BG Klinik Tübingen


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikBG Kliniken Ludwigshafen und Tübingen gGmbH ()
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten340
Vollstationäre Fallzahl9124
Teilstationäre Fallzahl0
Ambulante Fallzahl45423 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätDie BG Klinik Tübingen ist akademisches Lehrkrankenhaus der Eberhard Karls Universität Tübingen. Sie nimmt die Aufgaben der Unfallchirurgie, der Hand-, Plastischen, Rekonstruktiven und Verbrennungschirurgie sowie der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Forschung und Lehre für die Universität Tübingen wahr.
Akademische LehreTeilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Studiengang "BWL Gesundheitsmanagement" (B.A.) mit der DHBW Stuttgart, MD/PhD-UKT; BS & Masterstudiengang Medizin Technik (UKT), BS Biotechnologie Universität Reutlingen, Masterlehrstuhl Biochemie (UKT). Kooperation mit der Knowledge Foundation der Hochschule Reutlingen (Physiotherapie B. Sc.).

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie

Doktorandenbetreuung
SWI und Klinik ca. 30

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen
Hochschule Reutlingen

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Studiengänge "BWL Gesundheitsmanagement - Bachelor of Arts (B.A.)", "Physiotherapie - Bachelor of Science (B.Sc.)"

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Lehrstühle für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
KIKS, Nutrition, Pseudarthrose, AO Studien, DGUV Studien (PSA Murnau, PIK ukb, FAUST, etc.)
Ausbildung in anderen HeilberufenErgotherapeut und Ergotherapeutin
Schüler können über eine Kooperation mit der Schule für Ergotherapie Tübingen ein Praktikum absolvieren.

Medizinisch-technischer-Radiologieassistent und Medizinisch-technische-Radiologieassistentin (MTRA)
Es besteht die Möglichkeit von Schülern im Praktikum in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT)

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Die Ausbildung erfolgt an der PT-Akademie - Schule Physiotherapie der BG Klinik Tübingen

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Die Ausbildung erfolgt in Kooperation mit dem Kliniverbund-Südwest und dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT)

Anästhesietechnischer Assistent und Anästhesietechnische Assistentin (ATA)
Die Ausbildung erfolgt in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT).

Notfallsanitäterinnen und –sanitäter (Ausbildungsdauer 3 Jahre)
Es besteht die Möglichkeit für Auszubildende Notfallsanitäter von Mobile Medic in Kirchheim ihren Praxiseinsatz über eine Kooperation im Haus zu absolvieren.

Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)
Die Ausbildung erfolgt in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT).
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
143,16 (davon 74,31 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
259,85

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
-

Anzahl Altenpfleger
25,75

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
4,29

Anzahl Pflegehelfer
-

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
21,64

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
15,2

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
0,9

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
42,05

Anzahl
4,92

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
1,8

Anzahl Psychologe und Psychologin
3,6

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
4,45

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
25

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
10

Anzahl
16

Anzahl Heilpraktiker und Heilpraktikerin/Homöopath und Homöopathin
5

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
4,09

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
14,55

Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT) (Schnittbildverfahren unter Nutzung eines Strahlenkörperchens)
Positronenemissionstomograph (PET)/PET-CT (Schnittbildverfahren in der Nuklearmedizin, Kombination mit Computertomographie möglich)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Protonentherapie (Bestrahlungen mit Wasserstoff-Ionen)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Ambulantes OP-Zentrum
Endoprothesenzentrum
Fußzentrum
Gelenkzentrum
Operative Intensivmedizin
Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
Polytraumaversorgung
Schmerzzentrum
Traumazentrum
Wirbelsäulenzentrum
Spina Bifida, Skoliose
Wundzentrum
Zentrum für angeborene und erworbene Fehlbildungen
Spina Bifida, Skoliose
Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie
Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Spina Bifida, Skoliose
Zentrum für Schwerbrandverletzte
Zentrum für Replantantionschirurgie
Zentrum für Plastische Chirurgie
Atemgymnastik/-therapie
Wird von der Physiotherapie täglich, indikationsspezifisch auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen angeboten
Basale Stimulation
Förderung von körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen, Aktivierung von Wahrnehmungsbereichen (Körper- und Bewegungserfahrungen) bei Menschen mit eingeschränkter Eigenaktivität (z. B. Halbseitenlähmung nach einem Schlaganfall)
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Informationen über Wiedereingliederungsmöglichkeiten in den Beruf oder das Alltagsleben nach einer Erkrankung
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Das Pflegepersonal der Pflegestationen und des ambulanten OPs stehen unseren Patienten und deren Angehörigen gerne zur Verfügung
Bewegungstherapie
Wird von der Physiotherapie/Sporttherapie wochentags als medizinisches Aufbautraining angeboten. Sportgruppen mit indikationsspezifischen Schwerpunkten erfolgen auch an Samstagen
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Einzelne Mitarbeiter der Physiotherapie verfügen über diese Zusatzqualifikation "Bobath Erwachsene"
Bewegungsbad/Wassergymnastik
Bewegungstherapie im Wasser für Patienten mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten oder Schmerzen wird von der Physiotherapie auch an Samstagen angeboten
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Informationsveranstaltungen zur Endoprothetik durch Arzt und Physiotherapie
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Mitarbeiter der Physiotherapie verfügen über die Zusatzqualifikation "Vojta Erwachsene"
Wärme- und Kälteanwendungen
Warmpackungen, "Heiße Rolle" und unterschiedliche Eisanwendungen werden von der Physiotherapie und Massage erbracht
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Stimm-, Sprach- und Schlucktherapie zur verbesserten Kommunikationsfähigkeit
Kinästhetik
Handlungskonzept, das die körpereigenen Bewegungen von Patienten schonend unterstützt (z. B. ohne Heben und Tragen beim Umlagern/Umbetten von Patienten)
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Erfolgt in Abstimmung mit Arzt und Therapeuten, es gibt orthopädietechnische Sprechstunden
Medizinische Fußpflege
Fußpflege zur Vermeidung und/oder Therapie von Wunden im Fuß- und Zehenbereich (z. B. bei Diabetes mellitus)
Manuelle Lymphdrainage
Zahlreiche Mitarbeiter der Physiotherapie und Massage verfügen über die Zusatzqualifikation
Massage
Wird überwiegend von den Mitarbeitern des Massagebereiches angeboten
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Erfolgt in der Regel mit vielfältigen Konzepten als Einzeltherapie. Unterstützend werden Gruppenbehandlungen angeboten. Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)
Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie
Zahlreiche Mitarbeiter der Physiotherapie verfügen über die Zusatzqualifikation "Manuelle Therapie", vereinzelt auch über Osteopathie
Pädagogisches Leistungsangebot
Therapiebegleitendes Betreuungs- und Erziehungsangebot
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Stangerbäder, Vierzellenbäder, Hydrotherapie, Kneipanwendungen und Unterwasserdruckstrahlmassagen werden vom Bereich Massage angeboten
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Wird von der Ergotherapie vor allem mit dem Kontext der berufsspezifischen Rehabilitation in allen klinischen Bereichen eingesetzt
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Spezielles Leistungsangebot für Patienten mit Zuckerkrankheit (Diabetes-Stoffwechselstörungen)
Diät- und Ernährungsberatung
Diät- und Ernährungsberatung (z. B. Kostaufbau nach Operationen oder bei Diabetes mellitus)
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Übungen und Beratung zur Verminderung bzw. zum Umgang mit einer vorliegenden Blasenschwäche und/oder eines ungewollten Stuhlabganges
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Pflegerische Betreuung durch besonders ausgebildete Pflegekräfte (z. B. Pflegevisiten, Pflegeexperten oder Pflegeexpertinnen)
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Management- und/oder Pflegekonzepte zur individuell abgestimmten und kontinuierlichen Pflege von Patienten durch einen Fallmanager und/oder einen Gesundheits- und Krankenpfleger während eines stationären Aufenthalts
Fußreflexzonenmassage
Einzelne Mitarbeiter der Physiotherapie verfügen über diese Zusatzqualifikation
Akupunktur
Spezielle Entspannungstherapie
Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung werden als Gruppenbehandlungen von der Ergotherapie und Physiotherapie angeboten
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Informations- und Beratungsangebote für Patienten und Angehörige zum Umgang mit der Erkrankung sowie zur Vermeidung von Komplikationen
Schmerztherapie/-management
Fachrichtungsübergreifendes Verfahren zur Behandlung komplexer Schmerzsyndrome
Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik
Erfolgt in Gruppen- und Einzelbehandlungen durch die Physiotherapie
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Z.B. präklinische Beratung zur Sturzprophylaxe. Physio- und Sporttherapie bieten Hüft- und Kniesportgruppen an
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Psychologische Therapieformen (z. B. Gesprächstherapie) bei psychosomatischen und psychiatrischen Erkrankungen (inkl. Seelsorge)
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
u.a. mit dem Rollstuhlsportverein für Querschnittgelähmte
Wundmanagement
Diagnostik chronischer Wunden, fachgerechte Wundversorgung, Wundprophylaxe
Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung
Erfolgt durch die Ergotherapie innerhalb der komplexen stationären Rehabilitation (KSR) und der tätigkeitsorientierten Rehabilitation (TOR)
Sozialdienst
Soziale Beratung und Betreuung von Patienten und ihren Angehörigen (z. B. Hilfe bei der Krankheitsbewältigung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Koordinierung und Organisation von Sozialleistungen)
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Zahlreiche Mitarbeiter der Physiotherapie verfügen über die Zusatzqualifikation "P N F "
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Die Klinik bietet diverse Veranstaltungen u.a. im Rahmen von Tagen der offenen Tür oder Gesundheitsausstellungen zur Information der Patienten an.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Die Klinik arbeitet eng mit dem Sozialforum Tübingen e. V. zusammen. Dieses führt eine Kartei über Selbsthilfegruppen in Stadt und Kreis Tübingen sowie über bundesweite Selbsthilfevereinigungen und Kontaktstellen.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Unterbringung Begleitperson
Seelsorge
Seelsorger unterschiedlicher Konfessionen (evangelisch, katholisch, muslimisch) bieten ihre Begleitung an und stehen für Patienten/ Patientinnen und deren Angehörige zum Gespräch zur Verfügung.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
BG Klinik Tübingen
Schnarrenbergstr. 95
72076 Tübingen

Telefon: 07071 6060
Fax: 07071 6061902
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.bg-kliniken.de/klinik-tuebingen/

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen