und Lehrerin
0,00

Anzahl Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin/Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin/Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin/Bandagist und Bandagistin
0,00

Anzahl Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerin
0,00

Anzahl
0,00

Anzahl
0,00

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT (Schnittbildverfahren in der Nuklearmedizin, Kombination mit Computertomographie möglich)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Protonentherapie (Bestrahlungen mit Wasserstoff-Ionen)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Gynäkologisches Krebszentrum
Das Gynäkologische Krebszentrum der UMG ist nach DIN EN ISO 9001 und durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert. Es vereint die Kompetenz von Experten verschiedener Fachrichtungen unter einem Dach (Gynäkologie, Chirurgie, Urologie, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie). Die Aufgabe des Gynäkologischen Krebszentrums ist die umfassende, auf wissenschaftliche Erkenntnisse gestützte Diagnostik, Therapie und Nachsorge aller Unterleibskrebserkrankungen. Unser Ziel ist die optimale, individuell angepasste Versorgung jeder Patientin auf höchstem Qualitätsniveau. Wir bieten alle modernen Diagnoseverfahren und die Operation durch in der Tumorchirurgie weitergebildete Ärzte. Alle Aspekte einer Tumorerkrankung finden bei uns die nötige Beachtung durch einfühlsame Ärzte, Schwestern, Psychologen, Physiotherapeuten, Sozialarbeiter. Leiter des Gynäkologischen Krebszentrums: Prof. Dr. Günter Emons, Direktor der Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe. www.uni-frauenklinik-goettingen.de
TraumaNetzwerk
Ziel des 2006 gegründeten TraumaNetzwerks der DGU ist, jedem Schwerverletzten jederzeit die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmaßstäben zu ermöglichen. Es setzt fachliche Kompetenz und die Bereitschaft aller beteiligten Leistungserbringer, Kosten- und Krankenhausträger voraus, bestehende Versorgungskonzepte gemeinsam weiter zu entwickeln. Die UMG ist zertifiziertes überregionales Traumazentrum des TraumaNetzwerks Göttingen-Kassel für die Region Südniedersachsen, Nordhessen, Eichsfeld und Teile Ost-Westfalens. Im TraumaNetzwerk haben sich 25 Krankenhäuser aller Versorgungsstufen zusammengeschlossen, um die Behandlung schwer und lebensbedrohlich Verletzter optimal sicher zu stellen; mehr als die Hälfte sind bereits als Traumazentrum zertifiziert; gemeinsam wurden Versorgungsalgorithmen entwickelt und implementiert. Leiter dieses Netzwerkes ist Prof. Dr. K. M. Stürmer, Direktor der Abteilung Unfallchirurgie, Plastische- und Wiederherstellungschirurgie der UMG.
Blutspendedienst
Der Blutspendedienst und die Blutbank in der Abteilung Transfusionsmedizin (zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008) stellen die Versorgung mit Blut und Blutprodukten für die Patienten in der UMG sicher. Dazu gehören die Organisation des Blutspendedienstes mit einer umfassenden Spenderbetreuung, eine qualitätsgesicherte Herstellung von Arzneimitteln aus den Blutspenden sowie eine Bevorratung mit einer ausreichenden Anzahl an Blutprodukten. Mittels maschineller Blutspenden werden außerdem spezielle Blutprodukte hergestellt (z.B. Hämatopoetische Stammzellpräparate). In enger Kooperation mit den klinischen Abteilungen können zeitnah Sonderpräparationen und Spezialpräparate für Patienten bereitgestellt werden. Für immunhämatologische Fragestellungen steht den klinisch tätigen Ärzten des Universitätsklinikums, der umliegenden Krankenhäuser sowie niedergelassenen Ärzten ein transfusionsmedizinischer Konsiliardienst rund um die Uhr zur Verfügung. www.transfusionsmedizin.med.uni-goettingen.de
Brustzentrum
Das Brustzentrum (BZ) der Universitätsmedizin Göttingen ist zertifiziert nach DIN und durch die Deutsche Krebsgesellschaft und die Europäische Gesellschaft für Senologie (EUSOMA Zentrum) Es vereinigt die Kompetenz von Experten verschiedener Fachrichtungen (Gynäkologie, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie, Hämatologie-Onkologie, Plastische Chirurgie) unter einem Dach. Die Aufgabe des BZ ist die umfassende, auf wissenschaftliche Erkenntnis gestützte Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Brusterkrankungen. Unser Ziel ist die optimale, individuell angepasste, leitliniengerechte Versorgung jeder Patientin auf höchstem Qualitätsniveau. Dabei erhält auch die Psyche die nötige Beachtung durch enge Zusammenarbeit von Ärzten, (Brust)-Schwestern, Psychoonkologinnen, Physiotherapeuten und Sozialarbeitern und den guten Kontakt zur Selbsthilfegruppe. Leiter des Brustzentrums ist: Prof. Dr. Günter Emons, Direktor der Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe. www.brustzentrum.uni-goettingen.de
Perinatalzentrum
Das Zentrum Frauenheilkunde und der Bereich Neonatologie des Zentrums Kinderheilkunde bilden das Perinatalzentrum für Früh- und Neugeborene. Wir betreuen Frauen mit unkomplizierten Schwangerschaften und Geburten sowie Risikoschwangere mit schweren vor- bestehenden Krankheiten, Schwangerschaftserkrankungen oder Verdacht auf eine Erkrankung beim ungeborenen Kind. Bestmögliche Betreuung in der Risikoschwangerschaft, sichere und schonende Geburtsleitung, Anwesenheit des Kinderarztes bei der Geburt, die räumliche Nähe von Kreißsaal und Kinderintensivstation sowie eine neonatologische Behandlung auf höchstem Niveau erlauben die erfolgreiche Versorgung auch extrem unreifer oder kranker Frühgeborener. Angeborene Fehlbildungen werden in Zusammenarbeit mit den operativen Bereichen der UMG behandelt. Das Zentrum entspricht einem Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (LEVEL 1). www.uni-frauenklinik-goettingen.de
Schlaganfallzentrum
Aufgabe der Stroke Unit (engl. für Schlaganfall-Station) ist die optimale Behandlung von Patienten mit Schlaganfall durch eine schnelle und sichere Abklärung der Ursachen und dem daran anschließenden zielgerichteten Einsatz der Therapie. Die Schlaganfall-Station ist mit zehn speziellen Überwachungsplätzen (Monitoring-Plätzen) ausgestattet. Die hohe Qualität in der Stroke Unit wurde Ende 2004 durch die Stiftung "Deutsche Schlaganfall-Hilfe" und die "Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft" bestätigt und zertifiziert. Die anhaltend hohe Qualität wurde durch die erfolgreiche Rezertifizierung in 2011 erneut nachgewiesen. Die Stroke Unit gehört zur Abteilung Neurologie, Abteilungsdirektor Prof. Dr. Mathias Bähr. www.neurologie.med.uni-goettingen.de
Transplantationszentrum
Am Transplantationszentrum Göttingen werden Leber-, Herz- und Mehrfach-Organtransplantationen sowie Nierenlebendspende- und Teilleberlebendspende-Transplantationen durchgeführt (Isolierte Nierentransplantationen erfolgen im Rahmen einer Kooperation nur im Nephrologischen Zentrum Hann. Münden). Die auf langfristigen Transplantationserfolg ausgerichteten Leistungen des Göttinger Zentrums umfassen alle notwendigen Voruntersuchungen vor Aufnahme auf die Warteliste, eine engmaschige Betreuung während der Wartezeit, die Operation nach neuesten chirurgischen Techniken sowie die ambulante Nachsorge. Leber- und Nierenpatienten werden in der Interdisziplinären Transplantations-Ambulanz nachgesorgt, Herzpatienten in der Herztransplantations-Ambulanz. Im Rahmen der Weiterentwicklung der Transplantationsmedizin betreibt das Zentrum experimentelle Forschung und liefert Daten für nationale und internationale Studien zur Verbesserung von Organ- und Patientenüberleben.
Traumazentrum
Im Rahmen des TraumaNetzwerks Göttingen-Kassel arbeitet die UMG als überregionales, zertifiziertes Traumazentrum auf der höchsten Versorgungsstufe und erfüllt alle Anforderungen für die Maximalversorgung Unfallverletzter aller Schweregrade, wozu auch die Zulassung durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung besteht. Dies bedeutet die 24h-Vorhaltung zahlreicher Bereitschaftsdienste an sieben Tagen der Woche: - jederzeitige Übernahme lebensbedrohlich verletzter Patienten - 24h-Präsenz der notwendigen Fachärzte - 24h-Verfügbarkeit des Schock-Raums der Chirurgischen Notaufnahme - 24h-Operationsbereitschaft - 24h-Aufnahmebereitschaft der Intensivstation - 24h-Verfügbarkeit aller unfallverletzungsrelevanten Fachabteilungen Im Schock-Raum werden unter Leitung der Unfallchirurgie jährlich 650 Patienten versorgt, davon 350 lebensbedrohlich verletzte Patienten. Rettungshubschrauber und Notarztwagen befinden sich direkt am Haus.
Tumorzentrum
Mit dem "Göttingen Comprehensive Cancer Center" (G-CCC) ist an der UMG 2008 ein interdisziplinäres Krebszentrum neu errichtet worden. Dessen zentrale Ziele sind die Erforschung, Prävention und Therapie von Krebserkrankungen sowie die curriculare Gestaltung der studentischen Lehre und ärztlichen Ausbildung in der Onkologie. Alle in diesen Bereichen tätigen Abteilungen der UMG arbeiten im G-CCC zusammen um wirksame Kooperationsstrukturen zu entwickeln. Das G-CCC koordiniert die Zusammenarbeit in interdisziplinären Behandlungseinheiten, Ambulanzen, Tumorboards, behandlungsbegleitenden/-ergänzenden Diensten, in Arbeitsgruppen, wissenschaftlichen Exzellenzmodulen sowie durch ein Krebsregister und eine Tumor-Biobank. Auf dieser Basis arbeitet das G-CCC eng mit den ambulanten und stationären Leistungserbringern in der Region zusammen. Unter Anwendung moderner Methoden der Qualitätssicherung wird gemeinsam mit den Partnern eine stetige Verbesserung der Patientenversorgung angestrebt.
Herzzentrum
Das Herzzentrum besteht aus acht Abteilungen sowie dem Schwerpunkt Kinderherzchirurgie, die auf dem Gebiet des Herz-Kreislaufsystems und der Lunge arbeiten. Die Abteilungen sind zu einem interdisziplinären Zentrum zusammengeführt, um eine optimale und effiziente Krankenversorgung, Forschung und Lehre zu gewährleisten. Das Ziel des Herzzentrums: eine qualitativ hochwertige Medizin, patientenorientiert, aufgeschlossen und transparent praktiziert. Unsere Schwerpunkte in der Patientenversorgung: akuter Herzinfarkt, kardiale Notfälle, Herzkranzgefäßerkrankungen, Katheterbehandlungen und operative Behandlung von Herzklappenfehlern, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen inkl. der Ablation von Vorhofflimmern, psychokardiologische Unterstützung und Behandlung. Auskünfte und Informationsmaterial erhalten Patienten im Infocenter des Herzzentrums. Vorsitzender des Herzzentrums ist Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie. www.herzzentrum-goettingen.de
Interdisziplinäre Tumornachsorge
Die Interdisziplinäre Kurzzeitonkologie (IKO) wurde im Jahre 1995 als kooperative, interdisziplinäre Einheit der Universitätsmedizin Göttingen zur gemeinsamen Durchführung von systemischen Tumorbehandlungen gegründet. Ziel ist eine optimale ambulante Behandlung von Tumorpatienten. Die IKO ermöglicht die interdisziplinäre, effektive und qualitätssichernde Behandlung von Tumorpatienten und trägt damit zur Steigerung der Lebensqualität dieser Patienten bei. Jährlich werden auf der IKO bis zu 1.400 Patienten mit bis zu 15.000 Patientenkontakten betreut. Die IKO wird geleitet durch Prof. Dr. Lorenz Trümper, Direktor der Abteilung Hämatologie und Onkologie. www.onkologie-haematologie.med.uni-goettingen.de
Kinderzentrum
Im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) können entwicklungsauffällige, behinderte und von Behinderung bedrohte Patienten vom Frühgeborenen bis zum jungen Erwachsenen sowie extrem adipöse Patienten ambulant untersucht und behandelt werden. Ziel ist es, frühestmöglich eine Krankheit zu erkennen, einen Behandlungsplan aufzustellen und die Therapie einzuleiten. Die Betreuung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, den umliegenden Frühförderzentren, niedergelassenen Therapeuten und der häuslichen Kinderkrankenpflege. Die ganzheitliche Behandlung erfolgt im interdisziplinären Team, zu dem Mitarbeiter der Ergotherapie, Ernährungsberatung, Pädiatrie/Neuropädiatrie, Logopädie, Neurophysiologie, Pädaudiologie, Physiotherapie, Psychologie und Sozialpädagogik gehören. Leiter des SPZ sind Prof. Dr. Jutta Gärtner, Direktorin der Abteilung Pädiatrie II, und Prof. Dr. Knut Brockmann, Oberarzt der Abteilung Pädiatrie II. www.paediatrie2.med.uni-goettingen.de
Palliativzentrum
Das Palliativzentrum versorgt unheilbar erkrankte Menschen, die einer besonderen medizinischen, pflegerischen, psychologischen, sozialen und seelsorgerischen Behandlung und Betreuung bedürfen. Ziel ist es, das Leiden zu lindern und die Lebensqualität für die Patienten und deren Familien in den letzten Wochen und Monaten des Lebens zu stabilisieren und - soweit möglich - zu verbessern. Zum Gestaltungskonzept gehören ein Raum der Stille (Klangraum) und ein modernes Bad. Neben der Palliativstation gehören zum Zentrum der palliativmedizinische Konsildienst, der Ambulante Palliativdienst mit SAPV- und SAPPV-Team und eine Tagesklinik für die ambulante Betreuung in enger Kooperation mit niedergelassenen Kollegen und ambulanten Pflegediensten. Das Zentrum unter Leitung von Prof. Dr. Friedemann Nauck ist Teil des UniversitätsKrebszentrums sowie des palliativmedizinischen Stützpunktes Göttingen (Zusammenschluss der Spezialversorger in der Palliativmedizin).www.palliativmedizin.uni-goettingen.de
Rheumazentrum
Prof. Dr. Gerhard Anton Müller, Direktor der Abteilung Nephrologie und Rheumatologie, leitet sowohl das Regional Kooperative Rheumazentrum Göttingen e.V als auch die Rehabilitationsklinik Balzerborn in Bad Sooden-Allendorf. Dadurch wird eine Optimierung der Versorgung von ambulanten und stationären Patienten gewährleistet, die an Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis leiden. Durch die intensive Kooperation verschiedenster Fachdisziplinen und Spezialisten werden eine rasche, hoch qualifizierte Diagnostik sowie eine adäquate Therapie der jeweiligen Erkrankungen erreicht. Das Zentrum bietet den Patienten, deren Angehörigen, Ärzten und Selbsthilfegruppen die entsprechende Beratung und Hilfestellung an. Dazu besteht eine enge Kooperation mit der Deutschen Rheumaliga, mit der zusammen Patientenforen und -schulungen durchgeführt werden. Des Weiteren wurde am 01.09.2010 eine neue interdisziplinäre rheumatologisch-immunologische Tagesklinik eröffnet. wwwuser.gwdg.de/~nephro/RKRZ
Schmerzzentrum
Die Schmerz-Tagesklinik und -Ambulanz ist Teil des Zentrums Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin (Geschäftsführender Leiter: Prof. Dr. M. Quintel) und arbeitet im Zentrum eng mit der Palliativmedizin und dem Akutschmerzdienst zusammen. Die Schmerz-Tagesklinik und -Ambulanz ist auf die Behandlung von (chronischen) Schmerzerkrankungen aller Art, wie z.B. Rückenschmerzen, Fibromyalgie, Kopfschmerzen oder Schmerzen bei speziellen Nervenerkrankungen spezialisiert. Zum Behandlungsspektrum gehören vorwiegend somatisch ausgerichtete (medikamentöse Therapie, Nervenblockaden, Physiotherapie) sowie psychotherapeutische (verhaltenstherapeutisch ausgerichtete Einzel- und Gruppenbehandlungen) Therapieverfahren insbesondere als kombinierte und eng verkoppelte Verfahren ("multimodale Behandlung"). Die multimodale Behandlung wird in der Schmerz-Tagesklinik in einem strukturierten Programm angeboten. http://www.zari.med.uni-goettingen.de/de/abteilung-anaesthesiologie/gf-schmerzmedizin
Akupressur
Im Rahmen der physiotherapeutischen Schmerztherapie wird Akupressur eingesetzt.
Akupunktur
Wird in der Geburtshilfe sowohl zur Geburtsvorbereitung (ab der 36. Schwangerschaftswoche) als auch bei Schwangerschaftsbeschwerden angeboten. Die Behandlung erfolgt durch speziell ausgebildete Hebammen, die über ein anerkanntes Zertifikat zur Akupunkturbehandlung verfügen.
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Alle Berufsgruppen bieten Angehörigen Beratungen in unterschiedlichen Formen und mit unterschiedlichen Inhalten an. Informationen erhalten die Angehörigen über die entsprechende Fachabteilung.
Atemgymnastik/-therapie
Zu der Atemgymnastik/-therapie gehören aktive und passive Maßnahmen der Physiotherapeuten, die sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch auf allen Normalstationen und Intensivstationen angewandt werden (z.B. als Pneumonieprophylaxe, Training bei Asthma-Erkrankungen).
Basale Stimulation
Die Förderung von z.B. bewusstseinsbeeinträchtigten Pat. zielt darauf ab, neg. Einflüsse einzuschränken und pos. Empfindungen zu vermitteln. Sie wird vorw. auf den Intensivstationen u. den Stationen d. Inneren Medizin durch Pflegekräfte und Physiotherapeuten mit entsp. Zusatzqualifikation angewandt.
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Neben den Leistungen des Sozialdienstes erfolgen in einigen Kliniken im Rahmen eines multimodalen Behandlungsprogramms spezielle Beratungen bezüglich beruflicher Möglichkeiten und Perspektiven; im Rahmen des BG-Heilverfahrens findet eine gezielte Rehabilitationsberatung statt.
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Das Team auf den jeweiligen Stationen begleitet die Sterbenden, auf Wunsch unter Einbezug der Seelsorge. Ein ambulanter Palliativdienst bietet eine spez. ambulante Palliativversorgung für schwerkranke und sterbende Menschen in Göttingen und im Landkreis an.
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Bewegungstherapie
Maßnahmen die Koordination, Beweglichkeit und Muskelaktivität der Patienten verbessern oder so weit als möglich erhalten. Die Schmerztagesklinik der Klinik für Anästhesiologie sowie die Kliniken der Psychosozialen Medizin haben eigene Angebote. Das Fortbildungsprogramm der UMG bietet Kurse an.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Diese wird von Mitarbeitern der Physiother. und des Pflegedienstes in den Kliniken für Neurologie u. Kinderheilkunde angeboten, um ein koordinatives, physiologisches u. automatisiertes Bewegungsverhalten zu erleichtern. Dies dient dem Ziel, eine größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag zu erlangen.
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Beratung und Schulung zählt zu den Hauptaufgaben der Diabetiker-Ambulanzen in der Kl. für Gastroenterologie und Endokriniologie, der Kl. für Neuropädiatrie sowie während der Schwangerschaft in der Kl. für Gynäkologie und Geburtshilfe. Die BE Physiotherapie bietet spezielle Bewegungsgruppen an.
Diät- und Ernährungsberatung
Ist Bestandteil des individ. Behandlungskonzeptes und erfolgt krankheitsbezogen durch speziell ausgebildete Mitarbeiter der jeweiligen Kliniken. Ein hoch spezialisiertes Therapeutenteam berät und behandelt übergewichtige Pat in der Adipositas-Ambulanz der Kl. f Gastroentero- und Endokrinologie.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Wird vom Pflegedienst in den Bereichen der Universtätsmedizin Göttingen angeboten.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Die Ergotherapie gehört zur BE Physiotherapie u. bedient Anforderungen aus allen Kliniken der UMG. Die psychiatr. Kliniken haben eigene, direkt in die multidisziplinären Teams eingebundene Ergotherapeuten, die ein spez. auf die dortigen Patienten zugeschnittenes Therapiekonzept umsetzen.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Es wird kliniksspezifisch ein Case-Management angeboten und umfasst das Aufnahme- und Belegungsmanagement, die Steuerung der patientennahen Prozesse in Versorgung, Diagnostik und Therapie, sowie die Patientenberatung und -begleitung während des Krankenhausaufenthaltes.
Fußreflexzonenmassage
Fußreflexzonenmassage wird als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) von der Betriebseinheit Physiotherapie angeboten.
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Sowohl Paar- als auch Frauenkurse werden grundsätzlich von der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe angeboten.
Kinästhetik
Wird in diversen Kliniken und Abteilungen der UMG angeboten. Vorzugsweise wird sie im Bereich der Kinderheilkunde, Neurologie und Palliativmedizin eingesetzt.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Ärzte und Pflegekräfte der entsprechenden Kliniken beraten Patienten und Angehörige. Zu den weiteren Leistungen gehört das funktionelle Beckenbodentraining und als spezielles Angebot das Galileotraining, welches von der BE Physiotherapie durchgeführt wird.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Diese Therapieformen gehören zum Behandlungsprogramm der Abteilungen des Zentrums Psychosoziale Medizin. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie wird die Kunsttherapie im Rahmen von Unterrichtsprojekten sowie im ergotherapeutisch-heilpädagogischen Bereich eingesetzt.
Manuelle Lymphdrainage
Die Man. Lymphdrainage ist eine Maßnahme, die zur Abschwellung von angeschwollenen Gelenks- und Gewebsstrukturen dient. Diese wird in der UMG insbesondere in der Traumatologie und Gynäkologie angewendet.
Massage
Massageanwendungen erfolgen durch die Zentralabteilung Physiotherapie und werden für die stationären und ambulanten Patienten angeboten.
Medizinische Fußpflege
Ein freiberuflicher Podologe steht den Patienten für die medizinische Fußpflege zur Verfügung. Die Behandlung erfolgt nach Terminabsprache auf der jeweiligen Station. Bei medizinischer Indikation zur Fußpflege wird auf Verordnung/Rezept behandelt.
Musiktherapie
Die Beschäftigung mit Klang und Rhythmus ist in einigen Kliniken Bestandteil des multimodalen Therapieangebotes für Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene. Die Musiktherapie erfolgt durch eine ausgebildete Musiktherapeutin als Einzel- und Gruppenangebot.
Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie
Naturheilverfahren, wie z.B. Aromatherapie, Wickel und Auflagen, Heiltees, naturheilkundliche Pflege sowie Homöopathie werden insbesondere im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin, der Psychiatrie und Psychosomatik sowie der Neurologie, der Onkologie und weiteren Einzelstationen eingesetzt.
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Manuelle Therapie wird bei Bewegungsstörung und zur Schmerzbehandlung in der Betriebseinheit Physiotherapie eingesetzt.
Pädagogisches Leistungsangebot
Für die Pat. aus den pädiatr. Abteilungen besteht ein Unterrichtsangebot durch Kliniklehrer in eigenen Unterrichtsräumen der UMG. In der Kl. f. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie erfolgt an 5 Tagen/Woche Einzel- oder Gruppenunterricht, der in den Therapieplan der Pat. integriert ist.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
In der Zentralabteilung Physiotherapie ist sowohl der Bereich der Physiotherapie als auch die Ergotherapie vertreten. Beide Bereiche bieten ein umfangreiches Leistungsspektrum mit Ausnahme der Bädertherapie für die Patienten der UMG an.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Im Rahmen der Behandlung ambulanter und stationären Patienten kommt eine Vielzahl differenzierter Techniken, wie z.B. Brügger, Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF), Manuelle Therapie, Bobath, Vojta, Med. Aufbautraining, Med. Trainingstherapie, Laufbandtherapie usw. zum Einsatz.
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Zu den zahlreichen Angeboten in diversen Kliniken der UMG zählen bspw. eine Fatigue-Prävention durch Sport, Schulungen zur Prävention von Berufsallergien, Raucherentwöhnungskurse, eine Adipositas-Gruppe im Kindes- und Jugendalter und das sog. Antabus-Programm zur Alkoholrückfallprophylaxe.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Die UMG bietet in Kooperation mit den Kliniken des psychosozialen Zentrums ein umfassendes psychologisches und psychotherapeutisches Leistungsspektrum wie bspw. Gesprächs-, Verhaltens- und Suchttherapien, konzentrative Bewegungstherapie sowie testpsychologische Diagnostik und Neurofeedback an.
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
In der Schmerzambulanz der Klinik für Anästhesiologie werden ein multimodales Rückentrainingsprogramm und ein Heimprogramm bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule angeboten. Haltungsschulung ist regelmäßig Teil der Physiotherapiebehandlung.
Säuglingspflegekurse
Zur Säuglingspflege wird jede Wöchnerin und auf Wunsch auch der Partner individuell von Hebammen und Krankenpflegepersonal angeleitet.
Schmerztherapie/-management
Ursachenbezogen in allen Kliniken. Postoperativer Akutschmerzdienst d. Schmerzambulanz der Kl. für Anästh. nimmt als interdis. Einrichtung für stat. und amb. Pat. diff. Schmerzdiag. u.-therapie vor. Die Behandlung tumorbedingter Schmerzzustände erfolgt durch palliativmed. Konsildienst o. Ambulanz.
Sehschule/Orthoptik
Die Sehschule/Orthoptik der Klinik für Augenheilkunde führt eine umfassende Diagnostik von stationären und ambulanten Patienten durch. In Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten passen ausgebildete Orthoptisten u. a. vergrößernde Sehhilfen und Prismenbrillen an.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Erfolgt bei Erkrank., die eine spez. Form der Betreuung fordern oder wenn es gilt, erlernte Tätigkeiten zuhause anzuwenden, z.B. bei Tropfen- und Salbenapplikation am Auge, eine Beratung zur Innenraumsanierung bei Berufsallergie oder bei an Parkinson Erkrankten durch eine qualif. Parkinson-Nurse.
Spezielle Entspannungstherapie
Neben Yoga und Entspannungstraining für Schwangere werden autogenes Training, die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Atem- und Lösungstherapie, Autogenes Training sowie die Feldenkrais-Methode angeboten.
Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen
Allg. Informationsabend für werdende Eltern inkl. Kreißsaalbesichtigung und informative Gesprächsrunde an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat um 18.00 Uhr (Treffpunkt Ostpforte) mit Hebammen und Kreißsaaloberarzt/-ärztin; Rückbildungsgymnastik in Zusammenarbeit mit der Zentralabteilung Physiotherapie.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Ein umfangreiches pflegerisches u. naturheilkundliches Spektrum wird von qualifizierten Experten (Onkologie-Fachpflegekräfte, Breast-Care Nurse, Stoma- und Wundtherapeuten, Pfl. mit Palliative Care Qualifikation, Experten für Entlassungsmanagement, Pfl. mit Zusatzausb. Heilpraktiker) angewandt.
Stillberatung
Die Stillberatung erfolgt direkt nach der Geburt durch zwei Laktationsberaterinnen, Ärzt*innen und im weiteren Verlauf auf der Wöchnerinnen-Station, ggf. auf den Stationen der Kinderkliniken von Krankenschwestern.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Das Leistungsangebot der Kl. für HNO erstreckt sich über die Diagnostik und Therapie bei ambulanten und stationären Patienten mit sämtlichen Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen im Kindes- und Erwachsenenalter sowie die Spezialdiagnostik von Redeflussstörungen.
Stomatherapie/-beratung
Qualifizierte Stomatherapeuten informieren die Betroffenen kliniksübergreifend zum Stoma-Ableitungssystem, zur Ernährung und zur Versorgung. Sie übernehmen die Anleitung und Beratung des Patienten sowie der Pflegekräfte.
Traditionelle Chinesische Medizin
Die traditionelle chinesische Medizin (z.B. Moxibustion und Akupunktur) wird in der Geburtsvorbereitung vereinzelt angewandt.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Dies erfolgt für stationäre Patienten im Rahmen der regelhaften pflegerischen Versorgung, im Rahmen der Patientenüberleitung auch für Patienten nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus. Um eine spezielle Schienenversorgung kümmern sich die Ergotherapeuten.
Wärme- und Kälteanwendungen
Dies erfolgt 1. im Rahmen der Physiotherapie, 2. im Rahmen der Naturheilkundlichen Pflege, 3. in der regelhaften pflegerischen Versorgung.
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Die Wochenbettgymnastik erfolgt während des Klinikaufenthaltes durch die Zentralabteilung Physiotherapie und kann zu Hause von der betreuende Hebamme fortgeführt werden. Für die Zeit nach dem Klinikaufenthalt bietet die Zentralabteilung Physiotherapie regelhaft Kurse zur Rückbildungsgymnastik an.
Wundmanagement
Qualifizierte Wundtherapeuten und Wundexperten (ICW) führen für alle Kliniken eine spezielle Versorgung von chronischen Wunden, Wundheilungsstörungen und großflächigen Wunden durch. Sie beraten Patienten sowie das pflegerische Personal der jeweiligen Station.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Im Rahmen der sozialdienstlichen und überleitungsrelevanten Leistungserbringung, werden die Patienten je nach Erkrankung gezielt auf Selbsthilfegruppen hingewiesen und mit entsprechenden Informationen versorgt. siehe auch unter: http://www.gesundheitszentrum-goe.de.
Aromapflege/-therapie
Schwerpunktmäßig im Bereich der Kinder-und Jugendmedizin, in der Psychiatrie und Psychosomatik, sowie auf Pflegestationen und Funktionsbereichen der Erwachsenenpflege in der Onkologie und der Klinik für Neurologie durch speziell qualifizierte Pflegekräfte und zwei MA mit Heilpraktikerausbildung.
Asthmaschulung
Wird von der Zentralabteilung Physiotherapie angeboten.
Audiometrie/Hördiagnostik
Höruntersuchungen stehen allen Kliniken der UMG in Kooperation mit der HNO-Klinik zur Verfügung. Die Audiometrie wird speziell beim Neugeborenen-Hörscreening, im Rahmen von arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen sowie zur Ableitung von akustisch-evozierten Potentialen (AEP) eingesetzt.
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Bestandteil des multimod. aktivierenden Rückentrainingsprog. für Pat. mit chron. Rückenschmerzen. Berufsbezogenes Training zur Vorbereitung auf die Arbeitsplatzrückkehr. In den psychosozialen Fächern erfolgen Arbeitserprobungen, die teilweise schon während des stationären Aufenthaltes beginnen.
Biofeedback-Therapie
Das Biofeedback-Training ist eine bewährte Technik aus der Lernpsychologie. Es wird z.B. bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS oder auch bei Patienten mit Inkontinenz angewendet. Die Anwendung dieser Technik kann ohne Medikamente oder chirurg. Eingriff Heilung bzw. Besserung bewirken.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Im multimodalen Behandlungskonzept, v. a. bei verhaltenstherap. Maßn. im Bereich der Kinder-& Jugendmedizin und der Psychosozialen Medizin, hat das kognitive Training zur Kompensation verlorener kognitiver Funktionen & optimaler Ausnutzung der kognitiven Reservekapazität einen großen Stellenwert.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Die PNF ist eine Ganzkörperbehandlung, bei der ein verbessertes Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven erreicht wird. Sie wird überwiegend bei Nervenverletzungen in den peripheren Körperregionen oder Erkrankungen des zentralen Nervensystems eingesetzt.
Redressionstherapie
Sie ist eine anerkannte Methode der Behandlung von Klumpfüßen, um eine normale Gelenksstellung sowie Funktionsfähigkeit der Füße zu gewinnen oder die Pflege zu erleichtern. Sie wird hauptsächlich in der Abteilung Neuropädiatrie in Kooperation mit der Betriebseinheit Physiotherapie angewandt.
Snoezelen
Snoezelen ist eine Form der Tiefenentspannung, bei der in einem speziell dafür eingerichteten Raum eine Vielfalt sensorischer Anregungen geboten wird. Dadurch werden Selbstregulationsprozesse angestoßen. Die Abteilung Neuropädiatrie verfügt über einen "Snoezel"-Raum.
Sozialdienst
Der Sozialdienst berät Patienten zu sozialen, beruflichen, finanziellen oder organisatorischen Problemen, die als Folge der jeweiligen Erkrankung und Therapie auftreten, vermittelt Anschlussheilbehandlung, Nachsorge, medizinische Rehabilitationsmaßnahmen und stationäre Pflegeplätze.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Die UMG bietet regelmäßig eine Vielzahl von Veranstaltungen an. Hierüber informiert wird auf der Homepage (https://www.umg.eu/), über Plakate sowie durch Informationsflyer, die auf den Stationen und im Eingangsbereich ausliegen.
Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien
Im SPZ sowie in den psychosozialen Kliniken werden verschiedene Leistungen angeboten wie z.B. Erziehungsberatung, Paargespräche, Beteiligung am Eltern-Kind-Programm der Stadt Göttingen. Eltern mit Stillproblemen können telefonisch und während des stationären Aufenhthaltes beraten werden.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Das SPZ bietet diverse Angebote an, unter anderem psychologische Betreuung der betroffenen Patienten sowie die Schlucktherapie und die Spezialdiagnostik von Redeflussstörungen. In der Neurologie bieten Parkinson-Nurses an Parkinson Erkrankten bes. Unterstützung, Betreuung und Beratung an.
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Durch therapeutische Anwendung der Reflexbewegungen können elementare Bewegungsmuster bei Patienten mit geschädigtem Zentralnervensystem und Bewegungsapparat – zumindest in Teilbereichen – wieder erreicht werden.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Eine Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen wird in diversen Abteilungen der UMG angeboten, besonders im Rahmen der Kinderheilkunde, Palliativmedizin und des Entlassungsmanagements.
Eigenblutspende
Wird bei Indikationsstellung durch den behandelnden Arzt von der Abteilung Transfusionsmedizin durchgeführt.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Patienten können in besonderen Lebenssituationen ein Zwei-Bett-Zimmer als Einzelzimmer nutzen. Bei Wahlleistungsmöglichkeiten erhalten Patienten, wenn möglich, ebenfalls ein Zwei-Bett-Zimmer als Einzelzimmer. Die meisten Patientenzimmer der UMG haben eine eigene Dusche und ein eigenes WC.
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Mutter-Kind-Zimmer befinden sich auf den Stationen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie auf den Stationen des Zentrums der Kinderheilkunde und Jugendmedizin.
Rooming-in
Wird auf der Wochenstation für alle Wöchnerinnen angeboten, dabei kann das Neugeborene auch zwischenzeitlich oder über Nacht von Kinderkrankenschwestern betreut werden. Die Unterbringung von Vätern im Familienzimmer ist kostenpflichtig möglich, wenn die Stationsbelegung dieses zulässt.
Unterbringung Begleitperson
Angehörige können bei Bedarf mit aufgenommen werden. Die Kosten sind, sofern keine med. Gründe dafür vorliegen, selber zu tragen. Bei längerfristigen stationärer Behandlung können Eltern vorübergehend im nahe gelegenen Elternhaus wohnen. Die Klinik für Palliativmedizin verfügt über 8 solcher EZ.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Die Stationen in den Bettenhäusern verfügen über Zwei-Bett-Zimmer, die mit eigener Dusche und WC ausgestattet sind.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Für die Orientierung in der UMG stehen die Pförtner als zentrale Anlaufstelle zur Verfügung. Erhältlich sind Orientierungskarten, um sich im Haus besser zurechtfinden zu können. Daneben bieten die "Grünen Damen" als "Lotsendienst" bei Bedarf den Patienten ihre Unterstützung an.
Seelsorge
Die Kirche (ev,kath) bietet Seelsorge für Pat., Angehörige u. Mitarb. an. Dies umfasst: Gespräch, spirituelle-sakramentale Begleitung mit Gebet u. Segen, Sterbebeistand, Begleitung bei Diagnosevermittlung, ethischen Entscheidungen u. Krisenintervention. Es gibt eine Rufbereitschaft für Notfälle.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Monatl. werden ca. 30 Info-Veranstaltungen angeboten. Die Unternehmenskommunikation bekommt die Veranstaltungen mitgeteilt und trägt diese in den Veranstaltungsplan ein, der auf der Homepage veröffentlicht wird. Zusätzlich wird er für Patienten und Besucher ausgelegt.
Kinderbetreuung
Die "Kinderstube" für die Kinderbetreuung von ambulanten Patienten oder Besuchern mit den Öffnungszeiten: Mo, Do, Fr 9.30 - 12.30 Uhr und Mo, Mi, Fr 15.00 - 18.00 Uhr. Betreuungsmöglichkeiten für Mitarbeiter s. Link. Die Kindertagesstätte ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Je nach Krankheitsbild stellen die behandelnden Fachabteilungen einen Kontakt zu diversen Selbsthilfeorganisationen her. Näheres zu den einzelnen Fachabteilungen steht im B-Teil.

3 Meinungen


16.06.2018 13:16

Fachkompetenz
Hygiene
Service
Versorgung
-

28.05.2015 11:40

Fachkompetenz
Hygiene
Service
Versorgung
Bin auch mit der Betreuung zufrieden.

04.09.2013 11:48

Fachkompetenz
Hygiene
Service
Versorgung
Hatte dort eine gute Zeit hat mir sehr geholfen wieder Seelisch Fit zu werden ALLE Mitarbeiter sehr Komotent!

Universitätsmedizin Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen

Telefon: 0551 398600
Fax: 0551 399917
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.umg.eu

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen