Kliniken des Landkreises Karlsruhe gGmbH


Allgemeine Informationen

Träger der KlinikKliniken des Landkreises Karlsruhe gGmbH (öffentlich)
Psychiatrisches KrankenhausJa (ohne Versorgungsverpflichtung)
Anzahl der Betten498
Vollstationäre Fallzahl25072
Teilstationäre Fallzahl98
Ambulante Fallzahl30877 (Fallzählweise)
Lehrkrankenhaus der UniversitätRuprecht-Karls-Universität Heidelberg
Akademische LehreTeilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien

Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr)

Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten

Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien

Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher

Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
Ausbildung in anderen HeilberufenOperationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA)

Physiotherapeut und Physiotherapeutin

Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin
Pflegeausbildung und Studium der Pflegewissenschaft über RKH-Berufsfachschule für Pflege der Kliniken des Landkreis Karlsruhe

Entbindungspfleger und Hebamme
ÄrzteAnzahl Ärzte insgesamt ohne Belegärzte
172,15 (davon 96,52 Fachärzte)

Anzahl Belegärzte
3

Anzahl Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
1,69
PflegekräfteAnzahl Gesundheits- und Krankenpfleger
387,52

Anzahl Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
3,7

Anzahl Altenpfleger
-

Anzahl Pflegeassistenten
-

Anzahl Krankenpflegehelfer
7,34

Anzahl Pflegehelfer
-

Anzahl Hebammen / Entbindungspfleger
9,87

Anzahl Operationstechnische Assistenz
-

Anzahl Sonstiges Pflegepersonal
-

Spezielles therapeutisches PersonalAnzahl Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin
2,07

Anzahl Physiotherapeut und Physiotherapeutin
14,67

Anzahl Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin
0,65

Anzahl
17,24

Anzahl Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal
0,50

Anzahl Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin
0,17

Anzahl Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
1,37

Anzahl
18,24

Anzahl Sozialpädagoge und Sozialpädagogin
1,49

Anzahl Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
2

Anzahl Diabetologe und Diabetologin/Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement
0,45

Anzahl Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin
0,99

Anzahl Diätassistent und Diätassistentin
0,95

Magnetresonanztomograph (MRT) (Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder)
Inkubatoren Neonatologie (Geräte für Früh- und Neugeborene (Brutkasten))
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Elektrophysiologischer Messplatz mit EMG, NLG, VEP, SEP, AEP (Messplatz zur Messung feinster elektrischer Potentiale im Nervensystem, die durch eine Anregung eines der fünf Sinne hervorgerufen wurden)
Computertomograph (CT) (Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen)
Radiofrequenzablation (RFA) und/oder andere Thermoablationsverfahren (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Hochfrequenzthermotherapiegerät (Gerät zur Gewebezerstörung mittels Hochtemperaturtechnik)
Lithotripter (ESWL) (Stoßwellen-Steinzerstörung)
Angiographiegerät/DAS (Gerät zur Gefäßdarstellung)
Uroflow/Blasendruckmessung/Urodynamischer Messplatz (Harnflussmessung)
Elektroenzephalographiegerät (EEG) (Hirnstrommessung)
Kapselendoskop (Verschluckbares Spiegelgerät zur Darmspiegelung)
Beatmungsgeräte/CPAP-Geräte (Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck)
Szintigraphiescanner/Gammasonde (Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z.B. Lymphknoten)
Druckkammer für hyperbare Sauerstofftherapie (Druckkammer zur Sauerstoffüberdruckbehandlung)
Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse)
Mammographiegerät (Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse)
Brustzentrum
Re-Zertifiziert nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft seit Juli 2010.
Darmzentrum
Erst-Zertifiziert nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft seit April 2010
Diabeteszentrum
Anerkennung der Deutschen Diabetes Gesellschaft Stufe 1 ( Typ 1 und 2 Diabetiker )seit November 2010
Interdisziplinäre Intensivmedizin
Perinatalzentrum
Schlaganfallzentrum
Zertifiziert seit 2008, Re-Zertifizierung in Vorbereitung
Traumazentrum
">

Anerkanntes lokales Traumazentrum seit Juli 2010
Ambulantes OP-Zentrum
Interdisziplinäre Tumornachsorge
Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege
s. Sozialdienst und / oder Entlassmanagement
Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare
Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie
Die Physiotherapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten. Sie nutzt primär manuelle Fertigkeiten des Therapeuten, ggf. ergänzt durch natürliche physikalische Reize und fördert die Eigenaktivität des Patienten.
Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik
Stomatherapie/-beratung
Das Angebot der Stomatherapie beinhaltet sowohl die präoperative umfassende Beratung der betroffenen Patienten und deren Angehörigen, die Auswahl eines individuellen Versorgungssystems, als auch die Unterstützung und Anleitung bei der Stomapflege.
Wundmanagement
Berufsberatung/Rehabilitationsberatung
Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik
Schmerztherapie/-management
Unter dem Begriff Schmerztherapie werden alle therapeutischen Maßnahmen zusammengefasst, die zu einer Reduktion von Schmerz führen. Da insbesondere die Behandlung chronischer Schmerzen einen interdisziplinären Ansatz erfordert, wird dazu auch häufig der Begriff Schmerzmanagement verwendet.
Spezielles pflegerisches Leistungsangebot
Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining
Spezielle Entspannungstherapie
Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Aromapflege/-therapie
Wärme- und Kälteanwendungen
Kontinenztraining/Inkontinenzberatung
Musiktherapie
Bewegungstherapie
Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie
Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit
Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen
Stillberatung
Säuglingspflegekurse
Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse
Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden
Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik
Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern
Atemgymnastik/-therapie
Durch Atemgymnastik wird die Atmungsmechanik/Atmungsregulation durch gezielte Übungen und Maßnahmen positiv beeinflusst. Die Atemtherapie wird individuell auf die Erfordernisse der unterschiedlichen Krankheitsbilder und die Belastbarkeit / Fähigkeit des Patienten abgestimmt
Kinästhetik
Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)
Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen
Die Betreuung / Beratung von Angehörigen gehört insbesondere in schwierigen Lebenssituationen oder für den Angehörigen unbekannten Krankheitsbildern zum selbstverständlichen Service des Krankenhauses. Nur ein gut informierter Angehöriger kann den Heilerfolg auch zu Hause für den Patienten sichern.
Sozialdienst
Sozialarbeiter sind Fachkräfte mit differenzierten Kenntnissen der Sozialgesetzbücher sowie des sozialen, gesundheitlichen und pflegerischen Hilfenetzes. Sie beraten Patienten / Angehörige bei allen Fragen, die im Zusammenhang mit der Erkrankung und den daraus resultierenden Folgen stehen.
Massage
Massagetherapie bewirkt aktive körperliche Reaktionen. Diese Therapie setzt bestimmte manuelle Grifftechniken ein, die in bestimmter Abfolge je nach Befund über mechanische Reizwirkung direkt Haut, Unterhaut, Muskeln, Sehnen und Bindegewebe einschl. deren Nerven, Lymph- und Blutgefäße beeinflussen.
Physikalische Therapie/Bädertherapie
Maßnahmen der physikalischen Therapie entfalten ihre Wirkung insbesondere nach physikalisch biologischem Prinzip durch von außen vermittelte kinetische, mechanische, elektrische und thermische; Energie, z.B. Elektrotherapie, Kryo- und Thermotherapie.
Basale Stimulation
Es werden in der Betreuung oder Pflege Wahrnehmungserfahrungen angeboten, die als Basis zur weiteren Entwicklung dienen. Dies bedeutet die Aktivierung der Wahrnehmungsbereiche und die Anregung primärer Körperbewegungen bei Menschen deren Eigenaktivität aufgrund ihrer Erkrankung eingeschränkt ist
Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege
Der Versorgungsbedarf nach einem stationären Klinikaufenthalt nimmt weiter zu. Um dieser Veränderung Rechnung zu tragen und den fließenden Übergang in die Weiterversorgung zu gewährleisten, orientieren wir uns mit einem professionellen Team am nationalen Expertenstandard zum Entlassungsmanagement.
Medizinische Fußpflege
Ergotherapie/Arbeitstherapie
Ergotherapie unterstützt & begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder davon bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.
Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/Bibliotherapie
Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen
Die Diabetesberatung richtet sich nach Ihren Bedürfnissen und beinhaltet Informationen und Massnahmen über den Umgang mit der Erkrankung im Alltag - abgestimmt auf Ihre individuelle Situation - um ein möglichst uneingeschränktes Leben zu ermöglichen.
Diät- und Ernährungsberatung
Die richtige Ernährung ist Grundlage für menschliches Wohlbefinden und eine solide Gesundheit. Um Diätfehler und Fehlernährung zu vermeiden und zu gesunden Essgewohnheiten zu gelangen, sind unsere Ernährungsberater der erste Ansprechpartner.
Manuelle Lymphdrainage
Manuelle Lymphdrainage kommt in fast allen klinischen Bereichen zur Anwendung. Die ML ist eine spezielle Massagetechnik zur Entstauung von primären und sekundären Lymphödemen, u.a. zur Behandlung von offenen Unterschenkelgeschwüren bei venöser Insuffizienz oder nach Operationen und Unfällen.
Seelsorge
Zwei-Bett-Zimmer
Unterbringung Begleitperson
Rooming-in
Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen
Ein-Bett-Zimmer
Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Beratung durch Selbsthilfeorganisationen
Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen
Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle
Mutter-Kind-Zimmer/Familienzimmer
Kliniken des Landkreises Karlsruhe gGmbH
Gutleutstraße 1-14
76646 Bruchsal

Postfach 1860
76608 Bruchsal

Telefon: 07251 7080
Fax: 07251 70857109
E-Mail: [email protected]
Internetauftritt: www.rkh-kliniken.de/kliniken-zentren/standorte/fuerst-stirum-klinikbruchsal/

Bilder und Videos hinzufügen
Bewertung hinzufügen