SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg GmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikSRH Kliniken GmbH (freigemeinnützig)
Psychiatrisches KrankenhausNein
Anzahl der Betten94
Vollstationäre Fallzahl2337
Teilstationäre Fallzahl83
Ambulante Fallzahl0 ()
Lehrkrankenhaus der UniversitätRuprecht-Karls-Universität Heidelberg
Akademische LehreDozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
Chefärzte und Oberärzte aller Abteilungen sind an der akademischen Lehre der Universität Heidelberg aktiv beteiligt, ebenso unsere Neuropsychologen, Ergo- und Physiotherapeuten,

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)
Die Abteilungen Innere Medizin und Neurologie bilden Studenten im Praktischen Jahr aus. Unterricht am Krankenbett in Kleingruppen (Kurs Innere Medizin, Kurs Neurologie, Blockpraktikum klinische Untersuchung).

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Das SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg arbeitet eng mit der SRH Hochschule Heidelberg und anderen Universitäten zusammen, beispielsweise werden Bachelor- und Masterarbeiten betreut. Durch den intensiven Austausch werden Synergien geschaffen, die beiden Partnern einen nachhaltigen Nutzen garantieren.

Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
Das Haus beteiligt sich an Phase III- und Phase IV- Studien auf dem Gebiet der Hämophilie. Beteiligung an klinischen Studien in Zusammenarbeit mit der German Parkinson Studygroup des Kompetenznetzes Parkinson.
Ausbildung in anderen HeilberufenGesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
In Kooperation mit verschiedenen Krankenpflegeschulungen ==> Schüler, Praktikantenbetreuung.

Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Betreuung von Praktikanten und Studenten von Kooperationspartnern.

Logopäde und Logopädin
Betreuung von Studenten von Kooperationspartnern.

Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin
In Kooperation mit verschiedenen Krankenpflegeschulen.
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
23,91 (davon 8,54 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
0

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
-
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
68,32

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
1,9

Anzahl Altenpfleger
9,3

Anzahl Pflegeassistenten
7,89

Anzahl Krankenpflegehelfer
7,6

Anzahl Pflegehelfer
-

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
-

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Diätassistent und Diätassistentin
2

Anzahl Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
4,5

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
1,95

Anzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
0,71

Anzahl Musiktherapeut und Musiktherapeutin
0,1

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
5,88

Anzahl Psychologe und Psychologin
2,14

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1,5

Anzahl Bobath-Therapeut und Bobath-Therapeutin für Erwachsene und/oder Kinder
22

Anzahl Manualtherapeut und Manualtherapeutin
3

Anzahl
5,06

Anzahl
3,58

Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Wir beraten auf Wunsch, nach ind. Terminierung umfassen zu den Themen: Körperpflege, Lagerungstechniken, Verpflegung, dem Umgang mit Urinableitungssystemen, Hygienemaßnahmen. Im Bereich der Frühreha gehört das STAGE u. Zwischenstandsgespräch zum Standard. Ärztl. Gespräche terminieren wir gerne.
Atemgymnastik/-therapie
Aktive / Passive Atemtherapie, gezielte Massagen oder atemerleichternde Stellungen, werden zur Steigerung der Atemleistung eingesetzt.
Basale Stimulation
Die basale Stimulation ist ein Pflegekonzept, das sowohl im Rahmen der Therapie als auch der therapeutischen Pflege im Kurpfalzkrankenhaus zur Ermöglichung primärer Körper- und Bewegungserfahrungen bei eingeschränkter Eigenaktivität des Patienten eingesetzt wird.
Bewegungstherapie
Besonders hervorzuheben sind die Anwendung der Feldenkrais-Methode, der Bewegungstrainer Motomedfahren, der Einsatz des Hocoma Armeo Hand-Arm-Therapiegerätes sowie der Hocoma Lokomat ein robotergestützter Gangtrainer.
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Das Bobath-Konzept basiert auf der Annahme der Umorganisationsfähigkeit des Gehirns - gesunde Hirnregionen lernen die zuvor von den erkrankten Regionen ausgeführten Aufgaben zu übernehmen.
Diät- und Ernährungsberatung
Ausgebildete Diätassistentinnen stehen bei Bedarf zur Verfügung. Selbstverständlich werden die Angehörigen auf Wunsch in die Beratung einbezogen.
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Die Entlassungen im Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg finden in Anlehnung an die Vorgaben des §39 Absatz 1 a des SGB V statt.
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Unser TH-Konzept ist handlungs- und alltagsorientiert. Wir nutzen alltagsrelevante Tätigkeiten, zur Aktivierung unserer Pat. Darüberhinaus bieten wir verschiedene Therapiekonzepte u.a. Affolter, Bobath, basale Stimulation, Hilfsmittelversorgung.
Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege
Bezugspflege im Bereich der Frührehabilitation.
Kinästhetik
Kinästhetik ist ein kreatives Handlungskonzept zur Gestaltung der Interaktion zwischen Patient und Pflege oder Therapeut, mit der Zielsetzung, grundlegende Muster der Bewegung bewusst wahrzunehmen und Patienten in ihrer Bewegung gesundheitsfördernd zu unterstützen.
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Unsere Fachkräfte beraten Patienten und deren Angehörige und bieten durch professionelle Hilfe eine möglichst schnelle und sichere Versorgung.
Manuelle Lymphdrainage
Die manuelle Lymphdrainage ist eine Form der physikalischen Therapie, die vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen angewendet wird. Diese Leistung erbringen wir auch als ambulante Therapie.
Massage
In unserem Hause werden klassische Ganz- und Teilmassagen oder Bindegewebsmassagen durchgeführt. Diese Leistung erbringen wir auch als ambulante Therapie.
Medizinische Fußpflege
Bei Bedarf vermitteln wir gerne einen kompetenten Dienstleister.
Musiktherapie
Die Musiktherapie ist eine eigenständige Heilmethode. Es kommen verschiedene Elemente wie z.B. rezeptive Musikangebote oder multisensorische Stimulation zum Einsatz. Der gezielte Einsatz soll ich Fähigkeiten der Patienten in den Bereichen Wahrnehmung, Interaktion und Kommunikation verbessern.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
In der physikalischen Therapie kommen Wärme-, Kälte-, Ultraschall- und Elektrotherapie zur Anwendung. Diese Leistung erbringen wir auch als ambulante Therapie.
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Wir gewährleisten eine individuelle Behandlung mithilfe moderner Konzepte der Physiotherapie. Die wichtigsten Therapieansätze sind die auf neurophysiologischer Grundlage nach Vojta und Bobath. Diese Leistung erbringen wir auch als amb. Therapie.
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
In der Neuropsychologie bieten wir umfassende Diagnostik und Therapie von kognitiven, affektiv-emotionalen und Verhaltensstörungen infolge neurologischer Erkrankungen an. Zudem leisten unsere Neuropsychologen aktive Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung und Angehörigenberatung.
Schmerztherapie/-management
In unserem Hause basiert das Schmerzmanagement auf anerkannten Leitlinien, die unter anderem auch die Besonderheiten unserer Patienten beispielsweise im Bereich der Hämophilie oder Niereninsuffizienz berücksichtigen.
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Bei Bedarf findet, schwerpunktmäßig im Bereich der Frührehabilitation, zu vereinbarten Terminen eine umfassende Einweisung von Patienten oder pflegenden Angehörigen statt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit für ambulante Dienste und Pflegeeinrichtungen, sich vor Ort am Patienten schulen zu lassen.
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Wir diagnostizieren, behandeln und beraten unsere Patienten bei Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen. Es ist uns dabei besonders wichtig, auch die Angehörigen mit einzubeziehen. So bereiten wir unsere Patienten und deren Familien schon während des Aufenthalts auf die Zeit danach vor.
Stomatherapie/-beratung
Bei Bedarf stehen wir in enger Kooperation mit einem externen Dienstleister der ggf. hinzugezogen wird.
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Die Hilfsmittelversorgung wird durch entsprechend geschulte Therapeuten vorgenommen, um Behinderungen von Patienten auszugleichen oder zu lindern. Rollstühle, Rollatoren und Gehilfen werden für die Zeit des Krankenhausaufenthaltes gestellt.
Wärme- und Kälteanwendungen
Unser Therapeutenteam bietet Wärme- und Kälteanwendung im Rahmen der physiotherapeutischen Versorgung an.
Wundmanagement
Zur speziellen Versorgung chronischer Wunden haben wir ausgebildete ICW-zertifizierte Wundmanagerinnen im Hause, die im Bedarfsfall hinzugezogen werden.
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Über unseren Sozialdienst besteht die Möglichkeit, patientenindividuell Kontakt zu beispielsweise folgenden Selbsthilfegruppen herzustellen: Heidelberger Selbsthilfebüro, Schlaganfallnetzwerk Heidelberg, AMSEL (Aktion Multiple Sklerose-Erkrankter), Aphasie- und Schlaganfallselbsthilfegruppe.
Aromapflege/-therapie
Anwendung im Bereich der Frührehabilitation.
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Funktionstherapie (Restitution) z.B. durch computergestützte Trainingsverfahren, Vermittlung spezieller kompensatorischer Strategien zur Bewältigung von Leistungsdefiziten und Verhaltensproblemen; Psychotherapeutische Intervention, Angehörigenberatung.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Die PNF ist eine überwiegend aktive Therapiemethode, die über neuromuskuläre Reize Einfluss auf die Muskelspannung nimmt mit dem Ziel der Kräftigung oder Entspannung des Muskels.
Sozialdienst
Unser Sozialdienst unterstützt Sie in unterschiedlichen Belangen, so beispielsweise bei der Hilfe der Krankheitsbewältigung, bei Problemen mit dem sozialen Umfeld, in Betreuungsfragen oder Wohnungsangelegenheiten und allgemein bei Fragen rund um das SGB XI und XII.
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Mitveranstaltung der jährlichen Herzwochen, Symposien für niedergelassene Ärzte, Referententätigkeit, Patientenschulungsprogramm wie z.B. fit for life, Fachseminare für nichtärztliches Personal und Angehörige zum Thema Parkinson o. auch Hämophilie.
Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen
Bobath, Affolter, PNF, Therapie des facio-oralen Traktes (F.O.T.T.), Spiegeltherapie, Schlucktherapie, LIN-Lagerung, etc.
Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder
Individuelle Behandlung mithilfe moderner Konzepte der Physiotherapie. Einer der wichtigsten Therapieansätze sind die auf neurophysiologischer Grundlage nach Vojta und Bobath, sowie andere darüber hinaus etablierte wirksame Methoden.
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
Unser Schwerpunkt liegt in der Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten im Rhein-Neckar-Kreis. Dabei nehmen wir im Einzelfall bedarfsorientiert und gezielt Kontakt zu den einzelnen Einrichtungen auf.
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Es besteht die Möglichkeit, bei Verfügbarkeit auf Wunsch ein Ein-Bett-Zimmer im Rahmen einer Wahlleistungsvereinbarung zu erhalten.
Unterbringung Begleitperson
Es besteht die Möglichkeit, bei Verfügbarkeit und unter Beachtung der Rahmenbedingungen eine Begleitperson unterzubringen.
Zwei-Bett-Zimmer
Es besteht die Möglichkeit, bei Verfügbarkeit auf Wunsch ein Zwei-Bett-Zimmer im Rahmen einer Wahlleistungsvereinbarung zu erhalten.
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Alle unsere Patientenzimmer verfügen über eine eigene Nasszelle.
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Unser Team des Hol- und Bringediensts begleitet Sie bei Bedarf zu den angeordneten Untersuchungen oder auf die Ihnen zugeteilte Station.
Seelsorge
Auf Wunsch stehen Seelsorger der evangelischen und katholischen Kirche zur Verfügung.
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
In unserem Haus finden immer wieder Vorträge und Informationsveranstaltungen statt. Zudem besteht die Möglichkeit einer individuellen Einweisung in einzelne Themengebiete.
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Über unseren Sozialdienst besteht die Möglichkeit, patientenindividuell Kontakt zu beispielsweise folgenden Selbsthilfegruppen herzustellen: Heidelberger Selbsthilfebüro, Schlaganfallnetzwerk Heidelberg, AMSEL (Aktion Multiple Sklerose-Erkrankter), Aphasie- und Schlaganfallselbsthilfegruppe.
SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg GmbH
Bonhoefferstraße 5
69123 Heidelberg

Telefon: 06221 884001
Fax: 06221 884002
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.kurpfalzkrankenhaus.de

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen